Sophie Marceau
Sophie Marceau in Cannes (2004)
Marceau bei der César-Verleihung 1996

Sophie Marceau (* 17. November 1966 in Paris; bürgerlich Sophie Danièle Sylvie Maupu) ist eine französische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Sophie Marceau ist das zweite gemeinsame Kind der Verkäuferin Simone Morisset und des Lkw-Fahrers Benoît Maupu. In dem Restaurant ihrer Eltern (die sich scheiden ließen, als sie neun Jahre alt war) half auch sie unter der Woche mit.

Karriere

Sophie Marceau wurde im Alter von 13 Jahren mit der Teenager-Komödie La Boum (1980) in Frankreich und zahlreichen europäischen Ländern über Nacht zum Star. Die Fortsetzung La Boum 2 von 1982 erhöhte ihren Bekanntheitsgrad noch. Für die Darstellung erhielt sie 1983 den französischen Filmpreis César in der Kategorie Beste Nachwuchsschauspielerin. Um nicht auf die Rolle des unschuldigen Teenagers festgelegt zu bleiben, kaufte sich die gerade mal 16-Jährige für eine Million Franc aus dem Vertrag mit Gaumont frei, der sie zu einer weiteren Fortsetzung von La Boum verpflichtet hätte.[1] Mit 18 spielte Marceau dann mit Gérard Depardieu und Catherine Deneuve in Fort Saganne (1984) und drehte im selben Jahr mit Jean-Paul Belmondo die Komödie Joyeuses Pâques (Fröhliche Ostern).

In den folgenden Jahren stellte sie unter der Regie von Andrzej Żuławski ihre schauspielerische Vielseitigkeit unter Beweis, so z. B. in L’amour braque (1985), Mes nuits sont plus belles que vos jours (1989), La note bleue (1991) oder in La Fidélité (2000).

Irritierend auf das breite Publikum wirkte ihre Rolle in dem Film Abstieg zur Hölle (1986): Claude Brasseur trat dort als alkoholkranker Ehemann der inzwischen 20-jährigen Marceau auf, nachdem er in den Erstlingsfilmen noch Marceaus Vater dargestellt hatte. Zudem sorgten die freizügigen Erotikszenen in Frankreich für einen Skandal.

Der internationale Durchbruch gelang Marceau dann als Prinzessin Isabelle in Mel Gibsons Schottenepos Braveheart (1995). Es folgten 1999 A Midsummer Night’s Dream und der James-Bond-Streifen Die Welt ist nicht genug, in dem sie Elektra King verkörperte.

Zu Beginn der 1990er Jahre versuchte sich Marceau in Paris auch als Theaterschauspielerin. Für ihre Rolle der Eurydice in Jean Anouilhs gleichnamigem Theaterstück wurde sie 1991 als beste Nachwuchsschauspielerin mit dem Molière-Preis ausgezeichnet.

Marceau schrieb 1995 die semi-autobiografische Erzählung Menteuse (Lügnerin) und versuchte sich auch als Regisseurin. Ihr Debüt mit Parlez-moi d’amour wurde als beste Regiearbeit auf dem World Film Festival in Montreal 2002 ausgezeichnet.

Privatleben

Marceau führte 17 Jahre lang eine Beziehung mit dem polnischen Regisseur Andrzej Żuławski. Ihr gemeinsamer Sohn wurde 1995 geboren. Aus ihrer Beziehung mit dem Produzenten Jim Lemley stammt ihre 2002 geborene Tochter. Seit dem Jahr 2007 ist Sophie Marceau mit dem Schauspieler Christopher Lambert liiert.[2]

Filmografie

  • 1997: Verborgenes Feuer (Firelight)
  • 1997: Marquise – Gefährliche Intrige (Marquise)
  • 1999: James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug (The World Is Not Enough)
  • 1999: Ein Sommernachtstraum (A Midsummer Night’s Dream)
  • 1999: Get The Dog – Verrückt nach Liebe (Lost & Found)
  • 2000: Die Treue der Frauen – La Fidélité (La Fidélité)
  • 2001: Belphégor
  • 2002: Parlez-Moi d'Amour (Regie, Drehbuch)
  • 2003: Alex & Emma
  • 2003: Je reste!
  • 2003: Les Clefs de bagnole
  • 2004: À ce soir
  • 2005: Anthony Zimmer
  • 2007: La Disparue de Deauville (Regie, Drehbuch, Darstellerin)
  • 2008: Female Agents – Geheimkommando Phoenix
  • 2008: LOL (Laughing Out Loud)
  • 2008: Auf der anderen Seite des Bettes (De l'autre côté du lit)
  • 2009: Don't look back – Schatten der Vergangenheit (Ne te retourne pas)
  • 2009: Cartagena (L'homme de chevet)
  • 2010: Vergissmichnicht (L'âge de raison)

Theater

  • 1991 Eurydice (Théâtre de l'Œuvre, Rolle: Eurydice)
  • 1993 Pygmalion (Théâtre Hébertot , Rolle: Eliza Dolittle)

Bücher

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Sophie Marceau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Janis L. Pallister, Ruth A. Hottell: Francophone Women Film Directors: A Guide. Fairleigh Dickinson Univ Press 2005, ISBN 978-0-8386-4046-3, S.262
  2. http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2009/12/28/christopher-lambert/meine-frau-sophie-marceau-ist-voller-erotik.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sophie Marceau — en la premiere de L âge de raison en 2010. Nombre real Sophie Danièle Sylvie Maupu Nacimiento 17 de noviembre de 1966 (45& …   Wikipedia Español

  • Sophie Marceau — Sophie Danièle Silvie Maupu, conocida como Sophie Marceau nació el 17 de noviembre de 1966 en Paris, Francia. Actriz, directora y escritora cinematográfica. A la edad de catorce años debutó como actriz cinematográfica en el filme La Boum (1980).… …   Enciclopedia Universal

  • Sophie Marceau — Pour les articles homonymes, voir Marceau. Sophie Marceau …   Wikipédia en Français

  • Sophie Marceau — Infobox actor imagesize = caption = bgcolour = silver name = Sophie Marceau birthname = Sophie Danièle Sylvie Maupu birthdate = birth date and age|1966|11|17| location = Paris, France spouse = Andrzej Żuławski yearsactive = 1980 – present… …   Wikipedia

  • Sophie Marceau — n. (born 1966) French actress …   English contemporary dictionary

  • Marceau — Family name There are several people with the surname Marceau: Félicien Marceau, writer François Séverin Marceau Desgraviers, French general Gilles Marceau (born 1928), Canadian lawyer and politician Jean François Marceau, Canadian judoka Jewell… …   Wikipedia

  • Marceau — ist der Familienname folgender Personen: François Séverin Marceau (1769–1796), französischer General Jewell Marceau (*1975), US amerikanische Pornodarstellerin Marcel Marceau (1923–2007), französischer Pantomime Olivier Marceau (* 1973),… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie (prenom) — Sophie (prénom) Le prénom Sophie est d origine grecque et veut dire sagesse. Sofia signifie également savoir. Sommaire 1 Variantes 2 Sophie comme nom de personne ou prénom 2.1 Saintes …   Wikipédia en Français

  • Sophie Neveu — is a fictional character in the novel and film, The Da Vinci Code . Neveu is the granddaughter of Louvre curator Jacques Saunière. She is a French National Police cryptographer, who studied at the Royal Holloway, University of London Information… …   Wikipedia

  • Sophie Neveu — Personnage de fiction apparaissant dans roman de Dan Brown Alias Princesse Sophie Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”