Bahnstrecke Hohenebra–Ebeleben
Bahnstrecke Hohenebra–Ebeleben
Strecke der Hohenebra-Ebelebener Eisenbahn
Streckennummer: 6718
Spurweite: 1.435 mm
Legende
Strecke – geradeaus
von Nordhausen
Bahnhof ohne Personenverkehr – Dienststation, Betriebs- oder Güterbahnhof
0,0 Hohenebra
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Straußfurt
2,9 Schernberg
4,5 Gundersleben
von Greußen
8,7 Ebeleben (neu/alt)
nach Keula
nach Mühlhausen

Die Hohenebra-Ebelebener Eisenbahn (HEE) war eine Bahneinheit im thüringischen Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen.

Geschichte

In der „Unterherrschaft“ des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen, die südlich des Höhenzuges der Hainleite liegt, gab es im 19. Jahrhundert zunächst nur eine Eisenbahnstrecke, die 1869 von der Nordhausen-Erfurter Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet worden war. Sie führte von Nordhausen über die Residenzstadt Sondershausen in südlicher Richtung nach Erfurt.

Von der an dieser Bahnlinie gelegenen Station Hohenebra ließ die Landesregierung durch das Eisenbahnunternehmen Herrmann Bachstein eine neun km lange Nebenbahn nach dem Marktflecken Ebeleben erbauen, der zwar nur knapp 1700 Einwohner zählte, aber Hauptort eines Amtsbezirks im Helbetal war. Die Firma Bachstein führte vom Tag der Eröffnung, dem 20. November 1883, zunächst als Pächter den Betrieb der Bahn. Sie wurde am 1. Juni 1884 auch ihr Eigentümer und brachte die HEE am 11. Februar 1895 in die neu gegründete Süddeutsche Eisenbahn-Gesellschaft (SEG) ein. Die Betriebsführung änderte sich dadurch nicht.

Bachstein fasste die Bahn später mit der Greußen-Ebeleben-Keulaer Eisenbahn in einer Betriebsgemeinschaft mit der Bahnverwaltung in Ebeleben zusammen. Diese bestand bis 1946, als das Land Thüringen diese Privatbahnen enteignete und sie später der Deutschen Reichsbahn unterstellte.

Am 28. September 1974 endete der Personenverkehr von Hohenebra nach Ebeleben und weiter nach Schlotheim auf der Bahn nach Mühlhausen.

Von Hohenebra nach Ebeleben, wo an anderer Stelle ein neuer Bahnhof entstand, wurde die Strecke 1974 erneuert und dient noch heute dem Güterverkehr. Die Strecke gehört der Kommunalen Infrastrukturgesellschaft „Ebelebener Netz“ GmbH, die Betriebsführung erfolgt durch die Regiobahn Thüringen GmbH.[1][2]

Quellen

  1. Regionale Planungsgemeinschaft Nordthüringen: Regionalentwicklung in Nordthüringen, 13. Juni 2007
  2. Regiobahn Thüringen GmbH: Trassenentgeldliste, 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Mühlhausen–Ebeleben — Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen Streckennummer: 6720 Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenebra-Ebelebener Eisenbahn — Hohenebra–Ebeleben Streckennummer: 6718 Streckenlänge: 8,7 km Spurweite: 1.435 mm Höchstgeschwindigkeit: 10 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Greußen–Keula — Streckennummer: 6719 Streckenlänge: 37,1 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Ebeleben–Mühlhausen — Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen Kursbuchstrecke: 644 (1974, DR) Streckennummer: 6720 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Erfurt–Nordhausen — Nordhausen Erfurter Bahn Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nordhausen–Erfurt — Nordhausen Erfurter Bahn Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn-Gesellschaft Mühlhausen-Ebeleben — Ebeleben–Schlotheim–Mühlhausen Streckennummer: 6720 Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bahnhöfe in Thüringen — Diese Liste enthält alle 318 Bahnhöfe in Thüringen, die aktuell vom SPNV bedient werden. Inhaltsverzeichnis 1 Kategorie 2 bis 5 2 Kategorie 6 3 Bahnhöfe, die nicht der DB gehören 4 Eisenbahnknoten …   Deutsch Wikipedia

  • KYF — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger deutscher Eisenbahngesellschaften — Diese Liste enthält einen Überblick über nicht mehr bestehende Eisenbahngesellschaften in Deutschland und den deutschen Kolonien. Dazu gehören auch Bahneinheiten, die keine juristischen Personen sind. Die derzeit bestehenden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”