Bahnstrecke Engers–Au
Engers–Au (Sieg)
Kursbuchstrecke (DB): ehem. 421, 423
Streckennummer (DB): 3032 Engers–Au
3034 Grenzau–Hillscheid
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
Rechte Rheinstrecke von Neuwied
Bahnhof, Station
0,0 Engers
   
Rechte Rheinstrecke nach Niederlahnstein
   
2,8 Bendorf-Sayn
   
2,8 Anst Neitzert
   
3,4 Sayner Tunnel (146 m)
   
Viadukt Brexbach
   
4,4 Burg-Tunnel (117 m)
   
Viadukt Brexbach
   
7,2 Teufelsberg-Tunnel (108 m)
   
9,9 Mühlberg-Tunnel (226 m)
   
11,1 Grenzauer Tunnel (111 m)
   
11,5 Moosberg-Tunnel (85 m)
BSicon exBS2c1.svgBSicon exBS2+r.svg
BSicon exKBHFa.svgBSicon exSTR.svg
6,6 Hillscheid
BSicon exGRENZE.svgBSicon exSTR.svg
bis hier nach 1972 zurückgebaut
BSicon exBHF.svgBSicon exSTR.svg
2,6 Höhr-Grenzhausen
BSicon exGRENZE.svgBSicon exSTR.svg
bis hier nach 2009 zurückgebaut
BSicon exDST.svgBSicon exSTR.svg
2,0 Anst Steuler
BSicon exBHF.svgBSicon KBHFxa.svg
0,0 Grenzau (Keilbahnhof, Beginn Museumsbahn)
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
Kammerforst
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Hüttenfeld-Tunnel (41 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Hundsdorf
   
Fuchs
   
Neitzert
Bahnhof, Station
17,4 Ransbach
   
19,1 Anschluss Ludwig
Planfreie Kreuzung – unten
Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main
Straßenbrücke
A 3
Haltepunkt, Haltestelle
19,4 Ebernhahn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Unterwesterwaldbahn von Montabaur
Bahnhof, Station
21,6 Siershahn (Ende Personenverkehr)
   
25,3 Nordhofen (Zurückgebauter Haltepunkt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
27,7 Selters (Westerwald) (zuvor Bf)
   
31,2 Marienrachdorf
   
36,4 Dierdorf (Bz. Koblenz)
   
41,3 Raubach
   
44,3 Puderbach
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
48,9 Seifener Tunnel (38 m)
   
49,4 Seifen (Westerw.)
   
Kasbachtalbahn von Linz am Rhein
   
51,6 Flammersfeld
   
56.4 Neitersen
Bahnhof, Station
61,1 Altenkirchen (Westerwald) (Beginn Personenverkehr)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Oberwesterwaldbahn nach Westerburg
Haltepunkt, Haltestelle
65,4 Obererbach
Tunnel
66,5 Marienthaler Tunnel (1050 m)
Haltepunkt, Haltestelle
67,8 Kloster Marienthal
Bahnhof, Station
69,0 Breitscheidt
Haltepunkt, Haltestelle
71,8 Hohegrete
   
Landesgrenze Rheinland-PfalzNordrhein-Westfalen
Haltepunkt, Haltestelle
72,7 Geilhausen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Sieg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Siegstrecke von Köln
Bahnhof, Station
74,0 Au (Sieg)
Strecke – geradeaus
Siegstrecke nach Siegen

Die Bahnstrecke von Engers nach Au (Sieg) besteht aus mehreren Teilabschnitten, die in diesem Artikel getrennt behandelt werden.

Inhaltsverzeichnis

Brexbachtalbahn Engers–Siershahn

Dampfloks am 31. Mai 2009 beim Bahnfest zur Wiedereröffnung des Streckenabschnitts Grenzau–Siershahn

Die Brexbachtalbahn ist eine Eisenbahnstrecke im Westerwald entlang des Brexbaches. Sie verbindet die rechte Rheinstrecke mit der Unterwesterwaldbahn und verläuft von Neuwied-Engers über Bendorf, Grenzau und Ransbach-Baumbach nach Siershahn.

Am 31. Mai 1884 wurde die Strecke nach zwölfjähriger Planungs- und Bauphase eröffnet. Zur Streckenlänge von 21,6 km kam eine Stichstrecke nach Höhr-Grenzhausen von gut 2 km Länge, die 1909 noch einmal um 4 km bis Hillscheid verlängert wurde. Zwischen Engers und Siershahn ist ein Höhenunterschied von 230 Metern zu bewältigen. Auf über 36 Brücken und Viadukten sowie durch sieben Tunnel verläuft die Bahnlinie durch das Brexbachtal.

Am 28. Mai 1989 begann mit der Einstellung des Personenverkehrs die schrittweise Stilllegung. Am 1. August 1994 wurde der Güterverkehr zwischen Engers und der Anschlussstelle Ludwig eingestellt. Ein kleiner Teil wurde um 2001 noch beim Bau der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main genutzt, 2004 wurde auch der Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Ludwig und Siershahn stillgelegt. Jahrelang war die Strecke stellenweise stark zugewachsen und nicht befahrbar.

Am 26. März 2007 wurde in Bendorf der Verein Brexbachtalbahn e.V. gegründet. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Bahn für den Tourismus wieder in Betrieb zu nehmen. Inzwischen ist die Strecke wieder zwischen dem geplanten Hp Bendorf-Kaufland und Siershahn freigeschnitten, jedoch im Abschnitt zwischen Bendorf und Grenzau derzeit nur für Bauzüge befahrbar.

Am 13. Februar 2009 erteilte das Verkehrsministerium von Rheinland-Pfalz die Betriebsgenehmigung für den Abschnitt Siershahn–Grenzau. Im Rahmen eines Festes zum 125. Geburtstag der Brexbachtalbahn am 30. Mai 2009 und an den folgenden Pfingsttagen wurde der Streckenabschnitt mit Pendelfahrten eines Dampfzugs für den touristischen Verkehr in Betrieb genommen, nachdem Verkehrsminister Hendrik Hering zur Wiedereröffnung das rot-weiße Band durchschnitten hatte. Zusätzlich zu den Pendelfahrten kam ein Dampfsonderzug aus Oberhausen. Im Jahr 2010 fanden und finden in unregelmäßigen Abständen touristische Zugfahrten auf dem Abschnitt Siershahn-Grenzau mit Schienenbussen, Dampfzügen und LINT-Triebwagen der Vectus Verkehrsgesellschaft statt.

Der Personenverkehr zwischen Grenzau und Hillscheid wurde am 1. Oktober 1972 eingestellt, der Güterverkehr zwischen Grenzau und Höhr-Grenzhausen am 1. August 1994.

Holzbachtalbahn Siershahn–Altenkirchen

Die Bahnstrecke Siershahn–Altenkirchen wird auch als Holzbachtalbahn bezeichnet. Sie wurde von 1887 bis zum 2. Juni 1984 im Personenverkehr genutzt.

Von Altenkirchen aus findet noch Güterverkehr statt. Über eine Reaktivierung der Verbindung im Personenverkehr wird seit einigen Jahren diskutiert. Im Jahr 2004 fanden Probefahrten mit einem Triebwagen der vectus Verkehrsgesellschaft auf der Holzbachtalbahn zwischen Altenkirchen und Raubach statt. 2006 konnte die seit 1999 stillgelegte Strecke Selters–Raubach reaktiviert werden. Zusammen mit dem Abschnitt Raubach–Altenkirchen bedient die Westerwaldbahn seitdem wieder Güterkunden in Selters auf der Schiene.

Oberwesterwaldbahn Altenkirchen–Au (Sieg)

Der Abschnitt Altenkirchen–Au (Sieg) wurde am 1. Mai 1887 eröffnet. Der Personenverkehr wird auf diesem Teilstück von der vectus Verkehrsgesellschaft mbH mit Sitz in Limburg an der Lahn durchgeführt, die Diesel-Triebwagen LINT 27 einsetzt.

Weblinks

Brexbachtalbahn

Holzbachtalbahn


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen — Oberwesterwaldbahn (Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen) Kursbuchstrecke (DB): 461 Streckennummer: 3730 Streckenlänge: 65,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Neuwied-Engers — Bahnhof Engers Bahnhofsdaten Kategorie Nahverkehrshalt Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Engers — Daten Kategorie 5 Betriebsart Durchgangsba …   Deutsch Wikipedia

  • Brexbachtalbahn — Bahnstrecke Engers–Au (Sieg) Kursbuchstrecke (DB): ehemals 421, 423 Streckennummer: 3032 Engers–Au 3034 Grenzau–Hillscheid Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Holzbachtalbahn — Bahnstrecke Engers–Au (Sieg) Kursbuchstrecke (DB): ehemals 421, 423 Streckennummer: 3032 Engers–Au 3034 Grenzau–Hillscheid Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz — BR 628/928 im Bahnhof Wörth Diese Liste führt sämtliche Personenbahnhöfe und haltepunkte in Rheinland Pfalz auf, die im Regelverkehr bedient werden. Aufbau Die Liste ist wie folgt unterteilt: Name: Hier wird der aktuelle Name des Bahnhofs oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwesterwald-Bahn — Oberwesterwaldbahn (Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen) Kursbuchstrecke (DB): 461 Streckennummer: 3730 Streckenlänge: 65,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwesterwald-Strecke — Oberwesterwaldbahn (Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen) Kursbuchstrecke (DB): 461 Streckennummer: 3730 Streckenlänge: 65,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Oberwesterwaldbahn — (Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen) Kursbuchstrecke (DB): 461 Streckennummer: 3730 Streckenlänge: 65,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurt-Köln — Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main Kursbuchstrecke (DB): 472 Streckennummer: 2651 Köln Deutz (h)–Köln Steinstr 2660 Köln Deutz (t)–Köln Gummersbacher Str 2690 Köln Steinstr–Frankfurt (Mai …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”