Bahnstrecke Chemnitz–Riesa
Riesa–Döbeln–Chemnitz
Kursbuchstrecke (DB): 520
Streckennummer: 6265; sä. RC
Streckenlänge: 66,03 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 10 
Minimaler Radius: 300 m
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zweigleisigkeit: Riesa–Abzw Chemnitz-Furth
Legende
Strecke – geradeaus
von Dresden
Bahnhof, Station
-0,135 Riesa 106 m
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach rechts
nach Leipzig
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
0,64 Abzw Riesa Stw W4
nach Nossen
3,03 Block Oelsitz
Bahnhof, Station
5,694 Seerhausen 117 m
Brücke (klein)
5,845 Bundesstraße 6 (18 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
7,490 Jahnabrücke (10 m)
Brücke (klein)
7,917 Flutbrücke (24 m)
Brücke (klein)
9,286 Bundesstraße 169 (13 m)
Haltepunkt, Haltestelle
9,448 Stauchitz (ehem. Bf) 129 m
Brücke (klein)
9,583 EÜ Mühlweg (14 m)
Brücke (klein)
12,161 EÜ Im Wiesengrund (15 m)
Brücke (klein)
13,880 EÜ (14 m)
Brücke (klein)
14,762 EÜ (14 m)
Bahnhof, Station
15,185 Ostrau 159 m
Brücke (groß)
15,567 Viadukt Ostrau (157 m)
Haltepunkt, Haltestelle
18,812 Zschaitz 180 m
Brücke (klein)
19,500 EÜ (16 m)
Schmalspurbahn Döbeln–Lommatzsch
Schmalspurbahn von Mügeln und von Lommatzsch
23,158 Döbeln-Gärtitz früher Gärtitz 178 m
24,503 Döbeln Nord früher Großbauchlitz 176 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
24,773 Brücke Freiberger Mulde (97 m)
Brücke (klein)
24,875 Flutbrücke (23 m)
Brücke (klein)
25,179 Bundesstraße 175 (13 m)
Bahnhof, Station
25,375 Döbeln Hbf (Keilbahnhof) 176 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Meißen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Leipzig
Haltepunkt, Haltestelle
28,82 Limmritz (Sachs) 194 m
Brücke (klein)
29,068 EÜ Wirtschaftsweg (12 m)
Brücke (groß)
29,981 Viadukt Limmritz (260 m)
30,361 Saalbachtunnel (128 m; 1987 abgetragen)
Brücke (klein)
30,522 Bachbrücke (19 m)
Brücke (groß)
31,459 Viadukt Saalbach (226 m)
Haltepunkt, Haltestelle
31,63 Steina 212 m
Brücke (groß)
32,362 Viadukt Kummersmühle (110 m)
Brücke (groß)
34,271 Viadukt Diedenmühle (172 m)
von Rochlitz
Bahnhof, Station
34,931 Waldheim 236 m
Brücke (klein)
35,073 EÜ Bahnhofstraße (17 m)
nach Kriebethal
35,71 Tunnel Pfaffenberg (170 m; 1990 abgetragen)
Brücke (groß)
36,055 Viadukt Heiligenborn (173 m)
37,99 Block Reinsdorf
Brücke (klein)
39,891 Brücke Neumilkau (69 m)
Haltepunkt, Haltestelle
41,59 Schweikershain 285 m
43,095 Viadukt Crossen (155 m; 1991 verfüllt)
Haltepunkt, Haltestelle
45,39 Erlau (Sachs) (ehem. Bf) 311 m
Brücke (klein)
47,675 EÜ Leipziger Straße (12 m)
Bahnhof, Station
48,03 Mittweida 296 m
nach Dreiwerden/Ringethal
Brücke (klein)
49,827 EÜ Wirtschaftsweg (10 m)
Haltepunkt, Haltestelle
50,07 Altmittweida 297 m
50,330 Viadukt Altmittweida (92 m; 1991 verfüllt)
Brücke (klein)
51,016 EÜ Wirtschaftsweg (10 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
51,741 Brücke Holzbach (19 m)
Haltepunkt, Haltestelle
53,94 Ottendorf (Mittweida) 321 m
Brücke (groß)
54,450 Viadukt Ottendorf (84 m)
Haltepunkt, Haltestelle
57,09 Oberlichtenau
Brücke (klein)
58,010 Bundesautobahn 4 (58 m)
Brücke (klein)
59,431 EÜ Wirtschaftsweg (13 m)
Haltepunkt, Haltestelle
59,76 Chemnitz-Kinderwaldstätte 330 m
Blockstelle, Awanst, Anst, etc.
63,40 Abzw Chemnitz-Furth
Güterzuggleis nach Rbf Chemnitz-Hilbersdorf
Brücke (klein)
63,555 EÜ (20 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Neukieritzsch
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Dresden
Bahnhof, Station
65,89 Chemnitz Hbf 302 m
Strecke – geradeaus
nach Zwickau

Die Bahnstrecke Riesa–Chemnitz ist eine zweigleisige und elektrifizierte Hauptbahn in Sachsen, welche ursprünglich durch die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn-Gesellschaft erbaut und betrieben wurde. Die Strecke verläuft von Riesa über Döbeln nach Chemnitz und ist Teil der Fernverbindung BerlinChemnitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Siehe auch: Chemnitz-Riesaer Eisenbahn-Gesellschaft

Bahnhof Riesa

Bereits 1837 wurden Pläne für eine Bahnverbindung von Riesa, einem wichtigen Güterumschlagplatz an der Elbe, nach Chemnitz und weiter nach Zwickau, das als Kohlerevier bedeutsam war, vorgelegt. Nachdem die Leipzig-Dresdner Eisenbahn eröffnet war, wurde einer Anbindung der in der Industrialisierung steckenden Stadt Chemnitz nach Leipzig und Dresden, wenn auch nur durch einen Umweg über Riesa, höchste Priorität zugesprochen. Am 9. Mai 1845 konnten die Bauarbeiten beginnen. Auf dem nördlichen Abschnitt von Riesa nach Döbeln schritten die Bauarbeiten zügig voran. Am 29. August 1847 erfolgte dort die offizielle Eröffnung, am 22. September 1847 konnte auch das kurze Stück nach Limmritz eröffnet werden. Döbeln erhielt vorerst nur einen Bahnhof im nördlichen Ortsteil Großbauchlitz. Der heutige Bahnhof Döbeln Hbf erhielt erst im Zuge der Fertigstellung der Dresden-Döbeln-Leipziger Strecke 1868 seine heutige Position.

Die Stahlbrücke bei Ostrau (Sachs.)

Der Abschnitt von Limmritz nach Waldheim bereitete hingegen große Probleme. Obwohl auch hier die Bauarbeiten bereits 1845 begannen, brachten die Baukosten der Viadukte, Stützmauern und Erdarbeiten im Zschopautal die Gesellschaft schnell in Finanznot. Schon 1845 gab es aufgrund fehlender Lohnzahlungen erste Streiks unter den Arbeitern, die Revolution von 1848 erschwerte den Weiterbau zusätzlich. Da ohne einen durchgängigen Betrieb nach Chemnitz kein profitabler Bahnbetrieb möglich war und eine Anleihe nicht zustande kam, musste sich die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn-Gesellschaft 1848 dem Staat anbieten. Dieser übernahm am 31. Dezember 1850 die Gesellschaft und setzte den Bau fort, sodass schließlich am 1. September 1852 die Gesamtstrecke eröffnet werden konnte. Noch heute ist der Abschnitt Limmritz–Waldheim als Bankrottmeile bekannt.

Als man begann, die Bahn, wie schon von der Erzgebirgischen Eisenbahn-Gesellschaft geplant, nach Zwickau (mit einem Abzweig von Glauchau nach Gößnitz) zu verlängern, erhielt die gesamte Bahn die Bezeichnung Niedererzgebirgische Staatsbahn. Nachdem man mit der Streckeneröffnung 1858 nicht nur die Verbindung zur Sächsisch-Bayrischen Staatsbahn, sondern auch zur Obererzgebirgischen Staatsbahn (Zwickau – Schwarzenberg/Erzgeb.) geschaffen hatte, wurden die drei am 1. Januar 1859 zur Westlichen Staatsbahn zusammengefasst.

Im Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 wurde der Ostrauer Viadukt von preußischen Pionieren gesprengt. In Großbauchlitz (seit 1932 Döbeln Nord) bestand ab 1905 Anschluss an die Mühlenbahn Großbauchlitz, sie wurde 1914 durch ein Anschlussgleis ersetzt. Die größte Zäsur ihrer Geschichte erfuhr die Strecke jedoch nach 1945. Reparationsforderungen der Sowjetunion führten zum vollständigen Abbau des zweiten Gleises, was in den folgenden 45 Jahren für eine äußerst schwierige Betriebssituation auf der dicht befahrenen Hauptstrecke sorgte. Erst 1990 konnte das zweite Gleis wieder in Betrieb genommen werden. Im Vorfeld der Elektrifizierung 1991 wurden die beiden „unechten“ Tunnel aufgeschnitten, die in den Anfangsjahren der Strecke gebaut wurden, um Steinschläge und Schneeverwehungen zu vermeiden.

Streckenbeschreibung

Verlauf

Im Bahnhof Riesa zweigt die Strecke zusammen mit der Trasse der Nebenbahn nach Nossen in einem leichten Linksbogen von der Leipzig-Dresdner Eisenbahn ab. Die Nossener Strecke trennt sich danach selbst in einem Linksbogen nach Süden ab, während die Chemnitzer Strecke in südwestlicher Richtung weiter verläuft und der Bundesstraße 169 folgt. Der nördliche Streckenabschnitt bis Döbeln verläuft durch relativ flaches Gebiet; die einzigen nennenswerten Kunstbauten auf diesem Abschnitt sind der 130 m lange Viadukt bei Ostrau und die 80 m lange Muldenbrücke vor dem Bahnhof Döbeln. In der Nähe der Autobahnanschlussstelle Döbeln-Nord wird die BAB 14 gekreuzt, und nach der Überquerung der Freiberger Mulde trifft die Strecke auf die heute eingleisige und nicht elektrifizierte Hauptbahn von Coswig nach Borsdorf bei Leipzig. Der Hauptbahnhof Döbeln ist ein Keilbahnhof. Das Empfangsgebäude befindet sich zwischen den Gleisen aus Riesa und Meißen.

MEG 804 im Döbelner Hbf. Links die Gleise aus Nossen

Südlich des Bahnhofs Döbeln zweigt die Bahnstrecke Borsdorf–Coswig nach Westen ab, danach werden die Bundesstraßen 169 und 175 gequert. In der Nähe von Limmritz tritt die Bahn in das Tal der Zschopau ein. Der Streckenabschnitt von Limmritz bis Waldheim ist der kunstbautenreichste Abschnitt der gesamten Strecke. Da am Bau dieses Abschnittes die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn-Gesellschaft finanziell scheiterte und vom Staat übernommen werden musste, wird dieser im Volksmund bis heute noch als Bankrottmeile bezeichnet. Unmittelbar hinter dem im Rahmen der Vorarbeiten für die Elektrifizierung 1991 aufgeschlitzten, 128 m langen Saalbachtunnel wird auf der 32 m hohen, 270 m langen und aus 14 Bögen bestehenden Zschopaubrücke das Zschopautal überquert. Anschließend folgt die Bahn an einem steilen und felsigen Abhang dem linken Ufer des Flusses und quert mit Hilfe der 49 m hohen und 210 m langen Dietenmühlentalbrücke den Steinaer Bach, der hier aus einem tief eingeschnittenen Seitental in die Zschopau mündet. In den Bahnhof Waldheim, den die Strecke anschließend erreicht, trifft von Westen her die 1997 stillgelegte Linie aus Rochlitz ein.

Südlich des Bahnhofs Waldheim führt die Strecke durch das Areal des ebenfalls im Vorfeld der Elektrifizierung aufgeschlitzten, ehemals 170 m langen Pfaffenbergtunnels. Anschließend wird mit der 41 m hohen und 211 m langen Heiligenborntalbrücke erneut ein Zschopau-Seitental überquert. Östlich des Viadukts befindet sich die 28 m hohe und 165 m lange Stahlgitterbrücke des stillgelegten Gütergleises nach Kriebethal bei Kriebstein, das an dieser Stelle dasselbe Seitental überquert. Die Chemnitzer Bahn wendet sich leicht in Richtung Südwesten, entfernt sich somit stärker von der südlich von Kriebstein angestauten Zschopau und erreicht kurz vor Erlau ihren westlichsten Punkt. Danach führt sie ziemlich geradlinig nach Süden über Mittweida und Altmittweida nach Oberlichtenau, wo die BAB 4 überquert wird. Im Zuge der Erweiterung der A 4 auf sechs Streifen Ende der 1990er Jahre musste diese Brücke vollständig ausgetauscht werden. Im Chemnitzer Hauptbahnhof findet die Strecke ihren südlichen Anfangs- und Endpunkt, wobei von Osten die Bahnstrecke Dresden–Werdau und von Westen die Leipziger Strecke einmündet.

Betriebsstellen

  • Döbeln Hauptbahnhof
Empfangsgebäude Döbeln Hbf von 1868

Siehe Hauptartikel: Döbeln Hauptbahnhof

In Döbeln Hbf kreuzen sich die Bahnstrecken Riesa–Chemnitz und Borsdorf–Coswig. Er wurde am 2. Juni 1868 eröffnet. Das Empfangsgebäude von 1868 ist bis heute original erhalten und steht unter Denkmalschutz. Zwischen dem Bahnhof und der zwei Kilometer entfernten Innenstadt verkehrte von 1892 bis 1926 die Döbelner Pferdebahn.

Zugverkehr

Im Juni 2001 wurde der Zweistundentakt der InterRegio-Linie von Chemnitz nach Berlin und Rostock auf drei Zugpaare ausgedünnt und am 26. Juni 2006 eingestellt. Bis zum 9. Dezember 2006 verkehrten vorübergehend zwei durchgehende RegionalExpress-Zugpaare zwischen Chemnitz und Berlin-Zoologischer Garten, die seit Dezember 2006 allerdings durch ein in Tagesrandlage verkehrendes Zugpaar der Vogtlandbahn abgelöst worden sind, das im Februar 2009 eingestellt wurde. Durch Verhandlungen mit dem Vogtlandkreis entschied man sich den Vogtlandexpress ab dem 8. April wieder täglich einmal nach Berlin und zurück fahren zu lassen.

Im Regionalverkehr verkehrt die RB 45 (ElsterwerdaRiesaChemnitz) im Stundentakt und wird vornehmlich durch Loks der Baureihe 143 sowie zwei Doppelstockwagen gebildet. Wochentags von 5 bis 9 Uhr und von 14 bis 19 Uhr, ist dieser Stundentakt zwischen Chemnitz und Mittweida auf einen Halbstundentakt verdichtet.

Auch Güterverkehr gibt es auf der KBS 520, wobei besonders die Kohlezüge nach Chemnitz und die Kesselwagenzüge der MEG im Streckenabschnitt Riesa und Döbeln Hauptbahnhof zu nennen sind.

Literatur

  • Manfred Berger: Die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn. In: Historische Bahnhofsbauten I. transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 3. unveränderte Auflage 1991. S. 83–90
  • Thomas Berger u. a.: 150 Jahre Eisenbahnstrecke Riesa – Chemnitz. Eisenbahn in Chemnitz. Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde e.V., Dresden 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Elsterwerda–Riesa — Abzw Zeithain Bogendreieck–Elsterwerda Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6273; sä. ZE Streckenlänge: 20,05 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Maximale Neig …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Jüterbog–Riesa — Jüterbog–Falkenberg (Elster)–Röderau–(Riesa) Kursbuchstrecke (DB): 204 Jüterbog–Falkenberg (Elster) 213 Falkenberg (Elster)–Riesa Streckennummer: 6133 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Chemnitz–Adorf — Chemnitz Hbf–Adorf (Vogtl) Ausschnitt der Streckenkarte Sachsens 1902 Kursbuchstrecke (DB): 524, 539 Streckennummer: 6645 / 6663; sä. CA …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Chemnitz–Wechselburg — Wechselburg–Küchwald Kursbuchstrecke (DB): ex 527 Streckennummer: 6633; sä. WbC Streckenlänge: 23,796 km …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz Hbf — Chemnitz Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz Hauptbahnhof — Daten Kategorie 2 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden-Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig-Dresden — Leipzig Hbf–Riesa–Dresden Neustadt Kursbuchstrecke (DB): 500 Streckennummer: 6363; sä. LD Streckenlänge: 116,098 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Werdau–Dresden — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Riesa–Elsterwerda — Abzw Zeithain Bogendreieck–Elsterwerda Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6273; sä. ZE Streckenlänge: 20,05 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Maximale Neig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”