Bahnhof Frankfurt-Nied
Frankfurt-Nied
Bahnhof Frankfurt-Nied Bahnsteige 1.jpg
Gleis 1 (Stadteinwärts)
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung FFND
Eröffnung 1888
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 6′ 9,9″ N, 8° 34′ 11,9″ O50.1027614805568.56998235Koordinaten: 50° 6′ 9,9″ N, 8° 34′ 11,9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i11i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Frankfurt-Nied ist ein Haltepunkt im Netz der S-Bahn Rhein-Main.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Unterführung der Oeserstraße

Er befindet sich im Stadtteil Nied an der Querung der Main-Lahn-Bahn über die Oeserstraße. Er bildet die Grenze der beiden Stadtbezirke Nied-Nord und -Süd und trennt somit den gewachsenen Ortskern im Süden von der Siedlungsarchitektur im Norden. Nordwestlich vom Bahnhof liegt der Kahnplatz und der Nieder Friedhof.

Der Bahnhof hat eine bauliche Ähnlichkeit mit dem Bahnhof Frankfurt-Sindlingen: Die Oeserstraße führt als Unterführung unter den Bahngleisen durch, während der Fußgängerverkehr davon getrennt über Stege und Treppen verläuft.

Langfristig ist geplant, den Bahnhof von der Oeserstraße an die Mainzer Landstraße zu verlegen, um eine bessere Verbindung zur Straßenbahnlinie 11 zu schaffen.

Geschichte

Bushaltestelle und Fahrradständer

Die Main-Lahn-Bahn durchzieht seit 1879 Nied. 1888 erhielt das damals eigenständige Dorf erstmals einen eigenen Haltepunkt an der Kreuzung mit der Rödelheimer Straße (heutige Oeserstraße). Das kleine Bahnhofsgebäude genügte schon bald nicht mehr den Ansprüchen und wurde 1915 durch ein größeres, repräsentatives Bauwerk im Nordwesten der Oeserstraße ersetzt. Zur Inbetriebnahme der S-Bahn Rhein-Main wurden die Bahnsteige auf die südöstliche Seite der Oeserstraße verlegt und das Bahnhofsgebäude verlor seinen Nutzen. Die Unterführung der Oeserstraße konnte 1988 für den Verkehr freigegeben werden und ersetzte damit einen beschrankten Bahnübergang.[1]

1990 wurden am Nieder Bahnhof die ersten überdachten Fahrradständer Frankfurts aufgestellt[1], womit das neue Konzept „Bike & Ride“ zur Förderung des ÖPNV in Kombination mit dem Fahrrad als Zubringer-Verkehrsmittel auch in Frankfurt Einzug erhielt.

Im Sommer 2007 wurde der durch Vandalismus stark in Mitleidenschaft gezogene Bahnhof renoviert. Schüler der benachbarten Niddaschule haben Teile der Unterführung künstlerisch gestaltet.[2] Seit April 2008 sind die Bahnsteige mit digitalen Anzeigen zur Fahrgastinformation ausgestattet (DFI).

Verkehr

Der Haltepunkt wird von den S-Bahnlinien S1 und S2 bedient. Die Anbindung an den Nahverkehr erfüllt die Buslinie 59 mit den Haltestellen Nied Bahnhof/Lotzstraße und Nied Bahnhof/Friedhof.

Die Linien S1 und S2 verkehren in der Regel im 30-Minuten-Takt und zur Schwachverkehrszeit im Stundentakt, so dass sich kombiniert ein durchgängiger 15- beziehungsweise 30-Minuten-Takt ergibt. Beide Linien werden zur Hauptverkehrszeit durch sogenannte Kurzpendel verstärkt, die von Westen kommend nicht den City-Tunnel befahren, sondern bereits am Hauptbahnhof enden. Die Linie S1 wird zusätzlich auch in der Mittagszeit durch solche Züge verstärkt. Somit besteht tagsüber ein dichter Takt von sechs Zügen pro Stunde – in der Hauptverkehrszeit sogar acht Züge pro Stunde, die im Wechsel alle fünf beziehungsweise zehn Minuten Nied mit dem Hauptbahnhof verbinden. Die Fahrzeit in die Innenstadt beträgt etwa zehn Minuten.

S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Höchst
← Wiesbaden Hbf
S1 Griesheim
Rödermark-Ober-Roden →
Höchst
← Niedernhausen
S2 Griesheim
Dietzenbach Bahnhof →

Einzelnachweise

  1. a b Chronik von Nied bei frankfurt.de, Stand: 11. Juni 2008
  2. S-Bahnhof Nied erstrahlt in neuem Glanz bei cdu-nied.de, Stand: 11 Juni 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”