Bahnstrecke Basel–Zell
Basel Bad Bf–Zell im Wiesental
Kursbuchstrecke (DB): 735
Streckenlänge: 28,75 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 11 
Legende
Strecke – geradeaus
Rheintalbahn von Mannheim
S-Bahnhof
-1,59 Basel Bad Bf S 6
Planfreie Kreuzung – oben
Basler Tram
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Basler Verbindungsbahn nach Basel SBB S 6
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Hochrheinbahn nach Singen (Hohentwiel)
S-Bahnhalt…
0,8 Riehen Niederholz
S-Bahnhof
2,92 Riehen
Grenze
4,31 Staatsgrenze Schweiz / Deutschland
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Gartenbahn von Weil am Rhein S 5
S-Bahnhalt…
5,02 Lörrach-Stetten
S-Bahnhalt…
5,8 Lörrach Schillerstraße
S-Bahnhof
6,51 Lörrach
S-Bahnhalt…
7,8 Lörrach-Schwarzwaldstraße
S-Bahnhof
9,06 Haagen (Baden)
S-Bahnhalt…
10,21 Brombach (b Lörrach)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Wiese (51 m)
S-Bahnhof
13,75 Steinen Endstation S 5
Brücke über Wasserlauf (groß)
Wiese (45 m)
S-Bahnhof
16,7 Maulburg
S-Bahnhalt…
18,3 Schopfheim West
S-Bahnhof
19,92 Schopfheim
Wehratalbahn nach Bad Säckingen
S-Bahnhalt…
21,93 Fahrnau
S-Bahnhalt…
24,03 Hausen-Raitbach
Brücke über Wasserlauf (groß)
Wiese (55 m)
27,16 Zell (Wiesental) Endstation S 6
Todtnauerli nach Todtnau

Die Wiesentalbahn ist eine 27,2 km lange elektrifizierte Hauptbahn in Baden-Württemberg im Dreiländereck bei Basel. Sie führt entlang des Flusses Wiese vom Badischen Bahnhof in Basel – anfangs auf schweizerischem Gebiet – nach Zell im Wiesental.

Geschichte

Die Strecke, deren Nummer 4400 lautet, wurde als erste Privatbahn im Großherzogtum Baden von der Wiesenthalbahn-Gesellschaft gebaut und am 7. Juni 1862 bis Schopfheim in einer Länge von 20 km eröffnet. Die Fortsetzung talaufwärts als „Hintere Wiesenthalbahn“ besorgte am 5. Februar 1876 die Schopfheim-Zeller Eisenbahn-Gesellschaft.

Daran schloss sich ab 7. Juli 1889 die von dem Badischen Eisenbahn-Konsortium Herrmann Bachstein erbaute, später der Süddeutschen Eisenbahn-Gesellschaft gehörende Schmalspurbahn Zell – Todtnau an, die ebenso als „Obere Wiesentalbahn“ bezeichnet wurde.

Weil das Deutsche Reich vom Großherzogtum Baden aus militärischen Gründen den Bau einer leistungsfähigen Eisenbahn von Weil am Rhein nach Säckingen verlangte, für die die vorhandene Strecke Lörrach – Schopfheim mitbenutzt werden sollte, erwarb der badische Staat die gesamte Strecke Basel – Zell und gliederte sie in seine Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen ein. Diese hatten von Anfang an den Betrieb auf Kosten der Privatgesellschaften geführt. Der Eigentumsübergang erfolgte am 1. Januar 1889 bis Schopfheim und ein Jahr später bis Zell. Als eine der ersten Strecken in Deutschland wurde die Strecke 1913 gemeinsam mit der Wehratalbahn elektrifiziert; Grundlage war – neben der strategischen Bedeutung – die reichlich vorhandene Wasserkraft.

Heutige Bedeutung

„Flirt“ in Lörrach

Heute gehört die Wiesentalbahn der Deutschen Bahn AG, der Personenverkehr wird seit dem 15. Juni 2003 von der SBB GmbH, der deutschen Personenverkehrstochter der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) betrieben. In den Jahren 2003 bis 2005 wurden massive Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt, mit Ausnahme eines Restgüterverkehrs und der Autozüge nach Lörrach wandelte sich der Charakter zunehmend zur reinen S-Bahn-Strecke ohne Güterverkehr. Der Personenverkehr auf der Wiesentalbahn ist seither als S6 im Netz der Regio S-Bahn Basel eingebunden.

Die Wiesentalbahn im Netz der Regio S-Bahn

Im Sommer 2004 wurde der Abschnitt Lörrach-Stetten bis Haagen zweigleisig ausgebaut, um die auf der Gartenbahn verkehrende S5 bis nach Steinen verlängern zu können. Die Modernisierung der Stationen umfasste die Erstellung eines 55 Zentimeter hohen Bahnsteigs (Niederflur) mit einer Mindestlänge von 150 Metern (Doppeltraktion RABe 521 FLIRT). Ohne nennenswerten Güterverkehr wurden – analog zu Schopfheim – ebenso in Lörrach inzwischen als überflüssig erachtete Bahnanlagen weiter zurückgebaut (unter anderem Gleis 5 im Lörracher Personenbahnhof; Gleis 2 im Bahnhof Maulburg); erstellt wurde ein neues örtliches elektronisches Stellwerk (ESTW), das die gesamte Strecke der Wiesentalbahn (bis Staatsgrenze) und der Gartenbahn (bis Mitte Tüllinger Tunnel) von Lörrach aus steuert. Die meisten Neuerungen wurden bis Ende 2004 abgeschlossen und dem Betrieb übergeben.

Mit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2004 wurde die S5 von Lörrach bis nach Steinen verlängert und bietet mit der S6 tagsüber auf dem Abschnitt Lörrach-Stetten – Steinen einen Viertelstundentakt. Zudem ging der neue Haltepunkt Lörrach-Schillerstraße in Betrieb.

Auf der Strecke werden seit Herbst 2005 Triebzüge des Typs Stadler FLIRT (SBB-Baureihe RABe 521) eingesetzt, welche die als Übergangslösung für den Einsatz in Deutschland modifizierten NPZ-Wendezug-Garnituren RBDe 561 im März 2006 endgültig ablösten.

Die Inbetriebnahme der Haltepunkte Schopfheim West und Lörrach-Schwarzwaldstraße erfolgte zum 9. Dezember 2007, der Haltepunkt Riehen-Niederholz folgte am 14. Dezember 2008.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Basel–Singen — Basel Bad Bf–Kreuzlingen Hafen Kursbuchstrecke (DB): 730 Fahrplanfeld: 763 Streckennummer: 4000 Streckenlänge: 144,3 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zell im Wiesental–Todtnau — Zell im Wiesental–Todtnau Eröffnungszug am 7. Juli 1889 in Todtnau Kursbuchstrecke: zuletzt 304b Streckenlänge: 18,74 km Spurweite: 1000 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Basel Bad Bf — Basel Badischer Bahnhof Hauptgebäude des Badischen Bahnhof Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Basel Bad Bhf — Basel Badischer Bahnhof Hauptgebäude des Badischen Bahnhof Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Basel badischer Bahnhof — Hauptgebäude des Badischen Bahnhof Bahnhofsdaten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wien-Salzburg — Wien Westbahnhof–St. Pölten Hbf–Linz Hbf–Salzburg Hbf Kursbuchstrecke (ÖBB): 100 Wien Westbahnhof–Linz Hauptbahnhof 101 Linz Hauptbahnhof–Salzburg Hauptbahnhof 110 Wien Westbahnhof–St. Pölten Hauptbahnhof Streckennummer …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Wien–Salzburg — Wien Westbahnhof–St. Pölten Hbf–Linz Hbf–Salzburg Hbf Kursbuchstrecke (ÖBB): 100 Wien Westbahnhof–Linz Hauptbahnhof 101 Linz Hauptbahnhof–Salzburg Hauptbahnhof 110 Wien Westbahnhof–St. Pölten Hauptbahnhof Streckennummer …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Mannheim–Basel — Rheintalbahn Kursbuchstrecke (DB): 665.3 4 (Mannheim–Heidelberg) 701 (Heidelberg–Karlsruhe) 702 (Karlsruhe–Basel) Streckennummer: 4002 (Mannheim–Heidelberg) 4000 (Heidelberg–Karlsruhe) …   Deutsch Wikipedia

  • Zell im Wiesental — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Weil am Rhein–Lörrach — Gartenbahn Kursbuchstrecke (DB): 734 Streckennummer: 4410 Streckenlänge: 6,334 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”