Bahnstrecke Hodonín–Holíč nad Moravou
Hodonín–Holíč nad Moravou
Kursbuchstrecke (SŽDC): 332 (2004)
Kursbuchstrecke (ZSSK): 115 (2004)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4 (2006)
Stromsystem: 25 kV / 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Legende
Strecke – geradeaus
von (Krakow–) Bohumín‎
Bahnhof, Station
0,345 Hodonín
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Břeclav (–Wien)
   
2,100 Hodonín zastávka
Grenze
2,740 Staatsgrenze TschechienSlowakei
Brücke über Wasserlauf (groß)
4,83 March
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Skalica
Bahnhof, Station
6,198 Holíč nad Moravou
Strecke – geradeaus
nach Devínska Nová Ves (–Bratislava)

Die Bahnstrecke Hodonín–Holíč nad Moravou ist eine eingleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Tschechien und der Slowakei.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ihren Ursprung hat die heutige Hauptbahn zwischen Hodonín und Holíč in einer Lokalbahn, die seit 1889 vom Bahnhof Göding (heute: Hodonín) als Anschlussbahn zur dortigen Tabakfabrik führte. Am 19. März 1888 erhielt die Aktiengesellschaft der k.k. priv. Kaiser Ferdinands-Nordbahn die Konzession für den Bau und Betrieb der Lokalbahn „von Göding zu der dortigen Ärarialtabakfabrik“.[1] Am 17. Januar 1889 wurde die nur dem Güterverkehr dienende Lokalbahn in Betrieb genommen.

Die Fortsetzung der bestehenden Strecke über die nahe mährische Landesgrenze nach Holics in Ungarn wurde am 3. Oktober 1890 genehmigt. In der Konzessionsurkunde wurde die Gesellschaft verpflichtet, den Personenverkehr einzuführen und die neue Bahn gleichzeitig mit der ungarischen Anschlussstrecke fertigzustellen. Aus heutiger Sicht kurios mutet die Festlegung an, „daß die Übersetzung des Marchflusses und dessen Inundationsgebietes provisorisch mittels hölzerner Brücken erfolgen darf.“[2]

Am 18. Juni 1891 wurde die kurze grenzüberschreitende Lokalbahn in Betrieb genommen. 1906 wurde die k.k. priv. Kaiser Ferdinands-Nordbahn verstaatlicht und die Strecke ging ins Eigentum der k.k. Staatsbahnen über.

Nach der Gründung der Tschechoslowakei nach dem Ersten Weltkrieg gehörte die verkehrliche Verbindung der beiden Landesteile Böhmen/Mähren und Slowakei zu den wichtigsten Aufgaben des jungen Staates. In dem Zusammenhang wurde auch die Lokalbahn zu einer Hauptbahn ausgebaut.

Ende der 1980er Jahre wurde die Strecke mit Wechselstrom 25 kV, 50 Hz elektrifiziert. Am 3. November 1987 wurde der elektrische Zugbetrieb aufgenommen.

Zum Fahrplanwechsel zum 12. Dezember 2004 wurde der Reiseverkehr auf der Strecke eingestellt.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah české republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18880004&seite=00000109
  2. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=rgb&datum=18900004&seite=00000413

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Bratislava–Kuty–Breclav — Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku Kursbuchstrecke (ZSSK): 110,114 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Devínska Nová Ves–Holíč: 25 kV / 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bratislava–Kúty–Břeclav — Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku Kursbuchstrecke (ZSSK): 110,114 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Devínska Nová Ves–Holíč: 25 kV / 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Devínska Nová Ves–Skalica — Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku Kursbuchstrecke (ZSSK): 110,114 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Devínska Nová Ves–Holíč: 25 kV / 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Břeclav–Bohumín — Břeclav–Bohumín[1] Kursbuchstrecke (SŽDC): 270, 330 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D4 Stromsystem: Břeclav (Gr) Nedakonice: 25 kV 50 Hz Nedakonice Petrovice u Karviné (Gr): 3 kV  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku — Devínska Nová Ves–Skalica na Slovensku Kursbuchstrecke (ZSSK): 110,114 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Devínska Nová Ves–Holíč: 25 kV / 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der tschechischen Eisenbahngrenzübergänge — Diese Liste der tschechischen Eisenbahngrenzübergänge führt alle grenzüberschreitenden Bahnstrecken in Tschechien auf. Stillgelegte Grenzübergänge sind kursiv dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Tschechien–Österreich 2 Tschechien–Deutschland 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Eisenbahngrenzübergänge — Diese Liste der tschechischen Eisenbahngrenzübergänge führt alle grenzüberschreitenden Bahnstrecken in Tschechien auf. Stillgelegte Grenzübergänge sind kursiv dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Tschechien–Österreich 2 Tschechien–Deutschland 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Slowakische Grenzübergänge in die Nachbarstaaten — Eine Schengen Grenze, hier zwischen Kittsee und Bratislava Petržalka Die Slowakei ist seit 21. Dezember 2007 Teil des Schengen Raumes und liegt an der EU Außengrenze, sodass an den Staatsgrenzen nur mehr Grenzübergänge in die Ukraine aufrecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Grenzübergänge in die Nachbarstaaten — Grenzschild Tschechien unterhielt in den Jahren 1993–2007 Grenzübergänge zu den Nachbarstaaten Deutschland, Österreich, Polen und der Slowakei. Tschechien ist seit dem 21. Dezember 2007 Teil des Schengen Raumes und liegt an keiner EU Außengrenze …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser-Ferdinand-Nordbahn — Die Aufschrift: Kaiser Ferdinand Nordbahn am Hauptbahnhof in Bielitz Biala Der Wiener Nordbahnhof 1908 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”