8,8-cm-Flak
8,8-cm-Flugabwehrkanone
FlaK 18 im Imperial War Museum
Allgemeine Information
Einsatzland: Deutsches Reich Deutsches Reich
DDR DDR
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Finnland Finnland
Jugoslawien Jugoslawien
UdSSR UdSSR
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Entwickler/Hersteller: Friedrich Krupp AG
Entwicklungsjahr: 1920er Jahre
Herstellerland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Produktionszeit: 1933 bis 1945
Stückzahl: 20.754 (ohne FlaK 41)
Modellversionen: FlaK 18, 36, 37
FlaK 41
Waffenkategorie: Flugabwehrkanone
Maße
Technische Daten
Kaliber:

88 mm

Besonderheiten: Maße und Daten siehe einzelne Modelle

Die 8,8-cm-FlaK, auch „Acht-Acht“ oder „Acht-Achter“ genannt, war eine vorwiegend im Zweiten Weltkrieg gebaute und eingesetzte deutsche Flugabwehrkanone, die auch häufig gegen Bodenziele zum Einsatz kam.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Einsatz

Entwicklung

Eine der 90 nach dem Zweiten Weltkrieg von Finnland genutzten 8,8-Flak, Finnisches Luftabwehrmuseum in Hyrylä

Die Entwicklung der Waffe geht auf das Ende des Ersten Weltkriegs zurück, als die damaligen bodengestützten Waffen gegen die immer höher fliegenden Flugzeuge kaum mehr etwas ausrichten konnten. Wegen des Kriegsendes kamen diese frühen schweren Flugabwehrkanonen aber kaum mehr zum Einsatz.

Durch den Versailler Vertrag war Deutschland die Entwicklung und Produktion zahlreicher Waffenarten, darunter auch schwere Artillerie, verboten. Dieses Verbot wurde jedoch vielfach umgangen, indem deutsche Wissenschaftler und Angehörige der Reichswehr ins Ausland gingen, unter anderem in die Sowjetunion. Krupp sandte eine Gruppe von Ingenieuren nach Schweden zur Firma Bofors, die schon damals führend auf dem Gebiet der Flugabwehrwaffen war. Hier entstand zunächst eine neue Kanone vom Kaliber 75 Millimeter, das jedoch später auf 88 Millimeter vergrößert wurde. Ab 1933 wurde dieses Modell als FlaK 18 in Essen in Serie produziert. In der Regel bezeichnete bei deutschen Waffen die Zahl das Jahr der Konstruktion bzw. der Einführung bei der Truppe. Aus Geheimhaltungsgründen erhielten aber alle Waffen, die zur Zeit der Rüstungsbeschränkung ab 1920 entwickelt wurden, die Modellbezeichnung „18“.

Einsatz in Spanien und bei der Deutschen Wehrmacht

Erstmalig eingesetzt wurde die Waffe im Spanischen Bürgerkrieg. Dort wurde sie auch erstmals in der Rolle einer Panzerabwehrkanone getestet, und es wurden hier bereits die Vor- und Nachteile der 8,8-cm-Flak in der Rolle als Panzerabwehrwaffe sichtbar. Die Erfahrungen führten zur Einführung eines zweiteiligen Geschützrohres und einer robusteren Zugmaschine.
Im Zweiten Weltkrieg war sie an praktisch allen Fronten im Einsatz, wobei eine Batterie für gewöhnlich vier Geschütze umfasste.

Die 8,8 als Panzerabwehrkanone

8,8-Panzerabwehrmunition

Ihren legendären Ruf erwarb sie sich weniger in ihrer Hauptrolle als Flugabwehrkanone, sondern vor allem durch ihren Einsatz im Erdkampf, insbesondere bei der Panzerbekämpfung. Zu Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion war die 8,8-cm-FlaK die einzige Waffe, die dem stark gepanzerten russischen T-34 gewachsen war, da die normalen Panzerabwehrkanonen (PaK 36) zu schwach waren. Durch ihre Feuerkraft war sie bei den alliierten Soldaten gefürchtet. Das Geschütz konnte Ziele aus Entfernungen von 1800 Metern zerstören. Nachteilig für ihre Verwendung an der Front waren allerdings die hohe Silhouette sowie das relativ große Gewicht der Waffe.

Mitte 1944 waren fast 11.000 Exemplare der Typen 18, 36 und 37 bei der Wehrmacht im Einsatz, dazu etwa 140 Stück der FlaK 41 (genauere Beschreibung der Typen siehe unten). Allein im Oktober 1944 wurden von diesen Geschützen mehr als 3,1 Millionen Granaten verschossen. Wie wichtig die Waffe war, verdeutlicht auch die Tatsache, dass ein Drittel aller in diesem Jahr in Deutschland hergestellten Kanonenrohre für die „Acht-Acht“ bestimmt war. Erbeutete Exemplare wurden auch von der britischen Armee sowie der US Army eingesetzt, die sogar ein eigenes Handbuch in englischer Sprache drucken ließ, die Rote Armee (und Anhang wie polnische Armee im Osten usw.) verwendeten ebenfalls erbeutete Kanonen. Nach dem Ende des Krieges war die Waffe noch lange Jahre in Jugoslawien und Finnland im Dienst.

Die 8,8 als Kanone des Tiger

Die 8,8-cm-FlaK wurde aufgrund ihrer hohen Durchschlagskraft (in leicht modifizierter Form als 8,8-cm-KwK 36 L/56) auch als Bewaffnung für den Panzerkampfwagen VI (Tiger I), von dem 1355 Exemplare gebaut wurden, ausgewählt.

Einsatz gegen die HMS Sikh

Bei einem Anlandungsversuch der britischen Streitkräfte bei Tobruk am 14. September 1942 wurde der Zerstörer HMS Sikh von „Acht-Achtern“ der Flak-Abt. I./43 (Major Wegener) unter Feuer genommen. Dabei wurde die HMS Sikh so schwer beschädigt, dass sie anschließend im Schlepp der HMS Zulu sank.

Die 8,8 als Rückgrat des Heimatluftschutzes

Flak-Einheiten mit der 8,8-cm-Flak in den Ausführungen 18, 36 und 37 waren das Rückgrat der Luftverteidigung im Bombenkrieg, den die Alliierten gegen deutsche Städte, Industrie und Infrastruktur führten. Mit Ausnahme von Marinestandorten waren die 8,8-Batterien organisatorisch Teil der Luftwaffe.

Die 8,8 bewährte sich bis zum Kriegsende in mittleren Höhen. Auch wenn der Strom der Bomber nicht aufgehalten wurde, verloren die Alliierten insgesamt über 100.000 Soldaten im Bomberkrieg.

Dislozierung; Flakhallen als bleibendes Zeugnis des Luftkrieges

Der Einsatz erfolgte in Batterien mit jeweils vier Geschützen und ergänzend Flakscheinwerfern. Die 8,8 wurde nicht auf Flakbunkern montiert, sondern im Einsatz auf freiem Feld aufgestellt.[1] Im August 1944 wurden im Heimatluftschutz 10.930 Geschütze, also mehr als 2500 Flakbatterien eingesetzt. Für die Zeit zwischen den Einsätzen wurden an allen Dislozierungspunkten standardisierte Flakhallen für je eine Batterie gebaut. Diese in fester Bauweise errichteten Flakhallen existieren überwiegend noch heute und geben Zeugnis vom Luftkrieg fast überall in Deutschland. Vielfach wurde nach dem Krieg der Teil mit den Aufenthaltsräumen für die Mannschaft als Wohnung genutzt, die eigentliche Halle wurde von Kleinbetrieben und Handwerkern als Werkhalle genutzt. Auch Feuerwehren und Vereine nutzten und nutzen die alten Flakhallen bis heute.

Einsatztaktik

Schwere Flak auf Hochbunker. Im Vordergrund Kommandogerät, im Hintergrund Feuerleitradar Würzburg-Riese
Kommandogerät 40, mechanischer Analogrechner zur Ermittlung der Schusswerte
Horchgerät zur Einweisung der schweren FLAK
FuMG 39 „Würzburg“ in einer 8,8-cm-Flak-Stellung am Atlantikwall

Im Heimatschutz wurden zur Steigerung der Effektivität an den Hauptangriffszielen bis zu zehn Batterien zu Großbatterien unter zentralem Kommando zusammengefasst.

Generell wurde gezielt geschossen, d. h. Vorhaltewinkel und Flugzeit aus den gemessenen Bahndaten der Flugzeuge bestimmt. Nur wenn keine brauchbaren Daten verfügbar waren, wurden Sektoren bestimmt, die die Angreifer wahrscheinlich durchfliegen würden und die dann einfach permanent beschossen wurden (Sperrfeuer).

Das Geschoss besaß gegen die stabilen B-17 einen effektiven Wirkungsradius von etwa zehn Metern oder weniger. Die Flugzeiten der Geschosse betrugen je nach Höhe 20 bis 40 Sekunden. Die Messgenauigkeit der Radargeräte lag grob bei ±100 Metern, wenn sie nicht gestört wurden. Dies führte dazu, dass mehrere tausend Granaten für den Abschuss eines Bombers nötig waren, was einen enormen Ressourcenverbrauch bedeutete.

Bis kurz vor Kriegsende hatten die Geschosse nur Zeitzünder. Es kam oft vor, dass eine Granate ein Flugzeug durchschlug und erst später explodierte. Durch Einführung von zusätzlichen Aufschlagzündern (Doppelzündern), die trotz Anforderung erst 1945 stattfand, konnte deshalb die Abschussrate etwa verdreifacht werden.

Gegen Ende des Krieges wurden in großem Umfang zur Bedienung der FlaK ältere Jugendliche eingesetzt, die sogenannten Flakhelfer. Im Dezember 1942 standen hierfür beispielsweise 68.522 Schüler zur Verfügung. Insgesamt wirkten über 200.000 Schüler und Lehrlinge im Flakdienst mit.

Versionen

Die FlaK 18, 36, 37 und 37/41

8,8-cm-Flak 37

Die erste Version war die FlaK 18. Sie besaß ein einteiliges Rohr, einen oberhalb des Rohres angeordneten hydropneumatischen Luftvorholer und eine kreuzförmige Lafette. Diese erlaubte eine Drehung um 360°, was bei einer gewöhnlichen Artilleriewaffe ohne Lafettenbewegung nicht möglich ist. Zum Transport wurden die beiden seitlichen Arme des Kreuzes beigeklappt und jedes der beiden Enden der Lafette auf einen einachsigen Anhänger gesetzt (beide zusammen bildeten den Sonderanhänger 201), wobei das Rohr in Fahrtrichtung zeigte. Die leergeschossenen Patronen wurden automatisch ausgeworfen, so dass eine eingespielte Mannschaft etwa 15 bis 20 Schuss pro Minute abgeben konnte.

Da der hinterste Teil des Rohres - aufgrund der Zündung der Treibladung - in der Regel am stärksten beansprucht wird, erhielt die verbesserte FlaK 36 ein dreiteiliges Rohr. Somit musste nicht immer das gesamte Rohr ausgewechselt werden, sondern nur der jeweils verschlissene Teil. Spätere Waffen erhielten verbesserte Protzen (Sonderanhänger 202).

Die FlaK 37 entsprach weitgehend der FlaK 36, besaß jedoch eine verbesserte Übertragung der Zieldaten vom Kommandogerät zur eigentlichen Waffe.

Neben der erwähnten Standardlafette gab es auch eine Reihe weiterer Modifikationen, darunter spezielle Plattformen für Eisenbahnwagen, verschiedene Selbstfahrlafetten sowie einen Schild für die Verwendung beim Bodenkampf. Dieser bot der Bedienmannschaft allerdings nur begrenzten Schutz und vergrößerte zudem die Silhouette der Waffe zusätzlich.

Alle drei Versionen waren sich sehr ähnlich, und es kam durchaus vor, dass Baugruppen einer Version in eine andere eingebaut wurden. Entscheidend für die Bezeichnung war dabei das Lafettenkreuz, d. h. eine Lafette der FlaK 18 mit einem Rohr der FlaK 36 wurde als FlaK 18 bezeichnet.

Trotz des Erscheinens der FlaK 41 (siehe unten) wurden die älteren Versionen bis Kriegsende weiter gebaut. Mit der FlaK 37/41 wurde versucht, die Leistungen der früheren 8,8-cm-FlaK an diejenigen der FlaK 41 anzugleichen. Dazu erhielten die Geschütze längere Rohre mit Mündungsbremse sowie Zünderstellmaschine und Ladeeinrichtung der FlaK 41. Es handelte sich jedoch um einen Notbehelf, von dem nur wenige Exemplare gebaut wurden.

Technische Daten der FlaK 18, 36 und 37

Kenngröße Daten
Länge in Feuerstellung 7620 mm
Breite 2305 mm
Höhe 2418 mm
Rohrlänge 4930 mm (L/56)
Kaliber 88 mm
Masse in Feuerstellung 5000 kg
Masse in Transportstellung 7400 kg (inkl. Sd.Anh. 201 und Schutzschild)
Rohrerhöhung -3° bis +85°
Schwenkbereich 360°
Mündungsgeschwindigkeit 820 m/s (Sprenggranate)
795 m/s (Panzergranate)
Geschossmasse ca. 9,4 kg
Max. Schussweite 14.860 m
Maximale Schusshöhe 10.600 m
Prakt. Feuergeschwindigkeit 15–20 Schuss/min.

Die FlaK 41

8,8-cm-FlaK 41

Um mit den immer größeren Flughöhen der gegnerischen Flugzeuge Schritt halten zu können, schrieb die Luftwaffe im Jahre 1939 eine neue FlaK gleichen Kalibers aus. Den Entwicklungsauftrag erhielt die Firma Rheinmetall.

Die FlaK 41 war praktisch eine völlige Neuentwicklung. Sie hatte zwar das gleiche Kaliber, verwendete jedoch eine andere Munition als die früheren Modelle. Sie besaß ein längeres Rohr, eine andere Lafette und eine elektrische Zünderstellmaschine. Zunächst als Gerät 37 bezeichnet, wurde die Waffe erstmals 1941 vorgestellt, gelangte aber erst zwei Jahre später zum Einsatz. Zum Transport wurde sie auf den Sonderanhänger 202 verlastet.

In der Leistung war die Flak 41 den Modellen 18 bis 37 überlegen. Sie erreichte nicht nur größere Schusshöhen, sondern auch höhere Feuergeschwindigkeiten (bis zu 25 Schuss pro Minute). Sie war aber auch deutlich komplizierter bezüglich Fertigung, Wartung und Reparatur. Probleme bereiteten beispielsweise immer wieder sich verklemmende Patronenhülsen.

Abhängig von der Munition kamen verschiedene Rohre zum Einsatz: zunächst fünfteilige (bei Messinghülsen), später vierteilige (bei vergüteten Stahlhülsen) und einteilige Rohre (bei unvergüteten Stahlhülsen).

Die FlaK 41 wurde in deutlich geringeren Stückzahlen gefertigt als die früheren Versionen.

Technische Daten der FlaK 41

Kenngröße Daten
Länge in Feuerstellung 9658 mm
Breite 2400 mm
Höhe 2360 mm
Rohrlänge 6548 mm (L/74,4)
Kaliber 88 mm
Masse in Feuerstellung 8000 kg
Masse in Transportstellung 11.200 kg (inkl. Sd.Anh. 202 und Schutzschild)
Rohrerhöhung -3° bis +90°
Schwenkbereich 360°
Mündungsgeschwindigkeit 1000 m/s (Sprenggranate)
980 m/s (Panzergranate)
Geschossmasse ca. 9,4 kg
Max. Schussweite 19.800 m
Maximale Schusshöhe 14.700 m
Durchschlagsleistung (Panzergranate 40)
auf 100 m 237 mm
auf 1000 m 192 mm
auf 2000 m 127 mm
Prakt. Feuergeschwindigkeit 20–25 Schuss/min.

Siehe auch

Literatur

  • TM E9-369A : German 88-mm Antiaircraft Gun Material, Detaillierte bebilderte Service- & Bedienungsanleitung (185 Seiten)
  • Janusz Piekalkiewicz: Die 8,8 FlaK im Erdkampfeinsatz, Motorbuch Verlag, ISBN 3-87943-423-9
  • Chris Bishop (Hrsg.): Waffen des Zweiten Weltkriegs – Eine Enzyklopädie, Bechtermünz Verlag, ISBN 3-8289-5385-9
  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts, Gondrom Verlag, ISBN 3-8112-1878-6
  • Heinz L. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945, Bernard & Graefe Verlag, ISBN 3-8289-5315-8
  • Alexander Lüdecke: Waffentechnik im Zweiten Weltkrieg, Parragon Verlag, ISBN 978-1-4054-8584-5
  • OKW: Vorschrift D.(Luft)T. 1101 – Schutzschild und hydraulische Fußabfeuerung für 8,8-cm-FlaK 18 und 36, Vorläufige Beschreibung und Anbauanleitung – 1941

Einzelnachweise

  1. http://www.airpower.at/news03/0813_luftkrieg_ostmark/flaktuerme.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 8,8 cm FlaK 18/36/37/41 — 8,8 cm FlaK 18/36 FlaK 18 expuesto en el Imperial War Museum de Londres. Tipo Cañón antiaéreo País de origen …   Wikipedia Español

  • 8,8-cm-FlaK — 8,8 cm Flugabwehrkanone Allgemeine Information Einsatzland …   Deutsch Wikipedia

  • 8,8-cm-FlaK 18/36/37 — FlaK 18 im Imperial War Museum Allgemeine Angaben Herstellerland …   Deutsch Wikipedia

  • 12.8 cm FlaK 40 — Infobox Weapon name=12.8 cm Flak 40 caption=A static mounted 12.8 cm Flak 40. origin=Germany type=Anti Aircraft is ranged=yes is artillery=yes service=1942 to 1945 used by=Germany wars=World War II designer=Rheinmetall Borsig design date=1936… …   Wikipedia

  • 12,8 cm FlaK 40 — canon 12,8 cm Flak 40 Présentation Pays Troisième Reich Type canon anti aérien et anti char …   Wikipédia en Français

  • 12,8 cm FlaK 40 — Un 12,8 cm FlaK 40 en montaje estático. Tipo Cañón antiaéreo País de origen …   Wikipedia Español

  • 8,8-cm-FlaK 41 — Allgemeine Angaben Militärische Bezeichnung: 8,8 cm Fl …   Deutsch Wikipedia

  • 10.5 cm FlaK 38 — Infobox Weapon name= caption=A Flak 38 105 mm anti aircraft gun at a Military museum in Belgrade origin=Germany type=Anti aircraft gun is ranged=yes is artillery=yes service=1937 1945 used by=Germany wars=World War II designer=Rheinmetall design… …   Wikipedia

  • 88-мм зенитная пушка FlaK 18/36/37/41 — Калибр, мм 88 …   Википедия

  • 88-мм орудие — 88 мм зенитная пушка FLAK36 37L56 Общая информация …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”