Bahnstrecke Boppard–Emmelshausen
Hunsrückbahn
Simmern–Boppard
Wendezuggarnitur auf dem Viadukt zwischen Boppard und Buchholz
Wendezuggarnitur auf dem Viadukt zwischen Boppard und Buchholz
Kursbuchstrecke (DB): 479
Streckennummer: 3020
Streckenlänge: 52,8 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 63 
Zahnstangensystem: Abt (bis 1931)
Legende
von Langenlonsheim
von Gemünden
0,0 Simmern
nach Hermeskeil
1,8 Schmiedel-Tunnel (81 m)
3,5 Keidelheim
5,4 Külz
9,6 Alterkülz
13,1 Bell (Hunsrück)
15,1 Kastellaun
18,7 Hollnich
20,9 Ebschied
23,7 Dudenroth
25,7 Lingerhahn
29,0 Pfalzfeld
33,3 Leiningen (Hunsrück)
38,1 Emmelshausen
Haltepunkt, Haltestelle
40,8 Ehr
Haltepunkt, Haltestelle
43,6 Boppard-Fleckertshöhe
Haltepunkt, Haltestelle
46,5 Boppard-Buchholz
Tunnel
48,0 Hinterburden-1-Tunnel (64 m)
Tunnel
48,3 Hinterburden-2-Tunnel (65 m)
Tunnel
49,7 Rauerberg-Tunnel (124 m)
Tunnel
50,2 Talberg-Tunnel (144 m)
Tunnel
51,1 Kalmut-Tunnel (124 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Köln
Bahnhof, Station
52,8 Boppard Hbf
Strecke – geradeaus
nach Mainz

Die Hunsrückbahn ist eine Nebenbahn von Boppard nach Simmern, die von der Linken Rheinstrecke abzweigt. Der 38 Kilometer lange Abschnitt Emmelshausen–Simmern wurde jedoch zurückgebaut. Heute befindet sich auf dieser Strecke der Schinderhannes-Radweg. In Simmern traf sie auf die heute teilweise so genannte Hunsrückquerbahn LangenlonsheimHermeskeil.
Auf dem 15 Kilometer langen Teilstück Boppard–Emmelshausen gibt es regulären ÖPNV durch die Deutsche Bahn. Zu Schulzeiten sind viele Fahrschüler aus Emmelshausen und Boppard-Buchholz auf diesen Zug angewiesen. Aus diesem Grund bedient dieser zu bestimmten Uhrzeiten noch den Haltepunkt Boppard-Süd, in dessen Nähe zwei Schulen liegen.

Den Namen Hunsrückbahn erhielt diese Strecke erst nach Einstellung des Personenverkehrs auf der ursprünglich als Hunsrückbahn bezeichneten Strecke Langenlonsheim–Simmern–Hermeskeil. Diese eigentliche Hunsrückbahn wird heute zur Unterscheidung teilweise auch Hunsrückquerbahn genannt. Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Bahnstrecke zur Erschließung des Flughafen Hahn ist in der Presse von der ursprünglich als „Hunsrückbahn“ bekannten Strecke Langenlonsheim–Simmern–Hermeskeil die Rede. (siehe: Hunsrückquerbahn)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bahn wurde im August 1908 eröffnet. Drei Jahre wurde an dem letzten Teilstück zwischen Boppard und Kastellaun gearbeitet. Es war ein schweres Stück Arbeit. Nicht nur auf der Steilstrecke zwischen Boppard und Buchholz. Auch die Trassenführung durch den Vorderhunsrück erforderte hohe Ansprüche an Technik und menschliche Arbeitskraft. Es gab sogar Todesfälle beim Bau der Hunsrückbahn. Das schwerste Unglück ereignete am 4. Januar 1907. Zwischen Leiningen und Lamscheid stand ein felsiger Bergrücken der Bahntrasse im Wege. Mühsam gingen die Bohrungsarbeiten voran. Als der Durchbruch fast geschafft war, rutschte der Berg und begrub einen italienischen Arbeiter unter sich. Während Kollegen und Helfer nach ihm suchten, ereignete sich erneut ein Bergrutsch. Er forderte 12 weitere Todesopfer. Ein Gedenkstein an der Unglücksstelle erinnert an die 13 Toten.

Auf der Steilstrecke Boppard–Buchholz (ab 1907), über zwei Viadukte und fünf Tunnels, gab es bis 1931 Zahnradbahn-Betrieb. Danach folgte Adhäsiv-Betrieb mit Dampfloks, Triebwagen (Uerdinger Schienenbus) und heute mit Dieselloks der Baureihe 218 mit zwei Personenwagen.

Der Betrieb mit den schweren Dieselloks ist nicht ohne Probleme. Ende 2005 musste der Betrieb für einige Wochen eingestellt werden, weil sich Schäden an den Gleisen und den Radsätzen zeigten. Das ist möglicherweise eine Folge des Einsatzes dieser 80 t schweren und 2800 PS starken Lokomotive auf den engen Kurven dieser steilen Strecke.

Der Personenverkehr Simmern-Pfalzfeld wurde am 29. Mai 1983 eingestellt. Der Güterverkehr ging zwischen Kastellaun und Pfalzfeld noch bis zum 31. Dezember 1994 und zwischen Simmern und Kastellaun bis zum 1. Juni 1995. Am 1. März 1996 wurde der Abschnitt Simmern–Pfalzfeld stillgelegt.

Im Jahr 2008 wurde die Strecke saniert. Die DB Netz AG hat 9,3 Millionen Euro in diese Strecke investiert, um die alten Gleise und Schwellen komplett auszutauschen. Nach der Sanierung stellten sich aber Abnutzungserscheinungen an den Radsätzen fest, so dass der Verkehr mehrere Monate bis zum 16. Februar 2009 eingestellt wurde, um die Ursache zu erforschen. Nach Schmierung der Kurven war eine Inbetriebnahme wieder möglich.

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 wird Rhenus Veniro den Personenverkehr auf dieser Strecke übernehmen. Der Zweckverband SPNV Nord in Koblenz erteilte hierzu im Februar 2008 den Zuschlag. Der Verkehrsvertrag wird für die Dauer von 20 Jahren geschlossen. Rhenus Veniro wird Fahrzeuge des Typs Regio-Shuttle RS1 von Stadler einsetzen.[1]

Besonderheit

Die Hunsrückbahn gilt im Abschnitt von Boppard nach Emmelshausen als steilste Adhäsionsbahn Westdeutschlands. Sie überwindet auf der sechs Kilometer langen Strecke Boppard–Buchholz einen Höhenunterschied von 336 Metern. Der Steigungsgrad ist 6% oder 1:17.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. RHENUS VENIRO unterzeichnet Verkehrsvertrag für den Betrieb der Hunsrückbahn, Nachricht auf der Webseite des Unternehmens.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boppard Hauptbahnhof — Boppard Hbf mit einem Triebzug des Typs Siemens Desiro ML Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Boppard — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Langenlonsheim–Hermeskeil — Hunsrückquerbahn Langenlonsheim–Hermeskeil Streckennummer: 3021 Streckenlänge: 110,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bonn–Rolandseck — Linke Rheinstrecke Kursbuchstrecke (DB): 470, 471 Streckennummer: 2630, 3510 Streckenlänge: 181 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Köln-Pantaleon–Bonn — Linke Rheinstrecke Kursbuchstrecke (DB): 470, 471 Streckennummer: 2630, 3510 Streckenlänge: 181 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Köln–Bonn — Linke Rheinstrecke Kursbuchstrecke (DB): 470, 471 Streckennummer: 2630, 3510 Streckenlänge: 181 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Köln–Köln-Eifeltor — Linke Rheinstrecke Kursbuchstrecke (DB): 470, 471 Streckennummer: 2630, 3510 Streckenlänge: 181 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rolandseck–Bingerbrück — Linke Rheinstrecke Kursbuchstrecke (DB): 470, 471 Streckennummer: 2630, 3510 Streckenlänge: 181 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Simmern–Gemünden — Simmern–Gemünden Kursbuchstrecke: 174f Kursbuch 1938[1] 271m Kursbuch 1944 264b zuletzt 1963[1] Streckennummer: 3022[2][3] St …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsgemeinde Emmelshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”