Bahnstrecke Chemnitz–Wechselburg
Wechselburg–Küchwald
Strecke der Chemnitztalbahn
Kursbuchstrecke (DB): ex 527
Streckennummer: 6633; sä. WbC
Streckenlänge: 23,796 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 18,2 
Minimaler Radius: 160 m
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Legende
Muldentalbahn von (Wurzen–) Großbothen
0,00 Wechselburg 195 m
Muldentalbahn nach Glauchau
1,76 Chemnitzbrücke (113 m
1,96 Chemnitzbrücke (77 m
3,32 Chemnitzbrücke (67 m)
4,10 Göritzhain (ehem Bf) 185 m
5,39 Chemnitzbrücke (120 m)
5,70 Stein (Chemnitztal) (ehem. Bf) 195 m
6,62 Brücke Werkgraben (11 m)
7,09 Brücke Werkgraben (25 m)
7,94 Chemnitzbrücke (60 m)
Anst Fettchemie
8,47 Mohsdorf (ehem. Bf) 220 m
8,72 Chemnitzbrücke (39 m)
9,28 Chemnitzbrücke (59 m
9,44 Tunnel Mohsdorf (222 m)
9,59 Chemnitzbrücke (38 m)
10,08 Schweizerthal-Diethensdorf 235 m
10,26 Chemnitzbrücke (67 m)
10,45 Chemnitzbrücke (60 m)
11,45 Brücke Holzbach
11,75 Markersdorf-Taura (Museumsbahnhof) 252 m
13,27 Chemnitzbrücke (64 m)
15,61 Brücke Holzbach
16,20 Auerswalde-Köthensdorf (ehem Bf) 270 m
16,98 Chemnitzbrücke (78 m)
17,11 Tunnel Auerswalde (125 m)
17,22 Chemnitzbrücke (35 m)
17,25 Flutbrücke (30 m)
17,34 Brücke Mühlgraben (30 m)
18,71 Wittgensdorf unt Bf 275 m
Chemnitz-Heinersdorf
20,64 Chemnitzbrücke (74 m
Bundesautobahn 4
21,71
0,00
Chemnitz-Glösa 285 m
21,87 Chemnitzbrücke (44 m)
21,91 Flutbrücke (45 m)
1,36 Chemnitz-Furth 285 m
Anst Heizkraftwerk Chemnitz Nord
22,48 EÜ Blankenburgstraße (20 m)
von Neukieritzsch und von Obergrüna
23,80 Küchwald 301 m
nach Chemnitz

Die Chemnitztalbahn war eine Nebenbahn in Sachsen. Sie verlief von Wechselburg an der Muldentalbahn im Chemnitztal nach Chemnitz-Küchwald. 2002 wurde die Strecke stillgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entlang des Chemnitzflusses entstanden im 19. Jahrhundert viele Fabriken, weil sich die Wasserkraft der Chemnitz sehr gut nutzen ließ. Die stetig wachsende Industrie verlangte nach geeigneten Transportwegen um die produzierten Waren in die nahe liegenden, größeren Städte zu bringen. Die Eröffnung der Chemnitztalstraße im Jahr 1880 beschleunigte das industrielle Wachstum. Die nächstgelegenen Bahnlinien - die Strecken Riesa–Chemnitz und Leipzig–Kieritzsch–Chemnitz, die bereits 1852 bzw. 1872 fertiggestellt - stellten wegen der Steigungen aus dem Tal heraus für Pferdefuhrwerke oftmals ein Problem dar. So bemühten sich die Fabrikanten schon bald um einen direkten Eisenbahnanschluss.

Alternativ zur Flusstalbahn Chemnitz - Wechselburg wurde auch eine sogenannte "Querbahn" Limbach–Burgstädt–Mittweida diskutiert. Sie sollte ab Markersdorf eine Zweigstrecke bis Wechselburg erhalten. Eine preiswerte Schmalspurbahn (Eingabe 1893) wurde von der Regierung abgelehnt. Mit noch mehr Eigenmittel genehmigte 1896 der Sächsische Landtag die Strecke Chemnitz-Küchwald–Wechselburg in Normalspur.

Nach einem schweren Hochwasser im Jahre 1897 ließ die Staatsbahn die Strecke noch einmal neu projektieren. Im März 1900 begannen die Bauarbeiten. Um die Strecke hochwassersicher zu machen, waren durch die höhere Lage auf 23,8 Kilometern Streckenlänge 15 (!) Brücken - zum größten Teil immer wieder über die Chemnitz - und zwei Tunnel - notwendig. Auch der Bahnhof Wechselburg musste abgerissen und neu gebaut werden. Über die 150 % teureren Baukosten stolperte der sächsische Finanzminister von Watzdorf. Er musste zurücktreten. Am 30. Juni 1902 wurde die Chemnitztalbahn Chemnitz–Wechselburg nach zwei Jahren Bauzeit feierlich eröffnet. Die Unternehmen an der Bahn florierten in der Folgezeit erheblich. Die 1,24 Kilometer lange Zweigbahn Glösa–Chemnitz-Furth, die nur dem Güterverkehr diente, erschloss die Sächsische Webstuhlfabrik des Fabrikanten Louis Schönherr. Auf ihr wurde 1902 der 75000. Webstuhl transportiert.

Von den Ereignissen des Zweiten Weltkrieges blieb die Strecke der Chemnitztalbahn im Wesentlichen verschont. Am 2. Juli 1945 konnte der Reisezugverkehr wieder aufgenommen werden. Der Güterverkehr normalisierte sich auch wieder. In den 60er Jahren sanken die Transportleistungen kontinuierlich. Die Entlastungs- und Umleitungsfunktion für die Hauptbahn Leipzig–Chemnitz sicherte der Chemnitztalbahn jedoch das Überleben. In den 1990er Jahren sorgte der ständig steigende Individualverkehr für neue Einbrüche bei den Fahrgastzahlen. Mit Wirkung vom 24. Mai 1998 stellte die Deutsche Bahn den Personenverkehr ein. Der Güterverkehr zwischen Wechselburg und Markersdorf-Taura wurde am 31. Dezember 1994 eingestellt, wobei der Anschluss der Chemie-Fabrik in Mohsdorf noch bedient wurde, am 31. Dezember 1999 wurde der Güterverkehr nördlich von Chemnitz-Glösa ganz eingestellt.

Am 11. Dezember 2001 genehmigte das Eisenbahnbundesamt (EBA) die Stilllegung der Strecke zwischen Wechselburg und Chemnitz-Glösa, die am 31. Dezember 2002 juristisch vollzogen wurde[1]. Die verbliebene Reststrecke Chemnitz-Glösa–Küchwald wurde daraufhin in eine Anschlussbahn umgewandelt.

Am 23. Juli 2007 kaufte der Zweckverband Chemnitztalradweg die Eisenbahntrasse mit dem Ziel hier den Chemnitztalradweg zu errichten. Übrig blieben nur der Museumsbahnhof Markersdorf-Taura, sowie der sich anschließende, 1,7km lange Streckenabschnitt bis Schweizerthal-Diethensdorf.

Einzelnachweise

  1. http://www.eisenbahnbundesamt.de/Service/files/11_stillgelegte_strecken.xls

Literatur

  • Steffen Kluttig, Ronny Preußler, Achim Poller: Entlang der Schiene von Chemnitz nach Wechselburg. Das Chemnitztal und seine Eisenbahn, 2. Auflage, Bildverlag Thomas Böttger, Witzschdorf 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Chemnitz–Obergrüna — Küchwald–Abzw Schützenhaus Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen von 1902 Kursbuchstrecke (DB): Streckennummer: 6635; sä. CO …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz Hbf — Chemnitz Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz Hauptbahnhof — Daten Kategorie 2 Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Glauchau–Wurzen — Glauchau (Sachs)–Wurzen Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 529 (2002) Streckennummer: 6629; sä. GW …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz — Neukieritzsch–Chemnitz Hbf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen (1902) Kursbuchstrecke (DB): 527, 525 Streckennummer: 6385; sä. KC …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Chemnitztalbahn — Wechselburg–Küchwald Kursbuchstrecke (DB): ex 527 Streckennummer: 6633; sä. WbC Streckenlänge: 23,796 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Auerswalde — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eisenbahnstrecken — Dies ist eine Liste von Eisenbahnstrecken im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die einen Namen führen. Abgebaute Strecken, Abschnitte, die aktuell ohne Gleise sind und Streckenabschnitte, die nicht mehr auf deutschem Territorium liegen, sind …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”