Bahnstrecke Bratislava–Žilina
Bratislava–Žilina
Bahnhof in Leopoldov
Bahnhof in Leopoldov
Strecke der Bahnstrecke Bratislava–Žilina
Kursbuchstrecke (ZSSK): 120
Streckenlänge: 203 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Bratislava–Púchov: 25 kV / 50 Hz ~
Púchov–Žilina: 3 kV =
Legende
Strecke – geradeaus
von Wien und von Skalica/Břeclav
Bahnhof, Station
0,00 Bratislava hlavná stanica
BSicon BS2rf.svgBSicon BS2lf.svg
BSicon KRZo.svgBSicon STRrf.svg
nach Hegyeshalom
BSicon BS2lg.svgBSicon BS2c3.svg
Haltepunkt, Haltestelle
4,30 Bratislava-Vinohrady
   
nach Budapest
Bahnhof, Station
7,41 Bratislava-Rača
Haltepunkt, Haltestelle
13,60 Svätý Jur
Haltepunkt, Haltestelle
16,80 Pezinok zástavka
Bahnhof, Station
19,32 Pezinok
   
Malé Tŕnie
Bahnhof, Station
26,05 Šenkvice
Haltepunkt, Haltestelle
34,28 Báhoň
Bahnhof, Station
37,56 Cífer
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Kúty
Bahnhof ohne Personenverkehr
46,50 Trnava nákladná stanica
Bahnhof, Station
47,36 Trnava
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Sereď
Haltepunkt, Haltestelle
55,34 Brestovany
   
Bučany
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Galanta
Bahnhof, Station
63,64 Leopoldov
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Lužianky
Haltepunkt, Haltestelle
67,89 Madunice
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Industriebahn von Jaslovské Bohunice
Bahnhof, Station
71,28 Veľké Kostoľany
Haltepunkt, Haltestelle
73,65 Drahovce
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Vrbové
Bahnhof, Station
81,73 Piešťany
Haltepunkt, Haltestelle
88,08 Horná Streda
Haltepunkt, Haltestelle
91,70 Brunovce
Haltepunkt, Haltestelle
93,94 Považany
   
von Vrbovce
Bahnhof, Station
99,32 Nové Mesto nad Váhom
Bahnhof, Station
105,96 Trenčianske Bohuslavice
Bahnhof, Station
110,10 Melčice
Haltepunkt, Haltestelle
117,50 Kostolná-Záriečie
Bahnhof, Station
121,75 Zlatovce
Brücke über Wasserlauf (groß)
Váh
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Chynorany
Bahnhof, Station
124,04 Trenčín
Haltepunkt, Haltestelle
127,80 Opatová nad Váhom
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Trenčianske Teplice
Bahnhof, Station
131,48 Trenčianska Teplá
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lednické Rovne und nach Vlarský priesmyk
Haltepunkt, Haltestelle
136,74 Dubnica nad Váhom
Bahnhof, Station
143,11 Ilava
Haltepunkt, Haltestelle
145,18 Košeca
Bahnhof, Station
148,55 Ladce
Bahnhof, Station
151,22 Beluša
Haltepunkt, Haltestelle
155,15 Dolné Kočkovce
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Horní Lideč
Bahnhof, Station
158,33 Púchov
Haltepunkt, Haltestelle
161,17 Nosice
Haltepunkt, Haltestelle
165,10 Milochov
Bahnhof, Station
170,54 Považská Bystrica
Bahnhof, Station
175,02 Považská Teplá
Haltepunkt, Haltestelle
179,23 Plevník-Drienové
Haltepunkt, Haltestelle
183,62 Predmier
Bahnhof, Station
185,28 Bytča
   
189,18 Kotešová
Bahnhof, Station
193,07 Dolný Hričov
Haltepunkt, Haltestelle
195,04 Horný Hričov
   
nach Bohumín
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Rajec
Bahnhof, Station
337,63 Žilina
Strecke – geradeaus
nach Košice

Die Bahnstrecke Bratislava–Žilina ist eine Hauptbahn in der Slowakei. Sie verläuft von Bratislava durch das Tal des Flusses Váh (Waag) nach Žilina. Die Strecke ist Teil des Paneuropäischen Eisenbahnkorridors V.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Abschnitt zwischen dem damaligen Pressburg (heute: Bratislava) und Svätý Jur wurde bereits im Jahr 1840 als Pferdebahn eröffnet. Sie war die erste Eisenbahnstrecke im Königreich Ungarn. Im Jahre 1846 wurde sie bis nach Trnava verlängert.

Die Pferdebahn wurde im Jahr 1871 durch die neu gegründete Vágvölgyi vasút (Waagtalbahn) aufgekauft. Die Vágvölgyi vasút erhielt 1872 die Konzession zum Umbau der Linie in eine normalspurige Lokomotiveisenbahn sowie zur Verlängerung bis Sillein (Žilina). Aus finanziellen Gründen konnte bis 1878 allerdings nur die Strecke bis Trentschin fertiggestellt werden.

Eröffnungsdaten

  • 1873: Preßburg-Tyrnau (Bratislava–Trnava).
  • 2. Juni 1876: Tyrnau-Waag Neustadtl (Trnava–Nové Mesto nad Váhom)
  • 1. Mai 1878: Waag Neustadtl-Trentschin (Nové Mesto nad Váhom–Trenčín).

Im Jahr 1878 wurde die Waagtalbahn verstaatlicht. Eigentümer der Strecke waren nun die Ungarischen Staatsbahnen (MÁV), die ab 6. Juni 1879 den Betrieb führten. Die MÁV gab die Strecke jedoch im Tausch gegen die Strecke Bruck an der Leitha–Uj Szöny an die österreichisch-ungarische Staatseisenbahngesellschaft (StEG) ab, die gleichzeitig auch die Konzession für die Fortführung bis Sillein erhielt. Die StEG führte den Betrieb ab 1. Januar 1883.

Der Streckenanschnitt von Trentschin (heute: Bahnhof Zlatovce) nach Sillein ging am 1. November 1883 in Betrieb.

Seit 1904 ist der Streckenabschnitt Žilina-Leopoldov zweigleisig, die gesamte Strecke seit dem Jahr 1941.

Heute ist die Strecke Teil der slowakischen Hauptverkehrsachse zwischen Bratislava und Košice. Aktuell wird der Streckenabschnitt von Rača nach Trnava im Rahmen eines Projekts der Europäischen Union für Streckengeschwindigkeiten bis 160 km/h ausgebaut. Weitere Projekte beschäftigen sich mit der Modernisierung des Fahrwegs sowie der Bahnhöfe entlang des Streckenabschnitts von Bratislava bis nach Nové Mesto nad Váhom.[1]

Weblinks/Quellen

Weblinks

 Commons: Bahnstrecke Bratislava–Žilina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. zsr.sk

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”