Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde
Angermünde–Bad Freienwalde (Oder)
Strecke der Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde
Kursbuchstrecke (DB): 123a (1944)
9220 (1968)
2960 (1995)
Streckennummer: 6763
Streckenlänge: 30,0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Legende
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Szczecin
BSicon ABZ rd.svgBSicon .svg
von und nach Prenzlau
BSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von Schwedt (Oder)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Angermünde
BSicon xABZrf.svgBSicon .svg
nach Eberswalde
BSicon exHST.svgBSicon .svg
6,2 Neu Künkendorf ehem Bf
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
10,9 Lüdersdorf (Kr Eberswalde)
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
16,5 Saaten-Neuendorf
BSicon exHST.svgBSicon .svg
18,9 Oderberg
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Alte Oder
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
22,3 Oderberg-Bralitz
BSicon exHST.svgBSicon .svg
24,4 Bralitz
BSicon exSTR.svgBSicon exSTRrg.svg
von Hohenwutzen
BSicon exABZlf.svgBSicon exABZlg.svg
(Neutrassierung 1945)
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Alte Oder
BSicon xABZlg.svgBSicon exSTR.svg
von Eberswalde
BSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon BHF.svgBSicon .svg
30,0 Bad Freienwalde (Oder)
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Wriezen

Die Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde (Oder) war eine eingleisige und nicht elektrifizierte Nebenbahnstrecke im Nordosten des Landes Brandenburg. Die Bahn wurde 1877 von der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft (BStE) eröffnet. Sie war als Teil einer durchgehenden Verbindung vom Oberschlesischen Kohlerevier zu den Ostseehäfen in Stettin und Swinemünde angelegt, kam jedoch nie wesentlich über lokale Bedeutung hinaus. Die Strecke wurde bis 1995 im Personen- und Güterverkehr betrieben. Nach endgültiger Stilllegung am 30. November 1997 wurde sie im Jahre 2009 abgebaut.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Die 30 Kilometer lange Bahn begann am Bahnhof von Angermünde, wo Anschluss an die Hauptbahn Berlin–Szczecin sowie die Zweigbahnen Angermünde–Stralsund und Angermünde–Schwedt bestand. Von dort fädelte die Bahn nach Südosten aus und verlief fast geradlinig in Richtung Oder. Hinter dem Bahnhof Lüdersdorf wendete sich die Strecke nach Süden, passierte bei Oderberg die Alte Oder und erreichte die Insel Neuenhagen, die von dem alten und neuen Verlauf der Oder eingegrenzt wird. Kurz vor dem Endbahnhof Bad Freienwalde fädelte die ebenfalls stillgelegte Kleinbahn aus Hohenwutzen ein und die Alte Oder wurde erneut passiert. In Freienwalde fädelte die Strecke anschließend an die Nebenbahn Eberswalde–Frankfurt (Oder) ein.

Geschichte

Empfangsgebäude des Bahnhofs Oderberg-Bralitz
Demontierte Strecke am ehemaligen Haltepunkt Bralitz

Angermünde war bereits ab 1842 über die Hauptstrecke der BStE zwischen der Reichshauptstadt und der Provinzhauptstadt Pommerns zu erreichen. Bad Freienwalde folgte 1866 mit dem Bau einer Zweigbahn von Eberswalde nach Wriezen. Der Bedarf nach einer weiteren Strecke ergab sich ab dem Jahr 1871, als die Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft die Konzession zum Bau einer Strecke von Liegnitz über Küstrin und Königsberg (Neumark) nach Stettin erhielt und diese in den darauffolgenden sechs Jahren errichtete. Da die BStE auf diesem Wege „umgangen“ werden konnte, trieb das Direktorium der Gesellschaft 1872 den Bau einer parallelen, links der Oder verlaufenden Strecke voran. Unter Nutzung der bereits bestehenden Abschnitte Wriezen–Bad Freienwalde sowie weiter nördlich Angermünde–Stettin/Ducherow wurde der Wriezener Ast bis Frankfurt (Oder) vorangetrieben und als Verbindung des Astes mit der Hauptstrecke die Bahn Angermünde–Bad Freienwalde angelegt. Weiter nördlich kam noch die Strecke Ducherow–Swinemünde hinzu, die neben dem Abtransport der Kohle auch für den Ausflugsverkehr konzipiert wurde. Am 1. Januar 1877 konnte der Personen- und Güterverkehr auf der 30 Kilometer langen Bahn aufgenommen werden.

In den folgenden Jahren gab es einen der Gegend entsprechenden dünnen Regionalverkehr, der auf die eigentliche Strecke begrenzt blieb. 1944 etwa verkehrten lediglich vier Zugpaare tagsüber auf der Strecke. Der Güterverkehr war dagegen etwas bedeutender, da die Strecke eine direkte Verbindung zwischen Angermünde und dem Knoten Frankfurt (Oder) sicherstellte. Dennoch bestand nie Bedarf, die Bahn zweigleisig auszubauen.

In den letzten Kriegstagen 1945 sprengten sich zurückziehende Wehrmachtsangehörige die Oderbrücke bei Bad Freienwalde, um so den Vormarsch der Roten Armee aufzuhalten. Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands wurde die gesamte Strecke zunächst auf Befehl der SMAD abgebaut und als Reparationsleistung in die UdSSR gebracht. Da die Verbindung jedoch eine wesentliche Entlastung für die auf ein Gleis reduzierte Verbindung Berlin–Angermünde darstellte, erfolgte bis 1949 der Wiederaufbau als eingleisige Nebenbahn. Die Oderbrücke bei Bad Freienwalde wurde dabei nicht wieder aufgebaut, sondern die Strecke auf diesem Abschnitt auf die Trasse der Kleinbahn Freienwalde–Zehden verlegt, die ebenfalls die Oder queren musste. Aufgrund der Oder-Neiße-Linie als neu festgelegte Grenze zwischen der DDR und Polen blieb die Strecke als strategische Bahn weiterhin von Bedeutung, da sie Teil einer in nun unmittelbarer Grenznähe bestehenden Eisenbahnverbindung von Görlitz nach Stralsund war.

Nach 1990 kam allerdings das Aus für die Bahn, da die Gefahr eines Krieges nun nicht mehr vorhanden war und sich andererseits der lokale Güter- und Personenverkehr mehr in Richtung Straße verlagerte. Die Einstellung des Güterverkehrs erfolgte am 31. Dezember 1994 und des Personenverkehrs zum Fahrplanwechsel am 28. Mai 1995, die offizielle Stilllegung am 30. November 1997. Der Versuch, die Bahn als Draisinenstrecke wiederzubeleben, scheiterte.

Literatur

  • Dieter Grusenick, Erich Morlok, Horst Regling: Die Berlin-Stettiner Eisenbahn. transpress, 1996, ISBN 3-344-71046-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Angermünde–Bad Freienwalde (Oder) — Angermünde–Bad Freienwalde (Oder) Kursbuchstrecke (DB): 123a (1944) 9220 (1968) 2960 (1995) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Angermünde–Stralsund — Angermünde–Stralsund Kursbuchstrecke (DB): 175 Pasewalk–Jatznick 193 Züssow–Stralsund 203 Angermünde–Stralsund Streckennummer: 6081 Streckenlänge: 170,1 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Angermünde–Schwedt — Angermünde Schwedter Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 203 Streckennummer: 6764 Streckenlänge: 23,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Freienwalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Freienwalde (Oder) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Eberswalde–Wriezen–Frankfurt (Oder) — Eberswalde–Frankfurt (Oder) Kursbuchstrecke (DB): 209.60 Streckennummer: 6758 (Eberswalde–Abzw Werbig) 6156 (Abzw Werbig–Frankfurt (Oder)) …   Deutsch Wikipedia

  • Freienwalde (Oder) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Berlin-Stettin — Berlin–Szczecin Der Stettiner Bahnhof in Berlin im Jahre 1904 Kursbuchstrecke (DB): 200.20 B Nordbahnhof–Bernau 200.80 B Bornholmer Str–B Blankenburg 203  …   Deutsch Wikipedia

  • Angermünde-Stralsunder Eisenbahn — Angermünde–Stralsund Verlauf der Angermünde Stralsunder Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 175 Pasewalk–Jatznick 193 Züssow–Stralsund 203 Angermünde–Stralsund …   Deutsch Wikipedia

  • Angermünde-Schwedter Eisenbahn — Angermünde–Schwedt Verlauf der Angermünde Stralsunder Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 203 Streckennummer: 6764 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”