Bahnrad-Weltmeisterschaft

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften finden seit 1893 jährlich statt und werden heutzutage vom Radsport-Weltverband UCI in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen.

Die erste Bahn-WM in Chicago 1893 wurde für Amateure in zwei Disziplinen veranstaltet: Der Amerikaner Arthur Augustus Zimmerman siegte im Sprint, der Südafrikaner Laurens Smitz Meintjes das 62-Meilen-Rennen hinter mehrsitziger Schrittmacherführung (ohne Motor). Erster deutscher Weltmeister wurde 1894 August Lehr in Antwerpen im Sprint.

Die ersten Wettkämpfe für Profis fanden 1895 in Köln statt, das war gleichzeitig die erste Bahn-Weltmeisterschaft in Deutschland. Zunächst standen nur der Sprint und das 100-km-Steher-Rennen auf dem Programm. 1946 kam die Einzel-Verfolgung, 1962 die Mannschafts-Verfolgung hinzu. 1966 wurden das Einzelzeitfahren über 1000 Meter und ein Tandemsprint eingeführt. Ein Wettbewerb im Punktefahren sowie der Keirin-Sprint folgten 1980.

In den 90er Jahren gestaltete der Radsport-Weltverband UCI das Programm der Bahn-Weltmeisterschaften grundlegend um: Im Jahr 1992 wurde die Trennung zwischen Profi- und Amateur-Weltmeisterschaften aufgehoben, wodurch die Bahn-WM seitdem als „offene“ Meisterschaft ausgetragen wird. Drei Jahre später wurden die Disziplinen Tandem und Steher abgeschafft, das Zweier-Mannschaftsfahren und der Teamsprint wurden hingegen neu in das Programm aufgenommen. Seit 2002 gibt es auch Wettbewerbe im Scratch und seit 2007 gibt es einen Mehrkampftitel (Omnium). Er besteht aus den Einzeldisziplinen Scratch, 200 Meter Sprint, 3.000 Meter Verfolgung, Punkte- und 1.000 Meter Zeitfahren.

Inhaltsverzeichnis

Sprint (Profis)

Jahr Gold Silber Bronze
1895 Belgien Robert Protin USA George A. Banker Belgien Emile Huet
1896 Frankreich Paul Bourillon Großbritannien Charles F. Barden Frankreich Edmond Jacquelin
1897 Deutsches Reich Willy Arend Großbritannien Charles F. Barden Frankreich Paul Nossem
1898 USA George A. Banker Deutsches Reich Franz Verheyen Frankreich Edmond Jacquelin
1899 USA Major Taylor USA Tom Buttler Frankreich Gaston Courbe d'Outerlon
1900 Frankreich Edmond Jacquelin Niederlande Harie Meyers Deutsches Reich Willy Arend
1901 Dänemark Thorvald Ellegaard Frankreich Edmond Jacquelin Niederlande Gustav Schilling
1902 Dänemark Thorvald Ellegaard Niederlande Harie Meyers Italien Pietro Bixio
1903 Dänemark Thorvald Ellegaard Deutsches Reich Willy Arend Niederlande Harie Meyers
1904 USA Iver Lawson Dänemark Thorvald Ellegaard Deutsches Reich Henri Mayer
1905 Frankreich Gabriel Poulain Dänemark Thorvald Ellegaard Deutsches Reich Henri Mayer
1906 Dänemark Thorvald Ellegaard Frankreich Gabriel Poulain Frankreich Emile Friol
1907 Frankreich Emile Friol Deutsches Reich Henri Mayer Deutsches Reich Walter Rütt
1908 Dänemark Thorvald Ellegaard Frankreich Gabriel Poulain Belgien Charles-Louis Vanden Born
1909 Frankreich Victor Dupré Frankreich Gabriel Poulain Deutsches Reich Walter Rütt
1910 Frankreich Emile Friol Dänemark Thorvald Ellegaard Deutsches Reich Walter Rütt
1911 Dänemark Thorvald Ellegaard Frankreich Léon Hourlier Frankreich Julien Pouchois
1912 USA Frank Kramer Australien Alfred Grenda Frankreich André Perchicot
1913 Deutsches Reich Walter Rütt Dänemark Thorvald Ellegaard Frankreich André Perchicot
1920 Australien Robert Spears Schweiz Ernest Kauffmann Großbritannien J. Bailey William
1921 Niederlande Piet Moeskops Australien Robert Spears Frankreich Pierre Sergent
1922 Niederlande Piet Moeskops Australien Robert Spears Belgien Aloïs De Graeve
1923 Niederlande Piet Moeskops Frankreich Gabriel Poulain Schweiz Ernest Kauffmann
1924 Niederlande Piet Moeskops Schweiz Ernest Kauffmann Frankreich Maurice Schilles
1925 Schweiz Ernest Kauffmann Frankreich Maurice Schilles Frankreich Lucien Michard
1926 Niederlande Piet Moeskops Italien César Moretti Frankreich Lucien Michard
1927 Frankreich Lucien Michard Schweiz Ernest Kauffmann Frankreich Lucien Faucheux
1928 Frankreich Lucien Michard Frankreich Lucien Faucheux Schweiz Ernest Kauffmann
1929 Frankreich Lucien Michard Niederlande Piet Moeskops Schweiz Ernest Kauffmann
1930 Frankreich Lucien Michard Niederlande Piet Moeskops Italien Orlando Piani
1931 Dänemark Willy Falck Hansen Frankreich Lucien Michard Belgien Jef Scherens
1932 Belgien Jef Scherens Frankreich Lucien Michard Deutschland Mathias Engel
1933 Belgien Jef Scherens Frankreich Lucien Michard Deutschland Albert Richter
1934 Belgien Jef Scherens Deutschland Albert Richter Frankreich Louis Gérardin
1935 Belgien Jef Scherens Deutschland Albert Richter Frankreich Louis Gérardin
1936 Belgien Jef Scherens Frankreich Louis Gérardin Deutschland Albert Richter
1937 Belgien Jef Scherens Niederlande Arie van Vliet Deutschland Albert Richter
1938 Niederlande Arie van Vliet Belgien Jef Scherens Deutschland Albert Richter
1939 Finale nicht ausgetragen Deutschland Albert Richter
1946 Niederlande Jan Derksen Frankreich Georges Senfftleben Niederlande Arie van Vliet
1947 Belgien Jef Scherens Frankreich Louis Gérardin Frankreich Georges Senfftleben
1948 Niederlande Arie van Vliet Frankreich Louis Gérardin Frankreich Georges Senfftleben
1949 Großbritannien Reginald Harris Niederlande Jan Derksen Niederlande Arie van Vliet
1950 Großbritannien Reginald Harris Niederlande Arie van Vliet Niederlande Jan Derksen
1951 Großbritannien Reginald Harris Frankreich Jacques Bellenger Australien Sydney Patterson
1952 Schweiz Oscar Plattner Frankreich Georges Senfftleben Niederlande Jan Derksen
1953 Niederlande Arie van Vliet Italien Enzo Sacchi Großbritannien Reginald Harris
1954 Großbritannien Reginald Harris Niederlande Arie van Vliet Italien Enzo Sacchi
1955 Italien Antonio Maspes Schweiz Oscar Plattner Niederlande Arie van Vliet
1956 Italien Antonio Maspes Großbritannien Reginald Harris Schweiz Oscar Plattner
1957 Niederlande Jan Derksen Niederlande Arie van Vliet Frankreich Roger Gaignard
1958 Frankreich Michel Rousseau Italien Enzo Sacchi Italien Antonio Maspes
1959 Italien Antonio Maspes Frankreich Michel Rousseau Niederlande Jan Derksen
1960 Italien Antonio Maspes Schweiz Oscar Plattner Niederlande Jos De Bakker
1961 Italien Antonio Maspes Frankreich Michel Rousseau Niederlande Jos De Bakker
1962 Italien Antonio Maspes Italien Sante Gaiardoni Schweiz Oscar Plattner
1963 Italien Sante Gaiardoni Italien Antonio Maspes Niederlande Jos De Bakker
1964 Italien Antonio Maspes Australien Ron Baensch Niederlande Jos De Bakker
1965 Italien Giuseppe Beghetto Belgien Patrick Sercu Australien Ron Baensch
1966 Italien Giuseppe Beghetto Australien Ron Baensch Italien Sante Gaiardoni
1967 Belgien Patrick Sercu Italien Giuseppe Beghetto Italien Angelo Damiano
1968 Italien Giuseppe Beghetto Belgien Patrick Sercu Italien Giovanni Pettenella
1969 Belgien Patrick Sercu Belgien Robert Van Lancker Italien Sante Gaiardoni
1970 Australien Gordon Johnson Italien Sante Gaiardoni Niederlande Leijn Loevesijn
1971 Niederlande Leijn Loevesijn Belgien Robert Van Lancker Italien Giordano Turrini
1972 Belgien Robert Van Lancker Australien Gordon Johnson Italien Giordano Turrini
1973 Belgien Robert Van Lancker Italien Giordano Turrini Italien Ezio Cardi
1974 Dänemark Peder Pedersen Australien John Nicolson Belgien Robert Van Lancker
1975 Australien John Nicolson Dänemark Peder Pedersen Japan Ryoji Abe
1976 Australien John Nicolson Italien Giordano Turrini Japan Yoshua Sugata
1977 Japan Koichi Nakano Japan Yoshua Sugata Australien John Nicolson
1978 Japan Koichi Nakano Deutschland Dieter Berkmann Japan Yoshua Sugata
1979 Japan Koichi Nakano Deutschland Dieter Berkmann Belgien Michel Vaarten
1980 Japan Koichi Nakano Japan Masahito Ozaki Frankreich Daniel Morelon
1981 Japan Koichi Nakano Kanada Gordon Singleton Japan Keni Takahashi
1982 Japan Koichi Nakano Kanada Gordon Singleton Frankreich Yavé Cahard
1983 Japan Koichi Nakano Frankreich Yavé Cahard Italien Ottavio Dazzan
1984 Japan Koichi Nakano Italien Ottavio Dazzan Frankreich Yavé Cahard
1985 Japan Koichi Nakano Japan Yoshiyuchi Matsueda Italien Ottavio Dazzan
1986 Japan Koichi Nakano Japan Hideyuki Matsui Japan Nobuyuki Tawara
1987 Japan Nobuyuki Tawara Japan Hideyuki Matsui Italien Claudio Golinelli
1988 Australien Stephen Pate disqualifiziert Japan Nobuyuki Tawara
1989 Italien Claudio Golinelli Japan Yuichiro Kamiyama Japan Hideyuki Matsui
1990 DDR Michael Hübner Italien Claudio Golinelli Australien Stephen Pate
1991 disqualifiziert Frankreich Fabrice Colas disqualifiziert
1992 Deutschland Michael Hübner Frankreich Frédéric Magné Belgien Eric Schoefs
1993 Australien Gary Neiwand Deutschland Michael Hübner Deutschland Eyk Pokorny
1994 USA Martin Nothstein Australien Darryn Hill Deutschland Michael Hübner
1995 Australien Darryn Hill Kanada Curtis Harnett Frankreich Frédéric Magné
1996 Frankreich Florian Rousseau USA Martin Nothstein Australien Darryn Hill
1997 Frankreich Florian Rousseau Deutschland Jens Fiedler Australien Darryn Hill
1998 Frankreich Florian Rousseau Deutschland Jens Fiedler Frankreich Laurent Gané
1999 Frankreich Laurent Gané Deutschland Jens Fiedler Frankreich Florian Rousseau
2000 Deutschland Jan van Eijden Frankreich Laurent Gané 3ème place non-disputée
2001 Frankreich Arnaud Tournant Frankreich Laurent Gané Frankreich Florian Rousseau
2002 Australien Sean Eadie Australien Jobie Dajka Frankreich Florian Rousseau
2003 Frankreich Laurent Gané Australien Jobie Dajka Deutschland René Wolff
2004 Niederlande Theo Bos Frankreich Laurent Gané Australien Ryan Bayley
2005 Deutschland René Wolff Frankreich Mickaël Bourgain Australien Jobie Dajka
2006 Niederlande Theo Bos Großbritannien Craig MacLean Deutschland Stefan Nimke
2007 Niederlande Theo Bos Frankreich Grégory Bauge Frankreich Mickaël Bourgain
2008 Großbritannien Chris Hoy Frankreich Kévin Sireau Frankreich Mickaël Bourgain
2009 Frankreich Grégory Bauge Malaysia Azizul Hasni Awang Frankreich Kévin Sireau

Sprint (Amateure)

Jahr Gold Silber Bronze
1893 USA Arthur A. Zimmerman USA John Johnson USA J.P. Bliss
1894 Deutsches Reich August Lehr Niederlande Jaap Eden Großbritannien William Broadbridge
1895 Niederlande Jaap Eden Dänemark Christian Ingemann- Petersen Deutsches Reich Jean Schaaf
1896 Irland Harry Reynolds Dänemark Edwin Schräder Frankreich Charles Guillaumet
1897 Dänemark Edwin Schräder Großbritannien W.P. Fawcett Irland Harry Reynolds
1898 Deutsches Reich Paul Albert Deutsches Reich Ludwig Opel Großbritannien Thomas Summersgill
1899 Großbritannien Thomas Summersgill USA E. Peabody Kanada J. Caldow
1900 Belgien Didier Nauts USA J.H. Lake Frankreich Ferdinand Vasserot
1901 Frankreich Emile Maitrot Böhmen Rudolf Vejtruba Deutsches Reich Heinrich Struth
1902 Frankreich Charles Picard Frankreich Léon Delaborde Dänemark Orla Nord
1903 Großbritannien Arthur L.Reed Großbritannien Jimmy S. Benyon Dänemark C. Hellemann
1904 USA Marcus Hurley Großbritannien Arthur L.Reed Großbritannien Jimmy S. Benyon
1905 Großbritannien Jimmy S. Benyon Großbritannien H.D. Buck Frankreich Eugene Debongnie
1906 Italien Francisco Ferri Frankreich E. Delage Frankreich D. Rondelli
1907 Frankreich Jean Devoissoux Frankreich Alexandre Auffray Frankreich C. Avrillon
1908 Großbritannien Victor Johnson Großbritannien Benjamin Jones Frankreich Emile Demange
1909 Großbritannien William Bailey Deutsches Reich Karl Neumer Frankreich Maurice Schilles
1910 Großbritannien William Bailey Deutsches Reich Karl Neumer Frankreich Paul Texier
1911 Großbritannien William Bailey Italien Angelo Feroci Italien Guido Gasparinetti
1912 USA Donald MacDougall USA Harry Kaiser USA James Diver
1913 Großbritannien William Bailey Großbritannien Harry Ryan Deutsches Reich Christel Rode
1920 Niederlande Maurice Peeters Großbritannien Thomas Johnson Australien Gerald Halpin
1921 Dänemark Brask Andersen Dänemark Erik Kjeldsen Dänemark Johan Normann Hansen
1922 Großbritannien Thomas Johnson Belgien Maurice Peeters Großbritannien W.A. Ormston
1923 Frankreich Lucien Michard Niederlande Antoine Mazairac Niederlande Gérard Bosch van Drakenstein
1924 Frankreich Lucien Michard Frankreich Lucien Faucheux Großbritannien H.E. Fuller
1925 Niederlande Jacobus Meyer Niederlande Antoine Mazairac Niederlande Bernardus Leene
1926 Italien Avanti Martinetti Frankreich Léon Galvaing Niederlande Antoine Mazairac
1927 Deutschland Mathias Engel Dänemark Willy Falck-Hansen Deutschland Peter Steffes
1928 Dänemark Willy Falck-Hansen Frankreich Roger Beaufrand Australien Jack Standen
1929 Niederlande Antoine Mazairac Großbritannien Sydney Cozens Dänemark Willy Gervin
1930 Frankreich Louis Gerardin Großbritannien Sydney Cozens Italien Bruno Pellizzari
1931 Dänemark Helge Harder Dänemark Willy Gervin Dänemark Anker Meyer Andersen
1932 Deutschland Albert Richter Italien Nino Mozzo Österreich Franz Dusika
1933 Niederlande Jacobus van Egmond Frankreich Roland Ulrich Dänemark Anker Meyer Andersen
1934 Italien Benedetto Pola Niederlande Arie van Vliet Niederlande Christian Lenté
1935 Deutsches Reich Toni Merkens Niederlande Arie van Vliet Niederlande Jep van de Vijver
1936 Niederlande Arie van Vliet Frankreich Pierre Georget Belgien Henri Collard
1937 Niederlande Johan van de Vijver Frankreich Pierre Georget Niederlande Hendrik Ooms
1938 Niederlande Johan van de Vijver Italien Bruno Loatti Niederlande Jan Derksen
1939 Niederlande Jan Derksen ItalienItalo Astolfi Deutsches Reich Gerhard Purann
1946 Schweiz Oskar Plattner Dänemark Axel Schandorff Niederlande Cornelis Bijster
1947 Großbritannien Reginald Harris Niederlande Cornelis Bijster Frankreich Henri Sensever
1949 Australien Sidney Patterson Frankreich Jacques Bellenger USA John Heid
1950 Frankreich Maurice Verdeun Frankreich Piere Even Niederlande Johannes Hijzelendoorn
1951 Italien Enzo Sacchi Australien Russell Mockridge Italien Mario Morettini
1952 Italien Enzo Sacchi Italien Mario Morettini Großbritannien Cyril Peacock
1953 Italien Mario Morettini Italien Cesare Pinarello Deutschland Werner Potzernheim
1954 Großbritannien Cyril Peacock Australien John Tressider Frankreich Roger Gaignard
1955 Italien Giuseppe Ogna Argentinien Jorge Batiz Australien John Tressider
1956 Frankreich Michel Rousseau Argentinien Jorge Batiz Italien Guglielmo Pesenti
1957 Frankreich Michel Rousseau Italien Guglielmo Pesenti Italien Valentino Gasparella
1958 Italien Valentino Gasparella Italien Sante Gaiardoni Australien Richard Ploog
1959 Italien Valentino Gasparella Italien Sante Gaiardoni Frankreich André Gruchet
1960 Italien Sante Gaiardoni Belgien Leo Sterckx Großbritannien David Handley
1961 Italien Sergio Bianchetto Italien Giuseppe Beghetto Australien Ron Baensch
1962 Italien Sergio Bianchetto Italien Giuseppe Beghetto Frankreich Pierre Trentin
1963 Belgien Patrick Sercu Frankreich Pierre Trentin Italien Sergio Bianchetto
1964 Frankreich Pierre Trentin Frankreich Daniel Morelon Italien Sergio Bianchetto
1965 Sowjetunion Omar Pchakadse Italien Giordano Turrini Frankreich Daniel Morelon
1966 Frankreich Daniel Morelon Frankreich Pierre Trentin Sowjetunion Omar Pchakadse
1967 Frankreich Daniel Morelon Frankreich Pierre Trentin Italien Luigi Borghetti
1968 Italien Luigi Borghetti Dänemark Nils Frdborg Belgien Robert van Lancker
1969 Frankreich Daniel Morelon Sowjetunion Omar Pchakadse Dänemark Peder Pedersen
1970 Frankreich Daniel Morelon Dänemark Peder Pedersen Frankreich Gérard Quintyn
1971 Frankreich Daniel Morelon Sowjetunion Sergej Krawzow Tschechoslowakei Ivan Kucirek
1973 Frankreich Daniel Morelon Sowjetunion Anatoli Jablunowski Italien Giorgio Rossi
1974 Tschechoslowakei Anton Tkac Sowjetunion Sergej Krawzow Italien Giorgio Rossi
1975 Frankreich Daniel Morelon Italien Giorgio Rossi DDR Emanuel Raasch
1977 DDR Hans-Jürgen Geschke DDR Emanuel Raasch DDR Lutz Heßlich
1978 Tschechoslowakei Anton Tkac DDR Emanuel Raasch DDR Christian Drescher
1979 DDR Lutz Heßlich DDR Emanuel Raasch DDR Christian Drescher
1981 Sowjetunion Sergej Kopylow DDR Lutz Heßlich DDR Detlef Uibel
1982 Sowjetunion Sergej Kopylow DDR Lutz Heßlich Sowjetunion Emsa Gelaschwili
1983 DDR Lutz Heßlich Sowjetunion Sergej Kopylow DDR Michael Hübner
1985 DDR Lutz Heßlich DDR Michael Hübner DDRRalf-Guido Kuschy
1986 DDR Michael Hübner DDR Lutz Heßlich DDRRalf-Guido Kuschy
1987 DDR Lutz Heßlich DDR Michael Hübner DDR Bill Huck
1989 DDR Bill Huck DDR Michael Hübner Sowjetunion Nikolai Kowsch
1990 DDR Bill Huck Kanada Curtis Harnett DDR Jens Fiedler
1991 Deutschland Jens Fiedler Deutschland Bill Huck Australien Gary Neiwand

Einer-Verfolgung (seit 1946)

Jahr Gold Silber Bronze
1946 Niederlande Gerrit Peters Frankreich Roger Piel Dänemark Arne-Werner Pedersen
1947 Italien Fausto Coppi Italien Antonio Bevilacqua Schweiz Hugo Koblet
1948 Niederlande Gerrit Schulte Italien Fausto Coppi Italien Antonio Bevilacqua
1949 Italien Fausto Coppi Luxemburg Lucien Gillen Niederlande Wim Van Est
1950 Italien Antonio Bevilacqua Niederlande Wim Van Est Frankreich Paul Matteoli
1951 Italien Antonio Bevilacqua Schweiz Hugo Koblet Dänemark Kay-Werner Nielsen
1952 Australien Sydney Patterson Italien Antonio Bevilacqua Luxemburg Lucien Gillen
1953 Australien Sydney Patterson Dänemark Kay-Werner Nielsen Italien Antonio Bevilacqua
1954 Italien Guido Messina Schweiz Hugo Koblet Luxemburg Lucien Gillen
1955 Italien Guido Messina Schweiz René Strehler Niederlande Wim Van Est
1956 Italien Guido Messina Frankreich Jacques Anquetil Dänemark Kay-Werner Nielsen
1957 Frankreich Roger Riviere Frankreich Albert Bouvet Italien Guido Messina
1958 Frankreich Roger Riviere Italien Leandro Faggin Italien Franco Gandini
1959 Frankreich Roger Riviere Frankreich Albert Bouvet Belgien Jean Brankart
1960 Deutschland Rudi Altig Schweiz Willy Trepp Italien Ercole Baldini
1961 Deutschland Rudi Altig Schweiz Willy Trepp Italien Leandro Faggin
1962 Niederlande Henk Nijdam Italien Leandro Faggin Niederlande Peter Post
1963 Italien Leandro Faggin Niederlande Peter Post Niederlande Henk Nijdam
1964 Belgien Ferdinand Bracke Italien Leandro Faggin Italien Ercole Baldini
1965 Italien Leandro Faggin Belgien Ferdinand Bracke Deutschland Dieter Kemper
1966 Italien Leandro Faggin Belgien Ferdinand Bracke Deutschland Dieter Kemper
1967 Niederlande Tiemen Groen Großbritannien Hugh Porter Italien Leandro Faggin
1968 Großbritannien Hugh Porter Dänemark Ole Ritter Italien Leandro Faggin
1969 Belgien Ferdinand Bracke Großbritannien Hugh Porter Niederlande Peter Post
1970 Großbritannien Hugh Porter Italien Lorenzo Bosisio Frankreich Charly Grosskost
1971 Belgien Dirk Baert Frankreich Charly Grosskost Großbritannien Hugh Porter
1972 Großbritannien Hugh Porter Belgien Ferdinand Bracke Belgien Dirk Baert
1973 Großbritannien Hugh Porter Niederlande René Pijnen Belgien Ferdinand Bracke
1974 Niederlande Roy Schuiten Belgien Ferdinand Bracke Niederlande René Pijnen
1975 Niederlande Roy Schuiten Norwegen Knut Knudsen Belgien Dirk Baert
1976 Italien Francesco Moser Niederlande Roy Schuiten Norwegen Knut Knudsen
1977 Deutschland Gregor Braun Norwegen Knut Knudsen Großbritannien Steve Heffernan
1978 Deutschland Gregor Braun Niederlande Roy Schuiten Belgien Jean-Luc Vandenbroucke
1979 Niederlande Bert Oosterbosch Italien Francesco Moser Niederlande Herman Ponsteen
1980 Australien Anthony Doyle Niederlande Herman Ponsteen Dänemark Hans-Hendrik Oersted
1981 Frankreich Alain Bondue Dänemark Hans-Hendrik Oersted Niederlande Bert Oosterbosch
1982 Frankreich Alain Bondue Dänemark Hans-Hendrik Oersted Italien Maurizio Bidinost
1983 Großbritannien Steele Bishop Schweiz Robert Dill-Bundi Dänemark Hans-Hendrik Oersted
1984 Dänemark Hans-Hendrik Oersted Australien Anthony Doyle Belgien Jean-Luc Vandenbroucke
1985 Dänemark Hans-Hendrik Oersted Australien Anthony Doyle Deutschland Gregor Braun
1986 Australien Anthony Doyle Dänemark Hans-Hendrik Oersted Dänemark Jesper Worre
1987 Dänemark Hans-Hendrik Oersted Dänemark Jesper Worre Australien Anthony Doyle
1988 Polen Lech Piasecki Australien Anthony Doyle Dänemark Jesper Worre
1989 Großbritannien Colin Sturgess Australien Dean Woods Frankreich Régis Clère
1990 Sowjetunion Jewgeni Berzin Frankreich Francis Moreau Frankreich Armand De Las Cuevas
1991 Frankreich Francis Moreau Großbritannien Shawn Wallace Großbritannien Colin Sturgess
1992 USA Mike McCarthy Großbritannien Shawn Wallace Litauen Arturas Kasputis
1993 Großbritannien Graham Obree Frankreich Philippe Ermenault Großbritannien Chris Boardman
1994 Großbritannien Chris Boardman Frankreich Francis Moreau Deutschland Jens Lehmann
1995 Großbritannien Graham Obree Italien Andrea Collinelli Australien Stuart O'Grady
1996 Großbritannien Chris Boardman Italien Andrea Collinelli Frankreich Francis Moreau
1997 Frankreich Philippe Ermenault Russland Alexei Markov Italien Andrea Collinelli
1998 Frankreich Philippe Ermenault Frankreich Francis Moreau Deutschland Robert Bartko
1999 Deutschland Robert Bartko Deutschland Jens Lehmann Italien Mauro Trentini
2000 Deutschland Jens Lehmann Deutschland Stefan Steinweg Großbritannien Robert Hayles
2001 Ukraine Alexandre Symonenko Deutschland Jens Lehmann Deutschland Stefan Steinweg
2002 Australien Bradley McGee Australien Luke Roberts Deutschland Jens Lehmann
2003 Großbritannien Bradley Wiggins Australien Luke Roberts Spanien Sergio Escobar
2004 Spanien Sergio Escobar Großbritannien Robert Hayles Deutschland Robert Bartko
2005 Deutschland Robert Bartko Spanien Sergio Escobar Niederlande Levi Heimans
2006 Deutschland Robert Bartko Niederlande Jens Mouris Großbritannien Paul Manning
2007 Großbritannien Bradley Wiggins Deutschland Robert Bartko Spanien Sergio Escobar
2008 Großbritannien Bradley Wiggins Niederlande Jenning Huizinga Russland Alexei Markow
2009 Vereinigte Staaten Taylor Phinney Australien Jack Bobridge Belgien Dominique Cornu

Mannschafts-Verfolgung (seit 1962)

Jahr Gold Silber Bronze
1962 Deutschland (Ehrenfried Rudolph, Bernd Rohr, Klaus May, Lothar Claesges) Dänemark (Deut Hansen, Preben Isaksson, Kaj E. Jensen, Kurt Vid-Stein) Sowjetunion (Arnold Beljgard, Leonid Kolumbet, Stanislav Moskvin, Viktor Romanov)
1963 Sowjetunion (Arnold Belgard, Sergei Teretschenkow, Stanislaw Moskwin, Wiktor Romanow) Deutschland (Lothar Claesges, Clemens Grossimlinghaus, Karl-Heinz Heinrichs, Ernst Streng) Dänemark (Deut Hansen, Preben Isaksson, Leif Larsen, Kurt Vid-Stein)
1964 Deutschland (Lothar Claesges, Karl Link, Karl-Heinz Heinrichs, Ernst Streng) Italien (Attilio Benfatto, Vincenzo Mantovani, Carlo Rancati, Franco Testa) Sowjetunion (Arnold Beljgard, Nikolaï Kolumbet, Stanislav Moskvin, Sergeï Teretschenkov)
1965 Sowjetunion (Stanislaw Moskwin, Sergei Teretschenkow, Michail Koljuschow, Leonid Wukolow) Italien (Cipriano Chemello, Vincenzo Mantovani, Aroldo Spadoni, Luigi Roncaglia) Tschechoslowakei (Jiří Daler, Milan Puzrla, Frantisek Rezak, Milos Jelinek)
1966 Italien (Cipriano Chemello, Antonio Castello, Luigi Roncaglia, Gino Pancini) Deutschland (Karl-Heinz Henrichs, Herbert Honz, Jürgen Kissner, Karl Link) Tschechoslowakei (Jiří Daler, Milan Puzrla, Frantisek Rezak, Milos Jelinek)
1967 Sowjetunion (Stanislav Moskwin, Michail Koljuschow, Wiktor Bykow, Dzintars Latsis) Italien (Cipriano Chemello, Antonio Castello, Luigi Roncaglia, Gino Pancini) Deutschland (Karl-Heinz Henrichs, Rainer Podlesch, Jürgen Kissner, Karl Link)
1968 Italien (Cipriano Chemello, Lorenzo Bosisio, Giorgio Morbiato, Luigi Roncaglia) Argentinien (Carlos Alvarez Seidanes, Juan Alves, Gordon Ernesto Contreras Vasquez, Juan-Alberto Merlos Toledo) Schweden (Erik Pettersson, Tomas Pettersson, Gösta Pettersson, Josef Ripfel)
1969 Sowjetunion (Stanislav Moskwin, Wladimir Kusnezow, Wiktor Bykok, Sergei Kuskow) Italien (Pietro Algeri, Giacomo Bazzan, Giorgio Morbiato, Antonio Castello) Frankreich (Claude Buchon, Bernard Darmet, René Grignon, Daniel Rebillard)
1970 Deutschland (Günter Haritz, Peter Vonhof, Ernst Clausmeyer, Günther Schumacher) DDR (Thomas Huschke, Heinz Richter, Herbert Richter, Manfred Ulbricht) Sowjetunion (Stanislav Moskvin, Vladimir Kusnetsov, Viktor Bykov, Boris Semjonez)
1971 Italien (Pietro Algeri, Giacomo Bazzan, Giorgio Morbiato, Luciano Borgognoni) DDR (Thomas Huschke, Heinz Richter, Herbert Richter, Uwe Unterwalder) Deutschland (Günter Haritz, Udo Hempel, Peter Vonhof, Jürgen Colombo)
1972 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1973 Deutschland (Günther Schumacher, Peter Vonhof, Hans Lutz, Günter Haritz) Großbritannien (Michael Bennett, Richard Evans, Ian Hallam, William Moore) Niederlande (Gerrie Fens, Peter Nieuwenhuis, Hermann Ponsteen, Roy Schuiten)
1974 Deutschland (Günther Schumacher, Peter Vonhof, Hans Lutz, Dietrich Thurau) DDR (Thomas Huschke, Heinz Richter, Uwe Unterwalder, Klaus-Jürgen Grünke) Tschechoslowakei (Dolezal, Kocek, Michal Klasa, Dohnal)
1975 Deutschland (Günther Schumacher, Peter Vonhof, Hans Lutz, Gregor Braun) Sowjetunion (Vladimir Osokin, Vitali Petrakov, Sokolov, Petrov) DDR (Norbert Dürpisch, Thomas Huschke, Uwe Unterwalder, Klaus-Jürgen Grünke)
1976 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1977 DDR (Norbert Dürpisch, Gerald Mortag, Matthias Wiegand, Volker Winkler) Deutschland (Günther Schumacher, Peter Vonhof, Hans Lutz, Henry Rincklin) Schweiz (Robert Dill-Bundi, Daniel Gisiger, Hans Kaenel, Walter Baumgartner)
1978 DDR (Uwe Unterwalder, Gerald Mortag, Matthias Wiegand, Volker Winkler) Sowjetunion (Wladimir Osokin, Wassili Ehrlich, Witali Petrakow, Igor Pilipenko) Schweiz (Robert Dill-Bundi, Urs Freuler, Hans Kaenel, Walter Baumgartner)
1979 DDR (Lutz Haueisen, Gerald Mortag, Axel Grosser, Volker Winkler) Sowjetunion (Wiktor Manakow, Wassili Ehrlich, Wladimir Osokin, Witali Petrakow) Italien (Maurizio Bidinost, Pierangelo Bincoletto, Silvestro Milani, Sandro Callari)
1980 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1981 DDR (Detlef Macha, Bernd Dittert, Axel Grosser, Volker Winkler) Sowjetunion (Alexander Krasnow, Wassili Ehrlich, Wladimir Osokin, Witali Petrakow) Tschechoslowakei (Martin Penc, Ales Trcka, Frantisek Rabon, Jiri Pokorny)
1982 Sowjetunion (Konstantin Krawzow, Alexander Krasnow, Waleri Nowtschan, Sergei Nikitenko) Deutschland (Roland Günther, Gerhard Strittmatter, Axel Bokeloh, Michael Marx) DDR (Detlef Macha, Mario Hernig, Gerald Buder, Volker Winkler)
1983 Deutschland (Rolf Gölz, Detlef Günther, Gerhard Strittmatter, Michael Marx) DDR (Carsten Wolf, Mario Hernig, Bernd Dittert, Hans-Joachim Pohl) Tschechoslowakei (Pavel Soukop, Ales Trcka, Frantisek Rabon, Robert Sterba)
1984 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1985 Italien (Roberto Amadio, Massimo Brunelli, Gianpaolo Grisondi, Silvio Martinello) Polen Ryszard Davidowicz, Marian Turowski, Leszek Stepniewski, Andrzej Sikorski) Sowjetunion (Wjatscheslaw Jekimow, Alexander Krasnow, Marat Ganejew, Wassili Schpundov)
1986 Tschechoslowakei (Pavel Soukop, Ales Trcka, Svatopluk Buchta, Teodor Cerny) DDR (Steffen Blochwitz, Dirk Meier, Bernd Dittert, Roland Hennig) Sowjetunion (Wjatscheslaw Jekimow, Alexander Krasnow, Wiktor Manakow, Guintautas Umaras)
1987 Sowjetunion (Wjatscheslaw Jekimow, Alexander Krasnow, Wiktor Manakow, Sergei Chmelinin) DDR (Steffen Blochwitz, Dirk Meier, Carsten Wolf, Roland Hennig) Tschechoslowakei (Pavel Soukop, Miroslav Kundera, Svatopluk Buchta, Miroslav Junec)
1988 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1989 Deutschland (Steffen Blochwitz, Carsten Wolf, Thomas Liese, Guido Fulst) Sowjetunion (Wjatscheslaw Jekimow, Jewgeni Berzin, Dmitri Neljubin, Michail Orlov) Italien (Marco Villa, Giovanni Lombardi, Ivan Cerioli, David Solari)
1990 Sowjetunion (Valeri Baturo, Jewgeni Berzin, Dmitri Neljubin, Alexander Gontschenkow) Deutschland (Michael Glöckner, Stefan Steinweg, Erik Weispfennig, Andreas Walzer) Australien (Brett Aitken, Stephen McGlede, Darren Winter, Mark Kingsland)
1991 Deutschland (Michael Glöckner, Stefan Steinweg, Jens Lehmann, Andreas Walzer) Sowjetunion (Eugeni Berzin, Wladislaw Bobrik, Wadim Krawtschenko, Dimitri Neljubin) Australien (Brett Aitken, Stephen McGlede, Shawn O'Brien, Stuart O'Grady)
1992 nicht ausgetragen (Olympiajahr)
1993 Australien (Brett Aitken, Tim O'Shannessy, Billy Shearsby, Stuart O'Grady) Deutschland (Guido Fulst, Andreas Bach, Jens Lehmann, Torsten Schmidt) Dänemark (Jimmi Madsen, Klaus-Kynde Nielsen, Jan-Bo Petersen, Lars-Otto Olsen)
1994 Deutschland (Guido Fulst, Andreas Bach, Jens Lehmann, Danilo Hondo) USA (Carl Sundquist, Dirk Copeland, Mariano Friedickx, Adam Laurent) Australien (Brett Aitken, Tim O'Shannessy, Rodney McGee, Stuart O'Grady)
1995 Australien (Bradley McGee, Tim O'Shannessy, Rodney McGee, Stuart O'Grady) Ukraine (Alexander Simonenko, Serhij Matwjejew, Bohdan Bondarjew, Dimitri Tolstenkov) USA (Conrad Zach, Dirk Copeland, Mariano Friedickx, Matt Hamon)
1996 Italien (Andrea Collinelli, Adler Capelli, Cristiano Citton, Mauro Trentin) Frankreich (Philippe Ermenault, Jean-Michel Monin, Francis Moreau, Cyril Bos) Deutschland (Guido Fulst, Torsten Rund, Heiko Szonn, Danilo Hondo)
1997 Italien (Andrea Collinelli, Adler Capelli, Cristiano Citton, Mario Benetton) Ukraine (Alexander Simonenko, Serhij Matwjejew, Alexander Fedenko, Alexander Klimenko) Frankreich (Philippe Ermenault, Jérôme Neuville, Carlos Da Cruz, Franck Perque)
1998 Ukraine (Alexander Simonenko, Serhij Matwjejew, Alexander Fedenko, Alexander Klimenko) Deutschland (Guido Fulst, Robert Bartko, Daniel Becke, Christian Lademann) Italien (Andrea Collinelli, Adler Capelli, Cristiano Citton, Mario Benetton)
1999 Deutschland (Guido Fulst, Robert Bartko, Daniel Becke, Jens Lehmann) Frankreich (Philippe Ermenault, Jérôme Neuville, Francis Moreau, Cyril Bos) Russland (Eduard Gritsun, Alexeï Markov, Wladislaw Borissow, Denis Smyslov)
2000 Deutschland (Guido Fulst, Sebastian Siedler, Daniel Becke, Jens Lehmann) Großbritannien (Paul Manning, Bradley Wiggins, Chris Newton, Jonathan Clay) Frankreich (Damien Pommereau, Jérôme Neuville, Philippe Gaumont, Cyril Bos)
2001 Ukraine (Alexander Simonenko, Sergeï Tscherniowsky, Alexander Fedenko, Lubomir Polotajko) Großbritannien (Paul Manning, Bradley Wiggins, Chris Newton, Bryan Steel) Deutschland (Guido Fulst, Sebastian Siedler, Christian Bach, Jens Lehmann)
2002 Australien (Peter Dawson, Brett Lancaster, Stephen Wooldridge, Luke Roberts) Deutschland (Guido Fulst, Sebastian Siedler, Christian Bach, Jens Lehmann) Großbritannien (Paul Manning, Bradley Wiggins, Chris Newton, Bryan Steel)
2003 Australien (Graeme Brown, Peter Dawson, Brett Lancaster, Stephen Wooldridge) Großbritannien (Robert Hayles, Paul Manning, Bryan Steel, Bradley Wiggins) Frankreich (Fabien Merciris, Jérôme Neuville, Franck Perque, Fabien Sanchez)
2004 Australien (Peter Dawson, Ashley Hutchinson, Luke Roberts, Stephen Wooldridge) Großbritannien (Robert Hayles, Paul Manning, Christopher Newton, Bryan Steel) Spanien (Carlos Castano, Sergio Escobar, Asier Maeztu, Carlos Torrent)
2005 Großbritannien (Steve Cummings, Rob Hayles, Paul Manning, Chris Newton) Niederlande (Levi Heimans, Jens Mouris, Peter Schep, Niki Terpstra) Australien (Matthew Goss, Ashley Hutchinson, Mark Jamieson, Stephen Wooldridge)
2006 Australien (Peter Dawson, Matthew Goss, Mark Jamieson, Stephen Wooldridge) Großbritannien (Steve Cummings, Robert Hayles, Paul Manning, Geraint Thomas) Ukraine (Wolodymyr Djudja, Roman Kononenko, Ljubomyr Polatajko, Maxym Polischuk)
2007 Großbritannien (Ed Clancy, Geraint Thomas, Paul Manning, Bradley Wiggins) Ukraine (Ljubomyr Polatajko, Maxym Polischuk, Witalij Popkow, Witalij Schtschedow) Dänemark (Casper Jørgensen, Jens Erik Madsen, Michael Mørkøv, Alex Rasmussen)
2008 Großbritannien (Ed Clancy, Geraint Thomas, Paul Manning, Bradley Wiggins) Dänemark (Michael Færk Christensen, Casper Jørgensen, Jens Erik Madsen, Alex Rasmussen) Australien (Graeme Brown, Mark Jamieson, Bradley McGee, Luke Roberts)
2009 Dänemark (Casper Jørgensen, Jens Erik Madsen, Michael Mørkøv, Alex Rasmussen) Australien (Jack Bobridge, Rohan Dennis, Leigh Howard, Cameron Meyer) Neuseeland (Westley Gough, Peter Latham, Marc Ryan, Jesse Sergent)

1000-m-Einzelzeitfahren (seit 1966)

Jahr Gold Silber Bronze
1966 Frankreich Pierre Trentin Belgien Paul Seye Niederlande Frans van den Ruit
1967 Dänemark Niels Fredborg Polen Waclaw Latocha Trinidad und Tobago Roger Gibbon
1968 Dänemark Niels Fredborg USA Jack Simes Italien Gianni Sartori
1969 Italien Gianni Sartori Polen Janusz Kierzkowski Niederlande Klaas Balk
1970 Dänemark Niels Fredborg Neuseeland Harry Kent Tschechoslowakei Anton Tkac
1971 Russland Eduard Rapp Dänemark Peder Pedersen Frankreich Pierre Trentin
1972 Sowjetunion Eduard Rapp Italien F. Ferro Polen Janusz Kierzkowski
1973 Polen Janusz Kierzkowski Sowjetunion Eduard Rapp Niederlande Herman Ponsteen
1975 DDR Klaus Grunke Sowjetunion Eduard Rapp Polen Janusz Kierzkowski
1976 DDR Lothar Thoms Kanada Jocelyn Lovell DDR Rainer Hönisch
1977 DDR Lothar Thoms Deutschland Günther Schumacher Schweiz Hans Ledermann
1979 DDR Lothar Thoms Kanada Gordon Singleton Sowjetunion Eduard Rapp
1980 Deutschland Fredy Schmidtke DDR Lothar Thoms DDR Emanuel Raasch
1981 DDR Lothar Thoms Deutschland Fredy Schmidtke Sowjetunion Sergei Kopylov
1983 Sowjetunion Sergei Kopylov Deutschland Gerhard Scheller DDR Lothar Thoms
1984 DDR Maic Malchow Australien Martin Vinnicombe DDR Jens Glücklich
1985 DDR Jens Glücklich Frankreich Philippe Boyer Australien Martin Vinnicombe
1987 Australien Martin Vinnicombe DDR Jens Glücklich Sowjetunion Konstantin Khrabtsov
1988 Sowjetunion Aleksandr Kiritchenko Australien Martin Vinnicombe DDR Jens Glücklich
1989 DDR Jens Glücklich Australien Martin Vinnicombe Sowjetunion Aleksandr Kiritchenko
1991 Spanien José Moreno Deutschland Jens Glücklich Trinidad und Tobago Gene Samuel
1992 Frankreich Florian Rousseau USA Erin Hartwell Australien Shane Kelly
1993 Frankreich Florian Rousseau Australien Shane Kelly Deutschland Jens Glücklich
1995 Australien Shane Kelly Frankreich Florian Rousseau USA Erin Hartwell
1996 Australien Shane Kelly Deutschland Sören Lausberg Deutschland Jan van Eijden
1997 Australien Shane Kelly Deutschland Sören Lausberg Deutschland Stefan Nimke
1998 Frankreich Arnaud Tournant Australien Shane Kelly USA Erin Hartwell
1999 Frankreich Arnaud Tournant Australien Shane Kelly Deutschland Stefan Nimke
2000 Frankreich Arnaud Tournant Deutschland Sören Lausberg Großbritannien Jason Queally
2001 Frankreich Arnaud Tournant Deutschland Sören Lausberg Polen Grzegorz Krejner
2002 Großbritannien Chris Hoy Frankreich Arnaud Tournant Australien Shane Kelly
2003 Deutschland Stefan Nimke Australien Shane Kelly Frankreich Arnaud Tournant
2004 Großbritannien Chris Hoy Frankreich Arnaud Tournant Niederlande Theo Bos
2005 Niederlande Theo Bos Großbritannien Jason Queally Großbritannien Chris Hoy
2006 Großbritannien Chris Hoy Australien Ben Kersten Frankreich François Pervis
2007 Großbritannien Chris Hoy Frankreich François Pervis Großbritannien Jamie Staff
2008 Niederlande Teun Mulder Frankreich Michaël d'Almeida Frankreich François Pervis
2009 Deutschland Stefan Nimke Vereinigte Staaten Taylor Phinney Malaysia Mohd Rizal Tisin

Keirin (seit 1980)

Jahr Gold Silber Bronze
1980 Australien Danny Clark Frankreich Daniel Morelon Dänemark Niels Fredborg
1981 Australien Danny Clark Italien Guido Bontempi Japan Chiyoshi Kuno
1982 Kanada Gordon Singleton Australien Danny Clark Japan Turu Kitamura
1983 Schweiz Urs Freuler Australien Danny Clark Großbritannien Gibby Hatton
1984 Schweiz Robert Dill-Bundi Italien Ottavio Dazzan Schweiz Urs Freuler
1985 Schweiz Urs Freuler Italien Ottavio Dazzan Japan Masamitsu Takizawa und Deutschland Dieter Giebken
1986 Belgien Michel Vaarten Deutschland Dieter Giebken Schweiz Urs Freuler
1987 Japan Harumi Honda Italien Claudio Golinelli Schweiz Urs Freuler
1988 Italien Claudio Golinelli Italien Ottavio Dazzan Belgien Michel Vaarten
1989 Italien Claudio Golinelli Frankreich Patrick Da Rocha Japan Sako Masatoshi
1990 Deutschland Michael Hübner Belgien Michel Vaarten Italien Claudio Golinelli
1991 Deutschland Michael Hübner Italien Claudio Golinelli Frankreich Fabrice Colas
1992 Deutschland Michael Hübner Australien Stephen Pate Frankreich Frédéric Magné
1993 Australien Gary Neiwand USA Martin Nothstein Japan Toshimasa Yoshioka
1994 USA Martin Nothstein Deutschland Michael Hübner Italien Frederico Paris
1995 Frankreich Frédéric Magné Deutschland Michael Hübner Italien Frederico Paris
1996 USA Martin Nothstein Australien Gary Neiwand Frankreich Frédéric Magné
1997 Frankreich Frédéric Magné Republik Südafrika Jean-Pierre Van Zyl USA Martin Nothstein
1998 Deutschland Jens Fiedler Lettland Ainars Kiksis Frankreich Laurent Gané
1999 Deutschland Jens Fiedler Australien Anthony Peden Frankreich Frédéric Magné
2000 Frankreich Frédéric Magné Deutschland Jens Fiedler Tschechien Pavel Buran
2001 Australien Ryan Bayley Frankreich Laurent Gané Deutschland Jens Fiedler
2002 Australien Jobie Dajka Spanien José Villanueva Deutschland René Wolff
2003 Frankreich Laurent Gané Australien Jobie Dajka Barbados Barry Forde
2004 Großbritannien Jamie Staff Spanien Antonio Escuredo José Tschechien Ivan Vrba
2005 Niederlande Teun Mulder Barbados Barry Forde Australien Shane Kelly
2006 Niederlande Theo Bos Spanien José Antonio Escuredo Frankreich Arnaud Tournant
2007 Großbritannien Chris Hoy Niederlande Theo Bos Großbritannien Ross Edgar
2008 Großbritannien Chris Hoy Niederlande Teun Mulder Griechenland Christos Volikakis
2009 Deutschland Maximilian Levy Frankreich François Pervis Niederlande Teun Mulder

Punktefahren (seit 1980)

Jahr Gold Silber Bronze
1980 Belgien Constant Tourné Italien Giovanni Mantovani Deutschland Heinz Betz
1981 Schweiz Urs Freuler Australien Danny Clark Italien Giuseppe Saronni
1982 Schweiz Urs Freuler Australien Gary Sutton Finnland Roman Hermann
1983 Schweiz Urs Freuler Italien Guido Bontempi Australien Gary Sutton
1984 Schweiz Urs Freuler Australien Sutton Gary Deutschland Rinklin Henry
1985 Schweiz Urs Freuler Schweiz Ledermann Hans Italien Stefano Docchio
1986 Schweiz Urs Freuler Belgien Michel Vaarten Italien Stefano Docchio
1987 Schweiz Urs Freuler Australien Anthony Doyle Belgien Roger Ilegems
1988 Schweiz Daniel Wyder Italien Adriano Baffi Dänemark Michael Marcussen
1989 Schweiz Urs Freuler Australien Gary Sutton Tschechien Martin Penc
1990 Frankreich Laurent Biondi Dänemark Michael Marcussen Australien Danny Clark
1991 Sowjetunion Wjatscheslaw Jekimow Frankreich Moreau Francis Niederlande Pieters Peter
1992 Schweiz Bruno Risi Litauen Jonas Romanovas Argentinien Juan Esteban Curuchet
1993 Belgien Etienne De Wilde Frankreich Eric Magnin Ukraine Wassyl Jakowlew
1994 Schweiz Bruno Risi Dänemark Jan-Bo Petersen Österreich Franz Stocher
1995 Italien Silvio Martinello Lettland Remigius Lupeikis Kasachstan Sergei Lawrenenko
1996 Spanien Juan Llaneras Dänemark Michael Sandstod Italien Silvio Martinello
1997 Italien Silvio Martinello Schweiz Bruno Risi Spanien Juan Llaneras
1998 Spanien Juan Llaneras Deutschland Andreas Kappes Italien Silvio Martinello
1999 Schweiz Bruno Risi Ukraine Wassyl Jakowlew Südkorea Ho Sung Cho
2000 Spanien Juan Llaneras Belgien Matthew Gilmore Österreich Franz Stocher
2001 Schweiz Bruno Risi Argentinien Juan Esteban Curuchet Österreich Franz Stocher
2002 Großbritannien Chris Newton Österreich Franz Stocher Argentinien Juan Esteban Curuchet
2003 Österreich Franz Stocher Spanien Juan Llaneras Niederlande Jos Pronk
2004 Frankreich Franck Perque Uruguay Milton Wynants Argentinien Juan Esteban Curuchet
2005 Ukraine Wolodymyr Rybin Griechenland Ioannis Tamouridis Spanien Juan Llaneras
2006 Niederlande Peter Schep Polen Rafal Ratajczyk Weißrussland Wassil Kiryjenka
2007 Spanien Juan Llaneras Belgien Iljo Keisse Russland Michail Ignatjew
2008 Weißrussland Wassil Kiryjenka Frankreich Christophe Riblon Niederlande Peter Schep
2009 Australien Cameron Meyer Dänemark Daniel Kreutzfeldt Großbritannien Chris Newton

Teamsprint (seit 1995)

Jahr Gold Silber Bronze
1995 Deutschland (Jan van Eijden, Michael Hübner, Jens Fiedler) Frankreich (Benoît Vetu, Florian Rousseau, Hervé Thuet) USA (Marty Nothstein, Erin Hartwell, William Clay)
1996 Australien (Darryn Hill, Shane Kelly, Gary Neiwand) Deutschland (Michael Hübner, Jens Fiedler, Sören Lausberg) Frankreich (Laurent Gané, Florian Rousseau, Hervé Thuet)
1997 Frankreich (Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant) Deutschland (Sören Lausberg, Eyk Pokorny, Jan van Eijden) Australien (Danny Day, Shane Kelly, Sean Eadie)
1998 Frankreich (Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant) Australien (Danny Day, Shane Kelly, Graham Sharman) Deutschland (Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny)
1999 Frankreich (Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant) Großbritannien (Chris Hoy, Craig McLean, Jason Queally) Deutschland (Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny)
2000 Frankreich (Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant) Großbritannien (Chris Hoy, Craig McLean, Jason Queally) Spanien (José Antonio Villanueva, José Antonio Escuredo, Salvador Melia)
2001 Frankreich (Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant) Australien (Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie) Großbritannien (Chris Hoy, Craig McLean, Jason Queally)
2002 Großbritannien (Jamie Staff, Chris Hoy, Craig McLean) Australien (Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie) Deutschland (Jens Fiedler, Sören Lausberg, Carsten Bergemann)
2003 Deutschland (Carsten Bergemann, René Wolff, Jens Fiedler) Frankreich (Laurent Gané, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant) Großbritannien (Craig McLean, Chris Hoy, Jamie Staff)
2004 Frankreich (Mickaël Bourgain, Laurent Gané, Arnaud Tournant) Spanien (José Antonio Escuredo, Salvador Melia, José Antonio Villanueva) Großbritannien (Craig McLean, Chris Hoy, Jamie Staff)
2005 Großbritannien (Chris Hoy, Jason Queally, Jamie Staff) Niederlande (Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt) Deutschland (Matthias John, René Wolff, Stefan Nimke)
2006 Frankreich (Grégory Bauge, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant) Großbritannien (Chris Hoy, Craig MacLean, Jamie Staff) Australien (Ryan Bayley, Shane Kelly, Shane Perkins)
2007 Frankreich (Grégory Bauge, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant) Großbritannien (Chris Hoy, Craig MacLean, Ross Edgar) Deutschland (Robert Förstemann, Stefan Nimke, Maximilian Levy)
2008 Frankreich (Grégory Bauge, Kévin Sireau, Arnaud Tournant) Großbritannien (Ross Edgar, Chris Hoy, Jamie Staff) Niederlande (Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt)
2009 Frankreich (Grégory Bauge, Mickaël Bourgain, Kévin Sireau) Großbritannien (Matthew Crampton, Jason Kenny, Jamie Staff) Deutschland (René Enders, Robert Förstemann, Stefan Nimke)

Zweier-Mannschaftsfahren (seit 1995)

Jahr Gold Silber Bronze
1995 Italien Silvio Martinello, Marco Villa Argentinien Gabriel Curuchet, Juan Esteban Curuchet Schweiz Kurt Betschart, Bruno Risi
1996 Italien Silvio Martinello, Marco Villa Australien Scott McGrory, Stephen Pate Deutschland Andreas Kappes, Carsten Wolf
1997 Spanien Juan Llaneras, Miguel Alzamora Italien Silvio Martinello, Marco Villa Argentinien Gabriel Curuchet, Juan Esteban Curuchet
1998 Belgien Etienne De Wilde, Matthew Gilmore Italien Silvio Martinello, Andrea Collinelli Deutschland Andreas Kappes, Stefan Steinweg
1999 Spanien Juan Llaneras, Isaac Galvez Dänemark Jimmi Madsen, Jakob Piil Deutschland Andreas Kappes, Olaf Pollack
2000 Deutschland Erik Weispfennig, Stefan Steinweg Spanien Juan Llaneras, Isaac Galvez Argentinien Edgardo Simon, Juan Esteban Curuchet
2001 Frankreich Jérôme Neuville, Robert Sassone Spanien Juan Llaneras, Isaac Galvez Argentinien Gabriel Curuchet, Juan Esteban Curuchet
2002 Frankreich Jérôme Neuville, Franck Perque Österreich Roland Garber, Franz Stocher Argentinien Edgardo Simon, Juan Esteban Curuchet
2003 Schweiz Bruno Risi, Franco Marvulli Neuseeland Gregory Henderson, Hayden Roulston Argentinien Juan Esteban Curuchet, Walter Perez
2004 Argentinien Juan Esteban Curuchet, Walter Perez Schweiz Bruno Risi, Franco Marvulli Niederlande Robert Slippens, Danny Stam
2005 Großbritannien Mark Cavendish, Robert Hayles Niederlande Robert Slippens, Danny Stam Belgien Matthew Gilmore, Iljo Keisse
2006 Spanien Isaac Galvez, Juan Llaneras Ukraine Ljubomyr Polatajko, Wolodymyr Rybin Argentinien Juan Esteban Curuchet, Walter Perez
2007 Schweiz Franco Marvulli, Bruno Risi Niederlande Danny Stam, Peter Schep Tschechien Petr Lazar, Alois Kaňkovský
2008 Großbritannien Mark Cavendish, Bradley Wiggins Deutschland Roger Kluge, Olaf Pollack Dänemark Michael Mørkøv, Alex Rasmussen
2009 Dänemark Michael Mørkøv, Alex Rasmussen Australien Leigh Howard, Cameron Meyer Tschechien Martin Bláha, Jiri Hochmann

Scratch (seit 2002)

Jahr Gold Silber Bronze
2002 Schweiz Franco Marvulli Großbritannien Tony Gibb Deutschland Stefan Steinweg
2003 Schweiz Franco Marvulli Frankreich Robert Sassone Republik Südafrika Jean-Pierre Van Zyl
2004 Neuseeland Greg Henderson Niederlande Robert Slippens Argentinien Walter Pérez
2005 Dänemark Alex Rasmussen Neuseeland Greg Henderson Belgien Matthew Gilmore
2006 Frankreich Jérôme Neuville Argentinien Ángel Dario Colla Griechenland Ioannis Tamouridis
2007 Hongkong Kam Po Wong Niederlande Wim Stroetinga Polen Rafał Ratajczyk
2008 Weißrussland Aljaksandr Lissouski Niederlande Wim Stroetinga Deutschland Roger Kluge
2009 Frankreich Morgan Kneisky Argentinien Ángel Dario Colla Österreich Andreas Müller

Omnium (seit 2007)

Jahr Gold Silber Bronze
2007 Tschechien Alois Kaňkovský Argentinien Walter Perez Vereinigte Staaten Brad Huff
2008 Neuseeland Hayden Godfrey Australien Leigh Howard Weißrussland Aljaksandr Lisouski
2009 Australien Leigh Howard Kanada Zach Bell Niederlande Tim Veldt

Nicht mehr ausgetragene Disziplinen

Steher (1895–1994)

Seit 1994 finden keine Steher-Weltmeisterschaften mehr statt. Die UCI begründete den damaligen Entscheid damit, dass es zuwenig Steher-Nationen für eine Weltmeisterschaft gäbe. Tatsächlich waren die Steherrennen meist eine Sache zwischen wenigen westeuropäischen Nationen. Der letzte Weltmeister war der Berliner Carsten Podlesch, welcher seitdem das Weltmeister-Trikot tragen darf.

Jahr Gold Silber Bronze
1895 Großbritannien Jimmy Michael Belgien Henri Luyten Deutsches Reich Hans Hofmann
1896 Großbritannien Arthur-Adalbert Chase Großbritannien Jack-William Stocks Hungary Ferenc Gerger
1897 Großbritannien Jack-William Stocks Großbritannien Arthur-Adalbert Chase Großbritannien Fred Armstrong
1898 Großbritannien Richard Palmer
1899 Kanada Harry Gibson USA Hugh Mclean USA Ken Boake
1900 Frankreich Constant Huret Frankreich Edouard Taylor Frankreich Emile Bouhours
1901 Deutsches Reich Thaddäus Robl Niederlande Piet Dickentman Schweiz Fritz Ryser
1902 Deutsches Reich Thaddäus Robl Frankreich Emile Bouhours Frankreich Edouard Taylor
1903 Niederlande Piet Dickentman Deutsches Reich Thaddäus Robl Deutsches Reich Alfred Görnemann
1904 USA Robert Walthour Frankreich César Simar Belgien Arthur Vanderstuyft
1905 USA Robert Walthour Frankreich Paul Guignard Niederlande Piet Dickentman
1906 Frankreich Louis Darragon Belgien Arthur Vanderstuyft Schweiz Schwitzgubel
1907 Frankreich Louis Darragon Belgien Charles Verbist Frankreich Georges Parent
1908 Schweiz Fritz Ryser Italien Eugenio Bruni Belgien Arthur Vanderstuyft
1909 Frankreich Georges Parent Frankreich Louis Darragon USA Nat Butler
1910 Frankreich Georges Parent Belgien Léon Vanderstuyft USA Robert Walthour
1911 Frankreich Georges Parent Frankreich Louis Darragon USA James-Henri Moran
1912 USA George Wiley USA Elmer Collins USA James-Henri Moran
1913 Frankreich Paul Guignard Frankreich Jules Miquel Deutschland Richard Schuermann
1920 Frankreich Georges Seres Belgien Victor Linart Schweiz Paul Suter
1921 Belgien Victor Linart Schweiz Paul Suter Frankreich Paul Guignard
1922 Belgien Léon Vanderstuyft Schweiz Paul Suter Frankreich Gustave Ganay
1923 Schweiz Paul Suter Frankreich Léon Parisot Deutschland Karl Wittig
1924 Belgien Victor Linart Frankreich Georges Seres Italien L. Toricelli
1925 Frankreich Robert "Toto" Grassin Niederlande Snoeck Frankreich Georges Seres
1926 Belgien Victor Linart Frankreich Gustave Ganay Schweiz Paul Suter
1927 Belgien Victor Linart Deutschland Paul Krewer Deutschland Walter Sawall
1928 Deutschland Walter Sawall Frankreich Henri Breau Belgien Victor Linart
1929 Frankreich Georges Paillard Belgien Victor Linart Deutschland Paul Krewer
1930 Deutschland Erich Möller Frankreich Georges Paillard Frankreich Robert "Toto" Grassin
1931 Deutschland Walter Sawall Deutschland Erich Möller Belgien Victor Linart
1932 Frankreich Georges Paillard Deutschland Walter Sawall Deutschland Erich Möller
1933 Frankreich Charles Lacquehay Italien Franco Giorgetti Deutschland Erich Metze
1934 Deutschland Erich Metze Deutschland Paul Krewer Italien Eduardo Severgnini
1935 Frankreich Charles Lacquehay Deutschland Erich Metze Belgien Georges Ronsse
1936 Frankreich André Renaud Frankreich Charles Lacquehay Belgien Georges Ronsse
1937 Deutschland Walter Lohmann Frankreich Ernest Terreau Deutschland Adolf Schön
1938 Deutschland Erich Metze Deutschland Walter Lohmann Italien Eduardo Severgnini
1946 Italien Elio Frosio Schweiz Jacques Besson Frankreich Louis Chaillot
1947 Frankreich Raoul Lesueur Frankreich Jean-Jacques Lamboley Niederlande Jan Pronk
1948 Frankreich Jean-Jacques Lamboley Italien Elio Frosio Belgien August Meuleman
1949 Italien Elio Frosio Niederlande Jan Pronk Frankreich Raoul Lesueur
1950 Frankreich Raoul Lesueur Niederlande Jan Pronk Frankreich Georges Fils Seres
1951 Niederlande Jan Pronk Belgien Andreas Leliaert Frankreich Henri Lemoine
1952 Belgien Adolph Verschueren Deutschland Walter Lohmann Frankreich Henri Lemoine
1953 Belgien Adolph Verschueren Frankreich Roger Queugnet Frankreich Henri Lemoine
1954 Belgien Adolph Verschueren Niederlande Jan Pronk Australien Joe Bunker
1955 Spanien Guillermo Timoner Schweiz Walter Bucher Italien Giuseppe Martino
1956 Australien Graham French Spanien Guillermo Timoner Schweiz Walter Bucher
1957 Belgien Paul Depaepe Schweiz Walter Bucher Australien Graham French
1958 Schweiz Walter Bucher Spanien Guillermo Timoner Niederlande Wouter Wagtmans
1959 Spanien Guillermo Timoner Schweiz Walter Bucher Niederlande Norbert Koch
1960 Spanien Guillermo Timoner Niederlande Martin Wierstra Niederlande Norbert Koch
1961 Deutschland Karl-Heinz Marsell Belgien Paul Depaepe Schweiz Max Meier
1962 Spanien Guillermo Timoner Belgien Paul Depaepe Schweiz Leo Wickihalder
1963 Belgien Leo Proost Belgien Paul Depaepe Frankreich Robert Varnajo
1964 Spanien Guillermo Timoner Belgien Leo Proost Deutschland Karl-Heinz Marsell
1965 Spanien Guillermo Timoner Belgien Romain De Loof Niederlande Jacob Oudkerk
1966 Belgien Loof Romain De Deutschland Ehrenfried Rudolph Belgien Leo Proost
1967 Belgien Leo Proost Belgien Romain De Loof Italien Domenico De Lillo
1968 Belgien Leo Proost Niederlande Piet De Wit Deutschland Ehrenfried Rudolph
1969 Niederlande Jacob Oudkerk Belgien Theo Verschueren Italien Domenico De Lillo
1970 Deutschland Ehrenfried Rudolph Belgien Theo Verschueren Niederlande Piet De Wit
1971 Belgien Theo Verschueren Niederlande Jacob Oudkerk Italien Domenico De Lillo
1972 Belgien Theo Verschueren Niederlande Cees Stam Deutschland Dieter Kemper
1973 Niederlande Cees Stam Niederlande Piet De Wit Frankreich Christian Raymond
1974 Niederlande Cees Stam Belgien Theo Verschueren Italien Attilio Benfatto
1975 Deutschland Dieter Kemper Niederlande Cees Stam Belgien Jean Breuer
1976 Deutschland Wilfried Peffgen Niederlande Cees Stam Italien Walter Avogradi
1977 Niederlande Cees Stam Deutschland Wilfried Peffgen Italien Pietro Algeri
1978 Deutschland Wilfried Peffgen Niederlande Martinus Venix Niederlande Cees Stam
1979 Niederlande Martinus Venix Deutschland Wilfried Peffgen Niederlande Cees Stam
1980 Deutschland Wilfried Peffgen Niederlande René Kos Italien Bruno Vicino
1981 Niederlande René Kos Italien Bruno Vicino Deutschland Wilfried Peffgen
1982 Niederlande Martinus Venix Deutschland Wilfried Peffgen Italien Bruno Vicino
1983 Italien Bruno Vicino Niederlande René Kos Niederlande Martin Havik
1984 Deutschland Horst Schütz Schweiz Max Hürzeler Belgien Constant Tourné
1985 Italien Bruno Vicino Australien Danny Clark Deutschland Werner Betz
1986 Italien Bruno Vicino Belgien Constant Tourné Italien Giovanni Renosto
1987 Schweiz Max Hürzeler Australien Danny Clark Deutschland Werner Betz
1988 Australien Danny Clark Belgien Constant Tourné Italien Walter Brugna
1989 Italien Giovanni Renosto Italien Walter Brugna Deutschland Torsten Rellensmann
1990 Italien Walter Brugna Schweiz Peter Steiger Australien Danny Clark
1991 Australien Danny Clark Schweiz Peter Steiger Schweiz Arno Kuttel
1992 Schweiz Peter Steiger Dänemark Jens Veggerby Italien Antonio Fanelli
1993 Dänemark Jens Veggerby Österreich Roland Königshofer Deutschland Carsten Podlesch
1994 Deutschland Carsten Podlesch Österreich Roland Königshofer Italien Alessandro Tessin

Tandem (1966–1994)

Jahr Gold Silber Bronze
1966 Frankreich Pierre Trentin, Daniel Morelon DDR Klaus Kobusch, Martin Stenzel Italien Walter Gorini, Giordano Turrini
1967 Italien Bruno Gonzato, Dino Verzini Frankreich Pierre Trentin, Daniel Morelon Belgien Daniel Goens, Robert Van Lancker
1968 Italien Giordano Turrini, Walter Gorini Belgien Daniel Goens, Robert Van Lancker Japan Sanji Inoue, Hideo Madarame
1969 DDR Hans-Jürgen Geschke, Werner Otto DDR Jürgen Barth, Rainer Muller Frankreich Pierre Trentin, Daniel Morelon
1970 DDR Jürgen Barth, Rainer Muller DDR Hans-Jürgen Geschke, Werner Otto Frankreich Gérard Quintyn, Daniel Morelon
1971 DDR Hans-Jürgen Geschke, Werner Otto DDR Jürgen Barth, Rainer Muller Frankreich Pierre Trentin, Daniel Morelon
1972 nicht ausgetragen
1973 Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal Sowjetunion Sergei Kopilov, Vladimir Semenets DDR Hans-Jürgen Geschke, Werner Otto
1974 Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal Sowjetunion Sergei Kopilov, Vladimir Semenets Polen Benedyct Kocot, Andrzej Bek
1975 Polen Benedyct Kocot, Janusz Kotlinski Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal Sowjetunion Anatoly Jablunowsky, Sergei Komelkov
1976 Polen Benedyct Kocot, Janusz Kotlinski Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Milos Jelinek Sowjetunion Anatoly Jablunowsky, Vladimir Semenets
1977 Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal Sowjetunion Vladimir Semenets, Aleksander Voronine DDR Horst Gewis, Wolfgang Schaffer
1978 Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal USA Gerald Ash, Leslie Darcewski Niederlande Sjaak Pieters, Lau Veldt
1979 Frankreich Yavé Cahard, Franck Depine Deutschland Dieter Giebken, Fredy Schmidtke Tschechoslowakei Vladimir Vackar, Miloslav Vymazal
1980 Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Pavel Martinek Frankreich Cloarec Yvon, Depine Franck Italien Giorgio Rossi, Floriano Finamore
1981 Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Pavel Martinek Deutschland Dieter Giebken, Fredy Schmidtke Polen Ryszard Konkolewski, Zbigniew Piatek
1982 Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Pavel Martinek Deutschland Dieter Giebken, Fredy Schmidtke Niederlande Sjaak Pieters, Tom Vrolijk
1982 Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Pavel Martinek Deutschland Dieter Giebken, Fredy Schmidtke Niederlande Sjaak Pieters, Tom Vrolijk
1983 Frankreich Philippe Vernet, Franck Depine Tschechoslowakei Ivan Kucirek, Pavel Martinek Deutschland Dieter Giebken, Fredy Schmidtke
1984 Deutschland Franck Weber, Jürgen Greil Frankreich Philippe Vernet, Franck Depine Italien Vincenzo Cecci, Gabriele Sella
1985 Tschechoslowakei Vitezslav Voboril, Roman Rehounek USA Nelson Vails, Leslie Darcewski Deutschland Sascha Dscheid, Franck Weber
1987 Frankreich Fabrice Colas, Frédéric Magné Italien Andrea Faccini, Roberto Nicotti Tschechoslowakei Vitezlav Voboni, Lubomir Hargas
1988 Frankreich Fabrice Colas, Frédéric Magné Deutschland Hans-Jürgen Greil, Uwe Butchmann Tschechoslowakei Jiri Iliek, Lubomir Hargas
1989 Frankreich Fabrice Colas, Frédéric Magné Tschechoslowakei Jiri Iliek, Lubomir Hargas Italien Andrea Faccini, Frederico Paris
1991 Deutschland Emanuel Raasch, Eyk Pokorny Tschechoslowakei Lubomir Hargas, Pavel Buran Frankreich Frédéric Lancien, Denis Lemyre
1992 Italien Gianluca Capitano, Frederico Paris Tschechoslowakei Lubomir Hargas, Pavel Buran Australien Anthony Peden, David Dew
1993 Italien Frederico Paris, Roberto Chiappa Australien Stephen Pate, Dany Day Tschechoslowakei Arnost Dromanek, Lubomir Hargas
1994 Frankreich Fabrice Colas, Frédéric Magné Deutschland Emanuel Raasch, Jens Glücklich Italien Frederico Paris, Roberto Chiappa


Austragungsorte

Jahr Land Stadt
1893 USA Chicago
1894 Belgien Antwerpen
1895 Deutschland Köln
1896 Dänemark Kopenhagen
1897 Großbritannien Glasgow
1898 Österreich Wien
1899 Kanada Montreal
1900 Frankreich Paris
1901 Deutschland Berlin
1902 Italien Rom
1903 Dänemark Kopenhagen
1904 Großbritannien London
1905 Belgien Antwerpen
1906 Schweiz Genf
1907 Frankreich Paris
1908 Deutschland Berlin
1909 Dänemark Kopenhagen
1910 Belgien Brüssel
1911 Italien Rom
1912 USA Newark
1913 Deutschland Leipzig
1914 Dänemark Kopenhagen
1915–1919 ausgefallen
1920 Belgien Antwerpen
1921 Dänemark Kopenhagen
1922 Frankreich Paris
1923 Schweiz Zürich
1924 Frankreich Paris
1925 Niederlande Amsterdam
1926 Italien Mailand
1927 Deutschland Köln
1928 Ungarn Budapest
1929 Schweiz Zürich
1930 Belgien Brüssel
1931 Dänemark Kopenhagen
1932 Italien Rom
1933 Frankreich Paris
Jahr Land Stadt
1934 Deutschland Leipzig
1935 Belgien Brüssel
1936 Schweiz Zürich
1937 Dänemark Kopenhagen
1938 Niederlande Amsterdam
1939 Italien Mailand
1940–1945 ausgefallen
1946 Schweiz Zürich
1947 Frankreich Paris
1948 Niederlande Amsterdam
1949 Dänemark Kopenhagen
1950 Belgien Rocourt
1951 Italien Mailand
1952 Frankreich Paris
1953 Schweiz Zürich
1954 BRD Köln
1955 Italien Mailand
1956 Dänemark Kopenhagen
1957 Belgien Rocourt
1958 Frankreich Paris
1959 Niederlande Amsterdam
1960 DDR Leipzig
1961 Schweiz Zürich
1962 Italien Mailand
1963 Belgien Rocourt
1964 Frankreich Paris
1965 Spanien San Sebastián
1966 BRD Frankfurt am Main
1967 Niederlande Amsterdam
1968 Italien Rom
1969 Belgien Antwerpen
1970 Großbritannien Leicester
1971 Italien Varese
1972 Frankreich Marseille
1973 Spanien San Sebastián
1974 Kanada Montreal
1975 Belgien Rocourt
Jahr Land Stadt
1976 Italien Monteroni di Lecce
1977 Venezuela San Cristóbal
1978 BRD München
1979 Niederlande Amsterdam
1980 Frankreich Besançon
1981 Tschechoslowakei Brno (Brünn)
1982 Großbritannien Leicester
1983 Schweiz Zürich
1984 Spanien Barcelona
1985 Italien Bassano del Grappa
1986 USA Colorado Springs
1987 Österreich Wien
1988 Belgien Gent
1989 Frankreich Lyon
1990 Japan Maebashi
1991 Deutschland Stuttgart
1992 Spanien Valencia
1993 Norwegen Hamar
1994 Italien Palermo
1995 Kolumbien Bogotá
1996 Großbritannien Manchester
1997 Australien Perth
1998 Frankreich Bordeaux
1999 Deutschland Berlin
2000 Großbritannien Manchester
2001 Belgien Antwerpen
2002 Dänemark Ballerup
2003 Deutschland Stuttgart
2004 Australien Melbourne
2005 USA Los Angeles
2006 Frankreich Bordeaux
2007 Spanien Palma de Mallorca
2008 Großbritannien Manchester
2009 Polen Pruszków
2010 Dänemark Ballerup
2011 Niederlande Apeldoorn

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnrad-Weltmeisterschaft 2008 — Die Bahn Radweltmeisterschaft 2008 fanden vom 26. bis 30. März in Manchester statt. Insgesamt nehmen 300 Bahnradfahrer teil, davon 207 Männer und 93 Frauen. Die Fahrer kommen aus 37 Nationen und streiten sich in 18 Disziplinen um die Medaillen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnrad-WM — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften finden seit 1893 jährlich statt und werden heutzutage vom Radsport Weltverband UCI in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen. Die erste Bahn WM in Chicago 1893 wurde für Amateure in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnrad-Weltmeisterschaften — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften finden seit 1893 jährlich statt und werden heutzutage vom Radsport Weltverband UCI in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen. Die erste Bahn WM in Chicago 1893 wurde für Amateure in zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Curuchet — Juan Esteban Curuchet (rechts) mit Walter Pérez Juan Esteban Curuchet (* 4. Februar 1965 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Bahn und Straßenradrennfahrer. Juan Esteban Curuchet gewann 1992 bei der Bahnrad Weltmeisterschaft in Valencia die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schtschedow — Witalij Schtschedow (* 31. Juli 1987) ist ein ukrainischer Bahnradfahrer. Witalij Schtschedow gewann 2004 bei der Bahnradeuropameisterschaft in Valencia die Goldmedaille in der Einer und in der Mannschaftsverfolgung. Im nächsten Jahr wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergzeitfahren — Rebecca Romero in der 3000m Einzelverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft 2008 in Manchester. Das Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzel-Zeitfahren — Rebecca Romero in der 3000m Einzelverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft 2008 in Manchester. Das Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelzeitfahren — Rebecca Romero in der 3000m Einzelverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft 2008 in Manchester. Das Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannschaftszeitfahren — Rebecca Romero in der 3000m Einzelverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft 2008 in Manchester. Das Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln… …   Deutsch Wikipedia

  • PZF — Rebecca Romero in der 3000m Einzelverfolgung bei der Bahnrad Weltmeisterschaft 2008 in Manchester. Das Zeitfahren (engl: time trial, kurz TT; franz.: contre la montre) ist eine Disziplin des Radrennsports, bei der die Fahrer oder Teams einzeln… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”