Bahnstrecke Hannover-Altenbeken
Hannover–Altenbeken
Kursbuchstrecke (DB): 363.4.5, ex 212, später 360
Streckennummer: 1760
Streckenlänge: 110,9 km
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Legende
Strecke – geradeaus
Strecke von Hamburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Minden
0,0 Hannover Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Strecke nach Braunschweig
vom Bahnhof Hannover-Süd
S-Bahnhalt…
3,1 Hannover Bismarckstraße seit 1911
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Hannöversche Südbahn nach Göttingen
Kilometer-Wechsel
3,8/1,5
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
2,3 Bft Waldhausen von Lehrte
Planfreie Kreuzung – oben
Hildesheimer Straße
Brücke über Wasserlauf (groß)
Leine
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ihme
Turmhaltestelle
6,0 Hannover-Linden/Fischerhof
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Güterumgehungsbahn
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
6,5 Hannover-Linden Gbf (PV bis 2006)
nach Linden-Küchengarten (1873–1930)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Güterumgehungsbahn seit 1909
Planfreie Kreuzung – unten
Güterumgehungsbahn
S-Bahnhalt…
9,1 Hannover-Bornum seit 1973
9,35 Empelde bis 1973
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
9,8 von der Güterumgehungsbahn seit 1973
S-Bahnhalt…
10,4 Empelde
vom Kaliwerk Hansa
S-Bahnhof
12,6 Ronnenberg (Han)
Straßenbrücke
Bundesstraße 217
S-Bahnhof
15,7 Weetzen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur Deisterbahn nach Haste
zur Kalkbahn nach Bredenbeck 1890-1924
S-Bahnhalt…
19,2 Holtensen/Linderte seit 1. Juni 1906
S-Bahnhalt…
23,8 Bennigsen
S-Bahnhalt…
29,3 Völksen/Eldagsen
Brücke (groß)
Bundesstraße 217
Kaiserrampe 1887-1912
S-Bahnhof
34,1 Springe
ehem. Süntelbahn von Bad Nenndorf bis 1988
S-Bahnhalt…
41,9 Bad Münder (Deister)
Brücke (groß)
Bundesstraße 217
48,0 Hasperde bis 1988
Hilligsfeld 1941–1948
49,9 Hameln-Rohrsen 1904–1959
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Elze
53,1 Hameln (Keilbahnhof)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Löhne
Begatalbahn nach Lemgo (bis 1980)
57,1 Tündern 1913–1964
Brücke über Wasserlauf (groß)
Weser
S-Bahnhof
59,7 Emmerthal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Vorwohle-Emmerthaler Eisenbahn
66,2 Welsede bis 29. Mai 1988
S-Bahnhof
71,7 Bad Pyrmont
Landesgrenze Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen
S-Bahnhalt…
74,0 Lügde seit 1892
S-Bahnhof
82,8 Schieder
85,0 ehem. Strecke nach Blomberg
87,8 Wöbbel 1913–1977
Anst Steinheim Müller
S-Bahnhof
90,9 Steinheim (Westf)
95,9 Bergheim (Westf) bis 1990
101,1 Sandebeck 1872–1895
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Herford
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
101,6 Himmighausen 1895–1989 Pbf
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
107,6 Langeland 1958–1975 Pbf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Kreiensen
Tunnel
Rehbergtunnel 1632 m
Abzweig – in beide Fahrtrichtungen: nach links
Strecke nach Warburg
110,9 Altenbeken
Strecke – geradeaus
Strecke nach Paderborn

Die Bahnstrecke Hannover–Altenbeken ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn von Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen. Sie ist heute ein Teil des S-Bahnnetzes Hannover. In der Umgangssprache wird oft die Bezeichnung „Altenbekener Strecke“ verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bahnhof Hameln

Die Bahnstrecke wurde von der Gesellschaft Hannover-Altenbekener Eisenbahn (HAE) gebaut. Der erste Abschnitt bis Hameln wurde am 13. April 1872 eröffnet, die Gesamtstrecke Hannover–Altenbeken am 19. Dezember 1872. Nach dem finanziellen Niedergang der HAE wurde sie 1880 verstaatlicht und von den Preußischen Staatseisenbahnen betrieben. Die zunächst eingleisige Strecke wurde 1908 zwischen Hameln und Altenbeken und bis 1913 zwischen Hannover und Hameln zweigleisig ausgebaut. Im Güterverkehr verlor sie durch die Teilung Deutschlands nach 1945 im Laufe der Jahrzehnte an Bedeutung, da sich die Verkehrsströme mehr in Nord-Süd Richtung verlagerten. Ab Sommer 1971 war die Strecke elektrisch befahrbar.

Ausgangspunkt war Hannover Localbahnhof, später Südbahnhof, nördlich der Bismarckstraße, der über eine Verbindungsbahn zum heutigen Abstellbahnhof Pferdeturm mit der Strecke nach Lehrte verbunden war. Ab 1880 fuhren die Züge im neuerbauten Hauptbahnhof ab. Von hier erreichte die Strecke über den heutigen Straßenzug Altenbekener Damm und Maschwiesen Hannover-Linden. Die heutige Streckenführung weiter südlich wird seit 26. Juni 1909 (Inbetriebnahme der Güterumgehungsbahn) befahren. Die ehemaligen Eisenbahnbrücken über Leine und Ihme sind noch als Fußgängerbrücken erhalten.

Die 1873 eröffnete Zweigstrecke Linden / Linden-Küchengarten diente im wesentlichen zur mit der Kohle aus dem Deister. Die Strecke wurde 1930 eingestellt.

Der ursprünglich „Holtensen b. Weetzen“ genannte Haltepunkt wurde Anfang des 21. Jahrhunderts in „Holtensen/Linderte“ umbenannt, da sich der Bahnhof auf Linderter Gebiet befindet.

Im Bereich zwischen Springe und Bennigsen war ursprünglich eine Trasse weiter südlich vorgesehen um Eldagsen direkt an die Bahn anzuschließen. Eldagsen war zu jener Zeit größer als Springe. Da diese Trassenführung nicht gewählt wurde, wurde der Bahnhof Eldagsen vor den Toren Völksens größtenteils durch Eldagser Gelder finanziert. Eldagsen wurde über Postbusse an den Bahnhof angebunden. 1935 wurde der Bahnhof in Eldagsen-Völksen umbenannt und in den 1980er Jahren zum Haltepunkt zurückgebaut. Seit etwa 2000 wurde der Haltepunkt in Völksen-Eldagsen umbenannt.

Zwischen Völksen/Eldagsen und Springe (westlich der heutigen Brücke über die B 217) befand sich seit 1887 der Haltepunkt „Kaiserrampe“. Von hier erreichte der Kaiser das Jagdschloss im Saupark Springe. Der Bahnhof wurde 1912 letztmals vom deutscher Kaiser genutzt. Die „Kaiserallee“ und das alte Bahnhofsgebäude existieren noch heute.

Geplant ist, in Hannover die Strecke durch die Turmstationen Waldhausen und Braunschweiger Platz besser mit der Stadtbahn zu verknüpfen, doch gibt es bisher keine konkreten Termine.

Die Organisation „PRO BAHN“ fordert den Bau eines weiteren Haltepunktes in Lüdersen zwischen den Haltestellen Holtensen/Linderte und Bennigsen.

Besonderheiten

Zwischen dem Bahnhof Weetzen und dem Haltepunkt Holtensen/Linderte gibt es bei km 18,1 einen unbeschrankten Feldwegübergang in einer seltenen Ausführung: Blinklicht, Leuchtschrift 'Zwei Züge' und Rasselwecker. Dieses wird aber nur dann aktiv, wenn von beiden Seiten der Einschaltkontakt befahren wurde und bleibt solange eingeschaltet, bis beide Züge den Übergang passiert haben.

Bedienungsangebot

DB-Baureihe 425

Die Strecke wird seit 2000 von der S-Bahn Hannover, seit Dezember 2004 von der S-Bahnlinie S5 Hannover FlughafenHannover Hbf–Hameln–Altenbeken–Paderborn bedient. Die Züge verkehren im Stundentakt, sonntags zwischen Bad Pyrmont und Paderborn alle zwei Stunden. Der Takt wird bis Weetzen durch die Linien S1/S2 und bis Hameln durch Zwischenzüge verdichtet. Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der DB Regio Niedersachsen, die Elektro-Triebwagen der DB-Baureihen 424 und 425 für Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h einsetzt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 69 km/h, damit erreicht diese S-Bahnlinie nahezu die Qualität eines RE. Die Kursbuchnummer 363.4.5 gilt für die Strecke Hannover Flughafen/Bennemühlen–Paderborn

Literatur

  • Michael Bahls: Die Hannover-Altenbekener Eisenbahn. Kenning, Nordhorn 2006, ISBN 3-927587-77-X.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Hannover–Altenbeken — Hannover–Altenbeken Kursbuchstrecke (DB): 360.5 (ex 212, 360) Streckennummer (DB): 1760 Streckenlänge: 110,9 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Zweigleisigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kreiensen–Altenbeken — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Herford–Altenbeken — Herford–Himmighausen Kursbuchstrecke (DB): 405 Streckennummer: 2980 Streckenlänge: 47,3 km Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hannover–Kassel — Hannöversche Südbahn Kursbuchstrecke (DB): 350 (ex 250, 257, 600) Streckennummer: 1732 Streckenlänge: 166 km Bundesländer: Niedersachsen, Hessen Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Hannover–Hamburg — Hannover–Hamburg Bahnstrecke Lehrte–Hamburg von 1899 Kursbuchstrecke (DB): 110 Streckennummer (DB): 1710 (Hannover–Celle) 1720 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Altenbeken–Holzminden — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Holzminden-Paderborn — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Holzminden–Paderborn — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Paderborn-Holzminden — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Paderborn–Holzminden — Altenbeken–Kreiensen Kursbuchstrecke (DB): 403 und 354 Streckennummer: 1760, 1940, 2974 Streckenlänge: 93,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”