Bahnstrecke Geislingen an der Steige–Wiesensteig
Bahnstrecke Geislingen (Steige)–Wiesensteig
Kursbuchstrecke (DB): 904
Streckennummer: 4740
Streckenlänge: 21,26 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
Filstalbahn von Ulm
Bahnhof, Station
0,0 Geislingen (Steige)
Filstalbahn nach Stuttgart
Datei:BSicon exBHF.svg
3,14 Geislingen-Altenstadt
Stauferstollen
Datei:BSicon exBHF.svg
6,30 Bad Überkingen
Datei:BSicon exBHF.svg
8,97 Hausen
11,25 Reichenbach im Täle
Datei:BSicon exBHF.svg
13,07 Deggingen
Datei:BSicon exBHF.svg
14,78 Bad Ditzenbach
Datei:BSicon exBHF.svg
16,52 Gosbach
Datei:BSicon exBHF.svg
18,43 Mühlhausen-Gruibingen
21,26 Wiesensteig
Bahnhof Geislingen

Die Nebenbahn Geislingen an der Steige–Wiesensteig, auch Tälesbahn oder in Mundart Täleskätter genannt, war eine 21,2 km lange normalspurige Nebenbahn im Oberen Filstal.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Tälesbahn Geislingen an der SteigeWiesensteig wurde am 21. Oktober 1903 eingeweiht. In den Anfangsjahren diente die Tälesbahn in erster Linie der Personenbeförderung und dem Gütertransport für die in der Region ansässigen Betriebe. Der Abschnitt Geislingen (Steige) – Stauferstollen wurde am 12. Dezember 1937 aufgrund der schweren Erzzüge elektrifiziert. Im Dritten Reich wurde unter dem Geislinger Michelsberg verstärkt Eisenerz für die Waffenproduktion abgebaut und von diesem Bergwerk mit der Tälesbahn zum Bahnhof Geislingen, von 1940 bis 1944 über einen Kehrbahnhof im Eybtal, und weiter in die Hüttenwerke im Ruhrgebiet transportiert.

Stilllegung

Nachdem 1963 das Bergwerk geschlossen wurde, hörte der Abtransport des noch auf Halde lagernden Erzes drei Jahre später auf. Der Personen- und Güterverkehr wurde 1968 auf dem Abschnitt Deggingen–Wiesensteig eingestellt und die Gleise abgebaut. Bis Deggingen wurde der Personenverkehr bis zum 1. Juni 1980 aufrecht erhalten, der Güterverkehr bis 1981. Die Gleise wurden von Deggingen bis zum Lokschuppen des Bergwerksbahnhofs bis Februar 1982 entfernt. Auf dem Reststück vom Hauptbahnhof Geislingen bis nahe an die Stadtgrenze fand bis zum 1. Januar 2001 noch ein Güterverkehr für zwei Betriebe statt. Anlässlich der 150-Jahr-Feier der Geislinger Steige waren im Sommer 2000 Sonderfahrten mit einem Dampfzug von Amstetten über den Geislinger Hauptbahnhof nach Geislingen-Altenstadt möglich, im Dezember desselben Jahres wurde der Bahnverkehr endgültig eingestellt.

Spuren

Tälesbahnhof Geislingen-Altenstadt

In der Ortsdurchfahrt Bad Überkingen ist die Trasse überbaut, danach befindet sich auf der Trasse ein Fahrradweg bis Wiesensteig. Rechts und links der Trasse kann man auch noch einige Zeugen der Eisenbahnzeit finden, wie Kilometersteine, Signalfundamente, Reste von Bahnsteigkanten usw.

Der Bahnhof Geislingen-Altenstadt wird heute als Jugendhaus genutzt, vom ehemaligen Bergwerksbahnhof steht der Lokschuppen noch. Der Bahnhof Bad Überkingen ist abgerissen, eine Bahnhofstraße erinnert noch an die Täleskätter. Das Stationsgebäude in Hausen an der Fils ist nicht mehr vorhanden, die Straße an der ehemaligen Trasse heißt hier "Am alten Bahnhof". Das alte Stationsgebäude in Reichenbach im Täle wird heute als Wanderheim des Bahnsozialwerks genutzt. Der ehemalige Bahnhof in Deggingen steht noch und wird renoviert. Von den Bahnhöfen Bad Ditzenbach, Gosbach und Mühlhausen-Gruibingen ist nichts mehr erkennbar. An der ehemaligen Endstation in Wiesensteig wird das Bahnhofsgelände als Parkplatz genutzt, der ehemalige Kiosk steht noch.

Zukunft

Es wird angestrebt, das vorhandene Reststück von 4,45 Kilometern für den Güter- und Touristikverkehr zu reaktivieren. Die Stadt Geislingen hat 2004 von der Deutschen Bahn die Strecke gekauft; eine Interessengemeinschaft hat mittlerweile mit der Sanierung der Gleisanlagen begonnen. Zwei Dieselloks V 22 B der VEB Lokomotivbau „Karl Marx“ Potsdam-Babelsberg sollen auf der Strecke zum Einsatz kommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Geislingen an der Steige-Wiesensteig — Bahnstrecke Geislingen (Steige)–Wiesensteig Kursbuchstrecke (DB): 904 Streckennummer: 4740 Streckenlänge: 21,26 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Tälesbahn (Geislingen an der Steige–Wiesensteig) — Bahnstrecke Geislingen (Steige)–Wiesensteig Kursbuchstrecke (DB): 904 Streckennummer: 4740 Streckenlänge: 21,26 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Hausen an der Fils — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Stuttgart–Ulm — Filstalbahn Stuttgart–Ulm Filstalbahn in Esslingen Kursbuchstrecke (DB): 750 Streckenlänge: 94 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eisenbahnstrecken in Deutschland — Dies ist eine Liste von Eisenbahnstrecken im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die einen Namen führen. Abgebaute Strecken, Abschnitte, die aktuell ohne Gleise sind und Streckenabschnitte, die nicht mehr auf deutschem Territorium liegen, sind …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Geislingen (Steige) — Geislingen (Steige) Bahnhof Geislingen Daten Kategorie 4 B …   Deutsch Wikipedia

  • Tälesbahn (Geislingen–Wiesensteig) — Geislingen (Steige)–Wiesensteig Kursbuchstrecke (DB): 904 Streckennummer (DB): 4740 Streckenlänge: 21,26 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 1:37 = 27 ‰ Minimaler Rad …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Eisenbahnstrecken in Baden-Württemberg — Diese Liste enthält die bestehenden und die ehemaligen Eisenbahnstrecken im heutigen Bundesland Baden Württemberg. Enthalten sind Baden Württembergs öffentliche Eisenbahnstrecken, jedoch keine Werks oder Anschlussbahnen. Straßenbahnen werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Filsbahn — Filstalbahn Stuttgart–Ulm Filstalbahn in Esslingen Kursbuchstrecke (DB): 750 Streckenlänge: 94 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Ostbahn (Württemberg) — Filstalbahn Stuttgart–Ulm Filstalbahn in Esslingen Kursbuchstrecke (DB): 750 Streckenlänge: 94 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”