Bahnstrecke Březno u Chomutova–Kadaň-Prunéřov
Březno u Chomutova–Kadaň-Prunéřov
Streckenlänge: 10,8 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Prag
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
1873 bis 1879 von Žabokliky; heute Anschlussbahn Kraftwerk Tušimice
Bahnhof, Station
Březno u Chomutova früher Priesen 285 m
   
nach Chomutov
   
Libouš früher Liebisch
   
Tušimice früher Tuschmitz
   
Prahly früher Pröhl
   
von Chomutov
   
Kadaň-Prunéřov früher Kaaden-Brunnersdorf
   
nach Kaštice (vorm. Kaadner Lokalbahnen)
   
nach Cheb

Die Bahnstrecke Březno u Chomutova–Kadaň-Prunéřov war eine eingleisige Hauptbahn im heutigen Tschechien, welche ursprünglich von der Buschtěhrader Eisenbahngesellschaft (BEB) als Teil der überregionalen Eisenbahnverbindung von Prag nach Eger erbaut und betrieben wurde. Sie verlief von Březno u Chomutova (Priesen) nach Kadaň-Prunéřov (Kaaden-Brunnersdorf) und wurde 1961 wegen eines Braunkohletagebaues aufgelassen.

Geschichte

Am 3. Juni 1868 erhielt die Buschtěhrader Eisenbahngesellschaft per Gesetz die Genehmigung zum Bau einer Eisenbahn von Prag über Saaz und Komotau an die königlich sächsische Gränze zum Anschlusse an die Chemnitz-Annaberger Bahn und mit einer Flügelbahn in das Rakonitzer Kohlenrevier, dann von Priesen über Karlsbad nach Eger und Franzensbad[1].

Eröffnet wurde die Strecke zwischen Priesen und Kaaden-Brunersdorf am 9. November 1871. Vorerst verkehrten allerdings nur Güterzüge. Erst nach der Eröffnung der durchgehenden Verbindung nach Eger am 9. Dezember 1871 wurde auch der Personenverkehr aufgenommen.

Am 10. Juli 1876 wurde der Personenverkehr zugunsten der Strecke über Komotau wieder aufgegeben.[2] Erst nach der Jahrhundertwende verkehrten wieder Reisezüge. Der Fahrplan von 1918 weist zwischen Priesen und Kaaden-Brunnersdorf zwei Zugpaare aus, welche die Gesamtstrecke in 28 Minuten bewältigten.[3]

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam die Strecke zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Dresden. Im Reichskursbuch war die Verbindung nun als KBS 167k Kaaden-Brunnersdorf–Priesen enthalten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam die Strecke wieder zur ČSD.

1961 wurde der Verkehr wegen der Ausweitung der Braunkohleförderung zwischen Kadaň und Chomutov eingestellt und die Strecke wenig später abgebrochen. Mittlerweile verschwand die ehemalige Trasse in den Braunkohle-Tagebauen důl Nástup und důl Merkur.

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18680004&seite=00000179
  2. Geschichte der Eisenbahn der österreichisch-ungarischen Monarchie, IV. Band, k.u.k. Hofbuchhandkung & k.u.k. Hofbuchdruckerei Karl Prochaska, Wien-Techen-Leipzig, 1899, Seiten 331–332
  3. Fahrplan 1918

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Kaštice–Kadaň-Prunéřov — Kaštice–Kadaň Prunéřov[1][2] Kursbuchstrecke (SŽDC): 143 Streckenlänge: 32,870 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: A1 / C3 Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Chomutov–Cheb — Chomutov–Cheb Kursbuchstrecke (SŽDC): 140 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D3 (2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Chomutov — odb. Praha Bubny St.1–Chomutov Kursbuchstrecke (SŽDC): 120, 124 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C2 Stromsystem: Žatec–Březno u Chomutova: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Plzeň–Duchcov — Plzeň hl.n.–odb. České Zlatníky (–odb. Rozcesti) Kursbuchstrecke (SŽDC): 160, 123 Streckenlänge: 148,698 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3/C4 (2006) Stromsystem: Žatec západ–Bílina: 3 kV  …   Deutsch Wikipedia

  • Buschtiehrader Eisenbahn — Streckennetz der Buschtěhrader Eisenbahn Die Buschtěhrader Eisenbahn, kurz: B.E.B. (tschechisch: Buštěhradská dráha) war eine private Eisenbahngesellschaft in Böhmen. Die Gesellschaft betrieb von 1855 bis 1922 ein Streckennetz in Nordwestböhmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Buschtierader Eisenbahn — Streckennetz der Buschtěhrader Eisenbahn Die Buschtěhrader Eisenbahn, kurz: B.E.B. (tschechisch: Buštěhradská dráha) war eine private Eisenbahngesellschaft in Böhmen. Die Gesellschaft betrieb von 1855 bis 1922 ein Streckennetz in Nordwestböhmen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tagebau Nástup–Tušimice — Förderzeuge im Tagebau Nástup Tušimice, Grube Libouš Der Tagebau Nástup Tušimice ist ein Braunkohle Tagebau im Nordböhmischen Becken im Okres Chomutov, Tschechien. Am Rand der Grube befinden sich die Städte Chomutov, Kadaň, Březno sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Spořice — Spořice …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”