1. Eishockey-Liga 1996/97
1. Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ►
Meister: EHC Neuwied
Aufsteiger: keiner
Absteiger: Königsbronner EC (Nord)
EHC Straubing, EC Peiting (Süd)
DEL ↑  |  • 1. Eishockey-Liga  |  2. Liga ↓

Die Saison 1996/97 der 1. Eishockey-Liga war die dritte Spielzeit der neuen zweithöchsten deutschen Spielklasse und wurde wie im Vorjahr in zwei Gruppen, der Gruppe Nord und der Gruppe Süd, die in dieser Spielzeit die offizielle Bezeichnung Hacker-Pschorr-Liga trug, ausgespielt.

Neu in der Liga waren der EC Hannover, der ES Weißwasser und der SC Riessersee, die im Vorjahr aus der Deutschen Eishockey Liga ausgeschieden waren sowie die Aufsteiger REV Bremerhaven, Grefrather EV, Königsbronner EC, ERC Ingolstadt, ERC Sonthofen und EV Ravensburg.

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Teilnehmer

Gruppe Nord

Gruppe Süd – Hacker-Pschorr-Liga

Modus

Die Vorrunde der 1. Liga wurde wie im Vorjahr in zwei Staffeln gespielt. Im Süden wurde die Hacker-Pschorr-Liga, benannt nach den Ligensponsor, die Brauerei Hacker-Pschorr, durch beiden DEL-Absteiger auf 18 Mannschaften aufgestockt, während im Norden die 1. Liga Nord durch 14 Mannschaften gebildet werden sollte. Durch den Konkurs des ERC Westfalen Dortmund waren es jedoch schließlich nur 13 Mannschaften.

In der Hacker-Pschorr-Liga wurden die Mannschaften in zwei Staffeln aufgeteilt, die jeweils eine Einfachrunde ausspielten, dazu gab es, ebenfalls in Form einer Einfachrunde, eine gemeinsamen Runde aller Teilnehmer. Nach insgesamt 50 Spielen für jede Mannschaft wurden aufgrund der Abschlusstabelle die Teilnehmer an den Play-offs um die Deutsche Meisterschaft, die beiden Teilnehmer am Alpen-Cup sowie die Teilnehmer an den Aufstiegs-Play-offs zur Hacker-Pschorr-Liga 1997/98 gegen die qualifizierten Teilnehmer aus der 2. Liga Süd ermittelt.

In der 1. Liga Nord wurde zunächst eine Hauptrunde als Einfachrunde ausgespielt, wonach eine Meisterschaftsrunde der besten zehn Mannschaften der Hauptrunde als Einfachrunde folgte. Aufgrund der Abschlusstabelle der Meisterschaftsrunde wurden die Teilnehmer an den Play-offs ermittelt. Die nicht an der Meisterschaftsrunde teilnehmenden Mannschaften nahmen an der Qualifikationsrunde zur 1. Liga Nord 1997/98 gegen die qualifizierten Teilnehmer der 2. Liga Nord teil.

In den Play-offs spielten die Mannschaften beider Staffeln überkreuz den Deutschen Meister der DEB-Ligen aus.

1. Liga Nord

Hauptrunde

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Neuwied 26 17 4 5 155:73 38
2. EC Bad Nauheim 26 17 4 5 107:71 38
3. ETC Timmendorfer Strand 26 16 5 5 153:74 37
4. ESC Moskitos Essen 26 16 4 6 130:92 36
5. EC Hannover Turtles (A) 26 12 7 7 115:98 31
6. EHC Trier 26 10 8 8 124:102 28
7. Herner EV 26 11 5 10 91:98 27
8. Grefrather EV (N) 26 8 8 10 121:124 24
9. Iserlohner EC 26 9 5 12 112:115 23
10. EV Duisburg 26 9 3 14 95:98 21
11. EC Wilhelmshaven-Stickhausen 26 6 9 11 86:104 21
12. REV Bremerhaven (N) 26 5 2 19 106:154 12
13. Königsbronner EC (N) 26 1 0 25 81:273 2

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der DEL
Erläuterungen:     = Meisterrunde,     = Qualifikationsrunde.

Meisterschaftsrunde

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Neuwied 18 12 3 3 93:47 27
2. EV Duisburg 18 11 2 5 94:58 24
3. ESC Moskitos Essen 18 11 2 5 75:57 24
4. EC Bad Nauheim 18 8 4 6 61:60 20
5. EC Hannover Turtles (A) 18 10 0 8 85:84 20
6. ETC Timmendorfer Strand 18 9 1 8 91:58 19
7. Iserlohner EC 18 6 5 7 63:65 17
8. EHC Trier 18 5 3 10 42:67 13
9. Grefrather EV (N) 18 5 1 12 55:92 11
10. Herner EV 18 2 1 15 45:116 5

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der DEL
Erläuterungen:     = Play-offs,     = Saison beendet.

Hacker-Pschorr-Liga

Hauptrunde

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EC Bad Tölz 50 28 13 9 265:190 69
2. Heilbronner EC 50 30 8 12 237:157 68
3. TSV Erding 50 30 6 14 232:171 66
4. EHC Freiburg 50 30 4 16 235:179 64
5. EV Landsberg 50 29 4 17 254:199 62
6. ERC Selb 50 23 13 14 200:198 59
7. Deggendorfer EC 50 21 15 14 212:192 57
8. ETC Crimmitschau 50 23 10 17 217:189 56
9. ES Weisswasser (A) 50 22 11 17 173:145 55
10. SC Riessersee (A) 50 22 9 19 200:167 53
11. 1. EV Weiden 50 22 9 19 209:194 53
12. ERC Ingolstadt (N) 50 19 7 24 191:206 45
13. ERC Sonthofen (N) 50 16 12 22 181:216 44
14. EHC Straubing 50 16 9 25 196:216 41
15. EC Peiting 50 15 2 22 154:232 32
16. TuS Geretsried 50 10 9 31 156:242 29
17. EV Ravensburg (N) 50 10 7 33 175:274 27
18. EHC Klostersee 50 7 6 37 170:290 20

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der DEL
Erläuterungen:     = Play-offs,     = Alpen-Cup,     = Aufstiegs-Play-offs zur Hacker-Pschorr-Liga.

Play-offs

Die erste Play-off-Runde wurden im Modus „Best of Five“ ausgespielt, ab dem Viertelfinale traten die Mannschaften im Modus „Best of Three“ gegeneinander an.

Achtelfinale

Serie 1 2 3 4 5
EC Bad Tölz EHC Trier 3:2 4:1 2:6 4:3 1:4 5:3
EC Bad Nauheim EV Landsberg 3:1 4:1 2:5 8:4 5:4
EV Duisburg Deggendorfer EC 0:3 4:6 2:5 4:6
TSV Erding ETC Timmendorfer Strand 3:2 7:0 2:5 5:1 2:3 6:4
EHC Neuwied ETC Crimmitschau 3:1 3:2 5:1 4:8 5:2
EHC Freiburg EC Hannover Turtles 3:1 4:3 12:3 5:7 7:5
Heilbronner EC Iserlohner EC 3:2 6:4 3:5 6:3 3:4 10:0
Moskitos Essen ERC Selb 3:0 6:2 5:1 6:2

Viertelfinale

Serie 1 2 3
TSV Erding Deggendorfer EC 2:0 3:0 5:2
EHC Neuwied EHC Freiburg 2:1 5:2 2:5 6:3
EC Bad Tölz EC Bad Nauheim 0:2 1:10 0:1
Heilbronner EC Moskitos Essen 2:1 8:4 2:3 5:3

Halbfinale

Serie 1 2 3
EHC Neuwied Heilbronner EC 2:0 5:4 5:4 n.V.
TSV Erding EC Bad Nauheim 2:1 6:2 3:5 7:2

Finale

Serie 1 2 3
EHC Neuwied TSV Erding 2:0 11:3 4:2

Sowohl der Meister EHC Neuwied als auch der Zweitplatzierte TSV Erding waren damit für die Relegationsrunde zur DEL-Saison 1997/98 qualifiziert, scheiterten dort aber an den Ratinger Löwen beziehungsweise dem ESC Wedemark.

Alpen-Cup

Qualifikationsrunde zur 1. Liga Nord 1997/98

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EC Wilhelmshaven-Stickhausen 20 17 1 2 119:55 35
2. REV Bremerhaven 20 16 0 4 150:80 32
3. Braunlager EHC/Harz 20 12 3 5 113:85 27
4. Limburger EG 20 11 2 7 91:82 24
5. ASV Hamm 20 12 0 8 107:71 24
6. Berliner Schlittschuhclub 20 11 0 9 113:71 22
7. Adendorfer EC 20 8 4 8 96:83 20
8. Eintracht Braunschweig 20 8 3 9 98:90 19
9. Gelsenkirchner EC 20 3 5 12 84:109 11
10. Königsborner EC 20 2 2 16 56:164 6
11. Krefelder EV 20 0 0 20 38:175 0

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = Qualifikation für die Aufstiegs-Play-offs,     = Qualifikation für die 2. Liga Nord 1997/98.

Aufstiegs-Play-offs zur 1. Liga Nord 1997/98

Alle Play-off-Runden wurden im Modus „Best of Three“ ausgespielt.

1. Runde

Serie 1 2 3
EC Wilhelmshaven-Stickhausen Eintracht Braunschweig 2:0 6:1 4:1
Braunlager EHC/Harz Berliner Schlittschuhclub 2:0 7:3 5:2
REV Bremerhaven Adendorfer EC 2:1 6:5 3:6 9:2
Limburger EG ASV Hamm 0:2 5:7 2:6

2. Runde

Serie 1 2 3
EC Wilhelmshaven-Stickhausen Braunlager EHC/Harz 2:1 6:3 4:7 12:5
REV Bremerhaven ASV Hamm 2:1 6:4 1:7 7:4

Die Sieger sind damit sportlich für die 1. Liga Nord 1997/98 qualifiziert.

Aufstiegs-Play-offs zur Hacker-Pschorr-Liga 1997/98

Die erste Play-off-Runde wurden im Modus „Best of Five“ ausgespielt, ab der 2. Runde traten die Mannschaften im Modus „Best of Three“ gegeneinander an.

1. Runde

Serie 1 2 3 4 5
1. EV Weiden EC Ulm/Neu-Ulm 3:0 9:2 6:2 14:2
EC Peiting TEV Miesbach 3:1 5:3 5:4 1:2 4:3
EHC Straubing EV Füssen 3:1 8:3 7:8 9:6 7:4
EHC Klostersee SC Bietigheim-Bissingen 3:0 6:3 1:5 3:4
ERC Ingolstadt SG Wernau/Esslingen 3:0 4:2 8:3 6:1
EV Ravensburg ERSC Amberg
ERC Sonthofen TSV Peißenberg 3:0 9:5 4:3 8:5
TuS Geretsried EV Regensburg 2:3 3:2 2:7 3:2 1:5 3:4

2. Runde

Serie 1 2 3
1. EV Weiden EC Peiting 2:0 5:3 5:4
EHC Straubing SC Bietigheim-Bissingen 1:2 6:3 1:5 3:4
ERC Ingolstadt ERSC Amberg 2:1 5:1 2:4 3:1
ERC Sonthofen EV Regensburg 2:0 6:4 5:1

3. Runde

Serie 1 2 3
EHC Straubing EC Peiting 0:2 3:5 2:4
ERSC Amberg EV Regensburg 2:0 5:2 4:1

Die Sieger der zweiten und dritten Runde sind damit sportlich für die Hacker-Pschorr-Liga 1997/98 qualifiziert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2. Eishockey-Liga 1996/97 — Die dritte Saison der 2. Liga wurde wie die Vorsaison in Form einer Gruppe Nord und Süd ausgespielt. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 1.1 Gruppe Süd 1.2 Gruppe Nord 2 Teilnehmer 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1996/97 — Die Österreichische Eishockeyliga 1996/97 wurde zwischen sechs Vereinen ausgetragen. Meister wurde zum vierten Mal in Serie und zum achten Mal in der Vereinsgeschichte Titelverteidiger VEU Feldkirch, der sich im Finale gegen den EC KAC… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1995/96 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1995/96 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1997/98 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1994/95 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1994/95 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga — Die Oberliga ist zurzeit die dritthöchste Eishockeyspielklasse in Deutschland und wird von der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft organisiert. Sie spielt in den zwei Gruppen Nord und Süd sowohl mit Profi als auch mit Halbprofimannschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1998/99 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Liga (Eishockey) 1996/97 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Liga (Eishockey) 1996/97 — Die dritte Saison der 2. Liga wurde wie die Vorsaison in Form einer Gruppe Nord und Süd ausgespielt. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 1.1 Gruppe Süd 1.2 Gruppe Nord 2 Teilnehmer 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • European Hockey League 1996/97 — Die Saison 1996/97 der European Hockey League war die erste Austragung des Wettbewerbs der Internationalen Eishockey Föderation IIHF und fand parallel zur letzten Austragung des Europapokals der Landesmeister statt. Er wurde zwischen September… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”