Bahnhof Marburg (Lahn)
Marburg
Bahnhofsgebäude
Bahnhofsdaten
Kategorie Regionalknoten, Fernverkehrshalt
Art Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

6

Reisende

etwa 19.000

Abkürzung

FMBG (Bf), FMBG1 (ESt)

Webadresse Information zum Bahnhof
Architektonische Daten
Eröffnung

1907 (1850)

Architekt Alois Holtmeyer (Julius Eugen Ruhl)
Stadt Marburg
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 49′ 12″ N, 8° 46′ 30″ O50.828.7757Koordinaten: 50° 49′ 12″ N, 8° 46′ 30″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Hessen bzw. Liste der SPNV-Stationen in Hessen

Der Bahnhof Marburg ist ein im Jahr 1850 angelegter Bahnhof. Er liegt im Norden Marburgs und wird täglich von etwa 19.000 Menschen frequentiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der repräsentative Bahnhof wurde mit dem Bau der Main-Weser-Bahn 1850 fertig gestellt und lag damals aufgrund der Streckenführung außerhalb der Stadt auf der anderen Seite der Lahn. Das erste Empfangsgebäude stammte von Julius Eugen Ruhl. 1907 wurde es im Zuge einer Erweiterung des Bahnhofes durch ein von dem Architekten Alois Holtmeyer entworfenes Empfangsgebäude ersetzt. Nachdem das Empfangsgebäude im Zweiten Weltkrieg nahezu komplett zerstört wurde, wurde es nach Kriegsende in dieser Form weitgehend wiederhergestellt.

Moderne Anzeigetafel

Seit 2002 sind die Interregiozüge auf der Main-Weser-Bahn als Intercityzüge ausgewiesen. Seitdem ist Marburg Intercity-Systemhalt. Bereits in den 1980er und 1990er Jahren hielten einzelne Tagesrand-IC-Züge in Marburg.

2004 wurde der Bahnhof mit modernen Anzeigetafeln an den Bahnsteigen sowie im Bahnhofsgebäude ausgestattet und zum rauchfreien Bahnhof erklärt. Ansonsten ist ein erheblicher Investitionsstau am Bahnhofsgebäude zu beklagen.

Heutige Bedeutung

Der Bahnhof Marburg wird von der Bahntochter DB Station & Service AG betreut. Diese klassifiziert Bahnhöfe in die Kategorien „1“ (Fernverkehrsknoten) bis „6“ (Nahverkehrshalt). Der Bahnhof Marburg gehört dabei der Kategorie 3 an (Regionalknoten mit möglichem Fernverkehrshalt). Die Bahn beschreibt die Serviceleistungen in dieser Bahnhofskategorie mit Hauptbahnhöfen meist mittelgroßer Städte, mit Serviceangeboten bis in den Abend. Auf die permanente Kundenbetreuung durch DB-Mitarbeiter wird jedoch aus Kostengründen verzichtet. Neben dem Bahnhof Marburg gibt es in Mittelhessen weitere Bahnhöfe der Kategorie 3, der Bahnhof Gießen erreicht als einziger die Bahnhofskategorie 2 (Fernverkehrssystemhalt).

Neben der Anbindung an die Main-Weser-Bahn ist der Bahnhof Start- beziehungsweise Endstation für die Obere Lahntalbahn und die Burgwaldbahn. Die Züge der Aar-Salzböde-Bahn fuhren nur zeitweise den Marburger Bahnhof an, meist endeten sie bereits in Niederwalgern, was für Reisende nach Marburg ein Umsteigen mit sich brachte.

Innerhalb des Nahverkehrs der Stadt Marburg ist der Bahnhof über verschiedene Stadtbuslinien angeschlossen. Zudem gilt der dortige Busbahnhof als Start- beziehungsweise Endstation für zahlreiche Überlandlinien.

An der Ostseite der Personengleise liegt der stillgelegte Güterbahnhof, der aus einer kleinen Rangieranlage (Ablaufberg mit vier kurzen Rangiergleisen) neben dem Personenbahnhof und den nördlich davon gelegenen ehemaligen Ladegleisen besteht.

Name

Offiziell trägt der Bahnhof die Bezeichnung Marburg (Lahn). Analog zur Bezeichnung Marburg Südbahnhof für den Haltepunkt Marburg Süd wird jedoch die Benennung Marburg Hauptbahnhof häufiger verwendet. Marburg (Lahn) war bis zur Stilllegung der Marburger Kreisbahn Hauptbahnhof, daher hat sich dieser Name erhalten. Den Namen Hauptbahnhof trägt auch der Busbahnhof am Marburger Bahnhof.

Gleise

Der Bahnhof besitzt sechs Bahnsteig-Gleise. Dort halten Regionalbahnen, Regionalexpresse sowie Intercitys. An den Gleisen 4 und 5 halten die Intercitys der Relation (Konstanz –) Karlsruhe – Frankfurt am Main – Hamburg – Stralsund sowie die Züge des Mittelhessen-Express. An den Gleisen 1, 2 und 8 halten die Züge der Burgwaldbahn, die von Marburg nach Frankenberg (Eder) führt und der Oberen Lahntalbahn mit der Relation (Gießen –) Marburg – Erndtebrück. Das Gleis 1a wird ausschließlich für Züge verwendet, die aus Richtung Gießen kommen und in Marburg enden.

Linien

Linien
Cölbe Regional SE 30
Main-Weser-Bahn
Marburg Süd
Kirchhain Regional RE 30
Main-Weser-Bahn
Gießen
Cölbe Regional RB 42, 43
Main-Weser-Bahn
Ende
Treysa Fern IC 26
Main-Weser-Bahn
Gießen

Planungen

Für die Zukunft ist im Zusammenhang mit einer Stadtteilsanierung die Umgestaltung des Bahnhofs und des zugehörigen Umfeldes für insgesamt elf Millionen Euro geplant. Hierdurch soll der Bahnhofsvorplatz verkehrsberuhigt werden. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2010 beginnen. In den Obergeschossen des Bahnhofs sollen Wohnungen und Dienstleistungseinrichtungen entstehen.

Außerdem ist der Bau des zentrumsnäheren Haltepunkts Marburg Mitte (auf Höhe der Universitätsbibliothek) in Planung, der den Stadtverkehr entlasten und die Nutzung der Bahn für Pendler attraktiver machen soll. Der Halt ist bereits im Fahrplankonzept des Mittelhessen-Express berücksichtigt.

Literatur

  • Siegfried Lohr: Planungen und Bauten des Kasseler Baumeisters Julius Eugen Ruhl 1796 – 1871. Ein Beitrag zur Baugeschichte Kassels und Kurhessens im 19. Jahrhundert = Kunst in Hessen und am Mittelrhein, Beiheft 23, Darmstadt 1984.
  • Andreas Müller: 150 Jahre Eisenbahn in Marburg: Impulse der Stadtentwicklung, 2001, ISBN 3-923820-71-2
  • Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Theiss Verlag Stuttgart 2005, 3 Bände im Schuber, 1.448 S., ISBN 3-8062-1917-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Wallau (Lahn) — Wallau (Lahn) Lage des Bahnhofes an der Oberen Lahntalbahn Daten Kategorie 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Friedensdorf (Lahn) — Friedensdorf (Lahn) Der Bahnhof im Jahr 2011 Daten Kategorie 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Marburg (Lahn) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Marburg — Marburg (Lahn) Bahnhofsgebäude Daten Kategorie 3 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Marburg an der Lahn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Marburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Sarnau — Daten Betriebsart Trennungsbahnhof Bahnsteiggleise …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Gemünden (Wohra) — Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Lahn-Gießen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Gießen — Gießen Bahnhof Gießen mit Vorplatz Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”