Bahnphotographie
Lokfotografen beim Fotografieren
Eisenbahnfans aus der Lokführerperspektive

Eisenbahnfans (auch Eisenbahnfreunde) sind Personen, die sich in ihrer Freizeit mit dem Thema Eisenbahn beschäftigen und dazu eine positive emotionale Bindung entwickelt haben. Die Wahl der Bahn als bevorzugtes Verkehrsmittel hingegen ist nicht notwendigerweise ein Merkmal von Eisenbahnfans.

Inhaltsverzeichnis

Faszination

Die Faszination für Eisenbahnen ist vergleichbar mit der Faszination für Flugzeuge (siehe z. B. Spotter) und ist für Außenstehende häufig schwer nachvollziehbar. Die Faszination wird häufig im Familienkreis weiter gegeben, z. B. über Beruf oder eine Modelleisenbahn.

Terminologie

Eisenbahnfreunde gelten teilweise als Sonderlinge, ihrem Hobby wird gewissermaßen ein geek- oder nerdhaftes Image nachgesagt. Diesem Klischee entspringen die spöttischen bis selbstironischen Bezeichnungen als Schienen- oder Pufferküsser, Nieten- oder Schwellenzähler, Ferrosexueller, Freaks und vergleichbare Begriffe. Eisenbahnfotografen werden gelegentlich als Fuzzis bezeichnet, das Hobby als fuzzen. Aus den amerikanischen Fankreisen sind der foamer (Schäumer - Schaum vor dem Mund) und der flim (fan living with mother) überliefert.

Ausprägungen

Es existieren verschiedenste Ausprägungen, welche sich aber nicht gegenseitig ausschliessen müssen.

Betrieb historischer Eisenbahnen

Der Betrieb und Unterhalt der meisten Museumsbahnen wird fast vollständig von Eisenbahnfreunden abgewickelt; meistens unentgeltlich, da sonst viele dieser Bahnen nicht in der Lage wären, ihre Kosten zu decken. Der Lohn für einen Eisenbahnfreund besteht darin, eine faszinierende, meist "ausgestorbene" Technik verstehen und in Betrieb erleben zu können.

Modellbahner

Modellbahner bauen, betreiben und besuchen Modelleisenbahnen.

Eisenbahnfotografen und Train Spotter

Eisenbahnfotografen fotografieren oder filmen Züge. Je nach Ausprägung des Hobbys werden auch Loknummer, Zugnummer, Verspätung und genaues Wagenmaterial notiert und als "Sichtung" archiviert oder im Internet publiziert; dies wird auch mit dem englischen Begriff "train spotting" bezeichnet. "Sichtungsbilder" dienen als Beleg, dass diese oder jene Komposition genau so unterwegs war und erheben keinen qualitativen oder künstlerischen Anspruch. Andere Fotografen legen hingegen genau darauf wert und suchen sich die schönsten Fotopunkte einer Strecke heraus, wobei Richtung, Vorder- und Hintergrund sowie Sonnenstand genau eingeplant werden.

Neben Fotografen, die sich hauptsächlich für Alltagszüge interessieren, gibt es auch solche, die sich auf historische, selten fahrende oder regionale Eisenbahnen (Parkeisenbahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen) spezialisiert haben.

Höhepunkte oder auch Tiefpunkte der Eisenbahnfotografen sind Eisenbahnfeste, Streckenstillegungen oder letzte Fahrten bestimmter Baureihen. Nicht selten werden besondere Fahrten mit dem Pkw begleitet, um möglichst viele Fotostandorte abfahren zu können. Naturgemäß sind Bahnhöfe ein beliebter Beobachtungsort – andererseits aber auch Strecken durch besonders fotogene Landschaften oder auch Museumsbahnen.

Als wichtiges Kommunikationsmittel dient das Internet. Hier existieren umfangreiche Bild- bzw. Videoverzeichnisse und Datenbanken, die z. B. den Heimatbahnhof oder den Lackierungszustand aller Lokomotiven beinhalten.

Straßenbahn-Spotter

Diese Art von Train Spotting ist besonders bei Jugendlichen beliebt, da sie günstig ist und es in den meisten größeren Städten neue Bahnen zu entdecken gibt. Aufgrund der Fahrzeugvielfalt sind "Straßenbahnfreaks" auch nicht so sehr auf Sonderfahrten angewiesen, sondern gehen im alltäglichen Leben mitten in der Stadt auf Jagd nach dem besten Motiv. Oftmals ist genaues Studium der Fahrpläne notwendig, um ein bestimmtes Fahrzeug, z. B. mit einer speziellen Werbung, am gewünschten Ort abzulichten. Daher besteht diese Ausprägung des Hobbys nicht nur aus dem Fotografieren, sondern auch aus dem Aneignen genauer Kenntnisse über die Betriebe und deren Wagenparks.

Bahnreisen

Einige Eisenbahnfans unternehmen gerne Bahnreisen, teilweise mit Sonderzügen, die meist mit speziellen Lokomotiven bespannt sind (meistens Dampf- oder alte E-Loks) und häufig passendes Wagenmaterial haben, durchaus aber auch mit Regelzügen, die spezielle Strecken befahren (z. B. Glacier-Express oder die Transsibirische Eisenbahn). Solche Bahnreisen sind häufig so organisiert, dass über verschiedenste Strecken oder mit verschiedenen Bahnen gefahren werden kann. Das Hauptinteresse liegt dabei häufig auf dem Zusammenspiel zwischen Eisenbahn und Landschaft sowie der Freude an historischem Rollmaterial.

Gefahren

Aufgrund einiger Eisenbahnfans, welche sich nicht an Sicherheitsregeln halten, z. B. bei der Suche nach einem möglichst exquisiten Fotostandpunkt, sind Eisenbahnfans nicht überall gerne gesehen.

Die Züge sind aufgrund hoher Geschwindigkeiten und langer Bremswege darauf angewiesen, dass der Gleisbereich immer frei ist. Der Aufenthalt im Gleisbereich ist daher sehr gefährlich; Personenunfälle enden häufig tödlich. Zusätzlich kommen bei einigen Bahnen Stromschienen zum Einsatz, deren Berührung zum Tod führen kann. Ebenso können Fahrleitungsmasten, Signale oder Tunnel gefährlich werden, wenn sich Personen zu weit aus dem Fenster lehnen. Häufig beschweren sich Lokführer, dass sie bei Blitzlichtaufnahmen geblendet werden.

Nicht direkt eine Gefährdung, aber ein Ärgernis stellen für Lokführer in Gleisnähe stehende Personen dar, da sich oftmals nicht feststellen lässt, ob eine an der Strecke befindliche Person nur den Zug fotografieren oder einen Schienensuizid verüben möchte. Dies führt zu Stresssituationen und schlimmstenfalls zu einem Nothalt. Um dies zu vermeiden, kleiden sich einige Eisenbahnfans mit einer Warnweste oder grüssen den Lokführer explizit. Dies berechtigt nicht zu einem Aufenthalt am oder im Gleisbereich.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”