Stauchitz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Stauchitz
Stauchitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stauchitz hervorgehoben
51.2513.216666666667124
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Dresden
Landkreis: Meißen
Höhe: 124 m ü. NN
Fläche: 32,43 km²
Einwohner:

3.353 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 103 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01594
Vorwahl: 035268
Kfz-Kennzeichen: MEI
Gemeindeschlüssel: 14 6 27 260
Gemeindegliederung: 21 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Thomas-Müntzer-Platz 2
01594 Stauchitz
Webpräsenz: www.stauchitz.de
Bürgermeister: Peter Geißler
Lage der Gemeinde Stauchitz im Landkreis Meißen
Coswig (Sachsen) Diera-Zehren Ebersbach (bei Großenhain) Glaubitz Gröditz Großenhain Hirschstein Käbschütztal Ketzerbachtal Klipphausen Lampertswalde Leuben-Schleinitz Lommatzsch Meißen Moritzburg Nauwalde Niederau Nossen Nünchritz Priestewitz Radebeul Radeburg Riesa Röderaue Schönfeld Stauchitz Strehla Tauscha Thiendorf Triebischtal Weinböhla Weißig am Raschütz Wülknitz Zeithain Sachsen Dresden Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Mittelsachsen Landkreis Nordsachsen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Stauchitz ist eine verwaltungsgemeinschaftsfreie Gemeinde im Westen des Landkreises Meißen im Freistaat Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Die Gemeinde liegt am Nordwestrand der Lommatzscher Pflege. Die Nachbarstädte sind Oschatz (15 km), Meißen (23 km), Döbeln 23 km), und Riesa (10 km). Die B 6 (im Norden) und die B 169 (in Nord-Süd Richtung) sowie die Bahnstrecke Riesa–Chemnitz verlaufen durch das Gemeindegebiet. Durch die Gemeinde fließt der Fluss Jahna. Stauchitz liegt am Jahnatal-Radwanderweg.

Ortsteile

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile:

  • Bloßwitz,
  • Dobernitz,
  • Dösitz,
  • Gleina,
  • Groptitz,
  • Grubnitz,
  • Hahnefeld,
  • Ibanitz,
  • Kalbitz,
  • Panitz,
  • Plotitz,
  • Pöhsig,
  • Prositz,
  • Ragewitz,
  • Seerhausen,
  • Staucha,
  • Stauchitz,
  • Steudten,
  • Stösitz,
  • Treben,
  • Wilschwitz.

Geschichte

Rittergut Stauchitz um 1860
  • Bloßwitz
Kirche Bloßwitz

Dieser Ortsteil wird im Jahr 1226 erstmals als Herrensitz Blosewitz urkundlich erwähnt. Der Name geht auf den slawischen Lokator Bloz zurück.

  • Dobernitz

Der Ort wird im Jahr 1334 unter dem Namen Dodranwicz erwähnt. Der Name kommt aus dem Altsorbischen und bedeutet so viel wie Guter Ort', abzuleiten von dobry = gut.

  • Dösitz

Das Dorf wird im Jahr 1261 als Teskuiz erwähnt. Der Name geht auf den slawischen Lokator Utesk zurück. Die Gegend wird aber seit alters her besiedelt, davon zeugt der Fund von jungsteinzeitlicher Schnurkeramik.

  • Gleina

In Gleina als Glynen ist seit dem Jahr 1296 ein Herrensitz belegt. Der Ortsname lässt sich von altsorbischen glina = Lehm ableiten.

  • Groptitz

Groptitz wird im Jahr 1323 als Gruptiz erwähnt, vom Lokator Grubota abgeleitet.

  • Grubnitz

Der Ort wird um 1320 als Grobanuwicz erwähnt. Der Name wurde vom Namen Gruban abgeleitet. In der Nähe von Grubnitz wurde eine germanische Siedlung im Jahnatal entdeckt. Im Jahr 1350 wird das Dorf auch als Herrensitz erwähnt.

  • Hahnefeld

Hahnefeld erstmals als Hanvelt erwähnt, wurde im Jahr 1296 als Herrensitz erwähnt.

  • Ibanitz

Im Jahr 1329 als Ywanwicz erwähnt, was so viel wie Dorf des Ivan bedeutet.

  • Kalbitz

Der Ort wurde im Jahr 1283 als Calewicz erwähnt, die Bezeichnung könnte sich von kal = Sumpf ableiten.

  • Panitz

Im Jahr 1279 als Panitz erwähnt, was so viel wie Herrendorf (Pan = Herr) bedeutet.

  • Plotitz

Plotitz wurde als Rundplatzdorf am Hang des Mehltheuerbaches angelegt. Schon vor dem Jahr 1190 gab es hier einen Herrensitz. Der Ortsname dürfte sich vom altsorbischen bloto = Sumpf ableiten.

  • Pöhsig

Der Ort entstand aus dem ehemaligen Vorwerk des Rittergutes Oberstaucha. Urkundlich erwähnt wird es erstmals im Jahr 1541. Nordöstlich von Pöhsig wurden die Reste einer mittelalterlichen Wasserburg gefunden.

  • Prositz

Prositz wird als Prostwicz erstmals im Jahr 1334 erwähnt. Der Ortsname leitet sich wahrscheinlich von Propst ab. Diese Bezeichnung weist auf das benachbarte Kloster Staucha hin.

  • Ragewitz

Im Jahr 1266 als Roguiz erstmals erwähnt und schon seit dem Jahr 1287 Herrensitz.

Der Name könnte slawischen Ursprunges sein, vom slawischen Pflanzennamen Zerucha oder Zerus = Hasenfuß, Kresse, Feldblume. Dagegen spricht, deutsche Wortendung -hausen, so dass der Ortsname von seinem vermutlich ersten Besitzer (einer aus dem alten Geschlecht von Seer) herstammt. Das ursprünglich als "Wasserfeste" an der Jahna gebaute Schloss wurde 1949 gesprengt.

  • Staucha

Im Jahr 1259 wird Staucha erstmals als Stuchowe erwähnt. Seit dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts bis zum Anfang des 14. Jahrhunderts gab es in Staucha ein Nonnenkloster. Durch Teilung des Ortes entstand Oberstaucha. Diese Teilung wurde 1751 wieder rückgängig gemacht.

  • Stauchitz

Stauchitz wird im Jahr 1428 als Stwchewicz erwähnt. Schon vorher sind aber einige Feudalherren für dieses Gebiet benannt. Auch bronzezeitliche und slawische Siedlungsreste der slawischen Burg Gana wurden gefunden. Das Schloss wurde 1949 abgerissen.

  • Steudten

Im Jahr 1243 als Ztudene erwähnt, was sich wahrscheinlich vom altsorbischen studeny = kalt zurückführen lässt. Bis ins 16. Jahrhundert gehörte das Dorf zum Kloster Altzella später zur Stadt Nossen.

  • Stösitz

Als Stesciz im Jahr 1283 erwähnt, welches sich von Sdech, Stes oder Stas = Kurzform von Stanislaus ableitet. In Stösitz gab es eine Wasserburg, welche wahrscheinlich 1283 als Herrensitz erwähnt wurde.

  • Treben

Im Jahr 1261 als Trebene, was so viel wie Ort des Treba oder Ort auf der Rodung bedeutet, erwähnt.

  • Wilschwitz

Der Ort wird als Wilskewicz (altsorbisch für Ort des Vilc(e)k) im Jahr 1334 erwähnt. Seit 1378 ist der Ort auch Herrensitz.

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Bloßwitz 1. Januar 1994
Dobernitz 1935 Eingemeindung nach Staucha
Dösitz 1935 Eingemeindung nach Staucha
Gleina 1935 Eingemeindung nach Staucha
Groptitz 1938 Eingemeindung nach Seerhausen
Grubnitz 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Hahnefeld 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Ibanitz 1935 Eingemeindung nach Staucha
Kalbitz 1938 Eingemeindung nach Seerhausen
Panitz 1937 Eingemeindung nach Plotitz
Plotitz 1999
Pöhsig 1935 Eingemeindung nach Staucha
Prositz 1935 Eingemeindung nach Staucha
Ragewitz 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Bloßwitz
Seerhausen 1. Oktober 1996 Eingemeindung nach Plotitz
Staucha 1. März 1994 Eingemeindung nach Plotitz
Steudten 1935 Eingemeindung nach Staucha
Stösitz 1937 Eingemeindung nach Plotitz
Treben 1935 Eingemeindung nach Staucha
Wilschwitz 1919 Eingemeindung nach Staucha

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Bloßwitz
  • Schulhaus Bloßwitz von 1802
  • Reste einer Holländerwindmühle bei Dobernitz
  • Mönchsäule Ragewitz
  • Verfassungsstein in Ragewitz (Als Erinnerung an die Verfassungseinführung im Königreich Sachsen am 4. September 1831 errichtet)
  • Schlosspark Seerhausen
  • Nonnenstein in Staucha
  • Weinkeller und Markthalle in Staucha
  • barockes Herrenhaus von 1753 in Staucha
  • neugotische Kirche von 1861 bis 1863 nach Plänen von Christian Friedrich Arnold erbaut.
  • Reste der Burg Gana in Stauchitz
  • Huthübel (Monolith) in Steudten
  • Alte Poststation in Stauchitz (1725-1816), später Gasthaus "Alte Post", jetzt Dorfgemeinschaftshaus#

Kultur

  • Peter Sodann Bibliothek- Bibliothek für Bücher aus DDR von 1945 bis 1989

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Markt in Staucha

Persönlichkeiten

  • Ludwig von Zehmen (1812–1892), deutscher konservativer Politiker, Präsident der I. Kammer des Sächsischen Landtags

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Stauchitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stauchitz — Stauchitz …   Wikipédia en Français

  • Stauchitz — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 51 |lat min = 15 |lat sec = 0 lon deg = 13 |lon min = 13 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Dresden Landkreis = Meißen Höhe = 124 Fläche = 33.05 Einwohner =… …   Wikipedia

  • Stauchitz — Original name in latin Stauchitz Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.25 latitude 13.21667 altitude 124 Population 3463 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Seerhausen — Gemeinde Stauchitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Штаухиц — Коммуна Штаухиц Stauchitz Страна ГерманияГермания …   Википедия

  • Ludwig von Zehmen — Ludwig Eduard Victor Freiherr von Zehmen (* 1. Februar 1812 in Wermsdorf; † 24. Oktober 1892 in Stauchitz) war ein deutscher Rittergutsbesitzer und konservativer Politiker. Er war Mitglied und Präsident der I. Kammer des Sächsischen Landtags …   Deutsch Wikipedia

  • Gana — Mit dem Namen Burg Gana wird die Hauptburg des slawischen Volkes der Daleminzier bezeichnet. Die Burg wurde erstmals urkundlich erwähnt, als sie von König Heinrich I. im Jahre 928/929 zerstört wurde. Nach der Sachsengeschichte des sächsischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Westmeyer — Wilhelm Westmeyer, Aufnahme des Wiener Hoffotografen Fritz Luckhardt Wilhelm Westmeyer (* 11. Februar 1829 in Iburg, damals Königreich Hannover; † 3. September 1880 in Bonn) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er schrieb Kirchenmusik und… …   Deutsch Wikipedia

  • SMAD-Befehl Nr. 209 — Der Befehl Nr. 209 des Obersten Chefs der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland und Obersten Chefs der Besatzungstruppen in Deutschland, Marschall der Sowjetunion Wassili Danilowitsch Sokolowski, vom 9. September 1947 galt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Meißen (district) — Meißen   District   Country …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”