Staats-Eisenbahn-Gesellschaft
Streckennetz der Staats-Eisenbahn-Gesellschaft

Die k. k. privilegierte österreichische Staatseisenbahn-Gesellschaft bzw. seit 1. Jänner 1883 privilegierte österreichisch-ungarische Staatseisenbahn-Gesellschaft (StEG) war eine private Eisenbahngesellschaft im einstigen Österreich-Ungarn.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Kesselwagen der StEG (Museum Lužná u Rakovníka)

Sie wurde am 17. Oktober 1854 mit vorwiegend französischem Kapital gegründet und erwarb am 1. Jänner 1855 vom österreichischen Staat die Nördliche und die Südöstliche Staatseisenbahn. Daraus leitet sich der ungewöhnliche Name der neuen Gesellschaft ab. Durch den Erwerb der k.k. priv. Wien-Raaber Bahn am 13. Februar 1855 und der Brünn-Rossitzer Eisenbahn am 1. Jänner 1879 sowie den Neubau von Strecken wuchs das Netz der StEG bis 1890 in der österreichischen Reichshälfte auf rund 1350 km an; dazu kamen über 1500 km in Ungarn.

Am 15. Oktober 1909 wurde die StEG verstaatlicht und somit Teil der kkStB. Die in Ungarn gelegenen Strecken waren schon 1891 an die ungarische Staatsbahn MÁV übergegangen. Dazu gehörten auch die Teilstrecken BruckNickelsdorf und Marchegg–Grenze, die erst 1920 zur BBÖ kamen.

Die StEG im heutigen Österreich

Im heutigen Österreich umfasste das Netz der StEG Verbindungen im Umfang von 255 km. Ausgangspunkt war der Staatsbahnhof in Wien, der spätere Ostbahnhof, der heute ein Teil des Südbahnhofs ist. Nach Süden führte eine Hauptstrecke in Richtung Budapest über Götzendorf nach Bruck an der Leitha (1846), wo bis 1920 ungarisches Staatsgebiet begann, zum heutigen Grenzbahnhof Nickelsdorf (1855). Von ihr zweigten 1884 in Götzendorf einerseits Bahnen nach Klein Schwechat und andererseits nach Mannersdorf ab. Von Bruck führte seit 1886/87 eine Strecke über Bad Deutsch Altenburg bis Hainburg an der Donau.

Die 1870 eröffnete Strecke von Wien nach Norden überquerte die Donau und teilte sich dann in Stadlau nach Osten Richtung Marchegg - Pressburg sowie nach Norden über Mistelbach – Laa an der Thaya nach Brünn. Erst 1888 kam die Zweigbahn von Enzersdorf bei Staatz nach Poysdorf hinzu. Dem innerstädtischen Verkehr in Wien diente seit 1886 eine kurze Strecke von der Erdbergerlände zur Pferderennbahn in der Freudenau.

Die Strecken

Ein Zug mit einer StEG I bei Adamov auf der Strecke Brünn–Böhm. Trübau (um 1893)
Hauptbahnen
Lokalbahnen

Im Betrieb der StEG stehende Strecken

Siehe auch

Literatur

  • Richard Heinersdorff: Die k. und k. privilegierten Eisenbahnen der österreichisch-ungarischen Monarchie 1828-1918. Wien-München, 1975

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dux-Bodenbacher Eisenbahn-Gesellschaft — Das Streckennetz der Dux Bodenbacher Eisenbahn Die k.k. privilegierte Dux Bodenbacher Eisenbahn (tschech.: Duchcovsko podmokelská dráha) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich. Die einzige Eisenbahnstrecke der Gesellschaft verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Lokal-Eisenbahn-Gesellschaft — Die Österreichische Lokaleisenbahngesellschaft (ÖLEG) war eine private Eisenbahngesellschaft im ehemaligen Österreich Ungarn. Die Gesellschaft wurde im Jahre 1880 gegründet, um vor allem den ländlichen Raum im damaligen Österreich mit Lokalbahnen …   Deutsch Wikipedia

  • Königlich Sächsische Staats-Eisenbahn — Als Königlich Sächsische Staatseisenbahnen wurden von 1869 bis 1918 die staatseigenen Eisenbahnen in Sachsen bezeichnet. Von 1918 bis zur Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn führten sie die Bezeichnung Sächsische Staatseisenbahnen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurt-Hanauer Eisenbahn-Gesellschaft — Die Frankfurt Hanauer Eisenbahn Gesellschaft (kurz FHE) ist eine ehemalige private Eisenbahngesellschaft, die 1844 zwecks Bau der Stammstrecke Frankfurt–Hanau gegründet wurde. Neben der Stammstrecke und ihrer späteren Verlängerung bis ins… …   Deutsch Wikipedia

  • Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft mbH — (WEG) Basisinformationen Unternehmenssitz Waiblingen Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • München-Augsburger Eisenbahn-Gesellschaft — Die München Augsburger Eisenbahn Gesellschaft, die zweite private Eisenbahngesellschaft in Bayern, baute von 1838 bis 1840 die Bahnstrecke von München nach Augsburg. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und Streckenbau 2 Lokomotiven 3 Verstaatlichung …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft der Pfälzischen Nordbahnen — Die Gesellschaft der Pfälzischen Nordbahnen – kurz Pfälzer Nordbahn genannt – wurde am 17. April 1866 als letzte der drei großen Privatbahnen in der bayerischen Pfalz gegründet. Sie überließ von Anfang an die Verwaltung und Betriebsführung… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn — (engl. Railway, Railroad, franz. Chemin de fer), im weitesten Sinne jede Spurbahn mit eisernen Schienensträngen, auf denen in besonders dafür eingerichteten Fahrzeugen Personen und Güter etc. durch menschliche oder tierische Kraft, Dampf,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenbahn — (railway, railroad; chemin de fer, voie ferrée; ferrovia, strada ferrata). Inhalt: Einleitung. Begriffserläuterung auf geschichtlicher Grundlage. – A. Einteilung der E. – B. Bedeutung der E. für den Verkehr; Verminderung der Reisezeit;… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahn Pilsen-Priesen(-Komotau) — Das Streckennetz der EPPK Die k.k. privilegierte Eisenbahn Pilsen–Priesen(–Komotau) (E.P.P.K.) war eine private Eisenbahngesellschaft in Österreich, deren Strecken im heutigen Tschechien lagen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”