Bahnhof Solingen-Ohligs
Hauptbahnhof Solingen
Solingen Hauptbahnhof (Nordrhein-Westfalen)
DEC
Bahnhofsdaten
Kategorie Fernverkehrssystemhalt
Art Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

5

Reisende

21000

Tägliche Zugfahrten
  • 33 (Fernverkehr)
  • 173 (Regionalverkehr)
  • 75 (S-Bahn)
Abkürzung

KSO

Architektonische Daten
Eröffnung

25. September 1867 (Ohligs-Wald)

Stadt Solingen
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 9′ 41,5″ N, 7° 0′ 15″ O51.1615277777787.00416666666677Koordinaten: 51° 9′ 41,5″ N, 7° 0′ 15″ O
Liste der Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
Ehemaliger HBF, Gleise und Bahnsteige.
Ehemaliger Hauptbahnhof, heute vom „Forum Produktdesign“ genutzt
Bahnhof Solingen-Ohligs vor der Umbenennung
Bahnhof Solingen-Ohligs

Als Solingen Hauptbahnhof wurden seit 1896 zwei verschiedene Bahnhöfe auf dem Gebiet der bergischen Stadt Solingen bezeichnet:

Inhaltsverzeichnis

Bahnhof Solingen Süd

Solingen erhielt seinen ersten Eisenbahnanschluss bereits im Jahr 1867, als die Stichbahn von Weyersberg nach Ohligs an der Bahnstrecke Gruiten–Köln-Mülheim der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet wurde.

Jedoch wurde der Verkehrsanschluss vor allem in Richtung des Ruhrgebiets mit der Eröffnung der Korkenzieherbahn im Jahr 1890 erheblich verbessert, der Endbahnhof Solingen Süd der neuen Strecke befand sich deutlich näher an der Solinger Innenstadt als die Station in Weyersberg. Die Stichstrecke von Ohligs wurde daher auch bald bis zum Südbahnhof verlängert.

Mit der Eröffnung der Bahnstrecke Remscheid–Solingen in den Jahren 1896/97 stieg die Verkehrsbedeutung des Bahnhofs, an dem nun auch die Züge der neuen Linie hielten. Diesem Umstand wurde Rechnung getragen, als der Bahnhof zunächst den Namen Solingen und nach einer Erweiterung im Jahr 1913 schließlich Solingen Hauptbahnhof erhielt.

Seit der Stilllegung des Personenverkehrs auf der Korkenzieherbahn 1942 diente der Bahnhof nur noch dem Verkehr auf der Strecke von Ohligs nach Remscheid/Wuppertal und verlor zusehends an Bedeutung. Insbesondere die Lage abseits von Verkehrsanbindungen innerhalb Solingens war mehrfach Gegenstand starker Kritik, auch der bauliche Zustand des Bahnhofs verschlechterte sich bis zu seinem Ende zunehmend. Bis 1995 erfolgte noch eine Bedienung des Streckenstücks der Korkenzieherbahn bis Solingen-Wald im Güterverkehr, danach wurden nur noch Anschließer im Bereich des Hauptbahnhofs angefahren.

Im Rahmen der Modernisierung der Bahnstrecke Remscheid–Solingen sowie der „Regionale 2006“ wurde die Aufgabe des Solinger Hauptbahnhofs und die Errichtung zweier Haltepunkte in unmittelbarer Nachbarschaft beschlossen, die die Verkehrsbeziehungen innerhalb Solingens deutlich verbessern sollten. Mit der Eröffnung des Haltepunkts Solingen-Grünewald westlich des Hauptbahnhofs am 6. Mai 2006 wurde der alte Solinger Hauptbahnhof daher geschlossen, die Züge hielten nur noch am neuen Haltepunkt. Der zweite Haltepunkt, Solingen Mitte, der sich östlich des ehemaligen Hauptbahnhofs befindet, wurde schließlich mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006 eröffnet.

Das nach dem Zweiten Weltkrieg anstelle des 1910 errichteten und 1944 zerstörten ersten Baus errichtete Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz und dient heute verschiedenen gewerblichen Einrichtungen. Auch die stählerne geschlossene Bahnsteigbrücke ist noch erhalten.

Bahnhof Solingen-Ohligs

Der erste Bahnhof auf dem Gebiet der heutigen Stadt Solingen wurde mit der Eröffnung der Bahnstrecke Gruiten–Köln-Mülheim durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft am 25. September 1867 nahe Ohligs eröffnet und erhielt den Namen Ohligs-Wald. Von diesem Bahnhof aus wurde noch im selben Jahr auch die Stichstrecke nach Solingen erbaut. 1890 fiel der Namenszusatz „Wald“ weg, und mit der Eingemeindung von Ohligs nach Solingen erhielt der Bahnhof im Jahr 1929 schließlich den Namen Solingen-Ohligs. Bereits 1894 kam mit der Verbindung von Hilden noch eine dritte Bahnstrecke hinzu.

Die Verkehrsbedeutung des Ohligser Bahnhofs überstieg immer schon die der anderen Bahnhöfe Solingens und auch des alten Hauptbahnhofs, da nur der Ohligser Bahnhof an einer Fernbahnstrecke liegt und somit Haltepunkt für den Fernverkehr wurde, weshalb mehrfach diskutiert wurde, ihn als Solingen Hauptbahnhof zu bezeichnen und den alten Hauptbahnhof entsprechend umzubenennen. Diese Diskussionen gelangten jedoch nie zu einem Ergebnis, weswegen der Bahnhof seinen Namen bis zum Jahresende 2006 behielt. Mit der Stilllegung des alten Hauptbahnhofs im Mai 2006 wurden die Diskussionen jedoch erneut angeheizt und zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2006 erhielt der Bahnhof schließlich den Namen Solingen Hauptbahnhof.

Linien

Fernverkehr

Linie Linienverlauf Gleis
ICE Dortmund - Solingen - Mannheim - München 1/3
ICE Hannover - Solingen - Köln - Mannheim - Basel 1/3
ICE Dortmund - Solingen - Frankfurt - Wien 3
IC Hamburg - Solingen - Köln - Frankfurt 1/3
IC Leipzig - Hannover - Solingen - Köln 1/3

Nahverkehr

Linie Linienverlauf Gleis
RE 7 Krefeld - Köln – Solingen – Wuppertal – Hagen – Hamm – Münster 1/3
RB47 Solingen – Remscheid – Wuppertal 9
RB48 Wuppertal - Solingen – Köln – Bonn 1/3
S 7 Düsseldorf Flughafen Terminal – Düsseldorf – Hilden – Solingen 10

Außerdem verkehren vom Bahnhofsvorplatz Bus- und O-Bus-Linien.

Linie Linienverlauf
681 SG-HBF ↔ SG-Merscheid ↔ SG-Mitte ↔ SG-Hästen
682 SG-HBF ↔ SG-Wald ↔ SG-Mitte ↔ SG-Höhscheid
691 SG-Ohligs,Lukas-Klinik ↔ SG-HBF ↔ SG-Aufderhöhe ↔ SG-Höhscheid ↔ ( SG-Rüden, nur sonntag )
694 SG-HBF ↔ SG-Aufderhöhe ↔ SG-Landwehr ↔ Leichlingen-Busbf.
782 SG-HBF ↔ SG-Vogelpark ↔ Hilden-Gabelung ↔ D-Unikliniken ↔ D-Jan-Wellem-Platz
783 SG-HBF ↔ SG-Vogelpark ↔ Hilden-Gabelung ↔ Hilden Dorotheenheim
791 SG-HBF ↔ SG-Landwehr ↔ Langenfeld S ↔ Monheim-mona-mare ↔ Monheim-Chopinstrasse
792 SG-HBF ↔ SG-Vogelpark ↔ Haan-Hülsberger Busch ↔ Haan-Bahnhof ↔ Haan-Markt

Zusätzlich verkehren noch 4 Nachtbuslinien ab Solingen Hauptbahnhof.

Linie Linienverlauf
NE21 SG-HBF ↔ SG-Merscheid ↔ SG-Mitte
NE22 SG-HBF ↔ SG-Wald ↔ SG-Mitte
NE25 SG-HBF ↔ SG-Aufderhöhe ↔ SG-Höhscheid/SG-Klingenhalle ↔ SG-Mitte
DL3 SG-Ohligs, Bahnstr. ↔ SG-HBF ↔ SG-Landwehr ↔ Langenfeld-Schneiderstr. ↔ Langenfeld-Reusrath

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Solingen-Ohligs — Ohligs ist der westlichste Stadtteil der nordrhein westfälischen Großstadt Solingen. Zusammen mit den Stadtteilen Aufderhöhe und Merscheid bildet er den Stadtbezirk Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid, der mit seinen 41.416 Einwohnern nur unwesentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Solingen Süd — Daten Betriebsart Durchgangsbahnhof Abkürzung …   Deutsch Wikipedia

  • Solingen Hbf — Hauptbahnhof Solingen …   Deutsch Wikipedia

  • Solingen Hauptbahnhof — Hauptbahnhof Solingen Solingen Hbf (früher Bahnhof Solingen Ohligs) Daten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Ohligs — ist der westlichste Stadtteil der nordrhein westfälischen Großstadt Solingen. Zusammen mit den Stadtteilen Aufderhöhe und Merscheid bildet er den Stadtbezirk Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid, der mit seinen 41.416 Einwohnern nur unwesentlich kleiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Solingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Solingen — Typical Houses in Solingen Gräfrath …   Wikipedia

  • Bahnhof Opladen — Opladen Gemeinde Leverkusen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Solingen — Ohligs–Vohwinkel Kursbuchstrecke (DB): 458 (SG Ohligs–SG Süd) 226e (SG Süd–W Vohwinkel) Streckennummer: 2675 (SG Ohligs–SG Süd) 2734 (SG Süd–W Vohwinkel) Streckenlänge: 22 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Solingen–Wuppertal-Vohwinkel — Ohligs–Vohwinkel Kursbuchstrecke (DB): 458 (SG Ohligs–SG Süd) 226e (SG Süd–W Vohwinkel) Streckennummer (DB): 2675 (SG Ohligs–SG Süd) 2734 (SG Süd–W Vohwinkel) Streckenlänge: 22 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”