Bahnstrecke Delmenhorst–Lemwerder
Bahnstrecke Delmenhorst–Lemwerder
Kursbuchstrecke (DB): ex 221q (1961), 221b (1944)
Streckennummer: 1563
Streckenlänge: 14,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Oldenburg
Bahnhof, Station
0,0 Delmenhorst
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Harpstedt
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Bremen
Bahnhof, Station
3,5 Hasbergen (Oldb)
   
6,1 Deichhausen
   
10,9 Altenesch
   
14,6 Lemwerder

Die Bahnstrecke Delmenhorst–Lemwerder ist eine normalspurige Eisenbahnstrecke im Besitz der Stadt Delmenhorst und der Gemeinde Lemwerder. Der Güterverkehr wird durch die Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn (DHE) durchgeführt.

Geschichte

Die Strecke war noch für die Oldenburgischen Staatsbahnen konzessioniert und 1919 von ihr mit dem Bau begonnen worden, aber am 1. November 1922 wurde sie von der Deutschen Reichsbahn eröffnet. Sie diente der Beförderung landwirtschaftlicher Güter und der Anbindung der Werften und des Flugzeugwerkes (Weser-Flugzeugbau) in Lemwerder an das Eisenbahnnetz und diente auch dem Arbeitertransport zu den Werften. 1944 werktags fünf Zugpaare. Bis 27. Mai 1962 wurde sie von Personenzügen befahren. Zuletzt waren allerdings alle Zwischenhalte gestrichen, und es verkehrte nur noch werktags ein Zug morgens nach Lemwerder und nach Schichtende zurück. 1963 bis 1966 wurde die Zugförderung durch die DHE durchgeführt, danach wieder von der DB. 1970 wurde die Bahnanlagen in Delmenhorst umgestaltet, die Strecke verlor ihre Einführung in den Personenbahnhof und endete, nachdem sie die Bahnstrecke Bremen–Oldenburg unterquert hat, im Gleis der DHE zum Güterbahnhof. Dieser kann nur über eine Sägefahrt erreicht werden. Als die Deutsche Bundesbahn auch den Güterverkehr aufgeben wollte und 1993 das Stilllegungsverfahren einleitete, erwarben die Stadt Delmenhorst und die Gemeinde Lemwerder 1998 die Infrastruktur der Strecke. 1995 hatte ein Dammrutsch bei Deichhausen die Einstellung des Verkehrs nördlich von Hasbergen zur Folge gehabt. Seit 1997 bediente die DHE den restlichen Güterverkehr. Nach einer Aufarbeitung der Strecke konnte der Verkehr am 6. Mai 2001 vorläufig wieder aufgenommen werden. Neben der Bedienung des Güterverkehrs fanden auch touristische Fahrten der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde statt. Zum Jahresende 2009 wurde aufgrund von Oberbaumängeln der Streckenabschnitt zwischen Hasbergen und Lemwerder gesperrt, zwischen September und Oktober 2011 wurden auf diesem Abschnitt die Gleise demontiert. Somit sind nur doch die ersten 3,5 km der Strecke bis Hasbergen befahrbar.

Literatur

  • Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen: Band 9: Niedersachsen 1. Zwischen Weser und Ems. EK-Verlag, Freiburg 2005, ISBN 3-88255-668-4, S. 179

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Bremen-Oldenburg — Bremen–Oldenburg Weserbrücke Kursbuchstrecke (DB): 390 Streckennummer: 1500 Streckenlänge: 44,4 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Oldenburg-Bremen — Bremen–Oldenburg Weserbrücke Kursbuchstrecke (DB): 390 Streckennummer: 1500 Streckenlänge: 44,4 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Oldenburg–Bremen — Bremen–Oldenburg Weserbrücke Kursbuchstrecke (DB): 390 Streckennummer: 1500 Streckenlänge: 44,4 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn GmbH — Delmenhorst Harpstedt Kursbuchstrecke (DB): 211h (1958) Streckenlänge: 26 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn — Delmenhorst–Harpstedter Eisenbahn GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz 27243 Harpstedt Webpräsenz htt …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremen–Oldenburg — Bremen–Oldenburg Weserbrücke Kursbuchstrecke (DB): 390 Streckennummer (DB): 1500 Streckenlänge: 44,4 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Lemwerder — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Delmenhorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Delmenhorst — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bookholzberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”