Sportwissenschaften

Die Sportwissenschaft ist eine interdisziplinäre Wissenschaft (Querschnittswissenschaft), die Probleme und Erscheinungsformen im Umfeld von Sport und Bewegung zum Gegenstand hat. Da die Sportwissenschaft auf eine Reihe anderer Wissenschaften zurückgreift sowie innerhalb ihres Bereiches mehrere Felder aufweist, wird häufig auch von Sportwissenschaften gesprochen.

Folgende Disziplinen können innerhalb der Sportwissenschaft unterschieden werden (Auswahl): Biomechanik - Bewegungswissenschaft - Sportdidaktik - Sportgeschichte - Sportinformatik - Sportmedizin - Sportökologie - Sportpädagogik - Sportphilosophie bzw. Sportanthropologie, Sportethik - Sportpsychologie - Sportökonomie - Sportrecht - Sportsoziologie - Trainingswissenschaft

Inhaltsverzeichnis

Studium

Den Abschluss Diplom-Sportwissenschaftler erreicht man über ein Studium an einer Sporthochschule der Universität. Darüber hinaus gibt es auch Studiengänge mit Bachelor- und Masterabschluss. An einigen Universitäten wird Sportwissenschaft auch als Teilstudiengang eines Magister-Studiums angeboten. Sportwissenschaft kann dabei sowohl Haupt- als auch Nebenfach sein. Als Unterrichtsfach an allgemein bildenden Schulen kann Sport im Rahmen verschiedener Lehramtsstudiengänge studiert werden. Um Sport an Gymnasien unterrichten zu dürfen ist ein universitäres Studium notwendig.

Auch die Promotion zum "Dr. Sportwiss." ist möglich. In Abhängigkeit von der Zuordnung eines sportwissenschaftlichen Instituts zu einer Fakultät einer Universität werden bei einer Promotion auch andere Doktorgrade verliehen (z. B. "Dr. phil. oder der PhD").

Die Regelstudienzeit für Bachelorstudiengänge beträgt 6 Semester, das anschließende Masterstudium weitere 4. Magister- und Diplomstudiengänge benötigen dagegen 8-9 Semester. Bei diesen Studiengängen besteht häufig nach dem Grundlagenstudium die Möglichkeit, sich innerhalb des Studiengangs zu spezialisieren und durch Wahlfächer Schlüsselqualifikationen zu erwerben. Die Angebote zur Spezialisierung, z. B. "Sportökonomie", "Medien und Kommunikation" oder "Gesundheitssport" variieren stark von Universität zu Universität.

An fast allen Hochschulen muss vor dem Studienbeginn eine Sporteignungsprüfung in mehreren Sportarten bestanden werden.

Organisationen und Institutionen

Deutschland

Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) ist durch Erlass des Bundesministeriums des Innern der Bundesrepublik Deutschland vom 10. Oktober 1970 (GMBl. S. 539), neugefasst durch Erlass vom 9. Juli 1996 (GMBl. S. 668), als nicht rechtsfähige Bundesanstalt im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern errichtet worden.

Die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) ist ein Zusammenschluss der an sportwissenschaftlichen Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland in Lehre und Forschung tätigen Wissenschaftler/innen. Die dvs wurde 1976 in München gegründet und verfolgt das Ziel, die Sportwissenschaft zu fördern und weiterzuentwickeln.

Österreich

Die Österreichische Sportwissenschaftliche Gesellschaft (ÖSG) bezweckt die Förderung und Weiterentwicklung der Sportwissenschaften.

Schweiz

Das Bundesamt für Sport (BASPO) ist in der Schweiz die nationale Amtsstelle für Fragen des Sports sowie eine Ausbildungsstätte des Bundes im Sport und eine wichtige Dokumentations- und Informationsstelle.

Weiterführende Literatur

  • Klaus Willimczik: Sportwissenschaft interdisziplinär - Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. (Gesamtwerk), Bd 1. Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Feldhaus Verlag, Hamburg 2001, ISBN 3-88020-388-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralbibliothek der Sportwissenschaften — Gründung 1947 Bestand 381.000 Bibliothekstyp Wissenschaftliche Bibliothek …   Deutsch Wikipedia

  • ViFa Sport — Die Virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft (ViFa Sport) soll ein Fachportal zur sportwissenschaftlichen Informationssuche im Internet werden. Nach dem Aufbau der ViFa Sport sollen die Datenbestände nicht nur über eine eigene Internetadresse… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft — Die Virtuelle Fachbibliothek Sportwissenschaft (ViFa Sport) soll ein Fachportal zur sportwissenschaftlichen Informationssuche im Internet werden. Nach dem Aufbau der ViFa Sport sollen die Datenbestände nicht nur über eine eigene Internetadresse… …   Deutsch Wikipedia

  • ZBSport — Zentralbibliothek der Sportwissenschaften Gründung: 1947 Gesamtbestand: 381.000 Bibliothekstyp: Wissenschaftliche Bibliothek …   Deutsch Wikipedia

  • Emmanuel Asamoah Owusu-Ansah — (* 3. Februar 1950, Kumasi, Ghana) ist ein führender Sportfunktionär, Sportwissenschaftler und Politiker in Ghana. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Karriere 3 Sonstiges 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Emmanuel Owusu-Ansah — Emmanuel Asamoah Owusu Ansah (* 3. Februar 1950, Kumasi, Ghana) ist ein führender Sportfunktionär, Sportwissenschaftler und Politiker in Ghana. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Karriere 3 Sonstiges 4 Familie 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Joint Bachelor of Arts — in x und y ist ein vom Fachbereich Gesellschafts und Geschichtswissenschaften der TU Darmstadt zum Wintersemester 2006/07 eingeführter konsekutiver Studiengang, der die Kombination von zwei Fächern (2 Fach Bachelor) ermöglicht. Das Studium kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Bochumer Bachelor-/Master-Modell — Die Ruhr Universität Bochum hat 2002 das bis dahin geltende Magister Reformmodell durch ein neues Bachelor/Master Modell ersetzt. Dieses Modell umfasst den Bachelor of Arts in zwei Fächern, den Master of Arts in einem oder in zwei Fächern und den …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Sporthochschule Köln — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Deutsche Sporthochschule Köln Gründung 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Gestuftes Lehramtsstudium in NRW — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”