Bahnhöfe in Neumarkt in der Oberpfalz
Übersichtskarte Neumarkt mit Bahnhöfen

Die derzeit betriebenen Bahnhöfe in Neumarkt in der Oberpfalz liegen allesamt an der Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg. Ein weiterer Haltepunkt lag an der stillgelegten Bahnstrecke nach Beilngries. Im Zuge des Baus einer S-Bahn-Linie von Nürnberg nach Neumarkt, die im Dezember 2010 ihren Betrieb aufnahm, war auch die Errichtung eines weiteren Haltepunkts im Stadtteil Woffenbach vorgesehen.

Alle Bahnhöfe in Neumarkt werden vom Bahnhofsmanagement Nürnberg betrieben. Die Stationen Neumarkt und Pölling befinden sich im Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN), Neumarkt außerdem in dem des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV).

Inhaltsverzeichnis

Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz)

Der Bahnhof Neumarkt (Oberpfalz), der von DB Station&Service mit der Bahnhofskategorie 3 klassifiziert wird, ist der älteste und wichtigste Bahnhof in Neumarkt und außerdem der einzige Fernverkehrshalt. Hier befinden sich zudem der Busbahnhof, der als Knotenpunkt aller Stadt- und Regionalbuslinien dient.

Der Bahnhof liegt südwestlich der Altstadt am Ende der Bahnhofstraße.

Haltepunkt Pölling

Der Haltepunkt Pölling wurde am 1. Mai 1896 von der Bayerischen Staatsbahn eingerichtet und befindet sich am Südwestrand des Stadtteils Pölling an der Verbindungsstraße nach Rittershof. DB Station&Service hat ihn in die Bahnhofskategorie 6 eingeordnet.

Er wird heute von S-Bahnen der Linie S3 nach Nürnberg Hauptbahnhof und Neumarkt (Oberpfalz) im 20/40-Minuten-Takt bedient, zu den Hauptverkehrszeiten im 20-Minuten-Takt. Der Haltepunkt gehört zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg.

Im Zuge des Baus der S-Bahn nach Nürnberg und Neumarkt wird der Haltepunkt seit Frühjahr 2009 umfassend saniert: Die Bahnsteige wurden auf eine Regelhöhe von 76 cm gebracht und moderne Wartehäuschen installiert. Außerdem soll eine P+R-Anlage mit Stellplätzen für 30 PKW und 40 Fahrräder errichtet werden.[1]

Haltepunkt Neumarkt-Hasenheide

Neumarkt-Hasenheide war ein Haltepunkt an der ehemaligen Sulztalbahn im Stadtteil Hasenheide, der sich zwischen der Ingolstädter Straße und der Paul-Pfleiderer-Straße befand. Er wurde am 1. Dezember 1958 in Betrieb genommen. Von hier aus verkehrten Personenzüge nach Beilngries und Freystadt sowie nach Neumarkt. Nach der Einstellung der Personenverkehrs im September 1987 wurde der Haltepunkt stillgelegt und der Bahnsteig abgetragen.

Haltepunkt Neumarkt-Woffenbach

Mit dem Bau der S-Bahn war an der Bahnüberführung der Woffenbacher Straße der neue Haltepunkt Neumarkt-Woffenbach vorgesehen. Da diese Bahnstrecke bereits durch Personen- und Güterverkehr stark belastet ist, sollten die Haltepunkte Pölling und Woffenbach jeweils abwechselnd von den S-Bahnen bedient werden, woraus sich für beide Stationen ein 40-Minuten-Takt ergeben hätte. Neben Woffenbach soll diese Station auch ein neu zu bebauendes Wohngebiet zwischen Woffenbach und dem Klinikum Neumarkt versorgen.

Kritiker und Anwohner bemängelten vor allem die bereits heute dichte Bebauung im fraglichen Gebiet, die eine ausreichende Erschließung für den Individualverkehr sowie für den öffentlichen Nahverkehr unmöglich mache. Auch der 40-Minuten-Takt wurde als negatives Kriterium angeführt. Stattdessen favorisierten sie die Stilllegung des Haltepunkts Pölling und schlugen die Errichtung eines Haltepunkts am Münchener Ring in der Mitte zwischen Pölling und Woffenbach vor.

Diese Punkte führten dazu, dass die Planungen für den Halt in Woffenbach im Oktober 2007 zunächst eingestellt wurden. Die S-Bahn-Linie soll zunächst nur mit den Bahnhöfen Neumarkt und Pölling in Betrieb genommen werden. Die Stadt Neumarkt möchte sich jedoch die Optionen für eine eventuelle nachträgliche Errichtung des Haltepunkts offenhalten.

Weblinks

Quellen

  1. "Auto- und Radabstellplätze" - neumarktonline.de, 15. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”