Bahnhof Zürich Enge
Zürich Enge
Bahnhof Enge 2008.JPG
Bahnhof Zürich Enge mit der markanten Bahnhofsuhr
Daten
Lage
Stadt Zürich
Kanton Zürich
Staat Schweiz
Koordinaten (682503 / 246529)47.3644444444448.5308333333333Koordinaten: 47° 21′ 52″ N, 8° 31′ 51″ O; CH1903: (682503 / 246529)
Liste der Bahnhöfe in der Schweiz

i7i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Zürich Enge (409 m ü. M.) ist einer der dreizehn SBB-Bahnhöfe auf dem Gebiet der Stadt Zürich und liegt im gleichnamigen Quartier Enge.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Bahnstation Enge wurde 1875 errichtet, mit der Eröffnung der linksufrigen Seebahn der Schweizerischen Nordostbahn (NOB) von Zürich Hauptbahnhof über Thalwil, Pfäffikon SZ und Ziegelbrücke nach Näfels. Das Bahnhofsgebäude stand an der Tunnelstrasse im damaligen Stadtkreis II. Die Seebahn wurde 1897 mit dem Durchstich des Zimmerbergs zum Gotthardbahn-Zubringer und das steigende Verkehrsaufkommen zwang Anfang des 20. Jahrhunderts die SBB dazu, die Seebahn auf dem Gebiet der Stadt Zürich zu verlegen.

Die Seebahn wurde zwischen dem Vorfeld des Hauptbahnhofs und Wollishofen in Tieflage versetzt und elektrifiziert, damit erhielten die Quartiere Wiedikon und Enge neue Bahnhöfe. Die Verlegung wurde 1927 abgeschlossen und der neue Bahnhof Enge eröffnet. Die Seebahn erreicht von Wiedikon her den Bahnhof Enge durch den neuen Ulmberg-Tunnel (848 m) und verschwindet im Enge-Tunnel (903 m) nach Wollishofen. Durch den Bahnhof führt die doppelspurige Seebahn, über welche früher die Schnellzüge Richtung Gotthard, und Richtung Graubünden verkehrten. Auch internationale Reisezüge hielten im Bahnhof Enge, zuletzt noch Nachtzüge, die den Kopfbahnhof Zürich HB nicht bedienten. Nachdem die Schnellzugshalte entfallen waren, wurde das dritte Gleis in den 1990er Jahren aufgehoben, dafür die Bahnsteigkanten bis in den Tunnel verlängert. Das ehemalige Geleise zwischen dem Inselperron und der westlichen Stützmauer wurde zugeschüttet. 2007 wurde eine Treppe von den Bahnsteigen aus hinauf zur Bederstrasse gebaut, die den Perron auch ohne Treppen zugänglich macht.

Einst hätte – analog zum Bahnhof Wiedikon – das drittes Gleis zum Bahnhof Zürich Giesshübel führen sollen. Da hierfür ein zweiter, nie gebauter Ulmberg-Tunnel notwendig gewesen wäre, wurde diese Linie nie gebaut.

Bahnhofsgebäude

Der Bahnhof Enge mit dem Tessinerplatz im Vordergrund
Nordfassade zur Bederstrasse

Das Gebäude des Bahnhof Enge wurde zwischen 1925 und 1927 aus Tessiner Granit gebaut, weswegen der davorliegende Platz Tessinerplatz heisst. Die Architekten waren die Brüder Otto und Werner Pfister, denen der Stuttgarter Hauptbahnhof als Vorbild für das axialsymmetrische Gebäude diente.

Nachdem der Betrieb der linksufrigen Seebahn automatisiert worden war, wurde Ende der 1990er Jahre begonnen das Aufnahmegebäude auszuräumen und neuen Nutzungen zuzuführen. Dabei verschwanden unter anderem die Räumlichkeiten des alten, örtlichen Stellwerks, wie auch die Billetschalter, die Gepäckschalter und die Lagerräume, die der Bahnhof mangels eines Güterschuppens besass. Von den ehemaligen Einrichtungen im Erdgeschoss finden sich überall noch Spuren, wie die ehemaligen Schalter, die inzwischen als Take-Away-Theke genutzt werden, oder die verglaste Front des Stellwerk-Raums am Gleis 1, das als Vitrine auf den ansässigen Grossverteiler im Inneren des Gebäudes hinweist.

Seit Abschluss der Umbauarbeiten dominieren Läden und Gastronomiebetriebe das Erdgeschoss. Die klassische Funktion des Aufnahmegebäudes tritt nur noch am Rande zutage, die SBB selber betreiben im Bahnhof mittlerweile einzig ein SBB-Reisebüro, der die Funktion eines bedienten Billetschalters wahrnimmt. Seit November 2006 ist der Bahnhof Enge Teil des SBB-Projekts «Mehr Bahnhof», welches 23 der grössten Bahnhöfe in der Schweiz aufwerten soll.

S-Bahn Zürich

Seit Einführung der S-Bahn Zürich wird der Bahnhof Zürich Enge praktisch ausschliesslich von S-Bahn-Zügen bedient.

Einzig die S 8 verkehrt täglich im Halbstundentakt, die S 2 verkehrt ab 20:00 Uhr und am Wochenende nur im Stundentakt, die S 24 verkehrt nur bis 20:00 Uhr (Halbstundentakt), während die S 21 nur werktags in den Hauptverkehrszeiten nach Zürich verlängert wird.

Der Zimmerberg-Basistunnel (erste Etappe) und die erste Etappe von Bahn 2000 haben den InterRegio-Verkehr vom Bahnhof weitgehend abgezogen; nur werktags zur Hauptverkehrszeit verkehren wenige IR in Lastrichtung via Enge anstatt durch den Zimmerberg-Basistunnel.

Distanzen zu den nächstgelegenen Bahnhöfen:

Literatur

Weblinks

 Commons: Bahnhof Enge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnhof Zürich — Mit Bahnhof Zürich können folgende Bahnhöfe gemeint sein: Zürich Hauptbahnhof Bahnhof Zürich Affoltern Bahnhof Zürich Altstetten Bahnhof Zürich Enge Bahnhof Zürich Giesshübel Bahnhof Zürich Hardbrücke Bahnhof Zürich Letten Bahnhof Zürich Oerlikon …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Zürich Wollishofen — Der Bahnhof Zürich Wollishofen (409 m ü.M.) ist einer der dreizehn SBB Bahnhöfe auf dem Gebiet der Stadt Zürich und liegt im gleichnamigen Quartier Wollishofen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 S Bahn Zürich 3 Gleisanlage …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Zürich Wiedikon — Strassenansicht des Bahnhofsgebäudes Bahnhofgebäude über …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Enge — Die markante Bahnhofsuhr am Bahnhofsgebäude Der Bahnhof Enge mit dem neu gestalteten Tessinerplatz …   Deutsch Wikipedia

  • Enge (Stadt Zürich) — Enge Quartier von Zürich …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Wiedikon — Srassenansicht des Bahnhofgebäude Der Bahnhof Zürich Wiedikon (405 m ü.M.) ist einer der dreizehn SBB Bahnhöfe auf dem Gebiet der Stadt Zürich und liegt im gleichnamigen Quartier Wiedikon. Der heutige Bahnhof Wiedikon ist der einzige… …   Deutsch Wikipedia

  • Enge — Quarti …   Deutsch Wikipedia

  • Zürich — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Thalwil — Sicht über den Bahnhof Thalwil Daten Perrongleise 5 Abkürzung TW …   Deutsch Wikipedia

  • Zürich-Wiedikon — Wiedikon Stadtkreis von Zürich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”