Bahnstrecke Augsburg–Ingolstadt
Bahnstrecke Ingolstadt–Augsburg
Strecke der Paartalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 983
Streckennummer: 5382
Streckenlänge: 67 km
Höchstgeschwindigkeit: Ingolstadt Hbf–Seehof 130 km/h,
Seehof–Augsburg Hbf 120 km/h
Verlauf
Legende
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke von Ingolstadt Nord
Bahnhof, Station
-0,6 Ingolstadt Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Donautalbahn nach Regensburg Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach München
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
4,3 Seehof Betriebsbahnhof
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Donautalbahn nach Ulm Hbf
5,7 Zuchering
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
9,4 Scherm Awanst Gleisanschluss
10,2 Pobenhausen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
13,7 Niederarnbach
20,1 Edelshausen
Bahnhof, Station
25,1 Schrobenhausen
30,6 Hörzhausen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
33,2 Heggenstaller Awanst Gleisanschluss
Bahnhof, Station
34,7 Radersdorf
Bahnhof, Station
41,3 Aichach
Haltepunkt, Haltestelle
46,8 Obergriesbach
Bahnhof, Station
51,3 Dasing
54,3 Paar
Bahnhof, Station
58,9 Friedberg (b. Augsburg)
Bahnhof, Station
61,7 Augsburg-Hochzoll
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bayerische Maximiliansbahn von München
Kilometer-Wechsel
62,2
57,7
Kilometerwechsel
59,1 Augsburg-Spickel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Abzweig der Augsburger Localbahn
Haltepunkt, Haltestelle
60,2 Augsburg Haunstetter Straße
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke von Buchloe und
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke von Landsberg am Lech
Bahnhof, Station
61,9 Augsburg Hbf
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke nach Treuchtlingen
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke nach Ulm

Die Paartalbahn ist eine teilweise im Tal der Paar verlaufende Eisenbahnstrecke zwischen Augsburg-Hochzoll und Ingolstadt über Friedberg, Dasing, Aichach und Schrobenhausen. Die eingleisige und nicht elektrifizierte Hauptstrecke ist 67 km lang (ab Augsburg-Hauptbahnhof gerechnet) und hat die Kursbuchnummer 983.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eine Regionalbahn auf der Paartalbahn bei Niederarnbach

Die Strecke wurde zwischen 1872 und 1875 gebaut und am 15. Mai 1875 eröffnet. Planungen um die Jahrhundertwende über eine Anbindung von Pöttmes und Eurasburg wurden nicht verwirklicht. Ebenso kam es nicht zu einem mehrfach andiskutierten Verbindungsgleis von der Paartalbahn ab Aichach zum Endpunkt der Ludwig-Thoma-Bahn in Altomünster (heute S-Bahn-Linie A des MVV-Netzes), das eine direkte Verbindung zum Münchener S-Bahn-Netz hergestellt hätte. Im Winter 1922 kam es wegen des Kohlenmangels zeitweise zu einer Einstellung des Betriebs.

1935 wurden zwischen Augsburg und Aichach erstmals Motortriebwagen eingesetzt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Strecke auch für Militärtransporte verwendet; Anfang 1945 kam der Betrieb jedoch zum Erliegen, nachdem eine Brücke über die Paar gesprengt worden war. Doch schon am 1. Januar 1946 wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Im Laufe der 1960er-Jahre gingen die Fahrgastzahlen wegen der zunehmenden individuellen Motorisierung zurück, und 1975 gab es erstmals Überlegungen zu einer Stilllegung der Strecke. Dazu kam es nicht, jedoch wurden in den folgenden Jahren einige Haltepunkte geschlossen und der Zugverkehr ausgedünnt.

1989 wurde die Strecke zwischen Augsburg und Radersdorf in den Augsburger Verkehrsverbund (AVV) aufgenommen, 1996 wurde mit der Einführung des Bayern-Takts der Zugverkehr verdichtet. Zu dieser Zeit kamen vor allem Triebwagen der Baureihe 628 und lokbespannte Wendezüge zum Einsatz. 1999 wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke auf 120 km/h erhöht. Ende 2000 wurde der Güterverkehr eingestellt.

Verkehr

Seit 2001 wird die Strecke mit Dieseltriebwagen der Baureihe 642 bedient. Planmäßiger, durchgehender Güterverkehr findet derzeit nicht statt. Es wird von Railion jedoch unter der Woche ein kurzer, nördlicher Abschnitt von Ingolstadt aus mit einem Übergabegüterzug bedient, da in Karlskron-Probfeld ein Spediteur ansässig ist, der einen großen Autolagerplatz betreibt. Außerdem wurde die Strecke ab August 2002 zeitweise von Ölzügen Ingolstadt–Kempten (Allgäu) befahren, die von Lokomotiven der Augsburger Localbahn gezogen werden.

Seit Juli 2007 findet wieder ein Güterverkehr zwischen Augsburg und Radersdorf statt. Das in Unterbernbach ansässige Sägewerk Anton Heggenstaller hat seinen Gleisanschluss und die Ladeanlage erneuern lassen, sodass nun wieder regelmäßig Holztransporte von der Augsburger Localbahn oder auch von anderen privaten EVUs, wie die OHE durchgeführt werden.

Zukunft

Ab 2009 wird die zu Veolia Verkehr gehörende Bayerische Regiobahn den Betrieb auf der Paartalbahn übernehmen, nachdem sie erfolgreich eine Ausschreibung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft gewonnen hat. Das Streckennetz der Bayerischen Regiobahn wird außerdem die Ammerseebahn, die Pfaffenwinkelbahn und die Strecke Ingolstadt–Eichstätt Stadt umfassen. Auf der Paartalbahn werden dann statt der bisher eingesetzten Triebwagen der Baureihe 642 Züge des Typs LINT 41 verkehren (DB-Baureihe 648).

Folgende Projekte sind in der Diskussion, um im Rahmen des geplanten RegioSchienenTakt Augsburg die Paartalbahn in Zukunft noch attraktiver zu machen:

  • Einrichtung eines 15-Minuten-Taktes zwischen Augsburg und Friedberg sowie eines 30-Minuten-Taktes weiter nach Aichach
  • Wiedereröffnung des Haltepunkts Paar
  • Wiedereröffnung der Haltepunkte Brunnen und Edelshausen
  • abschnittsweise zweigleisiger Ausbau

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Treuchtlingen-Ingolstadt — Bahnstrecke Ingolstadt–Treuchtlingen Kursbuchstrecke (DB): 990 Streckennummer: 5501 Streckenlänge: 55,8 km Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Treuchtlingen–Ingolstadt — Bahnstrecke Ingolstadt–Treuchtlingen Kursbuchstrecke (DB): 990 Streckennummer: 5501 Streckenlänge: 55,8 km Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Augsburg–Ulm — Augsburg–Ulm Kursbuchstrecke (DB): 980 Streckennummer: 5302 Streckenlänge: 85,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D4 Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Augsburg–Leutkirch — Augsburg–Leutkirch Kursbuchstrecke (DB): 971 Streckennummer: 5304 Augsburg–Buchloe 5360 Buchloe–Memmingen 4570 Memmingen–Leutkirch Streckenlänge: 117,912 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Augsburg–Buchloe — Augsburg–Buchloe Kursbuchstrecke (DB): 971 Streckennummer: 5304 Streckenlänge: 39,895 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Augsburg-Nürnberg — Nürnberg–Augsburg Kursbuchstrecke (DB): 900, 910 (Fernbahn) 890.3 (S Bahn Nürnberg) Streckennummer: 5300 (Augsburg–Donauwörth) 5310 (Donauwörth–Treuchtlingen) 5320 (Treuchtlingen–Nürnberg) 5971 (S Bahn Nürnberg) Streckenlänge: 137,1 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Augsburg–Nürnberg — Nürnberg–Augsburg Kursbuchstrecke (DB): 900, 910 (Fernbahn) 890.3 (S Bahn Nürnberg) Streckennummer: 5300 (Augsburg–Donauwörth) 5310 (Donauwörth–Treuchtlingen) 5320 (Treuchtlingen–Nürnberg) 5971 (S Bahn Nürnberg) Streckenlänge: 137,1 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Feucht-Nürnberg — Bahnstrecke Nürnberg–Feucht Kursbuchstrecke (DB): 890.2 Streckennummer: 5970 Streckenlänge: 12,5 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Feucht–Nürnberg — Bahnstrecke Nürnberg–Feucht Kursbuchstrecke (DB): 890.2 Streckennummer: 5970 Streckenlänge: 12,5 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nürnberg-Feucht — Bahnstrecke Nürnberg–Feucht Kursbuchstrecke (DB): 890.2 Streckennummer: 5970 Streckenlänge: 12,5 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”