Bahnstrecke Bad Neustadt–Bischofsheim
Neustadt–Bischofsheim
Kursbuchstrecke (DB): 814
Streckennummer: 5242
Streckenlänge: 18,9 km
Maximale Neigung: 27,8 
Minimaler Radius: 280 m
Legende
Strecke – geradeaus
von Schweinfurt
Bahnhof, Station
0,00 Bad Neustadt (Saale) 232,4 m
   
nach Meiningen
   
ehem. B19
   
St 2292
   
1,0 Brendlorenzen
   
4,8 Schweinhof
   
7,6 Kollertshof
   
10,7 Schönau (Brend)
   
Streckenteilung mit B279
   
13,1 Wegfurt
   
Streckenteilung mit B279
   
17,5 Unterweißenbrunn
   
18,9 Bischofsheim (Rhön) 435,5 m

Die Bahnstrecke Bad Neustadt–Bischofsheim in Unterfranken führte von der Kreisstadt des heutigen Landkreises Rhön-Grabfeld zu der Kleinstadt Bischofsheim an der Rhön, die um 1900 etwa 1300 Einwohner zählte. Im Volksmund wurde sie „Böschamer Böhle“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zug bei der Ortsdurchfahrt Wegfurt

Mit Gesetz vom 21. April 1884 genehmigte der Bayerische Landtag das Gesetz zum Bau und Betrieb einer Lokalbahn, die vom Bahnhof Neustadt an der Saale an der 1874 eröffneten Hauptbahn Erfurt–Schweinfurt ausgehend im Tal der Brend aufwärts führte und nach 19 Kilometern ihr Ziel am Fuß der bayerischen Rhön erreichte.

Baubeginn war im Februar 1884, und am 15. Oktober 1885 konnte die Bayerische Staatsbahn den Betrieb eröffnen. Mehr als die Hälfte der Trasse wurde aus Sparsamkeitsgründen auf öffentliche Straßen gelegt. Dies führte jedoch zu zahlreichen Unfällen, so dass recht bald größere Abschnitte einen eigenen Bahnkörper erhielten. Bis zuletzt blieb aber die Ortsdurchfahrt von Wegfurt im Straßenraum liegen.

Verkehrsaufkommen

Nahverkehrszug mit DB 211 020-3 im Bahnhof Bischofsheim (Rhön)

Anfangs erfüllte die Bahn ihre Erwartungen. Vor allem der Güterverkehr mit Basalt, Holz und auch Braunkohle war zufriedenstellend.

Der erste Fahrplan von 1885 wies nur zwei Zugpaare auf; 1914 waren es bereits vier. Selbst 1939 finden wir nur drei an Werktagen, aber fünf an Sonntagen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sonntags wieder fünf Zugpaare angeboten. An Werktagen stieg deren Zahl Ende der fünfziger Jahre bis auf acht bzw. neun Fahrten an; dazu kamen täglich noch einige Busfahrten. Im Sommerfahrplan 1957 fällt auf, dass ab Bad Neustadt abends an Werktagen um 22.22 Uhr und täglich noch um 0.25 Uhr ein Triebwagen nach Bischofsheim eingesetzt wurde.

Die wirtschaftliche Entwicklung führte in der Folgezeit dazu, dass diese Strecke zu den unrentabelsten in ganz Bayern gehörte; denn die Gegend ist dünn besiedelt und verfügt über keine größeren Industriebetriebe. Am 27. Mai 1989 wurde der Personen- und Güterverkehr eingestellt.

Heute ist von der Bahnstrecke lediglich ein kurzes Reststück im Stadtgebiet von Bad Neustadt erhalten, auf dem die Bedienung der Gleisanschlüsse der angrenzenden Industriebetriebe erfolgt.

Heutige Verwendung

Die Bahntrasse wird heute als asphaltierter Radweg genutzt.

Weblinks

Literatur

  • Wolfgang Bleiweis / Ekkehard Martin: Fränkische Nebenbahnen einst und jetzt – Mittel- und Unterfranken. Egglham 1987
  • Andreas Kuhfahl: Nebenbahnen in Unterfranken . Eisenbahn-Fachbuchverlag Neustadt/Coburg, 2003. ISBN 3-9805967-9-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bad Neustadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Neustadt a.d.Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Neustadt an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mariä Himmelfahrt (Bad Neustadt an der Saale) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neustadt an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Meiningen–Schweinfurt — Schweinfurt–Meiningen Kursbuchstrecke (DB): 815 Streckennummer: 5240 Streckenlänge: 78 km Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h Zweigleisigkeit: Schweinfurt–Abzw. Würzburg Bundesländer: Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jossa-Wildflecken — Sinntalbahn Kursbuchstrecke (DB): 801 Streckennummer: 5211 Streckenlänge: 30,7 km Bundesländer: Bayern, Hessen Verlaufsrichtung: West Nordost Ausbau: eingleisig, nicht elektrifiziert …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jossa–Wildflecken — Sinntalbahn Kursbuchstrecke (DB): 801 Streckennummer: 5211 Streckenlänge: 30,7 km Bundesländer: Bayern, Hessen Verlaufsrichtung: West Nordost Ausbau: eingleisig, nicht elektrifiziert …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wildflecken-Jossa — Sinntalbahn Kursbuchstrecke (DB): 801 Streckennummer: 5211 Streckenlänge: 30,7 km Bundesländer: Bayern, Hessen Verlaufsrichtung: West Nordost Ausbau: eingleisig, nicht elektrifiziert …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wildflecken–Jossa — Sinntalbahn Kursbuchstrecke (DB): 801 Streckennummer: 5211 Streckenlänge: 30,7 km Bundesländer: Bayern, Hessen Verlaufsrichtung: West Nordost Ausbau: eingleisig, nicht elektrifiziert …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”