Bahnhof Hervest-Dorsten
Hervest-Dorsten
Empfangsgebäude Bahnhof Hervest-Dorsten
Empfangsgebäude Bahnhof Hervest-Dorsten
Daten
Kategorie 6
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bauform Turmbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Reisende/Tag < 500 (2006)[1]
Abkürzung EHDT
Eröffnung 1. März 1874
Profil auf Bahnhof.de Nr. 2736
Lage
Gemeinde Dorsten
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 40′ 18,1″ N, 6° 58′ 27,2″ O51.671690186.9742262363889Koordinaten: 51° 40′ 18,1″ N, 6° 58′ 27,2″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

i7i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Hervest-Dorsten ist einer von sechs Turmbahnhöfen in Nordrhein-Westfalen. Er befindet sich im Stadtgebiet von Dorsten.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Blick vom oben liegenden Bahnsteig zum Bergwerk Fürst Leopold

Der Bahnhof befindet sich am nordwestlichen Rand des Dorstener Stadtteiles Hervest. Er liegt etwa anderthalb Kilometer nördlich des Bahnhofs Dorsten. Auf der Strecke vom Dorstener Bahnhof zum Bahnhof Hervest-Dorsten überqueren die Gleisanlagen den Wesel-Datteln-Kanal und die Lippe. Direkt östlich des Bahnhofs befindet sich das frühere Steinkohlenbergwerk Fürst Leopold.

Bis 1943 war Hervest als Teil des Amtes Lembeck verwaltungsmäßig selbständig und wurde erst dann nach Dorsten eingemeindet. So erklärt sich, warum der Bahnhof nicht den Namen Dorsten-Hervest trägt.

Schienenwege

Der Bahnhof selbst war und ist Kreuzungspunkt zweier nebeneinander liegenden, eingleisigen Hauptstrecken mit einer ebenfalls eingleisigen Hauptstrecke.

Dabei verlaufen die Strecken Dorsten–Coesfeld und Dorsten–Borken in Nord-Süd-Richtung im oben liegenden Teil und die stillgelegte Strecke Haltern–Wesel im unten liegenden Teil in Ost-West-Richtung.

Bis Mitte der 1970er Jahre wurde die Verbindung zwischen dem oberen Teil und dem unteren Teil durch eine Kurve im südwestlichen Kreuzungswinkel, direkt über den Bahnhofsvorplatz vor dem Empfangsgebäude, gewährleistet. Aus städtebaulichen Gründen wurde diese Kurve entfernt und durch eine Kurve im südöstlichen Streckenwinkel ersetzt.

Bahnstrecke Haltern–Venlo

Aufgestellte Kohlezüge im unteren Bahnhofsteil, links die Rückseite des Empfangsgebäudes

Der Bahnhof wurde am 1. März 1874 eröffnet. An diesem Tag ging die, durch den unteren Bahnhofsteil in West-Ost-Richtung führenden Verbindung Wesel–Haltern in Betrieb. Sie war ein Teilstück der sogenannten Venloer Bahn der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Die Venloer Bahn bildete den westlichen Teil einer Fernverbindung von der niederländischen Grenze bei Venlo über Wesel, Münster, Osnabrück und Bremen nach Hamburg. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts fuhren hier Schnellzüge von Münster über Wesel, Goch und Boxtel nach Vlissingen, wo Schiffsanschluss nach England bestand. Mit der Sprengung der Weseler Rheinbrücke zum Ende des Zweiten Weltkrieges verlor die Strecke sämtliche Bedeutung für den Fernverkehr. Am 1. Oktober 1962 wurde sämtlicher Personenverkehr zwischen Wesel und Haltern eingestellt. Anfang der 1990er Jahre wurde auch der Güterverkehr bis auf den Bahnhofsbereich eingestellt. Lediglich der Streckenteil bis zum Umspannwerk Lippramsdorf wird für mögliche Trafotransporte als Anschlußgleis betriebsbereit gehalten. Seit Einstellung des Güterverkehrs diente der untere Bahnhof nur noch zur Aufstellung der Kohlenzüge des Bergwerks Fürst Leopold bis zu dessen Schließung im Jahre 2001.

Bahnstrecke Duisburg–Quakenbrück

Am 1. Juli 1879 wurde die „Kohlenbahn“ Oberhausen-Osterfeld Nord–Coesfeld–Rheine–Quakenbrück (–Oldenburg–Nordsee) der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft eingeweiht. Die Strecke blieb aber relativ bedeutungslos. Heute verkehrt hier nur noch die Regionalbahn RB 45 Der Coesfelder mit Diesel-Triebwagen vom Typ Talent.

Bahnstrecke Winterswijk–Gelsenkirchen-Bismarck

Personenzug nach Borken bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Hervest-Dorsten (1992)

Am 21. Juni 1880 eröffnete die Niederländisch-Westfälische Eisenbahn-Gesellschaft die dritte und letzte Strecke: Winterswijk (Niederlande)–Borken–Hervest-Dorsten–Gelsenkirchen-Bismarck. Auch hier ging es um Kohleabfuhr, diesmal in die Niederlande, vornehmlich nach Amsterdam. Über Hervest-Dorsten fährt heute nur noch der Regional-Express RE 14 Der Borkener. Außerdem besteht ein Gleisanschluss an das Wulfener Munitionsdepot (Muna) der Bundeswehr.

Gebäude

Ende des 19. Jahrhunderts, nach dem Übergang zum Staatsbahnsystem wurde am Kreuzungspunkt der drei Strecken ein Haltepunkt eingerichtet. Seine heutige Gestalt erhielt der Bahnhof 1908. Im südwestlichenen Winkel des Streckenkreuzes nahm das neue Empfangsgebäude seinen Dienst auf. Ihm gegenüber, im nordwestlichen Winkel lag bis 2007 das imposante Fahrdienstleiterstellwerk „Hdf“. Das Empfangsgebäude wird aber schon lange nicht mehr als solches genutzt. Seit 1983 dient es der Freien Christengemeinde Dorsten als Gemeindehaus. Es wurde 2010 von außen neu verputzt und isoliert.

Literatur

  • Turmbahnhöfe (2). In: Eisenbahn-Magazin. Heft 12, alba, Düsseldorf 1991, S. 34ff.

Einzelnachweise

  1. Bahnhofsentwicklungsprogramm Nordrhein-Westfalen. Aktueller Stand und Konzeption 2006. November 2006, S. 29, abgerufen am 12. Juli 2011 (PDF).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dorsten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Wulfen (Westfalen) — Wulfen (Westf) Empfangsgebäude und Bahnsteig Daten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Dorsten — Dorsten Empfangsgebäude 2010 Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dorsten–Rheine — Duisburg–Quakenbrück Nördlicher Teil der Strecke Kursbuchstrecke (DB): 424 (Dorsten – Coesfeld) Streckennummer: 2320 (Duisburg – Oberhausen) 2280 (Oberhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Duisburg–Dorsten — Duisburg–Quakenbrück Nördlicher Teil der Strecke Kursbuchstrecke (DB): 424 (Dorsten – Coesfeld) Streckennummer: 2320 (Duisburg – Oberhausen) 2280 (Oberhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rheine–Dorsten — Duisburg–Quakenbrück Nördlicher Teil der Strecke Kursbuchstrecke (DB): 424 (Dorsten – Coesfeld) Streckennummer: 2320 (Duisburg – Oberhausen) 2280 (Oberhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Dorsten — Die Liste der Baudenkmäler in Dorsten enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Dorsten im Kreis Recklinghausen in Nordrhein Westfalen (Stand: August 2009). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Wulfen (Dorsten) — Ehrenmal Pfarrkirche St. Matthäus u …   Deutsch Wikipedia

  • Rhade (Dorsten) — Rhade Rhade ist seit 1975 ein Stadtteil von Dorsten. Inhaltsverzeichnis 1 Name und Wappen 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Deuten — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”