Bahnhofsbrief
Bahnhofsbrief von Halle (Saale) nach Nordhausen an die Redaktion der Nordhäuser Zeitung. Bahnpoststempel von der Strecke: Halle–Kassel.
Bahnpost-Briefkasten der Deutschen Bundespost um 1990

Ein Bahnhofsbrief bzw. eine Bahnhofssendung war eine spezielle Versandform für Briefe, die vom Absender im Bahnhof direkt am Bahnpostwagen aufgegeben wurden und vom Empfänger unmittelbar nach Ankunft des Zuges am Zielbahnhof in Empfang zu nehmen war.

Mit Verfügung vom 25. Mai 1874 wurde diese Versandform in der Reichspost und eine genaue Gestaltungsvorschrift für den Umschlag eingeführt. Dazu gehörten unter anderem die Aufschrift Bahnhofsbrief, der rote Rahmen auf der Umschlagsvorderseite und die Absenderangabe. Die Entwertung der Marken erfolgte durch Bahnpoststempel. Befördert wurden unter anderem Texte aus Nachrichtenbüros an Zeitungsredaktionen gesondert, wie aus dem Hinweis "Nicht in den Postsack!" hervorgeht.

Für die tägliche Abholung eines mit einem bestimmten Eisenbahnzug beförderten Brief von einem Absender an einen Empfänger kam eine monatliche Gebühr von 4 Talern zur Berechnung. Das Porto für den gewöhnlichen Brief kam täglich hinzu.

Zum 1. Juni 1889 sind Bahnhofsbriefe Gegenstand der Postordnung, sie dürfen maximal 250g wiegen. Neben dem üblichen Briefporto ist eine monatliche Gebühr von 12 RM zu zahlen. Seit dem 1. April 1900, wenn die Beförderung für kürzere Fristen als einen Monat erfolgen soll, wurde diese Gebühr auf 4 Mark für die Woche oder einen Teil einer Woche ermäßigt. Während der Zeit der Inflation stiegen diese Sätze mit. So betrug die Gebühr am 26. November 1923 = 2.400 bzw. 800 Milliarden Mark, am 1. Dezember 1923 wieder 12 bzw. 4 Mark, am 1. Oktober 1925 auf 18 bzw. 6 Mark erhöht. Am 1. März 1946 verdoppelt auf 36 bzw. 12 Mark, um sich bis zum 1. April 1989 auf 120 bzw. 50 DM zu verändern.

In der britischen Zone werden Bahnhofsbriefe am 11. September 1947 allgemein zugelassen, 1949 mit West-Berlin. Die Bahnhofsbriefdienst wird hiernach in der amerikanischen und britischen Zone sowie zwischen beiden Zonen unbeschränkt wahrgenommen. Mit der französischen Zone am 1. April 1948. Nicht zugelassen war der Bahnhofsbrief von den Westzonen in die Sowjetische Besatzungszone (SBZ), bzw. Ostberlin. In der SBZ war nur die Briefgebühr zu zahlen. Am 1. März 1963 ersetzt der Kursbrief den bisherigen "Bahnhofsbrief". Am 31. August 1989 wurden Kursbriefe durch die Versandform Datapost abgelöst.

Ein weiterer Dienst waren die Zeitungs-Bahnhofsbriefe. Dieser Dienst bestand bis zum 1. März 1963.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nordhäuser Zeitung — Bahnhofsbrief von Halle (Saale) nach Nordhausen an die Redaktion der Nordhäuser Zeitung. Bahnpoststempel von der Strecke: Halle–Kassel. Die Nordhäuser Zeitung wurde 1848 unter dem Namen Nordhäuser Intelligenzblatt als Organ der liberalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Postgeschichte und Briefmarken von Deutschland — Postreiter wie sie vor über 500 Jahren unterwegs waren. Dieser Artikel fasst die Deutsche Postgeschichte seit der Gründung der Post im Jahre 1490 bis zur Privatisierung der Post im Jahr 1995 zusammen. Für Einzeldarstellungen bitte die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Post der DDR — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Zentraler Kurierdienst - DDR — Zentraler Kurierdienst mit Stempel: ungültig, wohl Gefälligkeitsstempel für Sammlerzwecke, da noch gummiert Der Zentrale Kurierdienst war ein von der Deutschen Post der Deutschen Demokratischen Republik durchgeführter Postdienst des DDR… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Reichspost — Dieser Artikel behandelt die staatliche deutsche Postorganisation Reichspost von 1871 bis 1919. Zu der von den Thurn und Taxis betriebenen Kaiserlichen Reichspost, die sich auf ein am Ende des 16. Jahrhundert aufgestelltes kaiserliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Halle-Kasseler Eisenbahn — Halle–Kassel Regional Express überquert im Sommer 2007 die ehemalige innerdeutsche Grenze …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliche Post — Dieser Artikel behandelt die staatliche deutsche Postorganisation Reichspost von 1871 bis 1919. Zu der von den Thurn und Taxis betriebenen Kaiserlichen Reichspost, die sich auf ein am Ende des 16. Jahrhundert aufgestelltes kaiserliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentraler Kurierdienst — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: Von einem Sammler/Forscher der im Bereich ZK tätig… …   Deutsch Wikipedia

  • Datapost — Unter dem Begriff Datapost bot die Deutsche Bundespost seit dem 1. September 1989 eine sichere, schnelle und verlässliche Übermittlung von Sendungen. Datapostsendungen wurden dem Empfänger zu einem jeweils vereinbarten Zeitpunkt ausgeliefert. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • История почты и почтовых марок Германии — Федеративная Республика Германия …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”