Sonnaz (Fluss)


Sonnaz (Fluss)
SonnazVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kanton Freiburg; Schweiz
Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Saane → Aare → Rhein → Nordsee
Quellgebiet im Bereich der Ebene von Seedorf zwischen den Städten Freiburg und PayerneVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe ca. 610 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung unterhalb von Pensier (Gemeinde Barberêche) in die Saane (Schiffenensee)
46.8447222222227.1408333333333532

46° 50′ 41″ N, 7° 8′ 27″ O46.8447222222227.1408333333333532
Mündungshöhe 532 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 78 m
Länge ca. 13 kmdep1Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Sonnaz ist ein rund 13 km langer linker Nebenfluss der Saane (französisch Sarine) im Schweizer Kanton Freiburg. Sie entwässert einen Abschnitt des zentralen Freiburger Mittellandes und gehört zum Einzugsbereich des Rheins. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Bach im Jahre 1317 als Sonna.

Das Quellgebiet der Sonnaz befindet sich im Bereich der Ebene von Seedorf auf 610 m ü. M. etwa auf halbem Weg zwischen den Städten Freiburg und Payerne. Mehrere Rinnsale, darunter diejenigen, welche am Nordhang des Höhenrückens La Brillaz entspringen, münden bei Noréaz in den Lac de Seedorf. Diesen See verlässt die Sonnaz nach Osten und fliesst durch ein gut ausgeprägtes Tal, das von den Molassehügeln nördlich von Freiburg flankiert wird, wobei sie bald eine nordöstliche Richtung einnimmt und diese bis zu ihrer Mündung beibehält.

Vor allem im untersten Abschnitt im Bereich der heutigen Gemeinde La Sonnaz (der Bachlauf war namengebend für die am 1. Januar 2004 durch die Fusion von Lossy-Formangueires, La Corbaz und Cormagens entstandene Gemeinde) durchfliesst die Sonnaz eine breite Talmulde. Bis 1963 mündete sie unterhalb von Pensier (Gemeinde Barberêche) in die Saane, die heute zum Schiffenensee (532 m ü. M.) aufgestaut ist. Das Gefälle der Sonnaz ist meist geringer als 1 %.

Abschnitte des Mittel- und des Unterlaufs der Sonnaz sind noch in natürlichem oder naturnahem Zustand erhalten. In den landwirtschaftlich genutzten Gebieten der Seedorfebene und bei Belfaux wurde das Gewässer begradigt und die Böschungen befestigt. Die Sonnaz ist durch ein pluviales Abflussregime geprägt. Ihre Wasserkraft wurde früher an verschiedenen Orten für den Betrieb von Mühlen genutzt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonnaz — Der Name Sonnaz bezeichnet: eine Gemeinde im Schweizer Kanton Freiburg, siehe La Sonnaz eine Gemeinde im französischen Département Savoie, siehe Sonnaz (Savoie) ein Fliessgewässer im Schweizer Kanton Freiburg, siehe Sonnaz (Fluss) eine Abkürzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Avry-sur-Matran — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Avry zu vermeiden. Avry …   Deutsch Wikipedia

  • Avry ob Matran — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Avry zu vermeiden. Avry …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Jörg — Corminboeuf Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • St. Jörg — Corminboeuf Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Seedorf FR — FR dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Freiburg und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Noréaz zu vermeiden. Noréaz …   Deutsch Wikipedia

  • Cormasing — Cormagens Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine Geme …   Deutsch Wikipedia

  • Gumbschen — Belfaux Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Gumschen — Belfaux Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia

  • Glanewiler — Villars sur Glâne Basisdaten Kanton: Freiburg Bezirk: Saane/Sarine …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.