Stapelholm
Lage des ehem. Amtes Stapelholm im Kreis Schleswig-Flensburg

Das Amt Stapelholm war ein Amt im Süden des Kreises Schleswig-Flensburg in Schleswig-Holstein.

Die Geestinsel Stapelholm liegt an der Südgrenze des alten Herzogtums Schleswig. Ursprünglich (etwa seit dem Jahre 1200) gehörte Stapelholm Fræzlæt an, später dem Kreis Schleswig.

Am 1. Januar 2008 schlossen sich die Gemeinden der Ämter Stapelholm und Kropp zum Amt Kropp-Stapelholm zusammen.

Auf einer Fläche von 140 km² lebten 6200 Einwohner in den Gemeinden

  1. Bergenhusen
  2. Erfde
  3. Meggerdorf
  4. Norderstapel
  5. Süderstapel
  6. Tielen
  7. Wohlde
Wappen des ehem. Amtes Stapelholm

Wappen

Blasonierung: „Von Gold und Blau geteilt, darauf ein aufrechter, kurzer, oben und unten mit einem Knauf abschließender, in der Mitte sich verdickender Stab in verwechselten Farben.“[1]

Literatur

  • Martin Beckert, Gert Kaster: Kulturlandschaft Eider-Treene-Sorge, Neumünster 2005
  • Günther Börm: Die Wirtschaft der Geestinseln Stapelholm, ihre Entwicklung und Funktion in der Landschaft, Kiel 1966.
  • Johann Adrian Bolten: Beschreibung und Nachrichten von der im Herzogthume Schleswig belegenen Landschaft Stapelholm nebst einer Landkarte von derselben, Wöhrden 1777
  • Jörg Ewersen: Stapelholmer BaukulTour - Ein Rundweg zu bedeutenden Baudenkmälern in der Landschaft Stapelholm, Amt Stapelholm 2006
  • Willers Jessen: Chronik der Landschaft Stapelholm, Rendsburg 1950
  • Ernst-Joachim Kähler: Behördenorganisation und Verwaltung in der Landschaft Stapelholm von 1713 bis 1867, Kiel 1971.
  • Hildegard Mannheims, Reimer Möller, Arno Vorpahl: Die Bauernhäuser der Landschaft Stapelholm, Band 1: Archivalische Studien, Neumünster 1997
  • Friedrich Müller, Otto Fischer: Das Wasserwesen an der Schleswig-Holsteinischen Nordseeküste, Dritter Teil: Das Festland, 4 Stapelholm und Eiderniederung, Berlin 1958
  • Willers Jessen: Stapelhom, Schleswig 1989 (Reprint)

Quellen

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stapelholm — was an Amt ( collective municipality ) in the district of Schleswig Flensburg, in Schleswig Holstein, Germany. It was situated on the north bank of the river Eider, approx. 25 km southwest of Schleswig. The seat of the Amt was in Norderstapel. In …   Wikipedia

  • Stapelholm — Stapelholm, District im Herzogthum Schleswig, welcher die Bezeichnung Landschaft führt u. einen eigenen Verwaltungsbezirk bildet, 21/2 QM., 6850 Ew.; Hauptort: Lüderstapel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stapelholm — Stapelholm, Landschaft in der preuß. Provinz Schleswig Holstein, Kreis Schleswig, östlich von Friedrichstadt, an der Eider …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stapelholm — Stạpelholm,   Landschaft im westlichen Schleswig Holstein, zwischen der unteren Eider, Treene und Alten Sorge, eine Geestinsel in eingedeichten und entwässerten Marsch und Moorniederungen, 160 km2, 6 000 Bewohner; Landwirtschaft, Fremdenverkehr …   Universal-Lexikon

  • Amt Stapelholm — Lage des ehem. Amtes Stapelholm im Kreis Schleswig Flensburg Das Amt Stapelholm war bis zum 31. Dezember 2007 ein Amt im Süden des Kreises Schleswig Flensburg in Schleswig Holstein. Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 haben sich die Gemeinden der …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Kropp-Stapelholm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kropp-Stapelholm — Infobox Ort in Deutschland Art = Amt Name = Kropp Stapelholm Wappen = Kropp Stapelholm Amt Wappen.png lat deg = 54 |lat min = 24 lon deg = 9 |lon min = 27 Lageplan = Amt Kropp Stapelholm in SL.png Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Schleswig …   Wikipedia

  • Bettschluup — Stapelholm • Bettbezug …   Plattdeutsch-Hochdeutsch

  • Buscher — Stapelholm • Spaten …   Plattdeutsch-Hochdeutsch

  • Dischlaken — Stapelholm • Tischdecke …   Plattdeutsch-Hochdeutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”