Bahnstrecke Halle–Cottbus
Halle–Cottbus
Kursbuchstrecke (DB): 209,43, 215, 219, 228
Streckennummer (DB): 6345
Streckenlänge: 176,0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: Kolkwitz Süd–Cottbus: CE,
sonst: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Legende
Strecke – geradeaus
von Kassel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Erfurt
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von Leipzig
Bahnhof, Station
-0,3 Halle (Saale) Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Halberstadt
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Magdeburg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Berlin
Haltepunkt, Haltestelle
6,6 Peißen ex Bf
BSicon STR.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
7,9 Awanst Peißen Queis
Industriestammgleis Queis
BSicon STR.svg
   
von Hohenthurm
Bahnhof, Station
11,8 Reußen
Haltepunkt, Haltestelle
14,4 Landsberg (b Halle/Saale) Süd
   
Landesgrenze Sachsen-AnhaltSachsen
Haltepunkt, Haltestelle
18,4 Klitschmar
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
18,4 Anst ARS Altmann
Haltepunkt, Haltestelle
21,0 Kyhna
   
Delitzscher Kleinbahn
   
zur Delitzscher Kleinbahn
Bahnhof ohne Personenverkehr
25,5 Delitzsch Gbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links und rechts
nach Leipzig und Bitterfeld
Haltepunkt, Haltestelle
26,8 Delitzsch ob Bf ex Bf
Planfreie Kreuzung – oben
Leipzig–Bitterfeld
Haltepunkt, Haltestelle
32,7 Hohenroda (ehem Bf)
Bahnhof, Station
35,6 Krensitz
   
nach Rackwitz
   
Anschluss BayWa AG
Bahnhof, Station
41,4 Kämmereiforst
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
44,8 Awanst Am Schanzberg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Leipzig
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Mühlgrabenbrücke
Bahnhof, Station
49,3 Eilenburg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Muldebrücke
   
Anschluss Eilenburger Chemiewerk
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZrg.svg
Anschluss Eilenburger Chemiewerk
BSicon .svgBSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
nach Steinbruch Lüptitz
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKDSTe.svg
Übergabebahnhof Eilenburger Chemiewerk
Bahnhof, Station
51,7 Eilenburg Ost
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lutherstadt Wittenberg
Haltepunkt, Haltestelle
58,1 Doberschütz (ehem Bf)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Abzw Bundeswehrdepot
   
von Gneisenaustadt Schildau
Bahnhof, Station
63,5 Mockrehna
   
von Belgern
Bahnhof, Station
77,0 Torgau
   
nach Lutherstadt Wittenberg
Brücke über Wasserlauf (groß)
78,4 Elbebrücke
Haltepunkt, Haltestelle
82,3 Beilrode
   
Landesgrenze SachsenBrandenburg
Bahnhof, Station
88,5 Rehfeld (b Falkenberg/Elster)
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon ABZ3rg.svgBSicon TBHFo.svg
95,0 Falkenberg (Elster) Jüterbog–Riesa
BSicon ABZqlr.svgBSicon ABZgr+r.svg
nach Horka
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
98,5 Uebigau
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Schwarze Elster
Bahnhof, Station
103,0 Beutersitz
Bahnhof ohne Personenverkehr
108,5 Tröbitz
Haltepunkt, Haltestelle
110,5 Schönborn (b Doberlug) ex Bf
   
114,4 Bk Schönbornforst
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kleine Elster
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Berlin
Turmbahnhof – unten
117,6 Doberlug-Kirchhain Berlin–Dresden
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
120,6 Abzw Hennersdorf West von Berlin
   
122,2 Hennersdorf
   
von Luckau
Bahnhof, Station
128,0 Finsterwalde (Niederlausitz)
   
nach Senftenberg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
135,0 Abzw Lindthal nach Großräschen
   
138,4 Bk Rehain
Bahnhof, Station
142,2 Gollmitz (Niederlausitz)
   
147,9 Cabel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Kamenz (Sachs)
Bahnhof, Station
150,0 Calau (Niederlausitz)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lübbenau (Spreew)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
155,1 Bk Jehschen
   
160,4 Eichow
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
165,4 Bk Glinzig
Haltepunkt, Haltestelle
168,3 Kolkwitz Süd ex Bf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Berlin
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Großenhain
Bahnhof, Station
173,9 Cottbus
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Görlitz
BSicon STR.svg
Strecke – geradeaus
nach Forst (Lausitz), Frankfurt (Oder)
und Guben
BSicon STR.svg

Die Bahnstrecke Halle–Cottbus ist eine 176 Kilometer lange zweigleisige elektrifizierte Hauptbahn, die in den Jahren 1871 und 1872 eröffnet wurde. Sie bildete die zentrale Strecke der Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Gesellschaft. Heute ist sie Teil einer Verbindung von Mitteldeutschland in Richtung Polen.

War die Strecke bis zur Wende auch von Schnellzügen bedient, spielt sie heute vorrangig eine Rolle im Regional- sowie im internationalen Güterverkehr.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfangszeit bis 1945

Halle (Saale) Hauptbahnhof

Am 1. Dezember 1871 eröffnete die Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Gesellschaft (HSGE) den Abschnitt CottbusFalkenberg/Elster nachdem bereits zuvor die östliche Verlängerung in Richtung Guben im gleichen Jahr in Betrieb ging. Ein halbes Jahr später, dem 1. Mai 1872, verkehrten die Züge über Falkenberg bis nach Eilenburg, zwei weitere Monate später, am 30. Juni 1872 ging die Strecke bis nach Halle in Betrieb. Wie viele der damaligen preußischen Privatbahnen zeichnete sich die Strecke unter anderem dadurch aus, dass es keine niveaugleichen Einfädelungen in bestehende Bahnen gab, sondern vorwiegend kreuzungsfrei gequert wurde. So existieren die beiden Turmbahnhöfe in Doberlug-Kirchhain (Kreuzung mit der Berlin-Dresdener Bahn) und in Falkenberg/Elster (Kreuzung mit Strecken der ehemaligen Berlin-Anhaltischen Eisenbahn). In Delitzsch entstand ein eigener Bahnhof unabhängig vom bestehenden Bahnhof. Am 1. November 1874 wurde in Eilenburg die Anschlussstrecke nach Leipzig eröffnet.

Bis 1911 erfolgte der zweigleisige Ausbau der Strecke. Die Strecke war bis Ende des 2. Weltkrieges eine wichtige Verbindung aus Mitteldeutschland nach Schlesien. Es gab eine Reihe von Kurswagenverbindungen aus Westdeutschland. Auch Leipzig wurde mit Kurswagen über Eilenburg bedient.

Zwischen 1945 und 1990

Bahnhof Kämmereiforst

Nach 1945 änderte sich die Rolle der Strecke. Durch die Oder-Neiße-Grenze nahm die Bedeutung für den Verkehr in Richtung Osten ab, dafür ergaben sich nach und neue Aufgaben im Personen- und Güterverkehr zu den wachsenden Industriestandorten in der Region, wie Cottbus, Guben oder Eisenhüttenstadt.

Das zweite Gleis, das nach 1945 als Reparationsleistung abgebaut worden war, wurde bereits vor 1970 wieder aufgebaut. Zwischen 1984 und 1989 erfolgte in mehreren Abschnitten die Elektrifizierung der Bahn.

Der Abschnitt Cottbus–Eilenburg und weiter in Richtung Leipzig wurde bis 1990 auch von einer Reihe von Fernverkehrszügen befahren. So beispielsweise die Relationen Frankfurt (Oder)Frankfurt (Main) und Cottbus–Erfurt. Ebenso gab es einen internationalen Schnellzug von Leipzig nach Kraków. Typische Fernzughalte waren Calau, Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain, Falkenberg (Elster), Torgau und Eilenburg. Der Abschnitt Eilenburg–Halle diente dagegen spätestens seit 1945 vorrangig dem Regional- und Güterverkehr.

Nach 1990

1992 wurde das Schnellzugangebot auf der Strecke vertaktet, die D-Züge verkehrten seitdem alle zwei Stunden. Die Linie wurde 1995 in eine Interregio-Linie umgewandelt, die Züge verkehrten von Cottbus, Leipzig weiter über Magdeburg und Schwerin nach Lübeck. 1999 wurde jeder zweite Zug und ein Jahr später alle Züge durch einen Regionalexpress ersetzt.

Personenverkehr

Bahnhof Eilenburg

Zwischen Cottbus und Eilenburg und weiter nach Leipzig verkehren Regional-Express-Züge im Zweistundentakt. Sie werden zwischen Cottbus und Falkenberg durch Regionalbahnen und zwischen Falkenberg und Eilenburg durch Regional-Express-Züge der Linie Hoyerswerda–Leipzig ergänzt, so dass sich jeweils etwa ein Stundentakt ergibt. Zwischen Halle und Eilenburg fahren Regionalzüge alle ein bis zwei Stunden. Die meisten Leistungen auf diesem Abschnitt wurden im Dezember 2008 von der Mitteldeutschen Regiobahn, einer Marke von Veolia Verkehr Regio Ost, übernommen.

Aufgrund der 2010 beschlossenen Kürzung der ÖPNV-Mittel durch die sächsische Landesregierung im Umfang von 24 Millionen für 2011 und 35 Millionen 2012 war durch den zuständigen ZVNL unter anderem zumindest eine Teileinstellung zwischen Halle und Eilenburg angedacht, die jedoch abgewendet wurde. Damit ist die Anschlussbeziehung in Eilenburg gewahrt worden. Dennoch ist der Erhalt des Personenverkehrs auf diesem Abschnitt nicht gesichert. Mit Inbetriebnahme des City-Tunnel Leipzig plant der ZVNL, sämtliche Leistungen im Personenverkehr zwischen Eilenburg und Halle (Saale) abzubestellen, wobei die Entscheidung für den Abschnitt Eilenburg-Delitzsch noch geprüft werden solle.[1] Damit würde der Streckenast nach Leipzig vollständig die tragende Rolle einnehmen und zur Stammstrecke werden. Demgegenüber plant der Zweckverband NASA bis 2015 sogar die Ertüchtigung der Streckeninfrastruktur von heute 100 km/h auf mindestens 120 km/h sowie eine Verdichtung des Takts auf 60 Minuten.[2]

Fahrzeugeinsatz

DB 182 001 mit RE 10 im Bahnhof Eilenburg

Auf der Strecke kommen mehrere verschiedene Fahrzeuge zum Einsatz. Die Deutsche Bahn setzt für die RE-Linie Leipzig–Hoyerswerda (Teil der Strecke von Eilenburg bis Falkenberg/Elster) und für die RB-Linie Halle–Eilenburg Lokomotiven der Baureihe 143 mit ein bis zwei Doppelstockwagen plus Steuerwagen ein. Die RE-Linie Leipzig–Cottbus (Teil der Strecke ab Eilenburg) wird mit der Baureihe 182 und vier ehemaligen IR-Wagen (umgebaute DR-Schnellzugwagen) plus Steuerwagen bedient. Die Mitteldeutsche Regiobahn betreibt die Relationen Halle–Eilenburg und von Leipzig Hbf kommend Eilenburg–Eilenburg Ost(–Torgau) mit den Dieseltriebwagen Stadler Regio-Shuttle RS1 oder Siemens Desiro Classic, ggf. auch in Doppeltraktion.

Güterverkehr

Eine Traxx 2 der SBB mit einem Kesselwagenzug am Abzweig zur Berlin–Dresdener Bahn

Die Strecke wird von Güterzügen, unter anderem aus Richtung Falkenberg/Elster und denjenigen, die in Eilenburg gebildet werden, zum Güterzentrum in Halle (Saale) befahren. Außerdem hat sie zunehmend Bedeutung im Güterverkehr von und nach Osteuropa, deren Verkehrsachse in Falkenberg über Hoyerswerda nach Węgliniec in Polen abzweigt (Bahnstrecke Węgliniec–Falkenberg (Elster)).[3]

Die BLG Logistics Group gab im Mai 2011 bekannt, im Bahnhof Falkenberg 10 Mio. EUR in 20 der 40 Gleise zu investieren und diesen als Verschiebebahnhof inklusive Werkstatt für Autozüge von und nach Osteuropa auszubauen. Die Züge verkehren dann zwischen Osteuropa und den Häfen von u.a. Bremerhaven und Cuxhaven.[4]

Einzelnachweise

  1. Nahverkehrsplan Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) (pdf-Datei, 779 kB)
  2. Ministerium für Bau und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Plan des öffentlichen Personennahverkehrs des Landes Sachsen-Anhalt – ÖPNV-Plan – Zeitraum 2005 bis 2008/2015, Seite 76 bzw. 101 (PDF, 4,7 MB; abgerufen am 20. Juli 2010)
  3. Lausitzer Rundschau Niederschlesische Magistrale liegt weiter auf Eis
  4. Lausitzer Rundschau: Hightech-Nachbar fürs Museum; abgerufen am 23. Mai 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Priestewitz–Cottbus — Priestewitz–Ruhland–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 208 Streckennummer: 6253 Spurweite: 1435 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Großenhain–Cottbus — Großenhain Cottb Bf–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 208 Streckennummer: 6253 Streckenlänge: 79,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Halle (Saale)-Eilenburg — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Halle (Saale)–Cottbus — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Halle–Falkenberg/Elster — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Halle–Falkenberg (Elster) — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Halle–Kassel — Halle–Kasseler Eisenbahn Ein Regionalexpress überquert im Sommer 2007 die ehemalige innerdeutsche Grenze, die entlang des Bachlaufes im Vordergrund verlief …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Falkenberg/Elster–Cottbus — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Falkenberg (Elster)–Cottbus — Halle–Cottbus Kursbuchstrecke (DB): 209.43, 215, 219, 228 Streckennummer: 6345 Streckenlänge: 176 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kassel–Halle — Halle–Kasseler Eisenbahn Ein Regionalexpress überquert im Sommer 2007 die ehemalige innerdeutsche Grenze, die entlang des Bachlaufes im Vordergrund verlief …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”