Bahnhof Paris Saint Lazare
Gare Saint-Lazare
Bahnhofsgebäude mit Eingang zur Métro-Linie 14
Bahnhofsdaten
Art Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise

28

Reisende

ca. 274.000 [1]

Architektonische Daten
Eröffnung

26. August 1837

Architekt Eugène Flachat
Stadt Paris
Region Île-de-France
Staat Frankreich
Koordinaten 48° 52′ 36″ N, 2° 19′ 31″ O48.8766666666672.32527777777787Koordinaten: 48° 52′ 36″ N, 2° 19′ 31″ O

Der Gare Saint Lazare ist einer der sechs großen Kopfbahnhöfe von Paris. Er befindet sich im 8. Arrondissement, in der Nähe der großen Kaufhäuser. Hauptsächlich den Regionalverkehr in die Île-de-France abwickelnd, ist er mit etwa 100 Millionen Reisenden pro Jahr (274.000 pro Tag) der zweitgrößte Pariser Bahnhof.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte des Gare Saint Lazare beginnt 1837 mir der Eröffnung des chemin de fer de Paris à Saint-Germain. Zuerst errichtete man einen provisorischen Bahnhof aus Holz (l'embarcadère de Paris) auf der Place de l'Europe.

1841 wurde ein zweiter provisorischer, diesmal jedoch gemauerter, Bahnhof in der rue de Stockholm, direkt vor der Place de l'Europe gebaut. Das Vorhaben der Gebrüder Péreire, der Betreiber der Bahnlinie, die Strecke in Richtung des Pariser Stadtzentrums, bis zur rue Tronchet, zu verlängern, scheiterte am Widerstand der Stadtverwaltung und der betroffenen Anlieger einer möglichen Neubaustrecke. Daher wurde das Projekt noch im selben Jahr fallen gelassen.

Claude Monet malte 1877 die Ankunft eines Zuges am Gare Saint-Lazare

Der dritte Bahnhof wurde zwischen 1842 und 1853 an seiner heutigen Stelle, der rue du Havre, durch den Architekten Eugène Flachat erbaut. 1889 gab eine – durch die Weltausstellung notwendig gewordene – bedeutende Vergrößerung, geleitet durch den Architekten Jules Lisch, dem Gare Saint Lazare sein heutiges Aussehen.

Heute verfügt der Bahnhof über 27 Gleise und ist mit dem Pariser ÖPNV verbunden (Métro, RER und Bus).

Verkehr

Regionalzüge in der Bahnhofshalle

Nahverkehr

  • Versailles Rive-Droite und Saint-Nom-la-Bretèche-Forêt-de-Marly via Saint-Cloud
  • Cergy-Le Haut via Nanterre-Université
  • Ermont-Eaubonne via Argenteuil
  • Mantes-la-Jolie via Poissy
  • Mantes-la-Jolie via Conflans-Fin-d'Oise
  • Gisors-Embranchement via Conflans-Saint-Honorine

Fernverkehr

  • Vernon - Rouen-Rive-Droite - Le Havre
  • Vernon - Rouen-Rive-Droite - Dieppe
  • Évreux-Normandie - Caen - Cherbourg
  • Évreux-Normandie - Lisieux - Trouville-Deauville

Métro und RER

Der Bahnhof ist mit mehreren Métro- und RER-Stationen verbunden:

  • Saint-Lazare
    • (Pont de Levallois-Bécon ↔ Gallieni)
    • (Mairie d'Issy ↔ Porte de la Chapelle)
    • (Châtillon-Montrouge ↔ Gabriel Péri-Asnières-Gennevilliers / Saint-Denis-Université)
    • (Météor) (Saint-Lazare ↔ Olympiades)
  • Saint-Augustin
    • (Pont de Sèvres - Mairie de Montreuil)
  • Haussmann - Saint Lazare

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. stif.info

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Paris Montparnasse — Gare Montparnasse Das Bahnhofsgebäude Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Paris Nord — Gare du Nord Haupteingang des Bahnhofs Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Paris Lyon — Gare de Lyon Außenfassade des Gare de Lyon Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Paris Austerlitz — Gare d’Austerlitz Bahnhofsgebäude Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Paris Est — Gare de l’Est Haupthalle des Bahnhofs Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Paris-Bercy — Gare de Bercy Bahnhofsgebäude Bahnhofsdaten Art Kopfbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Gare Saint-Lazare — Bahnhofsgebäude mit Eingang zur Métro Linie 14 Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Gare Saint-Lazare (Paris) — Gare Saint Lazare Bahnhofsgebäude mit Eingang zur Métro Linie 14 Daten Betriebsart Kopfbahnhof Bahnsteigglei …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Javel — Javel …   Deutsch Wikipedia

  • Paris Metro — Öffentlicher Nahverkehr in Paris Métro 1 • 2 • 3 • 3bis • 4 • 5 • 6 • 7 • 7bis • 8 • …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”