Bahnstrecke Elbing–Braunsberg
Elbing–Braunsberg
Streckenführung der Haffuferbahn vor dem 1. Weltkrieg (Karte von 1904)
Streckenführung der Haffuferbahn vor dem 1. Weltkrieg (Karte von 1904)
Streckenlänge: 48,3 km
Legende
nach Allenstein
0,0 Elbing Ost (Elbląg)
0,0
0,0
Elbing (Elbląg)
Elbląg
0,1 Abz. Tropy Preußische Ostbahn nach Marienburg
2,5
-1,0
Elbing Stadt (Elbląg Miasto)
Elbląg
2,5
0,0
Elbing Englisch Brunnen (Elbląg Zdrój Przystanek)
Hafenanschluss
4,7 Elbląg Zdrój
6,0 Elbing Städtischer Hafen
8,9 Groß Röbern (Kreis Elbing) (Rubno Wielkie)
11,0 Wogenap (Jagodna)
14,0 Steinort (Kamiennica Elbląska (Sztynort))
15,4 Reimannsfelde (Nadbrzeże)
17,4 Succase Haffschlösschen (Suchacz Zamek)
19,2 Panklau Hp (Pęklowo)
20,1 Cadinen Hp (Kadyny)
24,4 Tolkemit (Tolkmicko)
28,0 Wieck Forsthaus Hp (Święty Kamień)
31,2 Wieck-Luisenthal (Święty Kamień Cegielnia)
36,0 Frauenburg (Frombork)
39,2 Sankau Hp (Sądkowo)
42,2 Stangendorf (Stępień)
45,7 Braunsberg Obertor (Braniewo Brama)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Passarge
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Preußische Ostbahn von Elbing
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Allenstein
Bahnhof, Station
48,2 Braunsberg (Braniewo)
Strecke – geradeaus
Preußische Ostbahn nach Königsberg

Die Haffuferbahn ist eine teilweise stillgelegte Eisenbahnstrecke in Polen in der Województwo Warmińsko-Mazurskie.

Geschichte

Bahnhof Haffschlösschen

Die Haffuferbahn AG (HUB) wurde am 12. August 1896 in Elbing (Elbląg) durch die Provinz Ostpreußen, die Bahnbau-Gesellschaft Lenz & Co GmbH sowie weitere Interessenten gegründet. Am Ende des Zweiten Weltkrieges waren Hauptaktionäre die AG für Verkehrswesen mit 41% und deren Tochter, die Ostdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft, mit 34,5% des Kapitals.

Gesellschaftszweck waren Bau und Betrieb einer Kleinbahn von Elbing (Elbląg) nach Braunsberg (Braniewo), die im Gegensatz zur Preußischen Ostbahn, die seit 1852 beide Städte verband, nicht im Landesinnern, sondern an der Küste des Frischen Haffs entlang führen sollte.

Bahnsteig Haffschlösschen

Die Bahn begann in Elbing am Ostbahnhof der HUB, der nur dem Übergangsgüterverkehr zur Staatsbahn diente und führte dann zum Stadtbahnhof, wo die Personenzüge begannen. In nördlicher Richtung erreichte die Strecke das Haff, berührte Cadinen (Kadyny), Tolkemit (Tolkmicko) und die ermländische Bischofsstadt Frauenburg (Frombork). Nach 48 km endete die normalspurige Bahn in der Kreisstadt Braunsberg (Braniewo) am Ostbahnhof neben dem Staatsbahnhof. Von Cadinen führte ein Anschlussgleis zur hohenzollerischen Herrschaft Cadinen mit einem berühmten Gestüt.

Bahnhof Haffschlösschen Richtung Elbing

Der Stadtbahnhof Elbing war 2,5 km vom Staatsbahnhof entfernt, sodass Umsteiger die Städtische Straßenbahn benutzen mussten.

Der Betrieb wurde am 20. Mai 1899 bis Frauenburg eröffnet und am 7. September 1899 bis zum Endpunkt weitergeführt. Die Betriebsführung übernahm die Ostdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft. Ab 15. Mai 1934 wurde noch eine bahneigene Omnibusverbindung Elbing – Tolkemit eingerichtet.

Züge fahren am Bahnhof Frauenburg 2008 nicht mehr, aber die Bahnhofstoiletten sind noch geöffnet

Der Fahrzeugpark umfasste 1939 neun Dampflokomotiven, 26 Personen-, drei Pack- und 111 Güterwagen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Bahn wieder in Betrieb genommen, wobei der Abschnitt innerhalb zwischen Braniewo (Braunsberg) und Braniewo Brama (Braunsberg Obertor) wegen der zerstörten Brücke über die Passarge zunächst nicht betrieben werden konnte.

Alte Streckenführung der Haffuferbahn in Elbing

Am 22. Mai 1982 wurde die Strecke durch den neu gebauten Abschnitt vom Abzweig Tropy (an der Hauptbahn Malbork–Elbląg) bis Elbląg Zdrój wieder direkt an den Bahnhof Elbląg angeschlossen. Die Güterverkehrsstrecke durch die Stadt wurde stillgelegt, nachdem schon 1958 der Personenverkehr nicht mehr bis zum Stadtbahnhof (Elbląg Miasto) geführt wurde.

Am 1. April 2006 wurde der Personenverkehr eingestellt.

Literatur

Siegfried Bufe: Eisenbahnen in West- und Ostpreußen, Egglham 1986

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Kostrzyn–Berlin — Preußische Ostbahn Hauptstrecke Russisch polnischer Grenzbahnhof Braniewo (ehemals Braunsberg) …   Deutsch Wikipedia

  • Elbing (Ostpreußen) — Elbląg …   Deutsch Wikipedia

  • Haffuferbahn — Elbing–Braunsberg Streckenführung der Haffuferbahn vor dem 1. Weltkrieg (Karte von 1904) Kursbuchstrecke: 254 Streckenlänge: 48,3 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsstraße 1 — Reichsstraße 1 Die Reichsstraße 1 (R 1) war bis 1945 als Staatsstraße des Deutschen Reiches die bedeutendste West Ost Straßenverbindung im Norden des damaligen Staatsgebietes, da die Reichsautobahn Berlin–Königsberg nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Młynary — Młynary …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 1 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 1 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Oderlandbahn — Preußische Ostbahn Hauptstrecke Russisch polnischer Grenzbahnhof Braniewo (ehemals Braunsberg) …   Deutsch Wikipedia

  • Preußische Ostbahn — Berlin–Tschernyschewskoje Russisch polnischer Grenzbahnhof Braniewo …   Deutsch Wikipedia

  • Elblag — Elbląg …   Deutsch Wikipedia

  • Konigsberg — Das Königsberger Schloss um 1900 Schlossteich hinter dem Schloss Königsberg (amtlich bis 1936 Königsberg i. Pr., dann bis 1946 Königsberg (Pr)), 1255 gegründet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”