Bahnhof Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Empfangsgebäude Garmisch-Partenkirchen
Empfangsgebäude Garmisch-Partenkirchen
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Abkürzung MGP
Eröffnung 25. Juli 1889
Profil auf Bahnhof.de Nr. 2014
Lage
Gemeinde Garmisch-Partenkirchen
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 29′ 29,2″ N, 11° 5′ 49,2″ O47.4914511.09701Koordinaten: 47° 29′ 29,2″ N, 11° 5′ 49,2″ O
Höhe 708 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

i7i12i13i15i15i16i17

Der Bahnhof Garmisch-Partenkirchen ist ein Bahnknotenpunkt im Süden Bayerns. Er ist der größte Bahnhof Garmisch-Partenkirchens, besitzt fünf Bahnsteiggleise und gehört der Kategorie 3 an. Der Bahnhof wird täglich von circa 50 Zügen der DB Regio und einigen Zügen von DB Fernverkehr bedient. Er liegt an den Bahnstrecken München–Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen–Innsbruck (Mittenwaldbahn) und Kempten–Garmisch-Partenkirchen (Außerfernbahn).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bahnhof wurde am 25. Juli 1889 als Endbahnhof der Lokalbahn aus München fertiggestellt. Er war anfangs durch vier bis sechs Zugpaare täglich mit München verbunden.[1] Am 1. Juli 1912 wurde die Strecke bis Mittenwald verlängert, Garmisch-Partenkirchen war nun ein Durchgangsbahnhof. Die Strecke wurde im Zuge der Weiterführung der Mittenwaldbahn nach Innsbruck am 25. April 1913 elektrifiziert. Im Mai 1913 erhielt der Bahnhof mit der Außerfernbahn nach Reutte eine weitere Anbindung. Diese war von Beginn an elektrifiziert.

Eine Besonderheit waren jahrzehntelang die Betriebshalte der österreichischen Korridorzüge von Innsbruck nach Reutte. Diese wechselten in Garmisch-Partenkirchen die Fahrtrichtung, ein Fahrgastwechsel war aber nicht gestattet.

Beschreibung

Blick Richtung Mittenwald

Der Bahnhof liegt zwischen den beiden Ortsteilen Garmisch im Westen und Partenkirchen im Osten. Die Bahnanlagen liegen auf Garmischer Gebiet. Zwischen Bahnhof und Partenkirchen fließt die Partnach. Das Bahnhofsareal wird östlich von der Bahnhofstraße, westlich von der Weitfelderstraße und der Olympiastraße begrenzt. Unter dem Bahnhofsgelände führt im Zuge der Sankt-Martin-Straße eine Straßenunterführung durch. Das Empfangsgebäude wurde Ende der 1990er-Jahre modernisiert und saniert und befindet sich östlich der Bahnanlagen und zeigt Richtung Partenkirchen, die Adresse lautet Bahnhofstraße 31.

Neben dem Hausbahnsteig existieren zwei weitere Bahnsteige. Dahinter existiert ein fünfgleisiger Abstell- und Güterbahnhof.

Die Bahnsteige sind überdacht und über Aufzüge und Treppenaufgänge zu erreichen. Die Bahnsteigdächer wurde von Oktober 2009 bis Januar 2011 erneuert und die Bahnsteige erhielten Blindenleitstreifen. Im Bahnhofsgebäude befinden sich Einkaufsmöglichkeiten und ein Reisezentrum. Es besteht Anbindung an das öffentliche Omnibusnetz einschließlich der Ortsbusse der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen.

Bedienung

Garmisch-Partenkirchen wird von einzelnen Intercity-Express-Zügen von DB Fernverkehr sowie von Regionalbahnen der DB Regio in Richtung Mittenwald, Innsbruck, Reutte und München bedient.

Linie Strecke Taktfrequenz
ICE 25 LübeckHamburgHannoverGöttingenKassel-WilhelmshöheWürzburgNürnbergMünchenGarmisch-Partenkirchen ein Zugpaar
ICE 28 BerlinLeipzigJena ParadiesNürnbergMünchenGarmisch-Partenkirchen (– Innsbruck) einzelne Züge
ICE 41 DortmundEssenDüsseldorfKölnFrankfurt (Main)WürzburgNürnbergMünchenGarmisch-Partenkirchen ein Zugpaar
RB MünchenTutzing – Weilheim – Murnau – Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald (– Innsbruck) Stundentakt
RB MünchenTutzing – Weilheim – Murnau – Garmisch-Partenkirchen Stundentakt in den Hauptverkehrszeiten
RB Garmisch-Partenkirchen – Ehrwald Zugspitzbahn – Reutte in Tirol Zweistundentakt

Bayerische Zugspitzbahn

Der Garmischer Zugspitzbahnhof

In unmittelbarer Nachbarschaft betreibt die Bayerische Zugspitzbahn (BZB) seit 1929 einen eigenständigen Kopfbahnhof, der aber heute nur noch Garmisch heißt. Inoffiziell wird er manchmal Zugspitzbahnhof genannt. Nach einem Rückbau besteht er aus nur noch einem Gleis (ohne Nummer) mit doppelseitigem Bahnsteig, einer Ausweiche im Bereich der Bahnhofseinfahrt und einem eigenen Empfangsgebäude an der Stirnseite.

Einzelnachweise

  1. Geschichte der Stadt Garmisch-Partenkirchen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Garmisch-Partenkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke München–Garmisch-Partenkirchen — München–Garmisch Partenkirchen Kursbuchstrecke (DB): 960 (München–Innsbruck) 999.6 (S 6 München–Tutzing) Streckennummer: 5504 5540 (S Bahn Hauptbahnhof–Gauting) Streckenlänge: 100,6 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur)… …   Deutsch Wikipedia

  • Garmisch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Partenkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen — S Bahnsteig Gesundbrunnen 2005 Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Berlin Nordkreuz — Bahnhof Berlin Gesundbrunnen S Bahnsteig Gesundbrunnen 2005 Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Gesundbrunnen — Bahnhof Berlin Gesundbrunnen S Bahnsteig Gesundbrunnen 2005 Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Tutzing — Tutzing altes Bahnhofsgebäude Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof München-Pasing — München Pasing Empfangsgebäude des Bahnhofs München Pasing (Südseite) Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Fischen — Illertalbahn Ulm – Oberstdorf Kursbuchstrecke (DB): 756 Ehingen–Ulm–Memmingen 975 Ulm–Oberstdorf Streckennummer: 5302 Ulm–Neu Ulm 5400 Neu Ulm–Kempten 5362 Kempten–Immenstadt 5402 Immenstadt–Oberstdorf Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”