Bahnstrecke Glauchau–Gößnitz
Glauchau–Gößnitz
Strecke der Bahnstrecke Glauchau–Gößnitz
Kursbuchstrecke (DB): 540
Streckennummer: 6265; sä. SG
Streckenlänge: 12,373 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 10 
Minimaler Radius: 398 m
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von Dresden
Haltepunkt, Haltestelle
0,00 Glauchau-Schönbörnchen 258 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Zwickau–Werdau
Brücke (klein)
0,19 EÜ Weststraße (10 m)
Brücke (klein)
0,86 EÜ Wirtschaftsweg (12 m)
Haltepunkt, Haltestelle
2,63 Dennheritz 281 m
   
2,95 Dennheritz
Brücke (klein)
3,52 EÜ Meeraner Straße (11 m)
Brücke (klein)
5,76 EÜ Hans-Sachs-Straße (18 m)
Brücke (klein)
5,98 EÜ Brüderstraße (18 m)
Brücke (klein)
6,53 (11 m)
Bahnhof, Station
6,70 Meerane 251 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
10,78 Pleißebrücke (31 m)
Brücke (klein)
10,93 Flutbrücke (12 m)
Brücke (klein)
11,09 Flutbrücke (20 m)
Brücke (klein)
11,21 Flutbrücke (8 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Hof
Bahnhof, Station
12,37 Gößnitz 208 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Leipzig
Strecke – geradeaus
nach Gera

Die Bahnstrecke Glauchau–Gößnitz ist eine eingleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Sachsen und Thüringen, welche ursprünglich durch die sächsische Westliche Staatsbahn erbaut und betrieben wurde. Die Strecke ist ein wichtiges Teilstück der überregionalen Fernverbindung zwischen dem westsächsischen Industriegebiet und Westdeutschland (Mitte-Deutschland-Verbindung). Sie zweigt in Glauchau-Schönbörnchen aus der Bahnstrecke Dresden–Werdau ab und führt über Meerane nach Gößnitz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als die Fortsetzung der Chemnitz-Riesaer Bahn nach Westen geplant wurde, wurden mehrere Möglichkeiten der Anbindung an die Sächsisch-Bayrische Staatseisenbahn untersucht. Diskutiert wurde die Anbindung in Zwickau, Crimmitschau oder Gößnitz. Eine Verbindung nach Gößnitz oder Crimmitschau hätte vor allem den Weg von Chemnitz nach Leipzig verkürzt, eine Streckenführung nach Zwickau bot wegen des wichtigen Kohleverkehrs Vorteile. Letztlich wurde die Strecke in Richtung Zwickau geführt. (vgl. Bahnstrecke Dresden–Werdau) Zusätzlich wurde eine kurze Verbindungsbahn von Glauchau nach Gößnitz projektiert. Deren Bau begann am 25. Juni 1855. Eröffnet wurde sie am 15. November 1858.

Zwischen 1908 und 1912 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das zweite Gleis 1946 als Reparationsleistung für die Sowjetunion abgebaut.

Mitte der 1980er Jahre wurde die Strecke elektrifiziert. Der elektrische Zugbetrieb wurde am 1. Juni 1984 aufgenommen.

Im Bundesverkehrswegeplan ist der Wiederaufbau des zweiten Gleises als „weiterer Bedarf“ aufgeführt. Die letzte Bedarfsplanüberprüfung im November 2010 empfiehlt allerdings den Verzicht auf das zweite Gleis, da Fernverkehr auf dieser Relation als nicht wirtschaftlich erachtet wird und das zweite Gleis somit weiterhin entbehrlich bliebe.[1]

Im April 2011 begann der Ausbau der Strecke für Neigetechnik und eine Geschwindigkeit von 140 km/h, um die Mitte-Deutschland-Verbindung zu beschleunigen. Dabei wird auch die Leit- und Sicherungstechnik modernisiert und der Bahnhof Meerane grundlegend umgestaltet. Es wird u.a. das historische Empfangsgebäude von 1858 gegen eine moderne Schnittstelle zwischen ÖPNV und SPNV ausgetauscht.[2]

Literatur

  • Erich Preuß, Rainer Preuß: Sächsische Staatseisenbahnen. transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 1991, ISBN 3-344-70700-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bedarfsplanüberprüfung des Bundesverkehrswegeplans vom 11. November 2010
  2. eisenbahn-magazin 6/2011, S. 17

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Gera-Gößnitz — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gera–Gößnitz — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gößnitz-Gera — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler Radius …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden-Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Werdau–Dresden — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä. DWCh Streckenlänge: 136,304 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gößnitz–Gera — Gößnitz–Ronneburg–Gera Kursbuchstrecke (DB): 540 Streckennummer: 6268; sä. GGa Streckenlänge: 35,042 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 12 ‰ Minimaler …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Chemnitz–Riesa — Riesa–Döbeln–Chemnitz Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6265; sä. RC Streckenlänge: 66,03 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Riesa–Döbeln — Riesa–Döbeln–Chemnitz Kursbuchstrecke (DB): 520 Streckennummer: 6265; sä. RC Streckenlänge: 66,03 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Dresden–Werdau — Dresden Hbf–Abzw Werdau Bogendreieck Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen (1902) Kursbuchstrecke (DB): 510, 510.3 Streckennummer: 6258; sä. DW 6257; sä …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Leipzig–Hof — Leipzig Bayer Bf–Hof Hbf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1902 Kursbuchstrecke (DB): 530 Streckennummer: 6362; sä. LH Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”