Bahnhof Freilassing
Freilassing
Blick vom Vorplatz auf das Bahnhofsgebäude
Blick vom Vorplatz auf das Bahnhofsgebäude
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Knotenbahnhof
Bahnsteiggleise 7
Abkürzung MFL
Eröffnung 1860
Webadresse Profil auf bahnhof.de
Lage
Stadt Freilassing
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 50′ 14,1″ N, 12° 58′ 38,1″ O47.83723712.977259Koordinaten: 47° 50′ 14,1″ N, 12° 58′ 38,1″ O
Höhe 421 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

i7i12i13i15i15i16i18

Der Bahnhof Freilassing liegt im oberbayrischen Landkreis Berchtesgadener Land. Er ist als letzter deutscher Bahnhof auf der Bahnstrecke München–Salzburg Grenzbahnhof nach Österreich und einziger Bahnhof der Stadt Freilassing.

Der Bahnhof ist Knotenpunkt zwischen den Bahnstrecken Rosenheim–Salzburg, Salzburg–Berchtesgaden und Salzburg–Mühldorf und wird täglich von rund 140 Zügen der Deutschen Bahn, der Österreichischen Bundesbahnen und der Berchtesgadener Land Bahn bedient.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Bahnhofsgelände Freilassing

Der Bahnhof liegt nördlich der Stadtmitte. Das Bahnhofsareal wird nördlich durch die Rupertusstraße, südlich durch die Bahnhofsstraße begrenzt. Es befindet sich westlich eine Fußgängerbrücke als Verbindung zwischen Bahnhof- und Rupertusstraße. Das Bahnhofsgebäude befindet sich südlich der Bahnanlagen und besitzt die Adresse Bahnhofstraße 4.

Geschichte

Der Bahnhof Freilassing wurde 1860 zusammen mit der Bahnstrecke München–Salzburg eröffnet. Er diente dann als Grenzbahnhof zwischen Deutschland und Österreich. 1866 wurde Freilassing mit einer weiteren Bahnstrecke (Freilassing–Bad Reichenhall) verbunden, im Jahr 1888 wurde sie nach Berchtesgaden erweitert. Nach Laufen entstand 1890 eine Lokalbahn, sie wurde 1894 weiter nach Tittmoning verlängert. 1916 wurde die Elektrifizierung zusammen mit der Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden fertiggestellt.

Mit dem Beitritt Österreichs in die Europäische Union verlor der Bahnhof weiter an Bedeutung.

Bahnbetriebswerk Freilassing

Durch die weiteren Bahnstrecken nach Tittmoning und Berchtesgaden wurde das Verkehrsaufkommen höher, deshalb brauchte man ein Bahnbetriebswerk. Dieses wurde von 1902 bis 1905 nordwestlich des Bahnhofsgeländes errichtet. Es besitzt zwanzig Gleisstände und eine Drehscheibe, die im Jahr 1924 auf eine Länge von 23 Metern erweitert geworden war. 1994 wurde das Bahnbetriebswerk aufgelöst. 1998 wurde auch die Lehrwerkstätte geschlossen. Das Gebäude steht seit 1998 unter Denkmalschutz und heute befindet sich dort ein Eisenbahnmuseum. [1]

Infrastruktur

Der Bahnhof besitzt sieben Durchgangsgleise an vier Bahnsteigen, wobei sich Gleis 1 am Hausbahnsteig befindet. Jeder Bahnsteig ist überdacht und verfügt über digitale Zugzielanzeiger. Alle Bahnsteige sind über eine Fußgängerunterführung mit dem Hausbahnsteig verbunden. Es besteht nur teilweise ein stufenfreier Zugang zum Bahnsteig. Im Bahnhofsgebäude befindet sich unter anderem ein Reisezentrum.
Der Bahnhof besitzt Parkplätze, sowie eine Anbindung an das öffentliche Busnetz (Linie 24) der Stadt Salzburg.
Außerdem befindet sich der Bahnhof im Salzburger Verkehrsverbund.

Bahnsteigdaten

  • Gleis 1: Länge 421 m, Höhe 38 cm
  • Gleis 2 und 3: Länge 421 m, Höhe 22 cm
  • Gleis 4 und 5: Länge 416 m, Höhe 22 cm
  • Gleis 7 und 8: Länge 300 m, Höhe 22 cm [2]

Verkehr

Der Bahnhof Freilassing wird von Eurocitys der Deutschen Bahn in Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen bedient. Außerdem verkehren hier Nahverkehrszüge der DB Regio nach Mühldorf am Inn, München, Salzburg und Rosenheim. Die Nahverkehrszüge auf der Strecke nach Berchtesgaden werden von der Berchtesgadener Land Bahn und teilweise von der S-Bahn Salzburg, die auch weiter nach Salzburg und Österreich verkehrt, bedient.

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 26 Königssee:
Hamburg-AltonaHamburgHannoverGöttingenKassel-WilhelmshöheWürzburgAugsburgMünchen OstFreilassing – Berchtesgaden
ein Zugpaar
EC 32 Wörthersee:
(Münster (Westf) –) DortmundEssenDüsseldorfKölnKoblenzFrankfurtMannheimHeidelbergStuttgartAugsburgMünchenFreilassingSalzburgKlagenfurt
ein Zugpaar
IC 60 KarlsruheStuttgartAugsburgMünchenFreilassingSalzburg einzelne Züge
EC/IC 62 ((SiegenGießen –) FrankfurtHeidelberg) / (SaarbrückenMannheim) – StuttgartAugsburgMünchenFreilassingSalzburg (– Klagenfurt / Graz / Linz) 2-Stundentakt
RE München-Salzburg-Express:
MünchenRosenheimTraunsteinFreilassingSalzburg
Stundentakt
RB München-Salzburg-Express:
MünchenRosenheimTraunsteinFreilassing (– Salzburg)
Einzelne Züge
RB Landshut – MühldorfFreilassing (– Salzburg) 2-Stundentakt
BLB /  S4  (Golling-Abtenau – Salzburg –) Freilassing – Bad Reichenhall (– Berchtesgaden) Halbstundentakt
 S3  Bad ReichenhallFreilassingSalzburg HauptbahnhofGolling-Abtenau – (einzelne Züge bis Saalfelden) Stundentakt

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Lokschuppens auf lokwelt.freilassing.de
  2. Bahnsteiginformationen zum Bahnhof Freilassing auf deutschebahn.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Rosenheim — Ostansicht des Bahnhofs Daten Kategorie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Freilassing — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Traunstein — Bahnhof Traunstein …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Mühldorf (Oberbayern) — Mühldorf (Oberbay) Baureihe 628 am Hausbahnsteig Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof München Ost — München Ost Bahnhofsgebäude (Haupteingang) Daten Kategorie 1 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Ansbach — Ansbach Bahnhofsvorplatz und Empfangsgebäude Daten Kategorie 3 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden — Freilassing–Berchtesgaden Kursbuchstrecke (DB): 954 Streckennummer: 5740 bis Bad R hall 5741 ab Bad R hall Streckenlänge: 33,671 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Freilassing-Berchtesgaden — Freilassing–Berchtesgaden Kursbuchstrecke (DB): 954 Streckennummer: 5740 bis Bad R hall 5741 ab Bad R hall Streckenlänge: 33,671 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mühldorf–Freilassing — Kursbuchstrecke (DB): 945 Streckennummer: 5723 Mühldorf–Freilassing 5724 Wiesmühl–Tittmoning Streckenlänge: 65,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Lokwelt Freilassing — 47.83777777777812.966388888889 Koordinaten: 47° 50′ 16″ N, 12° 57′ 59″ O Die Lokwelt Freilassing ist ein Eisenbahnmuseum im Berchtesgadener Land, das in Kooperation von der Stadt Freilassing und dem Deutschen Museu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”