Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureş
Alba Iulia–Târgu Mureş
Bahnhof Alba Iulia
Bahnhof Alba Iulia
Strecke der Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureş
Kursbuchstrecke: 200a, 300, 405
Streckenlänge: 92,87 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV / 50 Hz ~
Legende
Strecke – geradeaus
von Arad
Bahnhof, Station
418,725 Alba Iulia
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ampoi
Haltepunkt, Haltestelle
414,272 Bărăbanţ
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Zlatna
Haltepunkt, Haltestelle
409,500 Sântimbru hc.
Haltepunkt, Haltestelle
407,573 Sântimbru
Haltepunkt, Haltestelle
403,156 Coşlariu
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
nach Braşov
Bahnhof, Station
399,623 Teiuş
Haltepunkt, Haltestelle
405,949 Gârbova Albă
Bahnhof, Station
412,799 Aiud
Haltepunkt, Haltestelle
419,372 Mirăslău
Haltepunkt, Haltestelle
423,376 Decea
Haltepunkt, Haltestelle
426,712 Unirea
Haltepunkt, Haltestelle
429,553 Unirea hc.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Ocna Mureş
Bahnhof, Station
433,160
342
Războieni
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Cluj-Napoca
Haltepunkt, Haltestelle
338,808 Lunca Mureş
Haltepunkt, Haltestelle
335,633 Gura Arieş
Brücke über Wasserlauf (groß)
Arieş
Haltepunkt, Haltestelle
332,042 Gligoreşti
Haltepunkt, Haltestelle
329,936 Cheţani
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mureş
Bahnhof, Station
324 Luduş
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Magheruş Şieu
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mureş
Haltepunkt, Haltestelle
319,897 Bogata Mureş
Brücke über Wasserlauf (groß)
Mureş
Haltepunkt, Haltestelle
316,155 Cuci
Bahnhof, Station
311,083 Iernut
Haltepunkt, Haltestelle
306,996 Cipău
Haltepunkt, Haltestelle
304 Ogra
Haltepunkt, Haltestelle
302 Sânpaul
Haltepunkt, Haltestelle
297,800 Chirileu
Haltepunkt, Haltestelle
294,922 Vidrasău
Brücke über Wasserlauf (groß)
Niraj
Haltepunkt, Haltestelle
290,861 Gral. Nicolae Dăscălescu
Haltepunkt, Haltestelle
287,550 Târgu Mureş Sud
Haltepunkt, Haltestelle
285 Azomureş
Bahnhof, Station
282,477 Târgu Mureş
Strecke – geradeaus
nach Deda/Gheorgheni

Die Bahnstrecke Alba Iulia–Târgu Mureş ist eine Hauptbahn in Rumänien. Sie verläuft entlang des Mureş im Westen Siebenbürgens.

Geschichte

Zur Zeit der Entstehung der hier beschriebenen Bahnstrecke gehörte Siebenbürgen zum Königreich Ungarn. 1868 war die erste Eisenbahnlinie nach Siebenbürgen (Arad–Alba Iulia) entstanden. Die meisten größeren Städte Siebenbürgens hatten jedoch nach wie vor keine Bahnanbindung.

1868 begann der ungarische Staat mit dem Bau mehrerer Strecken in Siebenbürgen, gab die Arbeiten jedoch kurze Zeit später an eine private englische Gesellschaft unter dem englischen Bauunternehmer Charles Waring ab.[1]

Diese Gesellschaft (Ungarische Ostbahn) – die mehrfach vom ungarischen Staat finanziell unterstützt werden musste – nahm rasch die Arbeiten auf. Dabei schloss die Bahnstrecke nach Târgu Mureş (deutsch Neumarkt, ungarisch Marosvásárhely) in Alba Iulia (dt. Karlsburg, ung. Gyulafehérvár) an die von Arad führende Bahnstrecke an, die einer anderen Gesellschaft (Erste Siebenbürgische Eisenbahn) gehörte.[2]

Am 20. November 1871 konnte die Strecke von Alba Iulia nach Târgu Mureş eröffnet werden;[3] es war nach der ein Jahr zuvor erfolgten Inbetriebnahme der Verbindung Oradea–Cluj-Napoca die zweite von der Ungarischen Ostbahn fertiggestellte Linie.

Bereits 1876 wurde die Gesellschaft und damit auch die Strecke Alba Iulia–Târgu Mureş verstaatlicht und von der ungarischen Staatseisenbahn MÁV übernommen. Am Ende des Ersten Weltkrieges gelangten Siebenbürgen und die siebenbürgischen Eisenbahnen an Rumänien. Im Zweiten Wiener Schiedsspruch wurde Siebenbürgen zwischen Rumänien und Ungarn geteilt, was auch die hier beschriebene Bahnstrecke betraf: die Grenze verlief zwischen den Bahnhöfen Vidrasău und Ungheni (ung. Nyárádtő, Bezeichnung des Bahnhofs heute Gral. Nicolae Dăscălescu). 1944 wurde die gesamte Bahnstrecke wieder rumänisch.

Heutige Situation

Der Abschnitt von Alba Iulia nach Războieni ist elektrifiziert und zweigleisig. Er ist Teil wichtiger Fernverbindungen innerhalb Rumäniens und des internationalen Verkehrs. Hier verkehren täglich mehrere Schnellzüge. Darüber hinaus herrscht ein lebhafter Güterverkehr; bei Teiuş befindet sich ein großer Güterbahnhof. Im Vergleich dazu von etwas untergeordneter Bedeutung ist die Teilstrecke von Războieni nach Târgu Mureş; sie ist eingleisig und nicht elektrifiziert. Derzeit (2009) fahren hier pro Tag und Richtung etwa zwei Schnell- und sieben Nahverkehrszüge.

Einzelnachweise

  1. Zur Eisenbahngeschichte des Alpen-Donau-Adria-Raumes, abgerufen am 14. April 2009
  2. Kurze Geschichte Siebenbürgens, abgerufen am 14. April 2009
  3. Website der CFR, abgerufen am 14. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”