Bahnstrecke Bozen–Verona
Brennerbahn
Innsbruck–Bozen–Verona
Geografische Daten
Kontinent Europa
Land: Österreich, Italien
Streckendaten
Kursbuchstrecke (ÖBB): 300
Streckennummer: 302 02 (ÖBB)
Streckenlänge: 275,4 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 31 
Minimaler Radius: 264 m
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Betriebsart: seit 1929/1941 elektrisch
Inbetriebnahme: 16. Mai 1859 (Verona–Bozen)
24. August 1867 (Bozen–Innsbruck)
Höchster Punkt: 1.370 m s.l.m. Brenner
Tiefster Punkt: 59 m s.l.m. Verona
Betreiber: ÖBB, RFI
Stromsystem: 15 kV / 16,7 Hz ~, 3 kV =
Legende
Strecke – geradeaus
Unterinntalbahn (Kilometrierung ab Staatsgrenze n. Kufstein)
Bahnhof, Station
75,130 Innsbruck Hbf  S1   S2  582 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Arlbergbahn, Mittenwaldbahn
Tunnel
76,725 Bergiseltunnel (662 m)
Tunnel
78,198 Sonnenburgertunnel (250 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
79,646 Abzw Innsbruck Hbf 1 Umfahrung Innsbruck
Tunnel
80,291 Ahrenwaldtunnel (165 m)
Tunnel
80,809 Schupfentunnel (35 m)
Haltepunkt, Haltestelle
81,295 Unterberg-Stefansbrücke  S2  716 m ü. A.
Tunnel
81,648 Unterbergtunnel (48 m)
Tunnel
82,662 Patschertunnel (175 m)
Tunnel
83,581 Schürfestunnel (118 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
83,905 Üst Innsbruck Hbf 2
Haltepunkt, Haltestelle
84,718 Patsch  S2  784 m ü. A.
Tunnel
85,403 Schönbergtunnel (89 m)
Tunnel
85,726 Mühltaltunnel (872 m)
Tunnel
86,936 Moserwisetunnel (74 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
88,291 Üst Innsbruck Hbf 3
Tunnel
91,847 Matreitunnel (125 m)
Bahnhof, Station
93,281 Matrei  S2  995 m ü. A.
Bahnhof, Station
97,884 Steinach in Tirol  S2  1.084 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
101,918 St. Jodok 1.141 m ü. A.
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
101,985 Üst Steinach in T. 1
Tunnel
102,427 Jodoktunnel (481 m)
Tunnel
104,323 Stafflachtunnel (283 m)
Tunnel
106,189 Griestunnel (173 m)
Haltepunkt, Haltestelle
106,651 Gries (Awanst) 1.255 m ü. A.
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
106,917 Üst Steinach in T. 2
Haltepunkt, Haltestelle
111,375 Abzw Steinach in Tirol 4 (Brennersee) 1.351 m ü. A.
Grenze
111,663
240,083
Staatsgrenze n. Steinach in T. (Österreich / Italien)
Bahnhof, Station
239,533 Brennero/Brenner 1.371 m s.l.m.
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
234,387 P.C. Terme di Brennero/Brennerbad
Schelleberg/Moncucco 1.242 m s.l.m.
234,714 Pflersch-Tunnel (7.343 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
229,798 P.C. Fleres/Pflersch 1.130 m s.l.m.
Bahnhof, Station
223,157 Colle Isarco/Gossensaß 1.100 m s.l.m.
Bahnhof, Station
217,358 Vipiteno/Sterzing 943 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
212,436 Campo di Trens/Freienfeld 935 m s.l.m.
Mauls/Mules 900 m s.l.m.
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
205,662 Le Cave/Grasstein 843 m s.l.m.
Mittewald/Mezzaselva 798 m s.l.m.
Bahnhof, Station
198,540 Fortezza/Franzensfeste 747 m s.l.m.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Pustertalbahn nach Lienz
Vahrn/Varna 650 m s.l.m.
Bahnhof, Station
188,363 Bressanone/Brixen 577 m s.l.m.
Albeins/Albès 548 m s.l.m.
Villnöß/Funes 539 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
178,240 Chiusa/Klausen zur Grödnerbahn 523 m s.l.m.
Bahnhof, Station
172,432 Ponte Gardena/Waidbruck 422 m s.l.m.
Kastelruth/Castelrotto 428 m s.l.m.
171,474 Schlern-Tunnel (13.287 m)
Atzwang/Campodazzo 373 m s.l.m.
Völsersteig 340 m s.l.m.
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
157,997 Prato Tires/Blumau 315 m s.l.m.
157,196 Kardaun-Tunnel (3.939 m)
Kardaun Kardaun/Cardano 283 m s.l.m.
Bahnhof, Station
150,231 Bolzano/Bozen 266 m s.l.m.
Überetscher Bahn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
148,597 Deviatoio Estremo Bolzano Strecke nach Meran
Haltepunkt, Haltestelle
142,565 Laives/Leifers 230 m s.l.m.
Bahnhof, Station
139,294 Bronzolo/Branzoll 227 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
134,176 Ora/Auer 223 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
128,399 Egna-Termeno/Neumarkt-Tramin 217 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
124,426 Magre/Margreid-Cortaccia/Kurtatsch 216 m s.l.m.
Haltepunkt, Haltestelle
118,994 Salorno/Salurn 211 m s.l.m.
Provinzgrenze Südtirol-Trentino
Bahnhof, Station
111,624 Mezzocorona
Planfreie Kreuzung – unten
Nonstalbahn
Haltepunkt, Haltestelle
104,322 Lavis
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
99,671 Trento Roncafort Güterbahnhof
Bahnhof, Station
94,796 Trento
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Abzweig Valsugana-Bahn nach Venedig
Bahnhof, Station
87,222 Mattarello
Calliano
Bahnhof, Station
71,219 Rovereto
Haltepunkt, Haltestelle
66,914 Mori Lokalbahn Mori–Arco–Riva
Haltepunkt, Haltestelle
60,863 Serravalle all'Adige
Bahnhof, Station
54,683 Ala
Haltepunkt, Haltestelle
50,359 Avio
Haltepunkt, Haltestelle
45,485 Borghetto sull'Adige
Haltepunkt, Haltestelle
40,361 Peri
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
32,775 P.C. Dolcè
Tunnel
31,029 Ceraino Tunnel (4.314 m)
Bahnhof, Station
23,561
22,830
Domegliara-S. Ambrogio
Pescantina
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
11,650 Verona Parona
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
6,397 Bivio/P.C. S. Massimo (nach Milano und Bologna C.le)
Bahnhof, Station
3,378 Verona Porta Nuova
Brücke über Wasserlauf (groß)
Etsch
Bahnhof, Station
0,000 Verona Porta Vescovo
Strecke – geradeaus
Strecke nach Venezia S. Lucia

Die Brennerbahn war ursprünglich eine der Strecken der k.k.priv. Südbahngesellschaft und Teil der Verbindung von Kufstein nach Ala (bzw. weiter in Richtung Verona). Als Brennerbahn wird die Teilstrecke mit der Alpenquerung von Innsbruck durch das Wipptal über den Brennerpass und Bozen nach Verona bezeichnet. Der Abschnitt Franzensfeste–Verona ist Bestandteil der Eisenbahnachse Berlin–Palermo.

Inhaltsverzeichnis

Einführung

1899 gab es Planungen, die Stubaitalbahn als Seitenarm der Brennerbahn von der Stephansbrücke über Telfes nach Fulpmes zu führen und über Mieders und Schönberg bei Matrei wieder Anschluss an die Brennerbahn finden zu lassen. Diese Pläne wurden jedoch nie realisiert, und die Brennerbahn blieb auf heutigem österreichischem Gebiet ohne Seitenstrecken.

Nach dem starken Anstieg des Güterverkehrs auf der Straße über den Brenner genügt die Brennerbahn heute nicht mehr den Ansprüchen an eine moderne Schienenverbindung. Enge Kurvenradien, starke Steigungen und zwei unterschiedliche Stromsysteme führen zu kurzen Zügen und niedriger Fahrtgeschwindigkeit. Dabei soll die Brennerbahn in das System der Trans-European-Networks (TEN) eingebunden werden und benötigt hierzu eine Kapazitätssteigerung.

Seit Jahren gibt es eine politische Debatte über den Bau des Brennerbasistunnels, welcher die Brennerbahn zumindest für den Gütertransport ersetzen würde. An den Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel auf der Unterinntaltrasse wird bereits gebaut, die Umfahrung Innsbruck, die ein Teilstück der Brennerbahn unnötig macht und eine direkte Anbindung der Westbahn darstellt, wurde bereits 1994 fertiggestellt. Die Umfahrung Innsbruck erspart der Landeshauptstadt von Tirol die Masse der Güterzüge und ist mit 12,75 km der längste österreichische Eisenbahntunnel. Auch am Südzulauf wurde bereits gearbeitet und einige neue Tunnel, zuletzt 1999 der Pflerscher Tunnel zwischen Gossensaß (Colle Isarco) und Brenner, errichtet. Damit konnten die veralteten Tunnel mit zu kleinen Tunnelquerschnitten außer Dienst gestellt werden.

Streckenführung

Die Brennerbahn stellt heute ein Teilstück einer der wichtigsten Eisenbahnverbindung zwischen Deutschland und Italien dar, sie verbindet München über Innsbruck mit Verona auf dem kürzesten Wege.

Die Maximalsteigung der Strecke beträgt 31 Promille, ihre minimalen Kurvenradien betragen 264 Meter. Erstmals wurden Kehrtunnel gebaut, um die 796 Höhenmeter von Innsbruck bis zum Brenner zu überwinden. Der Scheitelpunkt der Brennerbahn liegt auf 1371 m Seehöhe am Bahnhof Brenner und ist damit der höchste Punkt im Normalspurnetz der ÖBB. Entlang der Nordrampe gibt es nicht weniger als 14 kleinere Tunnel mit einer Gesamtlänge von 3.550 Meter.

Bahnanlagen im Raum Innsbruck

Von Innsbruck, wo die Arlbergbahn nach Westen abzweigt, führt die Brennerbahn in Richtung Süden. Durch einen Tunnel durchfährt sie den Bergisel, um anschließend entlang der Sillschlucht ins Wipptal einzufahren. Vorbei an den Stationen Unterberg und Patsch geht es nach Matrei, von dort wiederum weiter nach Steinach. Bei Vals-St. Jodok gewinnt die Brennerbahn durch eine Kehre an Höhe, sie durchquert das Schmirntal und das Valsertal und steigt weiter am Berghang nach oben. Als nächstes folgt die Station Gries, unter überhängenden Felswänden geht es bis zur Station Brennersee, wo die Brennerbahn nahe an die Brennerautobahn heranrückt. Am Grenzbahnhof Brenner, wo das Wechselstromnetz der ÖBB auf das Gleichstromnetz der italienischen Staatsbahnen trifft, werden in der Regel die Lokomotiven gewechselt. Die Trennstelle zwischen den beiden Stromsystemen befindet sich in etwa in der Bahnsteigmitte. Einfahrende Lokomotiven rollen mit bereits gesenktem Stromabnehmer über die Trennstelle und werden dann von Rangierloks in den Bahnhofsteil mit der "eigenen" Stromversorgung zurückgeschoben. Im Bahnhof Brenner befindet sich auch ein Denkmal des Erbauers der Brennerbahn, Ing. Karl von Etzel. Die Strecke führt anschließend bergab zur ehemaligen Station Brennerbad durch verschiedene kürzere Tunnel. Weiter geht der Streckenverlauf hinab nach Sterzing und bis Franzensfeste, wo die Pustertalbahn abzweigt. Es folgt der Abschnitt mit dem stärksten Gefälle von Franzensfeste nach Brixen. Der weitere Verlauf durch das Eisacktal bis nach Bozen weist keine besonderen Steigungen mehr auf. Dieser Streckenabschnitt wurde neu trassiert, wobei zwei längere Tunnel errichtet wurden.

Von Bozen aus verläuft die Trasse in der Talebene der Etsch und kommt deshalb ohne größere Kunstbauten aus. Eine Ausnahme bilden die Brücken zur Überquerung des Flusses sowie seiner Zuläufe. Zudem wurde Anfang der 1990er zwischen den Bahnhöfen Mattarello und Calliano eine Steinschlaggalerie errichtet. Gleich nach dem Bahnhof von Mezzocorona überquert die Nonstalbahn, welche ab hier parallel geführt ist, die Bahnstrecke. Kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Verona Porta Nuova geht es über die Abzweigung San Massimo in den Gleisknoten, über den man nach Mailand, Bologna oder zum Güterbahnhof von Verona fährt.

Technische Besonderheiten

Die Stromversorgung für die Nordrampe der Brennerstrecke wird hauptsächlich vom ÖBB-Kraftwerk Fulpmes sichergestellt, welches die Energie der Ruetz nützt und 16 MW liefert.

Am Scheitelpunkt der Strecke, dem ansonsten gänzlich unbedeutenden Bahnhof Brenner, werden die Lokomotiven getauscht, weil das Eisenbahnnetz in Österreich mit Wechselstrom und in Italien mit Gleichstrom betrieben wird. Seit einigen Jahren stehen jedoch auch Mehrsystemlokomotiven zur Verfügung, die sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom betrieben werden können.

Umbauten auf italienischer Seite

Nachdem die Strecke viele Jahre lang keinen großen Änderungen unterworfen worden war, wurden ab dem Jahr 1992 lange, neu gebaute Abschnitte in Betrieb genommen. Gleich nach der ehemaligen Haltestelle Brennerbad zweigt seit 1999 die Bahnstrecke in den neuen, 7,3 km langen Pflerschtunnel ab, der erst wieder kurz vor Gossensaß ans Tageslicht kommt. An dieser Stelle wurde durch Dämme bzw. Hangabtragung eine Begradigung der Strecke vorgenommen. Der längste Tunnel mit über dreizehn Kilometern Länge befindet sich seit 1994 zwischen Waidbruck und Blumau. Ein etwas kürzerer verbindet seit 1998 wiederum Blumau mit Kardaun, in diesem Tunnel sind im Inneren bereits die Kavernen für die zukünftige Umfahrung von Bozen sichtbar. Der vierte und letzte neue Tunnel ersetzt einen kürzeren Tunnel und einen steinschlaggefährdeten Abschnitt bei Ceraino, zwischen Domegliara und Dolcè, nördlich von Verona. Ein weiterer Abschnitt befindet sich bei Rovereto und ist eine Steinschlaggalerie. Bei Klausen und Waidbruck (und in Kürze auch bei Blumau) wurde die Bahnlinie eingehaust, wodurch die Dörfer nicht mehr vom Lärm gestört sind bzw. neue Fläche dazugewonnen haben. Durch diese Neubauten konnten alle zuvor auf der Linie bestehenden Tunnel und vom Steinschlag gefährdeten Stellen umgangen werden. Für die Zulaufstrecken für den neuen Brennerbasistunnel sollen zusätzliche Bauten unterhalb von Bozen errichtet werden. Die aufgelassene Bahntrasse wird abschnittsweise zu einem Radweg umgebaut und dient teilweise auch als Trasse für eine Erdgasleitung.


Galerie

Siehe auch

46.30722222222211.24757Koordinaten: 46° 18′ 26″ N, 11° 14′ 51″ O

Literatur

  • Laura Facchinelli: La ferrovia Verona-Brennero. Athesia, Bozen 1995. ISBN 88-7014-855-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Bozen–Meran — 46.67333333333311.148611111111 Koordinaten: 46° 40′ 24″ N, 11° 8′ 55″ O Bozen–Meran Streckenlänge: 31,8 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Meran–Bozen — 46.67333333333311.1486111111117Koordinaten: 46° 40′ 24″ N, 11° 8′ 55″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Bozen-Meraner Bahn — 46.67333333333311.1486111111117Koordinaten: 46° 40′ 24″ N, 11° 8′ 55″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Bozen-Südtirol — Autonome Provinz Bozen – Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige Provinzia Autonòma de Balsan – Südtirol …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kufstein-Innsbruck — Staatsgrenze nächst Kufstein–Innsbruck Hbf Kursbuchstrecke (ÖBB): 300 Streckennummer: 302 01 Staatsgrenze nächst Kufstein–Wörgl Hbf 101 04 Wörgl Hbf–Innsbruck Streckenlänge: 74,921 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kufstein–Innsbruck — Staatsgrenze nächst Kufstein–Innsbruck Hbf Kursbuchstrecke (ÖBB): 300 Streckennummer: 302 01 Staatsgrenze nächst Kufstein–Wörgl Hbf 101 04 Wörgl Hbf–Innsbruck Streckenlänge: 74,921 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Bozen — Daten Betriebsart Trennungsbahnhof Bahnsteiggleise …   Deutsch Wikipedia

  • Autonome Provinz Bozen — – Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige Provinzia Autonòma de Balsan – Südtirol …   Deutsch Wikipedia

  • Autonome Provinz Bozen-Südtirol — Autonome Provinz Bozen – Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige Provinzia Autonòma de Balsan – Südtirol …   Deutsch Wikipedia

  • Autonome Provinz Bozen - Südtirol — Autonome Provinz Bozen – Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige Provinzia Autonòma de Balsan – Südtirol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”