Bahnhof Rheinhausen
Rheinhausen
Bahnhof Rheinhausen.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung KRH
Eröffnung 8. Oktober 1877
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Duisburg-Rheinhausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 23′ 37″ N, 6° 42′ 24″ O51.3936111111116.7066666666667Koordinaten: 51° 23′ 37″ N, 6° 42′ 24″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18

Der Bahnhof Rheinhausen ist ein Bahnhof im Duisburger Stadtteil Rheinhausen am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen.

Er liegt an der Bahnstrecke Duisburg-Mönchengladbach und ist Ausgangspunkt der Niederrheinstrecke in Richtung Xanten.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Anders als der Name des Bahnhofs vermuten lässt, liegt er nicht in der Innenstadt von Rheinhausen, sondern von Friemersheim. Jedoch gliedern sich beide Stadtteile seit der Kommunalreform von 1975 im Duisburger Stadtbezirk Rheinhausen ein, und gehörten schon von 1934 an durch die Verleihung der Stadtrechte an Rheinhausen zur Stadt Rheinhausen im damaligen Kreis Moers.

An der Vorderseite beginnt eine Einkaufsmeile, die bis zum Friemersheimer Markt führt. Der Kruppsee und Umgebung als Naherholungsgebiet säumen die Strecke in Richtung Krefeld. Zur Rückseite des Bahnhofes erstrecken sich Wohngebiete, die zu Rheinhausen-Mitte gehören.

Aufbau

Das inzwischen verschlossene Empfangsgebäude von 1904 steht an der Südseite der Gleise. Die beiden Inselbahnsteige sind durch einen Tunnel mit separatem Zugang erreichbar, der beim Umbau 2007 zur Nordseite der Gleise verlängert wurde.

Der südliche Bahnsteig mit den Gleisen 3 und 4 liegt zwischen den durchgehenden Gleisen der Bahnstrecke von Duisburg Hbf nach Krefeld Hbf. Aus dieser fädeln östlich des Bahnhofs die Gleise 1 und 2 niveaugleich aus und führen zum nördlichen Bahnsteig, an dem die Züge von und nach Moers und Xanten abfahren.

Verbindungen ab Rheinhausen
Gleis Linie Richtung
1 RB 31 Moers (alle 30 min), Xanten (alle 60 min)
2 RB 31 Duisburg (alle 30 min)
3 RE 11 Krefeld, Mönchengladbach (alle 60 min)
RB 33 Krefeld, Mönchengladbach (alle 30 min), Aachen (alle 60 min)
4 RE 11 Duisburg, Essen, Dortmund, Hamm (alle 60 min)
RB 33 Duisburg (alle 30 min), Dinslaken, Wesel (alle 60 min)

Bedienung

Der Bahnhof Rheinhausen wird von drei Regionalverkehrslinien bedient. Die Linien RE2 und RB33 werden durch DB Regio NRW betrieben, die Linie RB31 betreibt seit 13. Dezember 2009 die NordWestBahn[1].

Linie Name Zuglauf KBS
RE 11 Rhein-Haard-Express Hamm (Westf) -.- Dortmund Hbf -.- Essen HbfMülheim (Ruhr) HbfDuisburg HbfRheinhausen – Krefeld-Uerdingen – Krefeld Hbf -.- Mönchengladbach Hbf 425
RB 31 Der Niederrheiner Xanten -.- Moers -.- Rheinhausen – Duisburg Hbf 498
RB 33 Rhein-Niers-Bahn Wesel -.- Dinslaken -.- Oberhausen Hbf – Duisburg Hbf -.- Rheinhausen -.- Krefeld Hbf -.- Mönchengladbach Hbf -.- Aachen Hbf 420, 425, 485

ÖPNV

Der Bahnhof wird durch verschiedene Bus-Linien bedient:

Linie Lauf Takt
914 Moers – Schwafheim – Rheinhausen – Rheinhausen Bf/Kaiserstraße (– Eisenbahnsiedlung) HVZ: 30 Minuten, NVZ: 60 Minuten, SVZ: keine Fahrten
922 Winkelhausen – Rheinhausen (– Rheinhausen Bf/Kaiserstraße – Friemersheim Markt) Mo bis Fr: 4 Fahrten pro Tag nach Friemersheim Markt
927 (NE 9) Krefeld Hbf – Uerdingen Bf – Eisenbahnsiedlung – Rheinhausen Bf – Rheinhausen 60 Minuten

Vor allem am Wochenende ist die Anbindung so ausgedünnt, dass es unter Umständen schneller ist, sieben Kilometer weiter bis Duisburg Hbf und von dort mit einem Bus zurück zu fahren, oder gleich zu Fuß zu gehen.

Die Benutzbarkeit des Bahnhofes durch Passagiere aus beispielsweise Homberg oder Winkelhausen ist wegen Beschneidung der links-rheinischen Tangentialbuslinien durch die Duisburger Verkehrsgesellschaft eingeschränkt worden. Eine Ringlinie zur besseren Einbeziehung der Rheinhauser Bahnhöfe wurde von Duisburger Seite abgelehnt, da sie angeblich „wenig verkehrlichen Nutzen“ haben würde. Einer Studie zufolge gilt Friemersheim als „überversorgt“.[2]

Weblinks

Deutsche Bahn AG:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise

  1. NordWestBahn: Blau-gelbe Züge bald am Niederrhein Abgerufen am 12. Februar 2010
  2. Matthias Oelkrug: „Hier fährt nur Bus, wer keine Wahl hat” . In Neue Ruhr Zeitung, 18. Januar 2008. Abgerufen am 12. Februar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rheinhausen — ist der Name folgender Orte: Rheinhausen (Breisgau), Gemeinde im Landkreis Emmendingen, Baden Württemberg Oberhausen Rheinhausen, Gemeinde im Landkreis Karlsruhe, Baden Württemberg Duisburg Rheinhausen, ehemalige Stadt im Kreis Moers, heute ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinhausen (Duisburg) — Rheinhausen Stadtbezirk von Duisburg Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamm (Westf) — Bahnhof Hamm (Westfalen) Das Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kateg …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Bochum-Nord — Bahnhof Bochum Nord, 2005 Der Bahnhof Bochum Nord am Ostring in Bochum wurde von der Rheinischen Eisenbahn Gesellschaft in den Jahren 1871 bis 1874 errichtet und am 15. Oktober 1874 eröffnet. Der ursprünglich „Bochum Rheinisch“ genannte Bahnhof… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Ennepetal — (Gevelsberg) Bahnhofsdaten Kategorie Nahverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Ennepetal-Milspe — Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) Bahnhofsdaten Kategorie Nahverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Milspe — Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) Bahnhofsdaten Kategorie Nahverkehrssystemhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Duisburg-Meiderich Süd — 51.4683333333336.78027777777787Koordinaten: 51° 28′ 6″ N, 6° 46′ 49″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Langendreer — Östliche Rangierfelder Der Bahnhof Langendreer ist ein 40 ha großer früherer Rangierbahnhof im Stadtteil Langendreer im Osten Bochums. Geschichte Die Bergisch Märkische Eisenbahn Gesellschaft (BME) eröffnete am 26. Oktober 1860 den ersten Bahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hattingen — Empfangsgebäude Bahnhof Hattingen aus Ruhrsandstein Der Bahnhof Hattingen befindet sich in Hattingen an der Ruhr. Der Bau des Empfangsgebäudes wurde am 15. August 1868 begonnen; am 15. Februar 1870 wurde es feierlich eröffnet. Das Gebäude ist ein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”