Sozial

Sozial

Das Wort sozial (von lat. socius ‚gemeinsam, verbunden, verbündet‘) bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingtheit des Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales Wesen). Es taucht in mehreren Bedeutungen auf.

Inhaltsverzeichnis

Umgangssprachlicher Gebrauch

In der Umgangssprache bedeutet „sozial“ den Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen; dies beinhaltet die Fähigkeit (zumeist) einer Person, sich für andere zu interessieren, sich einfühlen zu können, das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Zahlreiche Abschattierungen bestehen, so zum Beispiel, gegenüber Untergebenen großmütig oder leutselig zu sein, gegenüber Unterlegenen ritterlich, gegenüber Gleich- und Nichtgleichgestellten hilfreich, höflich und taktvoll und verantwortungsbewusst. Unsozial in diesem Sinne handelt, wem all das abgeht. Asozial (oft mit absprechendem Beiklang) ist, wer (fast) unverbunden mit ihr ‚am Rande‘ der Gesellschaft lebt, wer sich nicht in sie ‚einfügen‘ kann oder zumal, wer als ihr Schädiger angesehen wird.

Im Christentum wird der Begriff sozial in diesem Sinne gelegentlich als zu weltlich empfunden und lieber durch „fromm“ oder „christlich“ ersetzt (vgl. das Verständnis von „Weltfrömmigkeit“ oder „christlicher Nächstenliebe“).

Das Adverb „sozial schwach“ ist ein Euphemismus für „arm“.

Fachsprachlicher Gebrauch

  • Die Soziologie – die „Wissenschaft vom Sozialen“ – befasst sich mit der sozialen Beschaffenheit einer Gesellschaft und ihrer Sozialstruktur. Die Sozialpädagogik befasst sich mit erzieherisch einschlägigem sozialen Handeln und Verhalten.
    • Zahlreiche soziologische und sozialpädagogische Begriffe führen das Wort „sozial“ mit sich, vgl. zum Beispiel „Soziale Rolle“ gegenüber der „Rolle“ auf der Bühne.
  • Rechtlich gesehen ist sozial eine grundgesetzliche Staatszielbestimmung der Bundesrepublik Deutschland: Sie ist ein „sozialer Bundesstaat“ (Art. 20, Abs. 1). Dem zu Folge hat jeder Mensch in Deutschland (nicht nur jeder deutsche Staatsangehörige) einen Grundanspruch darauf, dass sich der Staat in äußerster Not um ihn kümmert.
  • Politisch ist sozial – von der Umgangssprache her kommend, aber auch aufbauend auf politischen Lehren (zum Beispiel auf dem Sozialismus) – eine Zielvorgabe, die einige Parteien auch im Namen führen (zum Beispiel (alphabetisch:) CSU, PDS, SPD, SPÖ).
    • Politische Zentralprobleme oder Problemkomplexe, die über längere Zeit behandelt werden müssen, werden oft als „Soziale Frage“ bezeichnet.
  • In der Psychologie ist der Begriff sozial synonym zu den Begriffen zwischenmenschlich oder intersubjektiv.
  • In der Biologie bezeichnet man die Kooperation zwischen Individuen als sozial (vgl. Staat (Biologie)).
  • In der Volkswirtschaftslehre ist davon der statistische Begriff des Sozialproduktes abgeleitet.
  • Organisatorisch – meist in den „Freien Berufen“ – ist davon der Begriff von Zusammenschlüssen abgeleitet, zum Beispiel eine „Anwaltsozietät“).

Siehe auch

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • sozial — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Sozial... • gesellschaftlich • Gesellschafts... • gesellig Bsp.: • Sie gehören verschiedenen Gesellschaftsklassen an. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Sozial — Sozial... [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sozial • gesellschaftlich • Gesellschafts... Bsp.: • Sie gehören verschiedenen Gesellschaftsklassen an …   Deutsch Wörterbuch

  • sozial — Adj. (Grundstufe) die Gesellschaft betreffend Synonym: gesellschaftlich Beispiel: Das kann die soziale Ordnung zerstören. sozial Adj. (Grundstufe) dem Gemeinwohl dienend Beispiel: Er kann auf keine soziale Hilfe rechnen …   Extremes Deutsch

  • Soziāl — (lat., »gesellschaftlich«) heißt im weitern Sinn alles, was die gesellschaftlichen Beziehungen der Menschen zueinander betrifft; im engern Sinn wird das Wort in der Regel nur auf die wirtschaftlichen Beziehungen der Individuen, also die durch das …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sozial — Soziāl (lat.), gesellschaftlich, die bürgerliche Gesellschaft betreffend …   Kleines Konversations-Lexikon

  • sozial — Adj die Gesellschaft betreffend, gesellig std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. social, dieses aus l. sociālis, zu l. socius teilnehmend, in Verbindung stehend, zugesellt . Verb: sozialisieren; als Wissenschaftsbezeichnung: Soziologie;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • sozial — »das Zusammenleben der Menschen in Staat und Gesellschaft betreffend; auf die menschliche Gemeinschaft bezogen; gesellschaftlich; gemeinnützig, wohltätig, menschlich«: Das Adjektiv wurde im 18. Jh. – wohl unter dem Einfluss von entsprechend frz.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sozial — Das Wort sozial (von lat. socius‚ gemeinsam, verbunden, verbündet‘) bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingung des Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales Wesen). Es taucht in mehreren Bedeutungen auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • sozial — zwischenmenschlich * * * so|zi|al [zo ts̮i̯a:l] <Adj.>: a) die menschliche Gesellschaft betreffend; auf die menschliche Gemeinschaft bezogen: soziale Gerechtigkeit fordern; die sozialen Verhältnisse kritisieren. b) die Zugehörigkeit des… …   Universal-Lexikon

  • sozial — so·zi·a̲l Adj; 1 nur attr, nicht adv; in Bezug auf die Art und Weise, in der die Menschen in der Gesellschaft zusammenleben ≈ gesellschaftlich <die Ordnung, der Fortschritt, die Verhältnisse, die Entwicklung; soziale Fragen diskutieren;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.