Bahnhof Jenbach
Bahnhof Jenbach
Aufnahmegebäude
Aufnahmegebäude
Daten
Betriebsart Anschlussbahnhof
Bahnsteiggleise 4 Hauptbahn
1 Achenseebahn
1 Zillertalbahn
Abkürzung Jb
Eröffnung 1858
Lage
Stadt Jenbach
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 23′ 19″ N, 11° 46′ 41,1″ O47.38860811.778097Koordinaten: 47° 23′ 19″ N, 11° 46′ 41,1″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich

i7i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Jenbach ist ein wichtiger Bahnhof an der normalspurigen Bahnstrecke Kufstein–Innsbruck. Er bindet die Marktgemeinde Jenbach in Tirol an den Schienenfernverkehr an und ist Ausgangspunkt der Zillertalbahn mit Bosnischer Spurweite (760 mm) sowie der meterspurigen Achenseebahn. Jenbach ist somit der einzige Bahnhof in Österreich, in welchem drei unterschiedliche Spurweiten zusammentreffen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bahnhof wurde im Jahr 1858 mit der k.k. Nordtiroler Staatsbahn von Kufstein nach Innsbruck als Durchgangsbahnhof in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung der Aachenssebahn im Jahr 1889 wurde Jenbach zum Anschlussbahnhof ausgebaut. Die Bauarbeiten an den Anlagen der Zillertalbahn begannen im Jahr 1900. Im Juli 1902 wurde der Verkehr nach Maryhofen aufgenommen.

Jenbach war gegen Ende des Zweiten Weltkrieges Ziel mehrerer alliierter Bombenangriffe. Am 22. Februar 1945 warfen amerikanische Bomber während der "Operation Clarion" Bomben auf den Güterbahnhof.[1] Beim letzten Bombenangriff auf Jenbach am 20. April 1945 fielen Bomben auf den Bahnhof und den Zillertalbahnhof.[2]

In den Jahren 1996 bis 2001 wurde der Bahnhof Jenbach mit einem Aufwand von 355 Mio. öS umfassend saniert. Zunächst wurde 1996 das Aufnahmegebäude renoviert, ab 1998 wurden die Gleisanlagen erneuert und die Bahnsteige umgebaut. Im Frachtenbahnhof wurde eine neue Umschlagsanlage mit Ladegleisen, Mattengleis und Laderampen errichtet und die Strassenanbindung verbessert.[3]


Gleisanlagen

Der Normalspurteil des Bahnhofs ist 2437 Meter lang, verfügt über drei Anschlussbahnen, fünf Hauptgleise und sieben Nebengleise. Sämtliche Weichen und Signale werden von Innsbruck fernbedient.

Personenverkehr

Vor dem zweiten Weltkrieg hielten die meisten Fernzüge in Jenbach. So bestanden im Jahr 1939 nicht nur zahlreiche Verbindungen nach Innsbruck, Salzburg und Wien, auch Budapest, Bukarest, Prag, Berlin, München, Meran, Rom, Ventimiglia, Genua, Zürich, Paris, und Rotterdam waren direkt zu erreichen.[4]

Heute ist der Bahnhof Jenbach mit der Unterinntalbahn an das hochrangige Bahnnetz angeschlossen und verfügt somit nicht nur schnelle Ost-West-Verbindungen von (Budapest–) Wien, und Salzburg nach Innsbruck, Feldkirch und Bregenz bzw. Zürich und Basel, sondern auch Nord-Süd-Verbindungen von (Berlin–) München nach Innsbruck, Verona, Mailand, Rom und Venedig. Zusätzlich gibt es noch Verbindungen nach Graz.

Durch die Zillertalbahn ist das Zillertal an Jenbach und die Hauptbahn der ÖBB angebunden. Auf dieser Strecke verkehren nicht nur Regionalzüge, sondern auch regelmäßig Dampfbummelzüge, die besonders für Touristen eine große Attraktion darstellen.

Die Achenseebahn ist eine reine Touristenbahn und hat für den Nahverkehr keine Bedeutung. Die rund sieben Kilometer lange dampfbetriebene Zahnradbahn führt über drei Zwischenhalte zur Station Seespitz am Achensee. In Seespitz kann direkt in eines der Achenseeschiffe umgestiegen werden.

Einzelnachweise

  1. Amtsblatt der Gemeinde Jenbach
  2. Amtsblatt der Gemeinde Jenbach
  3. Pressemitteilung der ÖBB vom 11. Mai 2001
  4. Deutsches Kursbuch 1939

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jenbach — Jenbach …   Deutsch Wikipedia

  • Zillertalbahn — Jenbach–Mayrhofen Triebwagengarnitur im Bahnhof Zell am Ziller (2002) Kursbuchstrecke (ÖBB): 310 Streckenlänge: 31,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Achenseebahn — Jenbach–Seespitz am Achensee Bahnhof Seespitz am Achensee Kursbuchstrecke (ÖBB): 311 Streckenlänge: 6,80 km Spurweite: 1000 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kufstein–Innsbruck — Staatsgrenze nächst Kufstein–Innsbruck Hbf Kursbuchstrecke (ÖBB): 300 Streckennummer: 302 01 Staatsgrenze nächst Kufstein–Wörgl Hbf 101 04 Wörgl Hbf–Innsbruck Streckenlänge: 74,921 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der InterCity-Bahnhöfe — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Linie Taktverbindung zwischen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der InterCityExpress-Bahnhöfe — Linie Taktverbindung zwischen 10 Berlin, Hannover und Düsseldorf/Köln 11 Berlin, Mannheim und München 12 Berlin, Kassel und Basel …   Deutsch Wikipedia

  • Juns — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Lanersbach — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Madseit — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • EC162 — Zuglaufschild EC 62 Transalpin aus den 1990er Jahren Der EuroCity Transalpin ist ein internationaler europäischer Fernzug, der Wien mit Basel verbindet. Seit dessen Einführung am 1. Juni 1958 ist der Transalpin ein Paradezug der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”