1. Eishockey-Liga 1994/95
1. Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ►
Meister: EHC Freiburg
Aufsteiger: SC Riessersee
Absteiger: EC Harz-Braunlage (Rückzug)
DEL ↑  |  • 1. Eishockey-Liga  |  2. Liga ↓

Die Saison 1994/95 der 1. Eishockey-Liga war die erste Spielzeit der neuen zweithöchsten deutschen Spielklasse, die durch die Einführung der Deutschen Eishockey Liga im Sommer 1994 geschaffen wurde. In der PRemierensaison wurde die Liga in zwei Gruppen, der Gruppe Nord und der Gruppe Süd, ausgespielt.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Teilnehmer

Gruppe Nord

Gruppe Süd

Die Gruppe Süd wurde gebildet mit dem nicht an der DEL aus der 2. Eishockey-Bundesliga 1993/94 teilnehmden EV Landsberg, aus Teilnehmern der Oberliga Süd und aus Teilnehmern der Regionalliga Süd.

Modus

In der Gruppe Süd wie in der Gruppe Nord wurde zunächst eine Hauptrunde mit 16 Teilnehmern bzw. 14 Teilnehmern als Einfachrunde ausspielt. Am Ende der Hauptrunde spielten in der Gruppe Süd die Teilnehmer auf Platz 1 bis 8 eine Meisterrunde als Einfachrunde aus, während in der Gruppe Nord die Teilnehmer auf Platz 1 bis 10 ebenfalls eine Meisterschaftsrunde als Einfachrunde austrugen. Die weiteren Teilnehmer der Gruppe Süd spielten in zwei Gruppen mit den Teilnehmern aus der 2. Liga Süd eine Aufstiegsrunde zur 1. Liga Süd 1995/96 aus, während in der Gruppe Nord die verbliebenen Teams mit den Teilnehmern an der 2. Liga Nord an der Aufstiegsrunde zur 1. Liga Nord 1995/96 teilnahmen.

Nach Abschluss der Meisterrunden spielten die Teilnehmer der Gruppe Süd und die besten acht Mannschaften der Gruppe Nord in einer Play-off-Runde den Meister der 1. Liga und zugleich die Teilnehmer, die einen Lizenzantrag für die DEL 1995/96 stellen konnten, aus. Von diesen nahm der SC Riessersee das Recht war und stieg in die Deutsche Eishockey Liga auf, da durch die Spielbetriebseinstellung der Maddogs München ein Platz freigeworden war.

1. Liga Nord

Hauptrunde

Klub Sp Tore Punkte
1. ETC Timmendorfer Strand 26 173:85 43:9
2. ERC Westfalen Dortmund 26 134:102 38:14
3. ESC Wedemark 26 161:107 35:17
4. EC Wolfsburg 26 155:115 34:18
5. EC Bad Nauheim 26 116:84 33:19
6. EC Wilhelmshaven-Stickhausen 26 120:102 33:19
7. Schalker Haie 26 135:107 32:20
8. EHC Neuwied 26 111:135 27:25
9. Neusser EC 26 92:114 19:33
10. EHC Trier 26 110:159 19:33
11. EC Harz-Braunlage 26 80:107 15:37
12. ASV Hamm 26 92:161 14:38
13. Herner EV 26 116:165 11:41
14. EV Duisburg 26 103:155 11:41

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Qualifikationsrunde.

Meisterschaftsrunde

Klub Sp Tore Punkte
1. ERC Westfalen Dortmund 18 101:65 26:10
2. ETC Timmendorfer Strand 18 104:79 23:13
3. EC Wilhelmshaven-Stickhausen 18 82:61 22:14
4. EC Wolfsburg 18 108:83 21:15
5. EC Bad Nauheim 18 78:60 21:15
6. ESC Wedemark 18 93:80 19:17
7. Schalker Haie 18 83:92 15:21
8. Neusser EC 18 74:91 14:22
9. EHC Neuwied 18 69:101 11:25
10. EHC Trier 18 72:152 8:28

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Play-offs,     = Saison beendet.

1. Liga Süd

Hauptrunde

Klub Sp Tore Punkte
1. SC Riessersee 30 160:108 43:17
2. Heilbronner EC 30 178:110 42:18
3. EC Bad Tölz 30 161:116 40:20
4. EHC Freiburg 30 153:101 39:21
5. TSV Erding 30 146:109 38:22
6. EHC Straubing 30 150:122 38:22
7. 1. EV Weiden 30 123:108 34:26
8. EV Landsberg 30 131:139 34:26
9. Deggendorfer EC 30 149:128 33:27
10. EHC Klostersee 30 134:128 33:27
11. EC Peiting 30 129:146 27:33
12. EV Füssen 30 125:155 21:39
13. ERC Selb 30 115:164 20:40
14. TuS Geretsried 30 91:163 16:44
15. TSV Peißenberg 30 107:177 15:45
16. TEV Miesbach 30 108:186 7:53

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Qualifikationsrunde.

Meisterschaftsrunde

Klub Sp Tore Punkte
1. SC Riessersee 14 81:46 21:7
2. EC Bad Tölz 14 58:42 17:11
3. Heilbronner EC 14 85:61 16:12
4. 1. EV Weiden 14 59:61 14:14
5. EHC Straubing 14 51:68 12:16
6. EHC Freiburg 14 46:57 11:17
7. EV Landsberg 14 48:72 11:17
8. TSV Erding 14 55:76 10:18

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Play-offs.

Play-offs

Alle Play-off-Runden wurden im Modus „Best of Three“ ausgespielt.

Achtelfinale

Serie 1 2 3
1. EV Weiden EC Wolfsburg 0:2 5:7 2:4
ERC Westfalen Dortmund TSV Erding 0:2 6:7 3:4
EC Wilhelmshaven-Stickhausen EHC Freiburg 1:2 4:2 2:4 2:4
EC Bad Tölz Schalker Haie 0:2 5:6 3:4
SC Riessersee Neusser EC 2:0 6:4 7:2
EC Bad Nauheim EHC Straubing 2:0 3:2 4:2
ETC Timmendorfer Strand EV Landsberg 2:0 5:3 7:5
Heilbronner EC ESC Wedemark 2:1 3:2 3:6 5:4)

Viertelfinale

Serie 1 2 3
EC Wolfsburg TSV Erding 1:2 6:5 3:7 3:4
EHC Freiburg Schalker Haie 2:0 6:4 5:3
SC Riessersee EC Bad Nauheim 2:1 4:5 4:3 7:2
ETC Timmendorfer Strand Heilbronner EC 2:1 8:3 4:8 6:3

Halbfinale

Serie 1 2 3
TSV Erding EHC Freiburg 0:2 2:3 2:5
SC Riessersee ETC Timmendorfer Strand 1:2 5:4 4:7 3:8

Finale

Serie 1 2 3
ETC Timmendorfer Strand EHC Freiburg 0:2 1:2 3:4

Aufstiegsrunde zur 1. Liga Nord

Klub Sp Tore Punkte
1. ASV Hamm 22 167:105 34:10
2. EC Harz-Braunlage 22 171:89 33:11
3. EV Duisburg 22 170:120 30:14
4. Iserlohner EC 22 145:124 25:19
5. Herner EV 22 140:111 24:20
6. ESC Essen 22 108:120 23:21
7. EHC Salzgitter 22 124:121 22:22
8. Grefrather EV 22 109:108 21:23
9. REV Bremerhaven 22 118:146 19:25
10. Hamburger SV 22 132:173 13:31
11. SC Solingen 22 94:155 12:32
12. Eintracht Braunschweig 22 89:195 8:36

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Qualifikation für die 1. Liga Nord 1995/96,     = Qualifikation für die 2. Liga Nord 1995/96.

Aufstiegsrunde zur 1. Liga Süd

Gruppe A

Klub Sp Tore Punkte
1. EHC Klostersee 14 84:42 23:5
2. TEV Miesbach 14 75:62 18:10
3. EV Füssen 14 62:44 17:11
4. ERC Selb 14 90:75 17:11
5. ETC Crimmitschau 14 59:67 11:17
6. SC Bietigheim-Bissingen 14 54:65 11:17
7. EV Ravensburg 14 60:76 9:19
8. EV Dingolfing 14 39:92 6:22

Gruppe B

Klub Sp Tore Punkte
1. Deggendorfer EC 14 95:38 24:4
2. EC Peiting 14 84:59 20:8
3. TuS Geretsried 14 88:61 18:10
4. TSV Peißenberg 14 78:57 17:11
5. EHC Bad Reichenhall 14 65:102 11:17
6. ERSC Amberg 14 81:88 10:18
7. EC Ulm/Neu-Ulm 14 65:95 8:20
8. EV Pfronten 14 48:104 4:24

Abkürzungen: Sp = Spiele
Erläuterungen:     = Qualifikation für die 1. Liga Süd 1995/96,     = Qualifikation für die 2. Liga Süd 1995/96.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Eishockey-Liga 1994/95 — 2. Liga 1994/95 Meister der 2. Liga 1995 Süd: EV Dingolfing Nord: Grefrather EV Aufsteiger in die 1. Eishockey Liga 1995/96 ETC Crimmitschau ESC Moskitos Essen Iserlohner EC EHC Salzgitter Durch die Einführung der DEL im Sommer 1994 wurde als… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eishockey-Liga 1994/95 — Deutsche Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1994/95 — Die Österreichische Eishockeyliga 1994/95 wurde zwischen zehn Vereinen ausgetragen. Meister wurde zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte Titelverteidiger VEU Feldkirch, der sich im Finale gegen den EC VSV durchsetzte. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga — Die Oberliga ist zurzeit die dritthöchste Eishockeyspielklasse in Deutschland und wird von der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft organisiert. Sie spielt in den zwei Gruppen Nord und Süd sowohl mit Profi als auch mit Halbprofimannschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1995/96 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1995/96 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1996/97 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1997/98 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1998/99 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Liga (Eishockey) 1994/95 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Liga (Eishockey) 1994/95 — 2. Liga 1994/95 Meister der 2. Liga 1995 Süd: EV Dingolfing Nord: Grefrather EV Aufsteiger in die 1. Eishockey Liga 1995/96 ETC Crimmitschau ESC Moskitos Essen Iserlohner EC EHC Salzgitter Durch die Einführung der DEL im Sommer 1994 wurde als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”