Bahnhof Wien Hütteldorf-Hacking
Bahnhof Wien Hütteldorf
Bahnhof Hütteldorf-Hacking (Südseite)
Bahnhofsdaten
Art Fernbahnhof, Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

11, 1, 3, 4, 5, U-Bahn

Architektonische Daten
Eröffnung

1898

Architekt Otto Wagner
Stadt Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 47,2″ N, 16° 15′ 49,8″ O48.19643055555616.2638305555567Koordinaten: 48° 11′ 47,2″ N, 16° 15′ 49,8″ O
Eisenbahnstrecken

Westbahn, Vorortelinie, Verbindungsbahn

Bahnhof Hütteldorf-Hacking (Nordseite)
Bahnsteige der U4


Der Bahnhof Wien Hütteldorf (bis 1981: Hütteldorf-Hacking) ist ein wichtiger Umsteigepunkt des öffentlichen Personenverkehrs im Westen Wiens.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Der Bahnhof ist Knotenpunkt für die Züge dreier Bahnstrecken, nämlich jene der Westbahn, der Verbindungsbahn nach Meidling und der Vorortelinie. Hier halten sowohl viele Züge des Fernverkehrs (ÖBB-IC, InterCity und EuroNight, Richtung Westbahnhof auch die meisten ÖBB-EC- und EuroCity-Züge) als auch alle Nahverkehrszüge (REX-, Regional- und S-Bahn-Züge). Der Bahnhof Hütteldorf ist Endpunkt der Wientalstrecke des U-Bahn-Netzes. Vom Autobusbahnhof und weiteren nahe gelegenen Haltestellen fahren eine Vielzahl regionaler und städtischer Buslinien weg.

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region

 S2   S15   S45   S50   U4  35B, 53B, N49, regionale Autobuslinien.


Bahnhofsgebäude

Der im 14. Bezirk gelegene Bahnhof besitzt zwei Aufnahmegebäude. Das nördliche Gebäude ("Hütteldorfer Seite") liegt an der Keißlergasse mit einem Busbahnhof als Vorplatz, wo auch ein Taxi- und ein Carsharing-Standplatz situiert sind. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Gerhard-Hanappi-Stadion. Das im Niveau tiefer gelegene südliche Gebäude ("Hackinger Seite") ist vom Wienfluss durch die Hadikgasse getrennt. Über den Hackinger Steg gelangt man in den 13. Bezirk. Die beiden Aufnahmegebäude sind durch eine Bahnsteigunterführung miteinander verbunden.

In den beiden Aufnahmegebäuden sind einige kleinere Geschäftslokale, der Fahrkartenschalter der ÖBB sowie die U-Bahn-Stationsaufsicht der Wiener Linien untergebracht. Der Bahnhof verfügt über zehn Bahnsteige, von denen im Normalfall fünf für den Personenverkehr und zwei ausschließlich für die U-Bahn genutzt werden. Vom kurzen Kopfbahnsteig 11 fahren die Züge der Vorortelinie (S45) Richtung Heiligenstadt ab, vom Hausbahnsteig 1 fast alle Züge Richtung Westen (Fernzüge Richtung Linz, Regionalzüge Richtung St. Pölten, S50 nach Tullnerbach-Pressbaum, S15 nach Unter Purkersdorf). Die Züge zum Westbahnhof (u. a. S50) sowie Richtung Meidling (u. a. S2) fahren von den Bahnsteig Bahnsteigen 3, 4 und 5 ab. Wegen der niedrigen Bahnsteighöhen wird der Bahnhof nicht von ICE- und railjet-Züge bedient. Die Züge der U4 Richtung Innenstadt und weiter nach Heiligenstadt halten am Mittelbahnsteig im südlichen Teil des Bahnhofs, westlich ist eine vollautomatische eingleisige Wendeanlage angeschlossen, östlich eine Abstellhalle für die Züge. Ein Steg verbindet den U4-Bahnsteig mit dem 2008 eröffneten Park+Ride-Parkhaus[1].

Barrierefrei sind derzeit nur die Bahnsteige 1 und 11 (niveaufreier Ausgang zum Busbahnhof Keißlergasse) sowie der U4-Bahnsteig (Aufzug zum Ausgang Hadikgasse) zu erreichen. Fahrtreppen führen von der Bahnsteigunterführung zum Aufnahmegebäude Keißlergasse, zu den Bahnsteigen 3 und 4 sowie vom Aufnahmegebäude Hadikgasse zum U4-Bahnsteig.

Im Bahnhof Wien Hütteldorf dienen mehrere Gleise dem Güterverkehr, der ganztägig über die Verbindungsbahn zur Südbahn und Donauländebahn vor allem zum Zentralverschiebebahnhof Wien-Kledering abgewickelt wird.


Zukunft

Die ÖBB planen im Rahmen der Bahnhofsoffensive den Bau mehrerer Aufzüge, die Erneuerung der Geschäftslokale sowie die Errichtung eines ÖBB-Reisezentrums.

Literatur

  • Wien Museum: Großer Bahnhof: Wien und die weite Welt. Czernin Verlag, Wien 2006. ISBN 3-7076-0212-5
  1. Park&Ride Hütteldorf

Weblinks

Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
  U4   Ober St. Veit
Heiligenstadt →

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Wien Hütteldorf–Hacking — Bahnhof Wien Hütteldorf Bahnhof Hütteldorf Hacking (Südseite) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Wien Hütteldorf — (Südseite) Daten Bet …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Wien Hacking — Bahnhof Wien Hütteldorf Bahnhof Hütteldorf Hacking (Südseite) …   Deutsch Wikipedia

  • Wien 14 — XIV. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte Name: Penzing …   Deutsch Wikipedia

  • Wien XIV — XIV. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte Name: Penzing …   Deutsch Wikipedia

  • Hacking (Wien) — Hacking Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — (lat. Vindobona, Vienna; hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Plan der innern Stadt«, mit Registerblättern), Reichshaupt und Residenzstadt des österreichischen Kaiserstaates, nach ihrer Bevölkerung die viertgrößte Stadt Europas (nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wien — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | B1 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Bei dem durch das Format bedingten kleinen Maßstab ist es nicht möglich, auf den Stadtplänen des Konv. Lexikons sämtliche Seitenstraßen etc. zu geben.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Straßennamen von Wien/Penzing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Penzing (Wien) — Penzing 0014XIV. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”