Bahnsdorf (Uebigau-Wahrenbrück)
Bahnsdorf
Koordinaten: 51° 38′ N, 13° 18′ O51.64031388888913.30090277777884Koordinaten: 51° 38′ 25″ N, 13° 18′ 3″ O
Höhe: 84 m
Fläche: 8,37 km²
Einwohner: 176 (2000)
Eingemeindung: 31. Dez. 2001
Postleitzahl: 04895
Vorwahl: 035365
Das Kriegerdenkmal auf dem Bahnsdorfer Berg.

Bahnsdorf ist ein Ortsteil der Stadt Uebigau-Wahrenbrück im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Er befindet sich an der Bundesstraße 101.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ortsgeschichte

Der Ort wurde erstmals schriftlich 1445 als Bahnstorff erwähnt. Der Ortsname ist vermutlich von einem Personennamen abgeleitet. Demnach kann war der Besitzer des Dorfes ein Badmar, Badman, Padmar, Badomar oder ähnlich. Durch Verkürzung des Namens ergab sich etwa aus Badens- dorf, das spätere Bahns- dorf. Spätere Schreibweisen des Ortes lauteten: 1456 Badenstorff, 1505 Bansdorff.[1] Das Dorf war im benachbarten Wiederau eingepfarrt.

Nordöstlich vom Dorfkern befand sich ein Vorwerk mit Schäferei, welches zum Gut in Neudeck gehörte.[2]

Bahnsdorf gehörte bis 1816 zum kursächsischen Amt Liebenwerda und dann zum preußischen Landkreis Schweinitz.

Am 31. Dezember 2001 wurden Wahrenbrück und die Stadt Uebigau mit den Gemeinden Bahnsdorf, Drasdo sowie Wiederau zusammengeschlossen.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerentwicklung von Bahnsdorf ab 1875 bis 2000[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 153 1946 162 1989 185 1995 177
1890 161 1950 176 1990 192 1996 176
1910 150 1964 270 1991 185 1997 173
1925 135 1971 178 1992 287 1998 166
1933 146 1981 203 1993 179 1999 177
1939 113 1985 187 1994 180 2000 176

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Kriegerdenkmal in Wiederau

Bauwerke und Kulturdenkmale

Nördlich von Bahnsdorf befindet sich an der Bundesstraße 101 das Kriegerdenkmal am Bahnsdorfer Berg. Das mit einem höhlenartigen Innenraum gestaltete und mit Inschriften versehene wuchtige Denkmal wurde 1908 eingeweiht. Es soll an die in den Einigungskriegen 1864, 1866 und 1870/71 gefallenen Einwohner aus Bahnsdorf, Neudeck und Wiederau erinnern. Das Denkmal ist inzwischen stark einsturzgefährdet.[5][6]

Ein weiteres Kriegerdenkmal für die Gefallenen dieser drei Orte befindet sich unmittelbar neben der spätmittelalterlichen Feldsteinkirche in Wiederau. Es soll an die beiden Weltkriege erinnern und wurde zuletzt 2005 saniert.[7][8] Siehe Hauptartikel: Kriegerdenkmal Wiederau

Sport und kulturelles Leben

Am Bahnsdorfer Berg befand sich früher auch eine Moto-Cross-Strecke. Außerdem gibt es im Ort eine Kegelhalle, einen Kulturraum sowie einen Sportplatz mit Fußballkleinfeld. Alljährlich im Juni findet hier das Bahnsdorfer Dorf- und Sportfest statt, welches durch die örtlichen Vereine mitgestaltet wird.[9]

Persönlichkeiten

  • Fritz Borrmann (* 1869 in Bahnsdorf; † 1942) Unternehmer und Politiker, Generaldirektor der Edeka, Reichstagsabgeordneter

Fußnoten und Einzelnachweise

  • Autorenkollektiv des MUG Brandenburg e.V.: Heimatbuch Landkreis Elbe-Elster. Herzberg 1996.
  • Größe der Gemarkungsfläche (Stand: 1995) aus Autorenkollektiv des MUG Brandenburg e.V.: Heimatbuch Landkreis Elbe-Elster. Herzberg 1996, S. 117.
  1. Walter Wenzel: Die Ortsnamen des Schweinitzer Landes, Akademie-Verlag, Berlin 1964, zugleich Dissertation, Leipzig 1960
  2. Der Kreis SchweinitzA.Richter 1912; Eine kleine Heimatkunde für die Schulen des Kreises
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg Online als PDF-Datei
  5. Rettung für Bahnsdorfer Kriegerdenkmal in Sicht?, Lausitzer Rundschau, Regionalausgabe Herzberg (Elster), 4. Januar 2007
  6. Private Homepage zum Kriegerdenkmal am Bahnsdorfer Berg mit Bildern und alten Ansichten
  7. Das Kriegerdenkmal Wiederau im Onlineprojekt Gefallenendenkmäler
  8. Wiederauer haben ihr Denkmal flott gemacht, Lausitzer Rundschau, Regionalausgabe Herzberg, 12. November 2005
  9. „Amt Falkenberg/ Uebigau mit seinen Gemeinden“. 1. Auflage. Stadtbuchverlag W+I GmbH und Co.KG Zeuthen, 1996, S. 12 (Broschüre).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uebigau-Wahrenbrück — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wiederau (Uebigau-Wahrenbrück) — Kirche mit Mahnmal Wiederau ist ein Ortsteil der Stadt Uebigau Wahrenbrück im brandenburgischen Landkreis Elbe Elster und liegt ca. 6 km östlich von Uebigau rechtsseitig der Schwarzen Elster an der Bundesstraße 101. Derzeit leben hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Neudeck (Uebigau-Wahrenbrück) — Neudeck Stadt Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsdorf (Uebigau-Wahrenbrück) — Zinsdorf Gemeinde Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Beiersdorf (Uebigau-Wahrenbrück) — Beiersdorf Stadt Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bomsdorf (Uebigau-Wahrenbrück) — Bomsdorf Stadt Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Winkel (Uebigau-Wahrenbrück) — Glockenturm Winkel ist ein Ortsteil der Stadt Uebigau Wahrenbrück im südbrandenburgischen Landkreis Elbe Elster. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • München (Uebigau-Wahrenbrück) — München Stadt Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Marxdorf (Uebigau-Wahrenbrück) — Marxdorf Stadt Uebigau Wahrenbrück Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Domsdorf (Uebigau-Wahrenbrück) — Domsdorf Domsdorf war bis 1998 eine eigenständige Gemeinde. Seit dem 27. September 1998 ist es ein Ortsteil der Stadt Uebigau Wahrenbrück im brandenburgischen Landkreis Elbe Elster.[1] Von 1952 bis 1993 gehörte Domsdorf zum Kreis Bad Liebenwerda …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”