Bahnstrecke Böblingen–Renningen
Rankbachbahn Böblingen–Renningen
Streckennummer: 4870
Streckenlänge: 14,253 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Legende
Strecke – geradeaus
Gäubahn von Singen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Schönbuchbahn von Dettenhausen
0,000 Böblingen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Gäubahn nach Stuttgart
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
2,263 Sindelfingen
Strecke – geradeaus
(Personenverkehr bis 2004, S-Bahn in Bau)
5,450 Maichingen (S-Bahn in Bau)
5,6     Maichingen (bis 1970)
6,450 Maichingen Nord (S-Bahn in Bau)
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
8,036 Magstadt
Strecke – geradeaus
(Personenverkehr bis 1970, S-Bahn in Bau)
12,1     Renningen Süd (bis 1970, S-Bahn in Bau)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Schwarzwaldbahn von Weil der Stadt
S-Bahnhof
14,253 Renningen
zum Flugplatz Malmsheim (ab ca. 1937)
Strecke – geradeaus
Schwarzwaldbahn nach Stuttgart

Die Rankbachbahn ist eine 14,253 km lange eingleisige Eisenbahnstrecke von Renningen nach Böblingen im Südwesten der Region Stuttgart. Sie wurde am 1. Oktober 1915 eröffnet. Am 29. September 1970 wurde der Personenverkehr zwischen Renningen und Sindelfingen eingestellt, eine Reaktivierung als Teil des Stuttgarter S-Bahn-Netzes ist aber zurzeit in Bau. Die Strecke ist seit 10. April 1972 elektrifiziert. Die Rankbachbahn ist nach dem Rankbach benannt.

Inhaltsverzeichnis

Betrieb

Güterverkehr

Zurzeit dient die Strecke vor allem Güterzügen

Täglich sind etwa 40 Güterzüge[1] auf der Strecke unterwegs, die meisten davon mit Start oder Ziel Sindelfingen.

Von Ende März bis Mitte Oktober 2008 war die Strecke zwischen Sindelfingen und Renningen wegen des S-60-Ausbaus gesperrt. Alle Güterzüge wurden über die Gäubahn und die Güterverbindungskurve nach Kornwestheim umgeleitet.

Personenverkehr

Bis zum 10. Dezember 2004 fuhren regelmäßig lediglich einzelne Personenzüge zwischen Sindelfingen und Horb über Böblingen, sogenannte „Daimlerzüge“, da sie auf die Schichtzeiten des am Sindelfinger Bahnhof gelegenen Werkes der damaligen DaimlerChrysler abgestimmt waren.

Ausbau zur S 60

Derzeit wird der Abschnitt Sindelfingen–Renningen zweigleisig ausgebaut und der Böblinger Bahnhof umgebaut. Diese Arbeiten sollen es ab 2010 ermöglichen, die gesamte Strecke für den Personenverkehr zu reaktivieren und als S 60 ins Netz der Stuttgarter S-Bahn zu integrieren. Dazu müssen außerdem alle Stationen und Bahnsteige neu gebaut werden und alle Bahnübergänge beseitigt werden. Nach Planungsstand Juni 2006 betragen die Investitionen für den Um- und Ausbau ca. 120 Mio. EUR. Zu Projektbeginn Ende der 90er Jahre waren Aufwendungen von 77 Mio. DM. im Gespräch, nach dem letzten Planungs- und Kostenstand aus dem Jahre 2002 waren 90 Mio. EUR veranschlagt.

Der erste Bauabschnitt „Böblingen“ wurde Ende März 2007 fertiggestellt. Das Eisenbahn-Bundesamt hat Anfang Mai 2007 für den zweiten Planungsabschnitt „Sindelfingen“ dem Verband Region Stuttgart den Planfeststellungsbeschluss erteilt. Die Hauptarbeiten für diesen Abschnitt finden im Jahr 2008 statt, die Strecke wurde dafür von Ende März bis Oktober 2008 komplett gesperrt. Für den dritten Bauabschnitt „Magstadt-Renningen“ kam der Planfeststellungsbeschluss im Spätsommer 2008, 2009 sollen die Bauarbeiten beginnen und Ende 2010 die Linie eröffnet werden können [2].

Es ist folgendes Bedienkonzept geplant: Die Verstärkerzüge der S 6 Stuttgart–Weil der Stadt, welche in der Hauptverkehrszeit fahren, sollen in Renningen geflügelt werden: Ein Teil fährt nach Böblingen, der andere nach Weil der Stadt. Außerdem werden einige der in Leonberg endenden Züge der „kleinen S 6“ ebenfalls bis Renningen verlängert und fahren dann weiter nach Böblingen. Außerhalb der Hauptverkehrszeit fahren Pendelzüge zwischen Renningen und Böblingen, ohne direkten Anschluss in Renningen. In Böblingen bestehen hingegen in allen Fahrplanlagen gute Anschlüsse an die S 1 sowie an die Schönbuchbahn.

Literatur

  • Markus O. Robold: S-Bahn Stuttgart: Von der Rankbachbahn zur Linie S 60. In: Stadtverkehr. Nr. 6/2005, EK-Verlag, Freiburg im Breisgau, ISSN 0038-9013, S. 34–39.  (Abstract)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Presseinformation Bahnhof Böblingen ist barrierefrei der DB vom 26. März 2007
  2. Verband Region Stuttgart, S 60 kompakt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Böblingen–Dettenhausen — Schönbuchbahn Kursbuchstrecke (DB): 790.72 Streckennummer: 4871 Streckenlänge: 17,0 + 3,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Tuttlingen–Hattingen — Stuttgart Hbf–Singen (Hohentwiel) Kursbuchstrecke (DB): 740 Streckennummer: 4860 (Stuttgart–Horb) 4600 (Horb–Tuttlingen) 4661 (Tuttlingen–Hattingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Calw-Stuttgart — Stuttgart Zuffenhausen–Calw Kursbuchstrecke (DB): 790.6 Streckennummer: 4810 Streckenlänge: (48,5 km) 25,7 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Calw–Stuttgart — Stuttgart Zuffenhausen–Calw Kursbuchstrecke (DB): 790.6 Streckennummer: 4810 Streckenlänge: (48,5 km) 25,7 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart-Calw — Stuttgart Zuffenhausen–Calw Kursbuchstrecke (DB): 790.6 Streckennummer: 4810 Streckenlänge: (48,5 km) 25,7 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Calw — Stuttgart Zuffenhausen–Calw Kursbuchstrecke (DB): 790.6 Streckennummer: 4810 Streckenlänge: (48,5 km) 25,7 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Schönaicher First–Schönaich — Schönbuchbahn Kursbuchstrecke (DB): 790.72 Streckennummer: 4871 Streckenlänge: 17,0 + 3,0 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Böblingen — Böblingen Bahnhof Böblingen Daten Kategorie 3 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Rankbachbahn — Böblingen–Renningen Kursbuchstrecke (DB): 790.60 Streckennummer (DB): 4870 Streckenlänge: 14,253 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • S-Bahn Stuttgart — S Bahn Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”