Bahnhof Hamburg-Bergedorf
Hamburg-Bergedorf
Hh-bergedorf-bhf.jpg
Das abgerissene, ehemalige Bahnhofsgebäude
Daten
Kategorie 3
Abkürzung ABG
Lage
Stadt Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 29′ 22″ N, 10° 12′ 23″ O53.48944444444410.206388888889Koordinaten: 53° 29′ 22″ N, 10° 12′ 23″ O
Bahnhöfe im Raum Hamburg

i7i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Hamburg-Bergedorf ist der Bahnhof für den gleichnamigen Stadtbezirk. Er liegt zwischen den Stadtteilen Bergedorf und Lohbrügge in unmittelbarer Nähe der Bergedorfer Innenstadt und des Einkaufszentrums CCB.

Der Bahnhof wird von den Hamburger S-Bahn-Linien S21 und S2 bedient. Der S-Bahn-Verkehr wird auf den Gleisen 3 und 4 (Mittelbahnsteig) sowie auf Gleis 5 (Seitenbahnsteig) abgewickelt. Die Züge aus Aumühle verkehren meist von Gleis 5, die Züge nach Aumühle regelmäßig von Gleis 3, während die S-Bahnen, die in Bergedorf beginnen oder enden meist Gleis 4 benutzen. Das Bahngelände verfügt in Richtung Aumühle über eine kleine Abstellanlage für S-Bahn-Züge.

Die Gleise 1 und 2 (Mittelbahnsteig) dienen heute dem Regionalverkehr nach Schwerin-Rostock sowie einzelnen Fernverkehrszügen von bzw. nach Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Bis Anfang des ersten Jahrzehnts der 2000er Jahre war Hamburg-Bergedorf regulärer Halt der Interregio- und – nach Umwandlung des Interregio-Verkehrs in Intercity-Linien – der Intercity-Züge.

Der zugehörige ZOB ist der fahrgaststärkste im südöstlichen Hamburg und dient u. a. der Busanbindung der Vierlande, Geesthachts und des unmittelbaren Umlands an das Hamburger S-Bahn-Netz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bahnhof Hamburg-Bergedorf wurde am 15. Dezember 1846 für die Berlin-Hamburger Bahn in Betrieb genommen. Er wurde erforderlich, weil durch die gegenüber der ursprünglichen Planung geänderte Trassenführung der alte Bahnhof der Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn nicht mehr an der Strecke nach Berlin lag.

Der neue Busbahnhof einige Tage nach Inbetriebsnahme

Als in den 1930er Jahren die Strecke nach Berlin im Bereich Bergedorf hochgelegt wurde, führte dies 1936–37 zum Neubau eines Bahnhofsgebäudes, von dem auch die Züge der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn abfuhren. Als diese Strecke in den 1950er Jahren stillgelegt und das Verbindungsgleis zwischen Bergedorf-Süd und dem Bahnhof Bergedorf abgebaut worden war, wurde ein Teil des nicht genutzten Bahngeländes bis Anfang der 1990er als Park-and-ride-Platzplatz genutzt; in dieser Zeit gab es kein Gleis 1. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Bedeutung der Strecke für den Fernverkehr nach Berlin als Folge der deutschen Teilung stark ab, so dass 1958 die S-Bahn zum Bergedorfer Bahnhof verlängert wurde. 1969 wurde die S-Bahn bis Aumühle verlängert, so dass Bergedorf zum S-Bahn-Durchgangsbahnhof wurde. Allerdings endeten auch weiterhin viele S-Bahnen in Bergedorf.

Nach der deutschen Wiedervereinigung nahm der Fern- und Güterverkehr auf der Berliner Bahn wieder stark zu, so dass im Rahmen des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 1 ein Ausbau der Strecke mit Trennung der Fern- und S-Bahn-Gleise stattfand. Gleichzeitig wurde der bisherige Bahnsteig am Gleis 2 abgerissen und ein neuer Bahnsteig für den Fern- und Regionalverkehr gebaut. Am östlichen Bahnhofsende wurde das S-Bahn-Stellwerk "BGS" errichtet, welches den Verkehr von Rothenburgsort bis Aumühle steuert. Die Fernbahngleise sind mit LZB ausgestattet und damit hochgeschwindigkeitstauglich.

Um das Bahnhofsumfeld in Bergedorf neu zu gestalten, wurde das Bahnhofsgebäude 2008 abgerissen. Es wird durch ein neues ersetzt - dem dritten an diesem Standort.

Umbau

Seit April 2008 wird der Bahnhof umgebaut. Es soll ein neues Bahnhofsgebäude und einer neuer zentraler Omnibusbusbahnhof (ZOB) entstehen. Das bisherige Bahnhofsgebäude, der alte ZOB und die Häuser entlang des Bahndammes wurden dazu abgerissen. Durch die so frei werdenden Flächen wird der neue ZOB näher an die Bahngleise rücken, was wiederum Platz für einen Erweiterungsbau des Einkaufszentrums CCB[1] [2] schafft, dessen Parkhaus inzwischen abgerissen wurde. Auf Grund von schlechten Wetterverhältnissen und zeitintensiver Planung des Daches hat sich die Eröffnung von Mitte Dezember 2010 auf den 17. September 2011 verschoben.[3]

Panoramabild Bahnhof Bergedorf - Zu Beginn der Umbauarbeiten
Panoramabild Bahnhof Bergedorf - Zu Beginn der Umbauarbeiten

Fern-, Regional-und Schnellbahnlinien

Linie Verlauf
Hamburg S2.svg Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Rothenburgsort – Tiefstack – Billwerder – Moorfleet – Mittlerer Landweg – Allermöhe – Bergedorf
Hamburg S21.svg Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Holstenstraße – Sternschanze – Dammtor – Hauptbahnhof – Hauptbahnhof – Rothenburgsort – Tiefstack – Billwerder – Moorfleet – Mittlerer Landweg – Allermöhe – Bergedorf – Reinbek – Wohltorf – Aumühle

Einzelnachweise

  1. Dr. Andreas von Seggern: Bergedorf kauft ein - aber wo?. In: Lichtwark-Heft Nr. 74. Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf, 2009. ISSN 1862-3549
  2. Dr. Christel Oldenburg: Bekommt Bergedorf "eine neue Mitte"?. In: Lichtwark-Heft Nr. 74. Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf, 2009. ISSN 1862-3549
  3. [1], bergedorf-baut.ch; abgerufen am 4.Februar 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburg-Bergedorf — Bergedorf Stadtteil von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Bergedorf (Stadtteil) — Lage des Stadtteils Bergedorf Lage des Bezirks Bergedorf …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Altona — Hamburg Altona Blick über Bahnsteige Daten Kategorie 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Sternschanze — Hamburg Sternschanze Bahnhof mit der modernisierten Fassade des Empfangsgebäudes von 1903 Daten Kategorie 3  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Dammtor — Hamburg Dammtor Empfangshalle Haupteingang Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Holstenstraße — Hamburg Holstenstraße Bahnsteig bei Betrachtung vom östlichen Ende, links die nicht zum Bahnhof gehörigen Fernbahngleise …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Altona — Der Bahnhof Hamburg Altona (bis 1938: Altona Hauptbahnhof, umgangssprachlich: Altonaer Bahnhof) ist ein Kopfbahnhof der Eisenbahn in Hamburg. Er ist ein bedeutender Knotenpunkt für den Fern , Regional und S Bahn Verkehr. Mit täglich bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Dammtor — Südöstliche Seite der Halle mit Ausfahrt Richtung Hauptbahnhof Südwestseite des Dammtorbahnhofs Der Bahnhof Hamburg Dammtor ist ein Haltepunkt für d …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg Berliner Tor — Hamburg Berliner Tor S Bahnhof Berliner Tor; unter der Bahnsteigkante sind die Blitzleuchten erkennbar Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamburg-Eidelstedt — Hamburg Eidelstedt Bahnsteig Daten Kategorie 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”