Bahnhof Sontheim
Bahnhof Heilbronn-Sontheim
Bahnhofsdaten
Art Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

Zwei Bahnsteiggleise in Spurweite 750 mm,
Ladegleise und Anschlussgleise in Normalspurweite

Architektonische Daten
Eröffnung

1900

Stilllegung 27. September 1985
Baustil Württ. Einheitsbahnhof vom Typ IIIa
Ort Heilbronn-Sontheim
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 7′ 21″ N, 9° 11′ 48″ O49.12259.19666666666677Koordinaten: 49° 7′ 21″ N, 9° 11′ 48″ O
Eisenbahnstrecken

Bottwartalbahn

Liste der Bahnhöfe in Baden-Württemberg

Der ehemalige Bahnhof Heilbronn-Sontheim befindet sich an der Bottwarbahnstraße 4 in Heilbronn-Sontheim. Er wurde zum Kulturdenkmal erhoben.[1] Genutzt wird das Gebäude heute (Stand 2008) von einer privaten Musikschule sowie von einem Ingenieurbüro.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Die Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnen erbaute im Jahr 1900 bei der Fortführung der Bottwartalbahn von Beilstein nach Heilbronn zunächst das Dienst- und Wohngebäude, 1913 folgten Wartehalle und Güterschuppen. Der Bahnhof trug mehrere Namen: Bis 1904 lautete er Sontheim, bis 1912 Sontheim am Neckar und danach bis zur Eingemeindung der Stadt Sontheim nach Heilbronn im Jahr 1938 Sontheim (Neckar). Anschließend hieß er bis zum Betriebsende Heilbronn-Sontheim.

Beschreibung

Die Gleisseite des früheren Bahnhofs

Das Dienst- und Wohngebäude sowie die angegliederte Wartehalle entsprechen dem württembergischen Einheitsbahnhof vom Typ IIIa, wie er im ausgehenden 19. Jahrhundert landesweit an vielen Nebenbahnen erbaut wurde.[2] Identische Bauten gab es entlang der Bottwartalbahn auch in Beilstein und in Großbottwar.[2] Bei den Bauten im Landhausstil handelt es sich um eine verschindelte und verbretterte Fachwerkkonstruktion mit geschnitzten Balkenköpfen und Vorkragungen.

Der angebaute Güterschuppen hatte eine Größe von 30 × 6-7 m, die anschließende Laderampe eine Fläche von 250 m², Es waren ein kleiner Portalkran, eine Gleiswaage sowie ein Lademaß zur Überprüfung des Lichtraumprofils vorhanden. Damit war der Bahnhof vorrangig für den Güterverkehr ausgelegt.

Betrieb

Wegen des hohen Güteraufkommens wurde die Bottwartalbahn vom Bahnhof Heilbronn Süd bis Talheim mit einem Dreischienengleis versehen. Daher hatte der Bahnhof Sontheim nur normalspurige Gleise für den Güterverkehr. Vom Bahnhof Sontheim zweigten die Gleisanschlüsse zur Zwirnerei Ackermann und zu den Lagerschuppen der Landmaschinenfabrik Hermann Amos und eines Kohlenhändlers ab, welche ebenfalls nur in Normalspur gebaut waren. Lediglich der Personenverkehr hatte Gleise der Spurweite 750 mm.[3] Der Bahnhof war nach den beiden Endbahnhöfen der meistfrequentierte der Strecke, da in Sontheim Anschluss an die Linie S der Heilbronner Straßenbahn bestand.

Niedergang des Bahnbetriebs

Am 1. Oktober 1961 stufte die deutsche Bundesbahn den Bahnhof Heilbronn-Sontheim in eine Nebenstelle des Bahnhofs Heilbronn Süd zurück. Mit Ende des Personenverkehrs auf der Bottwartalbahn 1966 wurde er zum reinen Güterbahnhof und war ab 1. November 1970 nicht mehr besetzt. Auf dem verbliebenen Normalspurgleis wurde noch bis 1976 ein Anschluss in Talheim bedient. Am 27. September 1985 wurde der Bahnhof Heilbronn-Sontheim geschlossen.

Nach der Bahn

1994/1995 wurde das Gebäude restauriert. 1999 zog eine Musikschule dort ein, später auch ein Ingenieurbüro. Auf dem Gelände befindet sich noch ein Normalspur-Güterwagen mit Bremserhaus. Die ehemalige Bahntrasse ist heute teilweise mit einem Spielplatz des benachbarten Städtischen Kindergartens in Sontheim überbaut.

Literatur

  • Kurt Seidel: Schmalspur in Baden-Württemberg. Einhorn-Verlag, Schwäbisch Gmünd 1977, ISBN 3-921703-19-0. 
  • Ludger Kenning: Die Bottwartal- und die Zabergäubahn. Kenning, Nordhorn 2004, ISBN 3-933613-47-7. 

Einzelnachweise

  1. Julius Fekete, Simon Haag, Adelheid Hanke, Daniela Naumann: Denkmaltopographie Baden-Württemberg. Band I.5: Stadtkreis Heilbronn. Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-1988-3. S. 252
  2. a b Rainer Stein: Der württembergische Einheitsbahnhof auf Nebenbahnen. In: Eisenbahn-Journal Württemberg-Report. Band 1, Nr. V/96, Merker, Fürstenfeldbruck 1996, ISBN 3-922404-96-0, S. 80–83. 
  3. Ludger Kenning: Die Bottwartal- und die Zabergäubahn, Plan der Gleisanlagen auf Seite 107

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Heilbronn-Sontheim — Daten Betriebsart Durchgangsbahnhof Bahnsteiggleise Zwei Bahn …   Deutsch Wikipedia

  • Sontheim (Heilbronn) — Sontheim …   Deutsch Wikipedia

  • Sontheim (Schwaben) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Heilbronn Süd — Blick von der Stuttgarter Brücke auf die ehemaligen Bahnhofsanlagen Daten Betriebsart Spurwechselbahnhof …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Heilbronn-Böckingen — Das frühere Empfangsgebäude Der Personenbahnhof Heilbronn Böckingen (eröffnet am 19. Oktober 1901) wurde als Haltestelle Böckingen im klassizistischen Stil erbaut. Er folgte dem ab 1894 errichteten Heilbronner Rangierbahnhof. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Memmingen — Memmingen Bahnhof mit einfahrenden Zügen Daten Kategorie 3 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Heilbronn-Sontheim — Sontheim Stadtteil von Heilbronn …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gundelfingen–Sontheim — Gundelfingen–Sontheim Kursbuchstrecke (DB): 411h (Stand 1944) Streckennummer: 5352 Streckenlänge: 8,697 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 5,00 ‰ Minimaler …   Deutsch Wikipedia

  • Südbahnhof Heilbronn — Bahnhof Heilbronn Süd Blick von der Stuttgarter Brücke auf die ehemaligen Bahnhofsanlagen Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Heilbronner Arbeiterbewegung — Die Geschichte der Stadt Heilbronn beschreibt die Entwicklung von Heilbronn in Baden Württemberg. Der Ort hat sich aus einem im 7. Jahrhundert bestehenden fränkischen Königshof entwickelt, wurde im 14. Jahrhundert zur Reichsstadt erhoben und als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”