Bahnstrecke Holzkirchen–Rosenheim
Mangfalltalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 958
Streckenlänge: 37,0 km
Legende
Strecke – geradeaus
von München (BOB und S-Bahn (S5))
Bahnhof, Station
0,0 Holzkirchen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
BOB nach Lenggries/Tegernsee/Bayrischzell
Bahnhof, Station
6,6 Kreuzstraße
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Abzweig S-Bahn München (S6)
Bahnhof, Station
13,5 Westerham
Feldolling (geplant)
Bahnhof, Station
20,8 Bruckmühl
Haltepunkt, Haltestelle
22,2 Heufeldmühle
23,7 Bruckmühl-Hinrichssegen (geplant)
Bahnhof, Station
24,8 Heufeld
Abzweig Lokalbahn Bad Aibling–Feilnbach
Bahnhof, Station
27,8 Bad Aibling
28,6 Bad Aibling Kurpark (geplant)
Bahnhof, Station
33,0 Kolbermoor
34,7 Rosenheim-Aicherpark (geplant)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von München (KBS950/951) und Mühldorf (KBS 944)
Bahnhof, Station
37 Rosenheim
Strecke – geradeaus
nach Salzburg (KBS 951) und Kufstein (KBS 950)

Die Mangfalltalbahn (Kursbuchstrecke 958) ist eine durch das Mangfalltal verlaufende eingleisige elektrifizierte Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim, die im Fahrplan ausschließlich vom Regionalverkehr bedient wird. Sie dient jedoch auch als Umleitungsstrecke im Falle von Störungen auf dem Abschnitt München–Rosenheim der KBS 950/951.

Geschichte

Die Mangfalltalbahn ist Teil der ersten Schienenverbindung zwischen München und Rosenheim (und weiter nach Salzburg/Kufstein), der so genannten Maximiliansbahn. Sie wurde vom Bayerischen Staat erbaut und am 31. Oktober 1857 fertiggestellt. Die Strecke endete damals im Rosenheimer Vorort Am Roßacker. Erst am 13. November 1858 wurde dann der erste »richtige« Bahnhof in Rosenheim samt Lokschuppen und Drehscheibe eingeweiht. Der damalige Lokschuppen besteht heute noch und wird als Ausstellungsgebäude genutzt (z. B. „Bajuwaren“- und „Der Inn“- Ausstellung). Die Bahnstrecke wurde zu dieser Zeit vor allem genutzt, um Kohle aus dem Bergwerk in Hausham zum Salinensudhaus in Rosenheim zu transportieren.

Von Bad Aibling führte eine mittlerweile abgebaute elektrifizierte Lokalbahn nach Bad Feilnbach. Auch existierte eine kurze Stichstrecke nach Vagen, die noch in den 1940er Jahren für den Personenverkehr genutzt wurde. Später wurden die Gleise nur noch für die Anbindung der Leitzachwerke genutzt, bevor sie Ende der 1990er Jahre abgerissen wurden.

Der geplante zweigleisige Ausbau der Strecke ist bis heute nicht realisiert worden, da 1871 die neu erbaute Direktverbindung München–Rosenheim über Grafing (heute KBS 950/KBS 951) die Funktion der Hauptbahn übernahm. 1971 wurde die Strecke elektrifiziert, um eine Ausweichroute für die hochbelastete KBS 950 vorhalten zu können. Man merkt der Strecke diesen Zweck auch an, weil die Ausweichgleise in den Bahnhöfen ungewöhnlich lang sind.

Mehrere neue Haltepunkte in Feldolling, Hinrichssegen, Bad Aibling und Rosenheim sollten längst gebaut werden, die Planungen dafür begannen 1995. Grundlage dafür war damals ein Kabinettsbeschluss der bayrischen Staatsregierung, der auf Betreiben des Landratsamtes Rosenheim und einer dort beauftragten Studie zurückging. Doch auch im Jahr 2008 schreibt die Deutsche Bahn, dass ein konkreter Zeitpunkt für eventuelle Inbetriebnahmen neuer Haltepunkte nicht genannt werden kann, Lokalpolitiker erheben schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn. Für das Jahr 2009 wurde als einziger der Haltepunkt Kurpark in Bad Aibling in Aussicht gestellt. Weitere Haltepunkte sind derzeit nicht absehbar.

Streckenführung

Der Ausgangspunkt der Strecke befindet sich in Holzkirchen an der KBS 955/956/957 (München–Holzkirchen–Bayrischzell/Lenggries/Tegernsee), wo auch die Linie 5 (KBS 999.5) der Münchner S-Bahn endet. Der Bahnhof Kreuzstraße ist ebenfalls S-Bahn-Endstation, in diesem Fall der Linie 6 (KBS 999.6).

In Rosenheim trifft die Strecke auf die Hauptbahnen KBS 950 und 951 sowie auf die nicht elektrifizierte und eingleisige Hauptbahn nach Mühldorf (KBS 944).

Die Gesamtstrecke wurde bis vor kurzem von lokbespannten Wendezügen befahren, mittlerweile jedoch von Elektrotriebzügen der Baureihe 425. Eine höhere Zugfrequenz ist geplant, ebenso wie die Einrichtung weiterer Haltestellen (siehe Tabelle).

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Mühldorf–Rosenheim — Bahnstrecke Rosenheim–Mühldorf Kursbuchstrecke (DB): 944 Streckennummer: 5700 Streckenlänge: 61,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Betriebsstellen und Kunstbauwerke …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke München–Rosenheim — München Hbf–Rosenheim Kursbuchstrecke (DB): 950 / 951 Streckennummer (DB): 5510 München–Rosenheim 5510 M Berg am Laim–Grafing Streckenlänge: 64,9 km Streckenklasse: D4 Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Holzkirchen–Lenggries — Holzkirchen–Lenggries Streckennummer (DB): 5505 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Holzkirchen–Schliersee — Holzkirchen–Schliersee Kursbuchstrecke: 429b (1944)[1] Streckennummer: 5620 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Holzkirchen–Bayrischzell — Bayerische Oberlandbahn Logo der BOB Kursbuchstrecke (DB): 955, 956, 957 Streckennummer: 5505 (München–Lenggries) 5620 (Holzkirchen–Schliersee) 5621 (Schliersee–Bayrischzell) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg — Rosenheim–Salzburg Hbf Kursbuchstrecke (DB): 951 Streckennummer: 5703 Rosenheim–Freilassing Streckenlänge: 88,6 km Streckenklasse: D4 Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rosenheim–Mühldorf — Rosenheim–Mühldorf Kursbuchstrecke (DB): 944 Streckennummer: 5700 Streckenlänge: 61,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke München–Holzkirchen — München Hbf–Holzkirchen Kursbuchstrecke (DB): 955, 956, 999.3, 999.20 Streckennummer (DB): 5505 Streckenlänge: 35,5 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Ulm–München — Die Bayerische Maximiliansbahn wurde von der Königlich Bayerischen Staats Eisenbahn als Ost West Verbindung zwischen Neu Ulm im Westen über Augsburg, München und Rosenheim zur österreichischen Grenze bei Kufstein und Salzburg im Osten gebaut.… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzkirchen (Oberbayern) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”